Bundestagabgeordnete Mechtild Heil zu Besuch bei der Europa-Union in Mayen

Europa soll sicherer, reicher und sozialer werden

Europa soll sicherer,
reicher und sozialer werden

Geschäftsführerin Lis Pink, Mechthild Heil, Marina Stieldorf und der stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Weingart (v.l.).Foto: privat

20.03.2017 - 10:40

Mayen. Auf Einladung der Europa-Union Kreisverband Mayen-Koblenz war die CDU Bundestagsabgeordnete Mechtild Heil zu Gast in Mayen im Brauhaus. Der stellvertretende Vorsitzende der Europa-Union Karl-Heinz Weingart, begrüßte die Abgeordnete im Namen aller. Mechtild Heil stammt aus Andernach und ist nunmehr seit 2009 für die CDU im Bundestag. Auch im kommunalen Bereich ist sie in zahlreichen Gremien vertreten. Seit Kurzem ist sie auch im Bundesvorstand der Partei. Vor zahlreichen Gästen referierte Mechtild Heil unter anderem über die Situation in Europa. Sie sagte, was die wirtschaftliche Situation in Europa betrifft, dass diese besser sei, als oftmals in den Zeitungen dargestellt wird. Was die Flüchtlingskrise betrifft, sei bisher noch keine richtige Lösung in Europa gefunden worden. Sie erinnerte an 60 Jahre römische Verträge. Das Ereignis steht unter dem Motto für die Zukunft Europas, dass Europa sicherer, reicher und sozialer werden soll. Sie sprach die Wahlen an, die dieses Jahr in Europa anstehen. Hierbei erwähnte sie insbesondere die Wahl in Frankreich, vor allem weil Frankreich für Deutschland immer einer der wichtigsten Partner in Europa ist und war. Ebenso sprach sie die Wahl in den Niederlanden an, wo auch hier das Thema Rechtspopulismus eine Rolle spielt. Auch wenn die Türkei nicht Mitglied in der Europäischen Union ist, war für Frau Heil die Frage wichtig, wie man denn mit den Provokationen der Türkei umgehen soll. Die Devise lautete dabei, dass wir klug sein müssen. Sie gab einen kurzen Blick in die geplanten Vorhaben von Erdogan, um seine Macht zu festigen. Dabei stellte sie fest, dass Erdogan möglicherweise noch sehr lange regieren kann. Sorge bereitet ihr dabei, dass vor allem der politische Einfluss auf die Justiz in diesem Land zu nehmen wird. Anschließend kam sie auf Deutschland zu sprechen. Hierbei setzte sie sich kritisch mit den Reformvorhaben von Schulz auseinander, vor allem auf dem Arbeitsmarkt. In Hinblick auf den anstehenden Bundestagswahlkampf trat sie dafür ein, dass die SPD und die CDU stilbildend für Deutschland und auch stilbildend für Europa handeln müssen. Die Ruhe und die Besonnenheit von Bundeskanzlerin Merkel hob sie dabei besonders hervor. Sie zitierte in diesem Zusammenhang die Financial Times vom Beginn des Jahres. Diese schrieb, dass Merkel die Führung der westlichen liberalen Welt zufalle. Dies war das Schlusswort ihres Vortrages. Es folgte dann eine rege Diskussion. Dabei wurde die Situation in Polen angesprochen. Frau Heil konstatierte in diesem Zusammenhang, dass eher ein großes Problem mit Russland bestehe. In der Diskussion wurde auch das Thema Flüchtlinge angesprochen. Ein Diskussionsteilnehmer vertrat dabei die Auffassung, dass in dieser Frage oftmals bei der Unterbringung von Flüchtlingen eine Gettoisierung festgestellt werden kann. Frau Heil erwiderte darauf, dass die Flüchtlinge in Mayen und Andernach, pro Stadt sind es circa 200 bis 300 Personen, gezielt verteilt würden, um eben eine Gettobildung zu verhindern. Auf die Frage eines Teilnehmers, welche Vision es denn für Europa gibt, sagte Frau Heil zum Schluss der Diskussionsrunde, dass Deutschland die Rolle hat, alle Fäden zusammenzuhalten, und dass wir auf Gedeih und Verderb zusammengehören.

Pressemitteilung der

Europa-Union

Kreisverband Mayen-Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

- Anzeige -Rebecca Lindner aus Bad Neuenahr erlernt den Beruf der Bestattungsfachkraft

Frauen sind (noch) die Ausnahme

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es ist ein Novum in der weit über 100-jährigen Firmengeschichte des Bestattungshauses Palm-Hoppe: Mit Rebecca Lindner erlernt ab dem 1. August erstmals eine weibliche Auszubildende den Beruf der Bestattungsfachkraft. Noch sind Frauen im Bestattungswesen eher eine Ausnahme, und es ist sicherlich auch nicht alltäglich, dass eine junge Frau in diesem facettenreichen und sehr anspruchsvollen Beruf ausgebildet wird. mehr...

BBS des Landkreises führt Programmierworkshop für Neuntklässlerinnen durch

Einblicke in die Welt der Programmierung

Kreisstadt. Anfang Juni war es wieder so weit: Zum wiederholten Male führten die Informatiklehrer der BBS, Dr. Klaus Müller und Marion Doll, in den BBS eigenen PC-Räumen den Workshop, „Einführung in die Windowsprogrammierung“, durch. Wie schon das Jahr zuvor waren die Schülerinnen der Klassenstufe neun der Realschule Calvarienberg zu Besuch an der BBS. „Auch dieses Jahr war es unsere Zielsetzung,... mehr...

Deutsche Rentenversicherung

Erhöhung zum 1. Juli

Rheinland-Pfalz. Über 600 000 Rentnerinnen und Rentner der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz erhalten ab Juli eine um 1,9 Prozent höhere Rente. Diese wird allerdings zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgezahlt. Das ist gesetzlich geregelt und abhängig davon, wann zum ersten Mal eine Rente bezogen wurde. Wer nämlich vor dem 1. April 2004 in Rente gegangen ist, erhält die höhere Juli-Rente Ende Juni im Voraus. mehr...

Weitere Artikel

Lauftreff des TV Urbar

Alte Hasen und Frischlinge beim Lauftreff des TV Urbar

Urbar. „Fous Furieux“ nennen die Belgier diesen Lauf: Vorbei an Seen und Schlössern ging es bei einem Ultralauf im benachbarten Belgien am 27. Mai und unser Mitglied Frank Hardt vom Lauftreff TV Urbar nahm an diesem Event teil. mehr...

Familientag in Walporzheim

KG „Bunte Kuh“ trotzt dem Regen

Kreisstadt. Nach dem Erfolg der letzten Jahre lud die KG Bunte Kuh vor Kurzem wieder die aktiven Funken mitsamt Familie zu ihrem Familientag ein. Es hatten sich insgesamt fast 50 Kinder und Erwachsene angemeldet. mehr...

Forum Freitagsmarkt

Jubiläumsfeier für Erdbeerkönigin Katharina Spitzley

Bad Bodendorf. Das Jahr 1952 war für Katharina Spitzley zweifelsfrei ein ganz besonderes Jahr, denn vor sage und schreibe 65 Jahren wurde die damals 17-Jährige zur ersten und auch einzigen Erdbeerkönigin von Bodendorf gekürt. Anlässlich einer kleinen Jubiläumsfeier bewiesen das Forum Freitagsmarkt als auch der Verein Bad Bodendorfer Unternehmen den richtigen Riecher, als sie die heute 82-Jährige zu... mehr...

Weitere Artikel

- Anzeige -„Party! Rot! Weiss“ in Bad Neuenahr

Tolle Weinauswahl bei Sommerparty im Kurpark

Bad Neuenahr. Am Samstag knallen im Kurpark wieder die Korken zur fünften „Party! Rot! Weiss“. Ab 20 Uhr stoßen über 1000 Gäste mit besten Rot- und Weißweinen angesehener Ahrwinzer auf den Sommer an. Dazu spielen DJane Lija, Sängerin Sua Amoa und Percussionist Valerio Lombardo die angesagtesten Sommerbeats. mehr...

Leserbrief zur Beseitigung schienengleicher Bahnübergänge in Brohl-Lützing

Entlastungsstraße bzw. Kostenentlastung Bahn

Bahnübergänge – lässt sich hier der Ort vor den Karren (Waggon) spannen? Ein aktuelles Thema beschäftigt den Ort, der es wiedermal schafft, ein neues Thema aufzumachen. Ingenieurbüros werden hier seit Jahren immer mal wieder für nicht kleine fünfstellige Beträge damit beschäftigt eine gute Lösung für den Ort aufzuzeigen. Vermutlich unlösbar – da keiner wirklich auf die Bahnübergänge verzichten will - außer die Deutsche Bahn selbst. mehr...

Ü60 Ahr präsentierte sich in einer guten Form

Mittelrheinmeister am Rande einer Niederlage

Kreisstadt. Keinen geringeren Gegner, als den Mittelrhein-Meister 2017 aus Hennef (FC Hennef 05), hatte sich die Ü60 Ahr zum Gegner ausgesucht. In zweimal 30 Minuten, bei hoch sommerlichen Temperaturen, wollten die alten Recken aus dem Ahrtal an die bisherigen Leistungen anknüpfen und zum dritten Mal als Sieger vom Platz gehen. Dabei war man sich durchaus bewusst, dass der Gastgeber aus einem ganz anderen „Holz“ geschnitzt war, als die beiden bisherigen Spielpartner. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren und trotzdem liefern diese, je nach "Ertragsjahr", nur zwischen 15% - 25% des benötigten Stroms. Und diesen auch nur Zufälig, keinesfalls nach Bedarf. Die "ertragreichen" Standorte sind längst zugebaut mit Windrädern, nun sollen, auf Druck der Lobbyisten, auch noch die letzten, möglichen, Standorte folgen. Dabei sind diese nur rentabel weil die durch die Förderung nach dem EEG erhalten! Arten- und Menschenschutz werden dazu ausgeblendet!
Daniel Faßbender:
Familien sind doch nicht die Zielgruppe dieses Bades. Das war es nie und wird es auch in Zukunft nicht sein. Kinder sind eher ein Ärgernis für das wirkliche Klientel. Früher waren es die Kurgäste, heute sind es salopp geschrieben, die überwiegend zahlungskräftigen Rentner und ein paar Hotelgäste aus dem Quellenhof. Welche Familie mit einem oder mehreren Kindern kann oder will sich denn den Eintritt überhaupt noch leisten? Der Tageseintritt für zwei Erwachsene mit zwei Kindern liegt bei fast 40 EUR. Für mich ein Grund da nicht hinzugehen.
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet