Arge-Mitgliederversammlung in Cochem – IHK-Vertreter sprach über Stadtmarketing

Erstes Ziel: Einheitliche Öffnungszeiten

15.03.2017 - 10:26

Cochem. Rund 40 Mitglieder konnte Thomas Theiß als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Cochemer Gewerbetreibender im Hotel „Germania“ begrüßen. Hauptredner des Abends war der Regionalleiter der IHK Knut Schneider, der neue Ideen zum Thema Stadtmarketing im Gepäck hatte. Zunächst aber erinnerte Thomas Theiß in einem Rückblick an die Aktivitäten des vergangenen Jahres: „Mit dem Notinsel-Netzwerk in unserer Stadt haben wir Erfolg gehabt“, sagte der Vorsitzende, als er die 39 Standorte im Stadtgebiet erwähnte, wo hilfesuchende Kinder Zuflucht suchen können, wenn sie sich etwa verlaufen oder den Anschluss an die Eltern im Gewühl der Stadt verloren haben. Ebenfalls konnte man – so Theiß - mit der Losaktion 2016 punkten, denn 10.000 Lose wurden im November/Dezember 2016 an die Kunden verteilt.

Die Illumination verschiedener Häuser und Gebäudekomplexe zur Weihnachtszeit fand nicht bei allen 63 Mitgliedern der Arge Zuspruch. „Da war ja kaum noch ein Besucher in der Stadt“, wurde moniert und auch die frühen Schlusszeiten in den Geschäften wurden in dem Zusammenhang kritisiert. Schnell entwickelte sich eine lebhafte Diskussion, die als Quintessenz das Ergebnis hatte, dass man unbedingt einheitlichere Öffnungszeiten braucht. „Eine Kernzeit, bei der der Kunde weiß, dann haben in Cochem die Geschäfte auf“, war die Forderung eines Mitglieds. Knut Schneider unterstützte diese Idee und bemerkte, dazu, dass die Illumination aber eine „tolle Sache“ ist, die erst mal eine Zeit braucht, um zu fruchten. Außerdem empfahl der Experte, vielleicht einen kleinen Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Lichter-Spektakel zu überlegen, um mehr Kundschaft anzulocken und zu binden. „Dazu gehört aber auch, dass abends noch länger Licht im Schaufenster ist“, ergänzte ein Arge-Mitglied.

Der IHK-Regionalleiter referierte im Anschluss vor den Mitgliedern über neue Ansätze beim Stadtmarketing. „Spinnen Sie ruhig, machen Sie etwas verrücktes, was Aufsehen erregt“, so eine seiner vielen Ideen. Nächster Kritikpunkt war die in manchen Geschäften veraltete Schaufenster-Optik, die „wie im Jahre 1985 gestaltet und eingerichtet ist, während der Firmenwagen das neueste Automodell ist“, war seine provokante Ansicht. Der Fachmann riet, neue Wege zu gehen und ein Einkaufserlebnis zu bieten, das innovativ und vielleicht auch etwas teurer sei, sich aber im Endeffekt lohne. Zwar kam Widerspruch aus den Reihen der Arge-Mitglieder, die teilweise monierten, dass seine Ideen und Beispiele vielleicht bei großen Ballungszentren wirken würden, aber nicht in der Moselregion. Dennoch hatte der IHK-Mann eine Fülle von guten Beispielen, die er den Geschäftsleuten offerierte.

Als Nonplusultra propagierte Schneider ein Quartierskonzept, das allerdings Geld kostet und auf fünf Jahre hinaus konzipiert sein müsste. Stadtbürgermeister Wolfgang Lambertz erklärte in diesem Zusammenhang, dass die Stadt ein solches Konzept für die Sanierung des historischen Stadtbereichs schon habe. „Dafür sind 780.000 Euro im Etat veranschlagt, die abgerufen werden können. „Ich fordere alle auf, das Angebot wahrzunehmen“ appellierte der Stadtchef an die Arge-Mitglieder.

Thomas Theiß gab zum Schluss der Veranstaltung noch Termine bekannt, wobei am 1. und 2. April der traditionelle Ostermarkt in Cochem in gewohnter Weise stattfindet. Am zweiten Tag ist dann ein verkaufsoffener Sonntag und an beiden Tagen in Cochem die Autoschau.

TT

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die Polizeiinspektion Neuwied sucht nach Zeugen

Gemeinschädliche Sachbeschädigung

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 28./29. April 2017, beschädigen Unbekannte in Neuwied eine Glasscheibe einer Bushaltestelle vor der Firma Rasselstein. In der gleichen Nacht beschmierten Unbekannte im Stadtteil Irlich mittels Abtönfarbe im Bereich Marienstraße / Teutonenstraße ein Verkehrsschild, einen Gartenzaun sowie mehrere Hofeinfahrten. Die vollständig entleerte Farbflasche (750 ml Inhalt) wurde durch den/die Täter am Tatort zurückgelassen. mehr...

Konzert im Antiquariat

“SIT‘n‘RUDI – leise Töne in lauten Zeiten“

Ahrweiler. In der Reihe „ Kunst und Kultur im Antiquariat“ findet am Samstag, 13. Mai im Antiquariat Huste, Marktplatz 8 in Ahrweiler, das erste Konzert des Kunst- und Kulturnetzwerks Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. „SIT‘n‘RUDI – leise Töne in lauten Zeiten“. Zwei Akustikgitarren, zwei Stimmen und Bansuri. Lieder, die dem Leben entspringen. Handgemacht, zerbrechlich und doch leicht wie ein Schmetterling. mehr...

Ortsausschuss St. Severinus Erpel

Bergmesse steht bevor

Erpel. Die Bergmesse, dieses Jahr am Sonntag, 14. Mai um 11 Uhr, hat bereits Tradition, und auch die anschließende Fahrzeugsegnung wird schon zum wiederholten Male – wie bisher durch Pfarrer Lülsdorf – erfolgen. Hinzu kommt in diesem Jahr die Einsegnung der von den „Einachserfreunden“ renovierte Grillhütte. Der Gottesdienst wird musikalisch von der „Null Uhr Kapell“ begleitet. Zum abschließenden Gedankenaustausch... mehr...

Weitere Artikel

Der 48-Jährige verbrachte die Nacht im polizeilichen Gewahrsam

Betrunkener beleidigt Frau und leistet anschließend Widerstand

Koblenz. Gleich vier Streifenwagen mussten am Samstag, 29. April 2017 gegen 13.30 Uhr zu einem Supermarkt in der Frankenstraße in Koblenz ausrücken. Ein Betrunkener hatte zuvor eine Passantin massiv beleidigt. Die hierauf eintreffenden Beamten wurden ebenfalls mit übelsten Beschimpfungen belegt, woraufhin dem 48-jährigen Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten die Ingewahrsamnahme erklärt wurde.... mehr...

Pfarreiengemeinschaft Brohltal in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Brohltal

Kleiderkammern für bedürftige Personen

Verbandsgemeinde Brohltal. Es wird noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass die Pfarreiengemeinschaft Brohltal in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Brohltal Kleiderkammern für bedürftige Bürgerinnen und Bürger aus dem Brohltal eingerichtet hat. Für die Herausgabe von Kleidung ist ein Ausgabeschein erforderlich, der bei Jana Holzem, Mitarbeiterin des Sozialamtes der Verbandsgemeinde Brohltal, Zimmer 106, im Rathaus Niederzissen erhältlich ist. mehr...

Montabaur feiert 200 Jahre Fahrrad

Zurück ins Jahr 1817

Montabaur. 200 Jahre nachdem Karl Drais seine einspurige, von ihm so genannte Laufmaschine als Alternative zum Reitpferd vorstellte, konnte man am vergangenen Samstag in der Bürgerhalle des Rathauses einen Nachbau dieses Laufrades bewundern. Aber nicht nur das. Die RSG Montabaur, die Equipe France und die Kleinkunstbühne Mons Tabor luden mit Unterstützung der Stadt Montabaur und der Nassauischen Sparkasse zu einer Feierstunde anlässlich dieses 200-jährigen Jubiläums ein. mehr...

Weitere Artikel

Theaterkreis St. Pantaleon Unkel

Liebe, Laster, Lebenskrisen

Unkel. Bei Familie Schatz geht es zu, als wäre man zu Hause. Liebe, Laster und Lebenskrisen suchen die Familienmitglieder, Nachbarn und Freunde der Familie Schatz buchstäblich heim. Erst will Opa nicht mehr so richtig der Alte sein, dann ist Mutter nicht mehr bereit, für alle die Dienstmagd zu spielen. Der Sohn treibt mit seiner Freundin und Kumpels lieber durchs Nachtleben und der Vater möchte auch... mehr...

Volkshochschule Remagen e. V.

Feriensprachkurs war ein voller Erfolg

Remagen. Die VHS Remagen e. V. führte zum 13. Mal einen Feriensprachkurs für Kinder mit Migrationshintergrund durch, die nicht länger als ein Jahr in Deutschland leben. Die Leitung lag in Händen von Amal Hajoui. Beteiligt waren Kinder aus den Grundschulen St. Martin in Remagen sowie aus den Grundschulen Oberwinter und Kripp. Alle Kinder erhielten zum Abschluss eine Urkunde. Unterstützt wird die VHS vom Volkshochschulverband Rheinland-Pfalz sowie vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz. mehr...

Seelsorgebereich Unkel

Neuer Kinderchor

Unkel. Christine Fabritius hat sich bereit erklärt, einen neuen Kinderchor für den Seelsorgebereich für Kinder ab sechs Jahren zu gründen. Der Chor hat vor allem das Ziel, Kindern Freude an der Musik zu vermitteln und Gottesdienste zu gestalten. Auch Kinder, die jetzt nach der Erstkommunion die Messdienerausbildung machen werden, können gerne an den messdienerfreien Samstagen zu den Proben im Pfarrheim Unkel kommen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet