Kolportiert wird eine Kaufsumme von 20 Millionen Euro

Eine gute Nachricht für die Kreisstadt

Hans-Joachim Brogsitter übernimmt die Aktiengesellschaft Bad Neuenahr zum Jahresende

17.10.2017 - 08:56

Bad Neuenahr. Bei der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr (AGBN) zeichnet sich eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung ab. Der weithin bekannte Unternehmer Hans-Joachim Brogsitter übernimmt mit seiner Firmengruppe die 157 Jahre alte Aktiengesellschaft samt der dazugehörigen Liegenschaften voraussichtlich zum Jahreswechsel. Das bestätigte Dieter Sturm, stellvertretender Geschäftsführer der Firmengruppe Brogsitter, dem „Blick aktuell“. Die in Umlauf befindlichen Zahlen zu der Transaktion wollte er allerdings nicht kommentieren, „darüber wurde Stillschweigen vereinbart“. Die Rede ist in unbestätigten Berichten von einer Kaufsumme von 20 Millionen Euro – vor allem für die 58 Grundstücke, die der AGBN, die im August 2015 den Insolvenzantrag gestellt hatte, noch gehören.

Dabei handelt es sich dem Vernehmen nach um 25 unbebaute, 23 bebaute und zehn Erbbaugrundstücke. Darunter unter anderem so bekannte Gebäude wie das Steigenberger Kurhotel, der Kurhaussaal, das Spielcasinogebäude und das historische Badehaus, aber auch das City-Parkhaus sowie einige Büro- und Verwaltungsgebäude. Schon im Januar war der Betrieb der Seniorenresidenz „Villa Sibilla“ an die beiden heimischen Investoren Ralf Orth und Adolf Knieps verkauft worden, die ohnehin schon Eigentümer der Immobilie waren. Auch das Grundstück der Privatschule „Carpe Diem“ war bereits an deren Betreiber veräußert worden.


Brogsitter fühlte sich seiner Heimat verpflichtet



seiner Heimat verpflichtet


Nachdem das Insolvenzverfahren schon eine ganze Weile gelaufen war, sei Insolvenzverwalter Jens Lieser auf Brogsitter zugekommen mit der Bitte, sich einen Kauf doch einmal zu überlegen, erinnert sich Sturm im Gespräch mit dem „Blick aktuell“. Hans-Joachim Brogsitter habe sich daraufhin die Zahlen und Fakten angeschaut, weil sich verpflichtet gefühlt habe, seiner Heimatstadt in einer schwierigen Situation zur Seite zu stehen „und auch etwas zurückzugeben“. Ziel der Transaktion sei es, die angeschlagene Aktiengesellschaft wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen und allen Beteiligten Planungssicherheit zu geben. Außerdem habe Brogsitter verhindern wollen, dass ausländische Investoren bei diesem Herzstück der Kurstadt zum Zuge gekommen wären. „Wenn aber die Zahl nicht gestimmt hätten, wäre das Geschäft dennoch nicht zustande gekommen“, machte Sturm deutlich, dass der neue Investor die ganze Sache ordentlich analysiert und die Zahlen genau durchgerechnet habe, bevor er sich zu der Übernahme entschloss. „Die Zahlen und Perspektiven stimmten, deshalb fiel die Entscheidung letztlich leicht.“ Das Angebot sei anschließend den Gläubigern unterbreitet worden, die es dann bei einem Erörterung- und Abstimmungstermin am 12. Oktober auch mit fast 100-prozentiger Zustimmung angenommen hätten. „Das zeigt, dass es sich offensichtlich um ein durchaus faires Angebot handelt.“ Allerdings gebe es noch eine Widerspruchsfrist bis Ende Oktober, die erst noch abgewartet werden müsse.


für das schwierige Portfolio


Insolvenzverwalter Jens Lieser glaubt die darniederliegende Aktiengesellschaft durch die Übernahme wieder gut aufgestellt und sieht zugleich den heimischen Unternehmer als idealen Investor für das schwierige Immobilienportfolio. Brogsitter sei mit all seiner Erfahrung und Kompetenz wirtschaftlich und konzeptionell in der Lage, Neues zu entwickeln und den jahrelangen Stillstand bei der AGBN zu beenden. Allerdings möchte die Unternehmensgruppe Brogsitter das operative Geschäft nicht selbst übernehmen, sondern sich auf die Verwaltung der Immobilien beschränken, so Sturm.

Mit Rechtskraft des Verkaufs wird bei der AGBN, die in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft geführt wird, das gesamte Grundkapital im Zuge einer Kapitalherabsetzung auf null gesetzt. Die bislang ausgegebenen Aktien sind danach keinen Cent mehr wert. Gleich darauf sollen zwei Millionen neue Stückaktien zu je einem Euro Nennwert ausgegeben werden, so der Plan. Diese neuen Anteilsscheine dürfen allerdings nur von denjenigen Investoren gekauft werden, die im beschlossenen Insolvenzplan genannt werden. Dabei handelt es sich ausschließlich um verschiedene Firmen der Unternehmensgruppe von Hans-Joachim Brogsitter.


Die Altaktionäre gehen völlig leer aus



gehen völlig leer aus


Die Altaktionäre gehen demnach völlig leer aus, wozu auch die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler als einer der größten Anteilseigner mit rund 27,5 Prozent der Aktien zählt. Deren Wert sei allerdings bereits vor Jahren bilanziell abgeschrieben worden, heißt es aus dem Rathaus. Doch die Stadt habe die Beteiligung an der Aktiengesellschaft ohnehin nie als Finanzbeteiligung gesehen, sie sei bis zuletzt strukturpolitisch begründet gewesen. Bürgermeister Guido Orthen (CDU) erklärte dazu: „Wir hatten zuvor schon betont, dass mit dem Ausgang des Insolvenzverfahrens keine konkreten Erlösaussichten zu erwarten sind. Deshalb wurden bereits vor und während des Insolvenzverfahrens von Rat und Verwaltung viele Weichen gestellt, um das Heilbad Neuenahr zukunftsfähig zu machen.“ Die Stadtverwaltung sei jedenfalls über die neue Entwicklung sehr glücklich und sieht den Weg für einen Neuanfang geebnet. Dass es sich bei Hans-Joachim Brogsitter um einen überregional tätigen Unternehmen aus dem Kreis Ahrweiler handele, der dem Kreis und der Stadt verbunden sei, sei für die weitere städtebauliche Entwicklung von besonderer Bedeutung. „Wir sind guten Mutes, hier jetzt einen Partner zu erhalten, der für eine dauerhafte und nachhaltige wirtschaftliche Nutzung des Gebäudes steht – und auf den man sich bei weiteren Planungen verlassen kann“, so Orthen in einer schriftlichen Stellungnahme der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auch und gerade vor dem Hintergrund der Landesgartenschau und der damit verbundenen Herausforderungen biete der neue Besitzer Gewähr dafür, dass notwendige Investitionen in die Liegenschaften getätigt würden und ein partnerschaftliches Miteinander zwischen Aktiengesellschaft und Stadt möglich sei. Orthen dankte Insolvenzverwalter Lieser, der mit dem sachlichen Blick für das große Ganze die Herausforderungen sofort erfasst habe und dem es gelungen sei, im Rahmen des Insolvenzverfahrens eine für Gläubiger und alle Beteiligten gute Lösung zu erarbeiten.


Gläubigern zugute


Der Erlös aus dem Verkauf der Aktiengesellschaft soll letztlich deren Gläubigern zugutekommen, insgesamt handele es sich dabei um 340 Firmen und Einzelpersonen. Sie können derzeit mit einer Quote von 41,4 Prozent ihrer Forderungen rechnen, allerdings erwarte der Insolvenzverwalter sogar noch weitere Massezuflüsse, unter anderem aus noch anhängigen juristischen Auseinandersetzungen. Beispielsweise mit dem Kreis Ahrweiler bezüglich der Spielbankabgabe oder mit den Eigentümern des Spielcasinos wegen angeblich nicht marktkonformer Mietpreise. Damit dürften die Gläubiger noch halbwegs glimpflich davonkommen. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Quote bei Regelinsolvenzverfahren liegt bundesweit bei deutlich unter fünf Prozent. Zuvor muss allerdings noch das Thema „Bademantelgang“ erledigt werden. Der war 2009 eröffnet worden, um die Ahr-Thermen mit dem Steigenberger Kurhaus und dem Ahr-Ressort unterirdisch zu verbinden. Seit April 2016 ist der Bademantelgang allerdings nach einem Wassereinbruch gesperrt und soll deshalb zurückgebaut werden. Denn niemand sehe sich in der Lage, die unterirdische Verbindung angesichts erheblicher Risiken weiter zu betreiben, heißt es. Insolvenzverwalter Lieser habe deshalb Rückstellungen sowohl für den Rückbau wie auch für die Rückzahlung von Zuschüssen an das Land Rheinland-Pfalz bilden müssen. Insgesamt geht es dabei um 2,3 Millionen Euro, wobei man für den reinen Rückbau eine Million Euro kalkuliere, an das Land müssten eventuell noch 1,3 Millionen Euro zurückgezahlt werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet