CDU Mayen hatte zum Neujahrsempfang eingeladen

Gemeinsames Zusammenwirken statt emotionaler Populismus

09.01.2017 - 09:54

Mayen. „Wenn man von etwas überzeugt ist, dann ist nie nur der Kopf beteiligt, sondern immer auch der Bauch – darüber würde ich gern mit Ihnen heute Abend sprechen“ leitete die CDU-Bundestags-Abgeordnete (MdB) Mechthild Heil ihre Ansprache zum diesjährigen Neujahrsempfang der Mayener CDU ein. Nicht über Köln, Berlin und Istanbul, innere Sicherheit, de Maizière oder Obergrenze – und auch nicht über Rente oder Vollzeitstellen wolle sie die aktuelle Debattenvielfalt verstärken. Es gelte eher, Emotionen zu thematisieren, die in unseren „postfaktischen Zeiten“ vielfach Argumente ersetzen. Als emotional-geprägt benannte MdB Heil zahlreiche Beiträge aus den sogenannten sozialen Medien. Auch manche Politiker, die meinen, „zuspitzen“ zu müssen, um gehört zu werden, bedienten sich solcher medialen Präsenz: „Geschreibsel, das die Grenzen des Anstandes verletzend und hasserfüllt überschreitet, muss im Netz gelöscht und beim Schreiberling bestraft werden“.


Emotionale, pauschale Behauptungen


Aber auch in persönlichen Gesprächen kommen Emotionen hoch, etwa mit folgenden pauschalen Behauptungen, benennt Mechthild Heil aus eigenen Kommunikations-Erfahrungen mit dem Bürger, folgende Behauptungen zusammenfassend: „Die bekommen alles, ich nix! Ich habe Abstiegsängste. Ich will einfach in Ruhe und ungestört mein Leben leben.

Ich fühle mich Entscheidungen hilflos ausgesetzt. Aber ich bin doch das Volk. Wieso wollen wir mit der ganzen Welt Handel treiben? Wieso sind unsere Grenzen offen. Mir reicht, wenn Deutschland groß und mächtig ist. Die anderen brauchen wir nicht“. Solchen Behauptungen setzte die örtliche Direktkandidatin der CDU zur Bundestagswahl 2017, Mechthild Heil, detaillierte Fakten entgegen zur gelebten Solidarität in Deutschland, zum christlichen Menschenbild und der „Schere zwischen Arm und Reich“. Die „Angst für Deutschland“ relativiere sich durch Fakten wie: „Die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten steigt, die Zahl der Arbeitslosen und geringfügig Beschäftigten geht zurück. Und: Die Wirtschaft brummt, die Löhne und Renten steigen und unser Wachstum ist weiter solide.“ Es gebe keine Anzeichen, dass dies in den nächsten Jahren nicht so sein wird, darum sollten wir uns nichts anderes einreden lassen.


Die Welt wartet nicht auf uns ...


„Wenn wir unseren Wohlstand, unseren Frieden, unsere Freiheit erhalten wollen, dürfen wir uns nicht zurücklehnen, ausruhen und uns einigeln. Wenn wir unsere Werte erhalten wollen, dann werden wir Deutsche alleine nicht weit kommen, sondern nur im europäischen Verbund, der sieben Prozent der Weltbevölkerung ausmacht (Deutschland: ein Prozent). Die Welt wartet nicht auf uns – sie schreitet voran, mit oder ohne uns“, so Mechthild Heil mit der Finalfrage: „Wem traue ich die Lösung unserer Probleme zu – Ideen von LePen, Putin oder Trump? Einer Frau von Storch, Frau Petry oder den Herren Meuthen und Pretzell? Ich traue keinen von denen! Ich vertraue Angela Merkel“, so ihr Fazit unter Hinweis „auf deren Zuverlässigkeit und überall anerkanntem Engagement, auf christlichen Grundwerten begründet, weit weg von Populismus.“


Gemeinsamkeiten stärken


Bereits in seiner Begrüßungsrede hatte CDU-Vorsitzender Bernhard Mauel gemeinsames Zusammenwirken in der Politik als Erfolgsrezept mit praktischen Beispielen dargelegt. Dabei belegten folgende Stichworte ein breites Erörterungs-Feld, das er mit bemerkenswerten Denkansätzen und Erfahrungswerten belegte: EU, Berlinattentäter, Silvester in Köln, (Haushalt-) Situation in Rheinland Pfalz und in Mayen. „Wir in der CDU haben uns immer als europäische Befürworter gesehen. Es gilt, in der EU wieder auf Erfolgskurs zu kommen. Die Briten werden nach ihrem Austritt aus der EU kein Erfolgskonzept entwickeln können“, so Mauel, der als aktuelle Erfordernissen in der Deutschland-Politik beispielhaft folgende Feststellungen traf: „Die von de Maizière formulierten Geheimdienst-Erfordernisse lassen sich nur realisieren, wenn die Länder „mitgehen“. Als Konsequenzen aus dem Berlin-Attentat gilt es, nicht nur einen härteren Kurs zu propagieren, sondern die Reparatur dessen, was aus den Fugen geraten ist. Und: Ich rate dringend, dass wir alle hinter unseren Sicherheitskräften stehen. Das, was Frau Peter abgesondert hat, dürfen wir nicht widerstandslos hinnehmen. Systemdefekte im Denken dieser grünen Leute werden durch solche Äußerungen deutlich“, so Mauel.

In der Landesregierung von Rheinland-Pfalz sei Rainer Brüderle der letzte infrastrukturorientierte Minister gewesen, begründete der CDU-Vorsitzende seine Meinung mit den aktuellen Stichworten „Autobahnen, Hahn, Chinesen-Engagement und Kommunen-Belastung“.

In der städtischen Politik habe sich das Zusammenwirken zwischen CDU- und SPD-Fraktion bewährt. Zuletzt sei dies bei der städtischen Haushalts-Aufstellung deutlich geworden. „Ich kenne aus drei Jahren keinen vernünftigen Einsparungs-Vorschlag von unserem OB Treis. Das mussten wir im Rat dann machen, auch mit Unterstützung weiteren Ratskollegen.“

Das Zusammenwirken verschiedener politischer Farben wurde bereits bei der Begrüßung der geladenen Gäste durch Bernhard Mauel deutlich und von ihm mit Beispielen kommentiert. Da „passte“ geradezu der gelungene finale Abschluss des Neujahrs-Treffens mit dem Einmarsch der Mayener Karnevalisten unter Führung des Präsidenten der „Alten Großen“ Christoph Schwab, auch ohne Prinz, aber mit den zwei neuen Ordensträgern Mechthild Heil und Bernhard Mauel.

PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Fahrer des Pkw’s war aus Haltebucht vor Bushaltestelle ausgeschert

Motorrad prallte in Pkw-Anhängergespann

Wachtberg. Am Freitag, den 28. Juli 2017 gegen 16 Uhr stießen auf der Landstraße zwischen Arzdorf und Adendorf ein Motorrad und ein Pkw mit Anhänger zusammen. Laut den Unfall aufnehmenden Polizeibeamten war der 24-jährige Fahrer des Motorrades in Fahrtrichtung Adendorf unterwegs gewesen, als der 62-jährige Fahrer des Pkw mitsamt dem Anhänger aus der Bucht vor der Bushaltestelle am Abzweig nach Klein Villip ausscherte. mehr...

Open Air Jubiläumskonzert des Bendorfer Kulturvereins auf dem Kirchplatz in Bendorf

Genuss für Ohren und Augen

Bendorf. Nach all dem Bangen im Vorfeld des Konzerts war das Wetter am Sonntag für ein Open Air Konzert richtig gut. Mit Haargel, Frack und Fliege, gefolgt von seinem Orchester betrat Denis Wittberg als Conférencier und Sänger die Open Air Bühne auf dem Kirchpatz in Bendorf. mehr...

Angelsportverein Bendorf 1923 e.V.

„Anglerlatein“ wird im Vorbereitungskurs vermittelt

Benorf. Der Angelsportverein Bendorf 1923 e.V. führt einen weiteren Lehrgang durch mit dem Ziel, die staatlichen Sportfischerprüfung zu absolvieren. Die Schulungen orientieren sich an den Richtlinien des Verbands Deutschen Angelfischer. Es wird das notwendige Wissen der Fachgebiete „Spezielle und Allgemeine Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde, Rechtskunde, Natur- und Tierschutz“ vermittelt. mehr...

Weitere Artikel

ESV Kreuzberg

Last-Minute-Transfer

Kreuzberg. Kurz vor Saisonbeginn konnte sich der ESV Kreuzberg nochmals verstärken und Alexander Gebhard vom Grafschafter SV für die kommende Saison verpflichten. Der Defensivallrounder wechselt vom B-Ligisten an die Ahr und ist auch ab sofort spielberechtigt. Damit gewinnt der Kader des ESV nochmals an Tiefe und man fühlt sich für die kommende Saison gut gerüstet. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. mehr...

SV Blau-Gelb Dernau (Senioren)

Neue Dauerkarte ab sofort erhältlich

Dernau. Alle Sportfreunde des SV Dernau und Interessierte des A- und D-Klassenfußballs können ab sofort ,die Dauerkarte der Blau-Gelben für die Saison 2017/2018 erwerben. Zu attraktiven Preisen können diese getrennt für die 1. und 2. Mannschaft, aber auch für alle Meisterschaftsspiele der Senioren erworben werden. Pokalspiele sind davon ausgenommen. Preise: mehr...

Ortsgemeinde Rech

Sitzung des Fremdenverkehrsausschusses

Am Dienstag, 15. August findet im Bürgerhaus „Alte Schule“ Brückenstraße 4, 1. Etage, in Rech um 19 Uhr eine öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Fremdenverkehrsausschusses unter Beteiligung des Heimat- und Verkehrsvereins Rech statt. mehr...

Weitere Artikel

VHS hilft Grundschulkindern mit Migrationshintergrund

Sommerferiensprachkurs

Andernach. Kinder aus Andernacher Grundschulen hatten wiederum während der Sommerferien 2017 die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse in einem zweiwöchigen Feriensprachkurs in der Grundschule St. Stephan erstmals unter der Leitung der qualifizierten Sprachförderkraft Lisa Hachenberg zu verbessern. Dieser Feriensprachkurs wird auch im Jahr 2017 von dem rheinland-pfälzischen Landesministerium für Bildung... mehr...

Erneuter Feriensprachkurs der Volkshochschule Andernach

Integration leicht gemacht

Andernach. Ferien bedeuten für Schüler meist Spaß ohne Lernen. In einem erneuten Feriensprachkurs der Volkshochschule der Stadt Andernach wurde versucht, mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. lädt ein

Treffen im Dahliengarten mit Picknick

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Lust auf… Picknick? - so lautet das Thema des nächsten Treffens: …an einem lauen Sommerabend, umgeben von duftenden farbenfrohen Blumen, mit netten Menschen und leckeren Köstlichkeiten? mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
So wie es derzeit ist, hier sei als schlechtestes Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
juergen mueller:
In Braubach`s "vielbefahrener" Ortsdurchfahrt gilt nunmehr Tempo 30. Dies dürfte sich jedoch nicht auf das Verkehrsaufkommen auswirken, das nach wie vor bestehen bleibt. Hier in RÜBENACH besteht das gleiche Problem, wo tagtäglich PKW, BUSSE und SCHWERLASTVERKEHR seit Jahrzehnten mitten durch den Ort fahren u. das in einem Maße (was tagtäglich durch eine eigens von der Bürgerinitiative erworbene u. installierte Meßanlage registriert wird), zu deren Lösung es nur eine einzig verwertbare Lösung gibt: "Die einer ORTSUMGEHUNG". Tempo 30 ändert an der Situation "VERKEHRSAUFKOMMEN" überhaupt nichts, sondern führt nur dazu, dass sich (vor allem zu den Hauptverkehrszeiten) lange Stau`s mit stehenden Fahrzeugen bilden, stehende Fahrzeuge mit laufendem Motor, die Lärm verursachen u. mit ihren Abgasen die Luft verpesten, was besonders an heissen u. schwülen Tagen, wo sowieso innerhalb des Ortes die Luft "steht", zu spüren ist.
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet