Hassprediger in Rheinland-Pfalz

Etabliert sich in Bendorf eine salafistische Szene?

Bekannter Salafistenprediger tritt in muslimischer Gemeinde in Bendorf auf – Bevölkerung ist beunruhigt

15.05.2017 - 09:19

In einer muslimischen Gemeinde in Bendorf ist ein bekannter radikaler Prediger aufgetreten. Bekannt wurde dieser Umstand nach Recherchen des SWR. Der als Hassprediger eingestufte Abul Baraa wird der deutschen Salafisten-Szene zugeordnet.

Der Salafismus in Deutschland ist nach Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz und einiger Landesbehörden für Verfassungsschutz die gegenwärtig dynamischste islamistische Bewegung in Deutschland. Es handelt sich dabei um eine Richtung innerhalb des politischen Islam, die die gewalttätigen Aspekte aus der Gründungszeit der Religion in den Vordergrund stellt. Die Verfassungsschutzbehörden kategorisieren den Salafismus als gefährliche und extremistische Ideologie, die versucht, durch intensive Propagandatätigkeit die deutsche Gesellschaft entsprechend ihren Vorschriften zu missionieren und islamisieren. Salafistische Organisationen stehen unter Beobachtung von Verfassungsschutzbehörden, denen zufolge beinahe alle bekannten islamistischen terroristischen Strukturen und Personen in Deutschland salafistischen Strömungen zuzurechnen sind.

Die Salafistenszene vermutet man eher in den Ballungsräume des Ruhrgebiets oder in Großstädten wie Berlin und Hamburg. Jetzt steht aber das beschauliche Bendorf am Rhein mit seinen 17.000 Einwohnern im Fokus der Öffentlichkeit. Unbemerkt von den meisten Bewohnern und den Behörden der Stadt ist dort in den privaten Gebetsräumen einer islamistischen Gruppierung in einem Haus in der Luisenstraße der bundesweit bekannte Salafistenprediger Abul Baraa als Gastredner aufgetreten. Die Gemeinde sei in sich verschlossen, viele Gemeindemitglieder wohnen nicht in Bendorf, sondern kommen von auswärts, weiß Zeynep Begen, Vorsitzende des Beirates für Migration und Integration des Landkreises Mayen-Koblenz.

Der „Wanderprediger“ ist offenbar nicht zum ersten Mal in Bendorf aufgetreten. Er gilt als einer der führenden Salafisten-Prediger in Deutschland und es wird vermutet, dass er in die Rekrutierung für die Terrormiliz Islamischer Staat involviert ist. Abul Baraa veröffentlicht ständig Videos mit extremistischen Botschaften auf dem Online-Portal YouTube. Der radikale Prediger ist bestens vernetzt mit Szenegrößen wie Pierre Vogel, die zwei Salafisten bieten beispielsweise gemeinsam Reisen für Muslime an, in denen sie ihre radikalen Thesen verbreiten.

Im Gespräch mit dem SWR hält Dr. Marwan Abou-Taam, der Islamwissenschaftler des Landeskriminalamtes, Abul Baraa für einen „Hassprediger“, weil er durch seine Glaubensvorstellungen Feindbilder schaffe und unterschwellig den Kampf gegen Ungläubige propagiere. Nach weiteren Medienberichten wird er seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet.


Etabliert sich in Bendorf nun eine salafistische Szene?


Medienberichten zufolge hat die Polizei in einer Pressemeldung hinsichtlich der Situation ihre Besorgnis zum Ausdruck gebracht, dass sich im Umfeld des genannten Predigers in Bendorf eine salafistische Szene entwickeln könnte. Aus diesem Grund seien aus polizeilicher Sicht präventive Maßnahmen sinnvoll. Der Bendorfer Bürgermeister Michael Kessler (CDU) sieht aber in einem Interview mit dem SWR-Politmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ keine Handlungsmöglichkeit. Er habe erst durch die SWR-Recherchen von dem Auftritt des Predigers erfahren. Die Aussagen von Abul Baraa findet er persönlich abwegig und gemeinschaftsschädlich, doch rechtlich könne er gegen das, was in den Gebetsräumen passiert, nichts machen: „Ich kann keine salafistischen Umtriebe feststellen. Das ist das Problem. Wenn sich hinter verschlossenen Türen Menschen versammeln und Meinungen austauschen oder sich anhören, die nicht in die Öffentlichkeit gelangen, dann habe ich keine Veranlassung, irgendetwas zu tun.“ Der Islamwissenschaftler Abou-Taam meint dazu: „Natürlich ist das etwas, was im privaten Raum passiert, aber das hat Auswirkungen auf die Öffentlichkeit, auf das öffentliche Leben, auf das Zusammenleben. Man muss deutlich das Ganze zurückweisen, nicht akzeptieren und klare Signale senden.“

Das Innenministerium Rheinland-Pfalz bestätigte auf Anfrage, dass Aktivitäten von Salafisten bereits seit mehreren Jahren auch im nördlichen Rheinland-Pfalz bekannt seien. Allerdings lägen aktuell keine Anhaltspunkte auf strafrechtlich relevante Aktivitäten oder konkrete Gefahren vor. „Dennoch haben die Sicherheitsbehörden die Situation in Bendorf fortlaufend im Blick, um bei Bedarf rechtzeitig die notwendigen Maßnahmen ergreifen zu können“, so ein Sprecher des Innenministeriums. Dazu gehöre auch, Veröffentlichungen auf einschlägigen Webseiten oder sozialen Netzwerken im Hinblick auf strafrechtlich relevante Inhalte auszuwerten und gegebenenfalls die erforderlichen Maßnahmen zur Ermittlung der Verantwortlichen einzuleiten. „Aktuell kommen in erster Linie Maßnahmen der Prävention nach dem rheinland-pfälzischen Konzept zur Verhinderung der Radikalisierung junger Menschen in Betracht, die zur Zeit mit dem federführenden Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Infrastruktur und Verbraucherschutz abgestimmt werden“, so das Ministerium. Der Polizei falle die Aufgabe zu, konkrete Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren und Straftaten gemeinsam mit der Justiz beweiskräftig zu verfolgen.


Integration muslimischer Mitbürger wird in Frage gestellt


Das Geschehen in Bendorf ruft ebenfalls die Alternative für Deutschland (AfD) auf den Plan. Joachim Paul, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz kritisiert „die in Rheinland-Pfalz vorherrschende Integrationsromantik“. Währenddessen warnen die GRÜNEN davor, dass rechte Populisten den Auftritt von Hasspredigern dazu ausnutzen, ihrerseits Aggression und Ausgrenzung zu schüren.


Unterschriftenaktion als Zeichen für ein friedliches Miteinander


Unmittelbar nach Ausstrahlung der Südwestfunksendung brach in den Sozialen Medien eine hitzige und kontroverse Diskussion aus. Spontan riefen Bendorfer Politiker wie Thomas Beckgerd von den Grünen und Dr. Ute Stuhlträger-Fatehpour von der CDU zu einer Unterschriftenaktion gegen Hassprediger auf, die am letzten Freitagnachmittag auf dem Bendorfer Kirchplatzt stattfand. Frau Dr. Stuhlträger-Fatehpour konnte unter den 80 bis 100 Teilnehmern der Aktion auch Vertreter der drei großen Moscheevereine in Bendorf begrüßen, die mit den Umtrieben der Gemeinschaft in der Luisenstraße nichts zu tun haben. Sie stellte kurz die Aktion vor, die zusammen von Mitgliedern der Parteien und der Moscheen initiiert worden war und erklärte: „Wir haben gemeinsam eine große Unruhe im Netz wahrgenommen, sehr viel Unsicherheit, sehr viel Groll und sehr viel Wut. Wir haben uns dann gestern mit einigen Leuten zusammengesetzt und überlegt, was wir dagegen tun können. Wir wollen zeigen, dass es in Bendorf keinen Platz für Hassprediger und Hass geben kann. Wir haben uns für eine Unterschriftenaktion entschieden, sammeln diese Unterschriften in den nächsten zwei Wochen ein und werden dann noch einmal eine gemeinsame Aktion machen, um zu zeigen, dass man in Bendorf gut miteinander lebt und auch in Zukunft leben möchte.“ Thomas Beckgerd ergänzte: „Noch wichtiger, als das wir als Parteien irgendwelche Erklärungen abgeben, ist, dass insbesondere der muslimisch glaubende Teil der Menschen, die hier leben, sagt ‚wir wollen so etwas nicht, wir brauchen keine Belehrungen darüber, wie wir mit anderen Menschen hier in der Stadt zusammenleben‘.“

Die geringe Teilnehmerzahl führen die Organisatoren auf die kurzfristige Terminansetzung zurück und hoffen in zwei Wochen auf eine größere Solidaritätsbekundung. Der gemeinsam mit Vertretern der Religionsgemeinschaften erarbeitete Text für die Unterschriftenaktion wurde laut Thomas Beckgerd zwischenzeitlich ins türkische und arabische übersetzt und liegt mehrsprachig in vielen Bendorfer Geschäften und allen Moscheen aus.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
15.05.2017 18:42 Uhr
Gerhard Piper schrieb:

"Muhammad Abdul Baraa“ alias „Ahmad Abdul Baraa“ alias Ahmad Armih ist salafistischer Prediger in der As-Sahaba-Moschee in Berlin-Wedding (Torfstr. 14 / Sprengelstraße). Die Moscheegemeinde wurde 2010 gegründet: Zu den Gründungsvätern gehörte der bekannte Salafist Reda Seyam, der zuletzt als Bildungsminister des "Islamischen Staates" fungierte. Zu den weiteren Besuchern zählten deutsche Konvertiten wie z. B. Denis Cuspert oder Florian Andreas L..

Auf „Youtube“ hat Ahmad Armih mehr als 10.000 „follower“, denen er seine dekadenten „Erkenntnisse“ vermittelt. So erklärte er 2012: „Wenn die Frau eine Überlänge bei der Klitoris besitzt, so hat sie ein sehr großes Verlangen nach Intimität. Indem dieses kleine Stück von der Klitoris entfernt wird, normalisiert sich das Verhältnis von dieser Frau zur Intimität.“ (Berliner Kurier vom 22. August 2016).

Ahmad Armih ist vermutlich ein Sympathisant der syrischen "Jabhat al-Nusra", wie der Fernsehsender „RBB“ am 9. September 2014 berichtete.



15.05.2017 16:19 Uhr
Uwe schrieb:

In einer bunten und toleranten Stadt, muss man solche wertvollen Bereicherungen von wertvoller als Gold Menschen, wohl hin nehmen. Wer dagegen aufbegehrt ist nicht bunt sondern braun..



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

Weitere Artikel

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Weitere Artikel

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet