CDU-Bundestagskandidat Josef Oster zum Dieselskandal

Dieselbesitzer schützen

Dieselbesitzer schützen

CDU-Bundestagskandidat Josef Oster. Foto: Privat

04.08.2017 - 08:21

Koblenz. CDU-Bundestagskandidat Josef Oster macht sich im sogenannten Dieselskandal für die Autobesitzer stark. „Es darf nicht sein, dass die Dieselbesitzer die Dummen sind“, so Oster. Und weiter: „Die Politik darf es nicht zulassen, dass Pendler, die in unserer Region oft weite Strecken zu ihrer Arbeit zurücklegen müssen, jetzt zu Opfern werden. Menschen, die hart für den Kauf eines Autos gearbeitet haben und sich bewusst für einen verbrauchsarmen und vermeintlich umweltfreundlichen Diesel entschieden haben, trifft keinerlei Schuld.“ „Fahrverbote würden nicht nur Dieselfahrer ausbremsen, sie würden auch Einzelhandel, Gewerbetreibende und Unternehmen massiv schaden und in ihrer Existenz bedrohen“, so Oster. „Ich plädiere für einen sofortigen und umfassenden Ausbau des öffentlichen Nahverkehrssystems und von Radwegenetzen in Städten und deren Einzugsgebieten. Für Busse und Bahnen und innerstädtische Lieferdienste ist die Elektromobilität die richtige Antwort auf die Schadstoffbelastung.“ Oster ist davon überzeugt, dass durch den Ausbau eines umweltfreundlichen öffentlichen Nahverkehrsnetzes das Verkehrsaufkommen und damit die Schadstoffbelastung in den Städten deutlich reduziert werden kann. Der CDU-Bundestagskandidat stellt klar, dass er die Manipulationen der Autoindustrie und eventuelle kartellrechtliche Vergehen scharf verurteilt. Dafür müssten die Konzerne juristisch gerade stehen. „Es ist aber nicht zielführend, linksideologisch die Fehler der Autoindustrie zu nutzen, um die bedeutendste Branche dauerhaft zu beschädigen. „Dies ist töricht. Hunderttausende Arbeitsplätze dürfen nicht aufs Spiel gesetzt werden. Von den Arbeitsplätzen hängt nicht nur das Wohl von Familien ab. Soziale Einrichtungen, Kindergärten, Schwimmbäder – vieles würde in den Kommunen in Frage stehen. Das kann wirklich niemand wollen.“ Zum Thema finanzieller Kaufanreize beim Kauf von Neuwagen meint Josef Oster, dass sie dann sinnvoll sein können, wenn „Altdiesel“ so möglichst schnell von der Straße kommen. „Für Fahrzeuge neuen Typs helfen Software-Updates, für Neuzulassungen sollten zeitnah nur Fahrzeuge mit modernster Hardware zugelassen werden.“ Pressemitteilung CDU-

Kreisverband Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
04.08.2017 16:44 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ein solches Statement war zu erwarten. Man wäre ja auch kein Politiker würde man eine solche Gelegenheit aussen vor lassen sich zu profilieren und plötzlich einen "SOFORTIGEN u. UMFASSENDEN Ausbau eines umweltfreundlichen Nahverkehrssystems u. von Radwegnetzen fordern. Elektromobilität für BUSSE u. gleich auch für BAHNEN. Herr OSTER sieht auch Hilfe bei SOFTWARE-UPDATES.
Jawoll, die Schadstoffbelastung in den Städten muss runter.
Da sind sie wieder, unsere alleswissenden Politiker, fern jeder Detailkenntnis aber immer mit dem Wort vorneweg.
Als wären diese "umweltfeindlichen" Probleme erst jetzt bekannt.
Wann, Herr Oster, haben Sie sich wirklich mit den Themen KLIMAWANDEL - ÖKOLOGIE - UMWELT - NATUR befasst?
Gehört hat man Ihnen hierzu bisher nämlich NICHTS.
Und das betrifft auch eine Vielzahl Ihrer Polit-Kollegen, die immer nur auf bestimmte Züge aufspringen, wenn es für sie von Vorteil sein kann - wie jetzt, wenn man in Berlin bei der großen Politik mitmischen will.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kehriger Kinderkleiderbasarfindet nicht statt

Basar fällt aus

Kehrig. Der für Sonntag, 1. Oktober, geplante große Kinderkleider- und Spielzeugbasar in Kehrig fällt aus organisatorischen Gründen leider aus. mehr...

Ortsgemeinde Arft

Gegen die Einführung des Wiederkehrenden Straßenausbaubeitrags

Arft. Mit einer knappen Mehrheit haben sich die Arfter Bürgerinnen und Bürger beim Bürgerentscheid am Sonntag, 24. September gegen die Einführung der „Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge“ entschieden. Insgesamt stimmten 80 Arfter Bürgerinnen und Bürger für die Einführung (48%) und 86 stimmten dagegen (52%), so das Ergebnis der Stimmenauszählung, das noch formal vom Wahlausschuss bestätigt werden muss. mehr...

Abschlussübung der Mayener Feuerwehr im Holzbetrieb Rosenbaum

Alles brannte wie Zunder – glücklicherweise nur zur Übung

Mayen. Wenn die Feuerwehr ihre Abschlussübung gemacht hat, kommt noch der Lukasmarkt, dann ist auch schon gleich Weihnachten und das Jahr somit zu Ende. So oder so ähnlich ist der Mayener Kalender. Am vergangenen Wochenende fand die groß angelegte Übung der Mayener Wehr gemeinsam mit den Löschzügen aus Hausen, Kürrenberg und Nitztal an der Kelberger Straße auf dem Gelände der Fa. Anton Rosenbaum statt. mehr...

Weitere Artikel

„Deutsch-Holländischer Stoffmarkt“ auf dem Mayener Marktplatz

„Off em Stoffmaat finnen esch ümma et Richtije“

Mayen. Es ist mit einem Wort gesagt „das Stoff-Event“ auf dem Mayener Marktplatz, der schon seit vielen Jahren durchgeführte „Deutsch-Holländische Stoffmarkt“. Und so zog es am vergangenen Freitag wieder viele Besucher, die gerne mit Nadel und Faden umgehen, in das Herz Mayens. Dorthin, wo tausende von Kilometern an Stoffen aller Couleur, Dessins und Qualitäten, ob nun mittelmäßiger oder edler Zwirn, in riesiger Auswahl angeboten wurden. mehr...

Erfolgreiche Teilnahme der Bad Emser Ruderer an der diesjährigen zweitägigen Limburger Kurzstreckenregatta

Sechs Siege sowie vier zweite Plätze

Bad Ems. Auch in diesem Jahr nahmen die Bad Emser Ruderer in großer Besetzung an der Limburger Sprintregatta über 500 Meter teil. Bei schönem Spätsommerwetter machte Annette Illy mit ihrem Partner Bernd Pachtner, vom Akademischen Ruderclub Würzburg, den Anfang im Mixed-Doppelzweier der Altersklasse B. Die Beiden konnten sich direkt nach einem technisch perfekten Start an die Spitze setzen. Bei der... mehr...

Freie Wähler Mayen

Kein Nadelöhr am Mayener Innenstadtring schaffen!

Mayen. Im nächsten Jahr steht der weitere Ausbau des Mayener Innenstadtrings im Bereich Kelberger Straße-Boemundring-Am Obertor an: Da dort unter anderem geänderte Verkehrsführungen - mit Gegenverkehr (!) in den jetzigen Einbahnstraßen Am Obertor und dem stadteinwärts führenden Endstück der Kelberger Straße - vorgesehen sind, könnte sich gerade der geplante Kreisel Boemundring/Kelberger Straße zu einem problematischen Nadelöhr für den gesamten Stadtverkehr entwickeln. mehr...

Weitere Artikel

CDU-Frauen Union SV Mayen

Mit dem Layer durch Mayen

Mayen. Der CDU-Frauen Union Stadtverband Mayen veranstaltet zusammen mit der Tourist-Information Mayen am Freitag, 29. September ein Treffen „Mit dem Layer durch Mayen“. Hierzu lädt die Frauen Union Mayen ihre Mitglieder ein. Gäste sind willkommen. mehr...

Fußball-Kreisliga B Mayen

Bittere 0:5-Schlappe beim SC Saffig

Saffig. Eine bittere 0:5 (0:4)-Niederlage erlaubte sich die SG Ettringen/St. Johann am fünften Spieltag der Fußball-Kreisliga B Mayen beim SC Saffig. Die Gastgeber präsentierten sich spielfreudig und ideenreich. Die enttäuschenden Ettringer hatten dem nicht viel entgegenzusetzen und lagen bereits zur Halbzeit mit 0:4 im Rückstand. Der SC-Angreifer Hector Salazar eröffnete mit seinem Treffer in der 14. Minute den Torreigen. mehr...

Initiative der Kirchwalderin Käthe Hilger in Kooperation mit den „Motorradfreunden Königshof“

Biker sammelten für den guten Zweck

Kirchwald. Sagenhafte 3.500 Euro hat die Initiative der Kirchwalderin Käthe Hilger in Kooperation mit den „Motorradfreunden Königshof“ für den guten Zweck eingebracht: Am vergangenen Samstag veranstaltete die 73-jährige gemeinsam mit dem Biker–Club aus NRW ein Sommerfest. Hauptziel war, Spenden für einen 13-jährigen Jungen aus dem Münsterland zu generieren. Dennis wurde im frühen Kindesalter von seinem Vater schwerst misshandelt und leidet heute an einer posttraumatischen Belastungsstörung. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Michael Daum:
Eine wichtige Info fehlt in diesem Beitrag: Wie viele interessierte Bürger haben denn an der Veranstaltung teilgenommen?
Armin Linden:
Ich muss Nicole777 abosolut beipflichten. Der Deutsche freiwillig, der Somalier auf PsychKG. etabliert incl. Vollpension. Ich habe seit Jahrzehnten, nicht soviele desolate Vorgänge, spéziell hier im AW Kreis erlebt. Alles schaut zu. Die KV. AW., Polizei & Gesundheitsämter halten sich alle generell fein säuberlich zurück. Die Polizei AW. könnte man glatt schliessen. Keiner merkt es mehr. Diese BRD & dieser L.K., ist bei "Lawrence von Arabien" Stilecht angekommen. Nur erhielt Peter O´Toole mehrere Oscars. Zustände wie bei Idi Amin im Kongo seinerzeit ! Hier funktioniert nur noch das Job-Center, Sachbearbeitung bis der Arzt kommt, Haft für Knöllchen u. GEZ.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...

Verdonk beim Länderspiegel

Marion Morassi:
Wahlkampfunterstützung durch einen öffentlich rechtlichen Sender, mit GEZ Gebühren?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet