Stadtrat Koblenz beschließt eine Reihe Maßnahmen

Ein Bündnis für den Sport

Bewerbung für die Deutschland-Tour der Radfahrer mit Koblenz als Startort positiv abgestimmt

09.01.2018 - 11:53

Koblenz. Mit Fug und Recht kann man wieder von der „Sportstadt Koblenz“ sprechen. In der Ratssitzung vom 2. November wurden etliche Beschlüsse – wie im Übrigen noch nie zuvor – im Stadtrat gefasst. Vorentschieden im Sport-Ausschuss oder gerade noch rechtzeitig zur Ratssitzung selbst, konnten die Mitglieder der CDU-Stadtratsfraktion aufzeigen, dass ihnen die Einfälle und Ideen für die Gestaltung einer „Sportstadt“ nicht ausgehen.


Monika Sauer (CDU) fordert "Ruck"


In einer der vorherigen Sport-Ausschusssitzungen hatte die sportpolitische Sprecherin der CDU, Monika Sauer, noch in einem Redebeitrag gefordert, dass zur Umsetzung der vielen anstehenden Maßnahmen „ein Ruck, also ein Bündnis für den Sport“ mit finanzieller Hilfe für die Koblenzer Vereine erforderlich sei und man die Vereine nicht über Jahre bei der Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen für die Sanierung von Sportanlagen warten lassen dürfe. Dies wurde vom Vertreter der ADD, Herrn Serge, für das Land zum Anlass genommen, Koblenz im neuen Jahr tatsächlich positiv zu unterstützen.


Diverse Sanierungen und Aufrüstungen


So kann die Generalsanierung des Bootshauses des Koblenzer Ruderclubs Rhenania sowie die seit vielen Jahren gewünschte Umwandlung des bestehenden Tennenspielfeldes in einen Kunstrasenplatz für den FC „ Germania“ Metternich unterstützt werden.

Die dann die Umwandlung der bestehenden Tennen- in Kunstrasenplätze kommt gleich für zwei Vereine, nämlich für den FC „Germania“ Arzheim und den TuS Niederberg.

Damit nicht genug, wurde der CDU-Antrag auf die Durchführung des Turnfestes Rheinland-Pfalz 2023 mit Koblenz als Ausrichter positiv abgestimmt. Dies ist nach dem CDU-Antrag für die Ausrichtung der Special Olympics 2021 eine zweite Großveranstaltung für die Sportstadt.

Aber besonders erfreulich ist, dass die Bewerbung für die Deutschland-Tour der Radfahrer mit Koblenz als Startort in diesem Jahr ebenfalls positiv abgestimmt wurde. Damit dieses Großereignis aber nach Koblenz kommen konnte, mussten erstmals in der Geschichte einer Ausrichtung, in privater Initiative das Geld eingelobt werden, da die Stadt Koblenz dem Ausrichter schon ein Nein mitgeteilt hatte. Und dies in einer Stadt, die Tradition in der Ausrichtung von Radsportveranstaltungen vorzuweisen hat. Es gab die „Tour de France“, etliche Rheinland-Pfalz-Rundfahrten sowie nach zehn Jahren Abstinenz wieder eine mehrtägige Etappenrundfahrt zurück nach Deutschland – und Koblenz ist als Startstadt dabei.

Dies ist ein Novum, das dank des persönlichen Einsatzes der sportpolitischen Sprecherin doch noch gelungen ist. Das Sportamt hilft bei der Bewerbung sowie der Ausrichtung.

Pressemitteilung

CDU-Ratsfraktion Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Volksbank Koblenz Mittelrhein belegt Spitzenplatz bei unabhängiger Befragung

Von Kunden zur Nummer 1 unter den Banken gewählt

Koblenz. Die zufriedensten Bankkunden in Koblenz sind Kunden der Volksbank Koblenz Mittelrhein. Beim „6. Koblenzer Kundenspiegel“ belegte jetzt die Volksbank Koblenz Mittelrhein Platz 1 der Banken in Koblenz. Bereits bei der letzten Bewertung 2014 stand die Volksbank hier schon einmal auf dem Siegertreppchen. mehr...

Paul (AfD) fordert in Bezug auf unbegleitete minderjährige Ausländer:

Medizinische Altersfeststellung statt bloßer „Inaugenscheinnahme“

Koblenz. Laut einer Auskunft der Stadt kosteten Betreuung und Unterbringung der unbegleiteten minderjährigen Ausländer (umA) allein im Zeitraum von November 2015 bis Dezember 2016 bereits 2,3 Millionen Euro. Die bis 2017 angefallenen Gesamtkosten dürften deutlich höher sein. Im Mai 2017 hatte die AfD-Ratsfraktion den Antrag in den Stadtrat eingebracht, das Alter der umA medizinisch feststellen zu lassen. mehr...

SWR1 mit ‚Gläsernem Studio‘ am Fuße der Genovevaburg

SWR1 Hitparade kommt nach Mayen

Mayen. Die große SWR1 Hitparade kommt diesmal aus Mayen! „SWR1 Rheinland-Pfalz sendet vom 25. bis 29. September den Countdown mit den 1000 größten Hits aller Zeiten live aus dem gläsernen Studio am Fuße unserer Genovevaburg in Mayen“, verkündet Oberbürgermeister Wolfgang Treis stolz. „Wir freuen uns sehr, nach Mayen zu kommen und hoffen auf viele spannende Begegnungen mit den Menschen aus der Region“, sagt SWR1 Programmchefin Carla Sappok. mehr...

Weitere Artikel

Deutscher Wetterdienst warnt vor Orkanböen

Orkantief „Friederike“ erreicht Rheinland-Pfalz

Region. Das Sturmtief „Friederike“ erreicht am Donnerstag Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Der Deutsche Wetterdienst hat bereits Unwetterwarnungen herausgegeben, in denen vor organartigen Böen der Stufen 3 und 4 gewarnt wird. „Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster... mehr...

Aktuelle Buchvorstellung

„Meine Lebensgedichte“

Das Leben birgt so viele schillernde Facetten. Um diese lyrisch zu beleuchten, hat Hans-Werner Lücker aus seinem Fundus Gedichte ausgewählt, die einen Bogen von der Geburt bis zum Tod spannen. Manche weisen autobiografische Züge auf, andere entspringen der Identifikation mit urmenschlichen Charakteren und Situationen und viele bespielen die Lebensbühne mit Texten zwischen Fantasie und Erfahrung. In... mehr...

Scheckübergabe im Obdachlosenrestaurant „Mampf“ in Koblenz-Lützel

Flucht nach vorn, für einen Schlafplatz auf der Straße

Koblenz-Lützel. Ein Termin im Obdachlosenrestaurant „Mampf“, Gartenstraße 12/Ecke Brenderweg in Koblenz-Lützel. Hier wurde ein Scheck in Höhe von 700 Euro übergeben. Mitglieder der Partei Die Linke haben das Geld über Spenden in der Adventszeit zusammengetragen. Sie sammelten bis zum Jahresende am Bahnhof bei den Koblenzer Bürgern und unter vielen Reisenden. mehr...

Weitere Artikel

Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft Odendorf

Sessionsmotto wurde wahr

Odendorf. Mit gleich zwei Neuerungen startete die Karnevalsgesellschaft Odendorf ihre Prunksitzung im rappelvollen Dorfsaal. Erstmals übernahm der neue Schultheiß Jörg Freyer das Kommando auf der Bühne, auf dem zunächst der Elferrat zusammen mit den Musikfreunden Swisttal sowie den drei Tanzgarden der KG aufmarschierte. Sie alle stimmten erstmals ein „musikalisches Opening“ an mit dem gemeinsam gesungenen... mehr...

TuS Immendorf nahm an Verlosung teil

Trikotsatz für D-Jugend gewonnen

Immendorf. Dein Westerwald – dein Verein. Unter diesem Motto verloste die Süwag zehn Wochen lang insgesamt zehn Trikotsätze für Vereinssportmannschaften im Westerwald. Gestern überreichte Uwe Steinebach der D-Jugend der TuS Immendorf 13 Trikots. mehr...

Sternsinger in Metternich

Über tausend Euro für den guten Zweck gesammelt

Metternich. Die Sternsinger zogen wieder durch Metternich. Dank großzügiger Spenden können 1.073,50 Euro nach Indien gespendet werden. Die Spenden werden dafür verwendet, Kindern aus armen Verhältnissen den Zugang zu schulischer Bildung zu ermöglichen und die Kinderarbeit zu bekämpfen. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet