CDU Mayen hatte zum Neujahrsempfang eingeladen

Gemeinsames Zusammenwirken statt emotionaler Populismus

09.01.2017 - 09:54

Mayen. „Wenn man von etwas überzeugt ist, dann ist nie nur der Kopf beteiligt, sondern immer auch der Bauch – darüber würde ich gern mit Ihnen heute Abend sprechen“ leitete die CDU-Bundestags-Abgeordnete (MdB) Mechthild Heil ihre Ansprache zum diesjährigen Neujahrsempfang der Mayener CDU ein. Nicht über Köln, Berlin und Istanbul, innere Sicherheit, de Maizière oder Obergrenze – und auch nicht über Rente oder Vollzeitstellen wolle sie die aktuelle Debattenvielfalt verstärken. Es gelte eher, Emotionen zu thematisieren, die in unseren „postfaktischen Zeiten“ vielfach Argumente ersetzen. Als emotional-geprägt benannte MdB Heil zahlreiche Beiträge aus den sogenannten sozialen Medien. Auch manche Politiker, die meinen, „zuspitzen“ zu müssen, um gehört zu werden, bedienten sich solcher medialen Präsenz: „Geschreibsel, das die Grenzen des Anstandes verletzend und hasserfüllt überschreitet, muss im Netz gelöscht und beim Schreiberling bestraft werden“.


Emotionale, pauschale Behauptungen


Aber auch in persönlichen Gesprächen kommen Emotionen hoch, etwa mit folgenden pauschalen Behauptungen, benennt Mechthild Heil aus eigenen Kommunikations-Erfahrungen mit dem Bürger, folgende Behauptungen zusammenfassend: „Die bekommen alles, ich nix! Ich habe Abstiegsängste. Ich will einfach in Ruhe und ungestört mein Leben leben.

Ich fühle mich Entscheidungen hilflos ausgesetzt. Aber ich bin doch das Volk. Wieso wollen wir mit der ganzen Welt Handel treiben? Wieso sind unsere Grenzen offen. Mir reicht, wenn Deutschland groß und mächtig ist. Die anderen brauchen wir nicht“. Solchen Behauptungen setzte die örtliche Direktkandidatin der CDU zur Bundestagswahl 2017, Mechthild Heil, detaillierte Fakten entgegen zur gelebten Solidarität in Deutschland, zum christlichen Menschenbild und der „Schere zwischen Arm und Reich“. Die „Angst für Deutschland“ relativiere sich durch Fakten wie: „Die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten steigt, die Zahl der Arbeitslosen und geringfügig Beschäftigten geht zurück. Und: Die Wirtschaft brummt, die Löhne und Renten steigen und unser Wachstum ist weiter solide.“ Es gebe keine Anzeichen, dass dies in den nächsten Jahren nicht so sein wird, darum sollten wir uns nichts anderes einreden lassen.


Die Welt wartet nicht auf uns ...


„Wenn wir unseren Wohlstand, unseren Frieden, unsere Freiheit erhalten wollen, dürfen wir uns nicht zurücklehnen, ausruhen und uns einigeln. Wenn wir unsere Werte erhalten wollen, dann werden wir Deutsche alleine nicht weit kommen, sondern nur im europäischen Verbund, der sieben Prozent der Weltbevölkerung ausmacht (Deutschland: ein Prozent). Die Welt wartet nicht auf uns – sie schreitet voran, mit oder ohne uns“, so Mechthild Heil mit der Finalfrage: „Wem traue ich die Lösung unserer Probleme zu – Ideen von LePen, Putin oder Trump? Einer Frau von Storch, Frau Petry oder den Herren Meuthen und Pretzell? Ich traue keinen von denen! Ich vertraue Angela Merkel“, so ihr Fazit unter Hinweis „auf deren Zuverlässigkeit und überall anerkanntem Engagement, auf christlichen Grundwerten begründet, weit weg von Populismus.“


Gemeinsamkeiten stärken


Bereits in seiner Begrüßungsrede hatte CDU-Vorsitzender Bernhard Mauel gemeinsames Zusammenwirken in der Politik als Erfolgsrezept mit praktischen Beispielen dargelegt. Dabei belegten folgende Stichworte ein breites Erörterungs-Feld, das er mit bemerkenswerten Denkansätzen und Erfahrungswerten belegte: EU, Berlinattentäter, Silvester in Köln, (Haushalt-) Situation in Rheinland Pfalz und in Mayen. „Wir in der CDU haben uns immer als europäische Befürworter gesehen. Es gilt, in der EU wieder auf Erfolgskurs zu kommen. Die Briten werden nach ihrem Austritt aus der EU kein Erfolgskonzept entwickeln können“, so Mauel, der als aktuelle Erfordernissen in der Deutschland-Politik beispielhaft folgende Feststellungen traf: „Die von de Maizière formulierten Geheimdienst-Erfordernisse lassen sich nur realisieren, wenn die Länder „mitgehen“. Als Konsequenzen aus dem Berlin-Attentat gilt es, nicht nur einen härteren Kurs zu propagieren, sondern die Reparatur dessen, was aus den Fugen geraten ist. Und: Ich rate dringend, dass wir alle hinter unseren Sicherheitskräften stehen. Das, was Frau Peter abgesondert hat, dürfen wir nicht widerstandslos hinnehmen. Systemdefekte im Denken dieser grünen Leute werden durch solche Äußerungen deutlich“, so Mauel.

In der Landesregierung von Rheinland-Pfalz sei Rainer Brüderle der letzte infrastrukturorientierte Minister gewesen, begründete der CDU-Vorsitzende seine Meinung mit den aktuellen Stichworten „Autobahnen, Hahn, Chinesen-Engagement und Kommunen-Belastung“.

In der städtischen Politik habe sich das Zusammenwirken zwischen CDU- und SPD-Fraktion bewährt. Zuletzt sei dies bei der städtischen Haushalts-Aufstellung deutlich geworden. „Ich kenne aus drei Jahren keinen vernünftigen Einsparungs-Vorschlag von unserem OB Treis. Das mussten wir im Rat dann machen, auch mit Unterstützung weiteren Ratskollegen.“

Das Zusammenwirken verschiedener politischer Farben wurde bereits bei der Begrüßung der geladenen Gäste durch Bernhard Mauel deutlich und von ihm mit Beispielen kommentiert. Da „passte“ geradezu der gelungene finale Abschluss des Neujahrs-Treffens mit dem Einmarsch der Mayener Karnevalisten unter Führung des Präsidenten der „Alten Großen“ Christoph Schwab, auch ohne Prinz, aber mit den zwei neuen Ordensträgern Mechthild Heil und Bernhard Mauel.

PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet