Neuer Ortsbeirat Leimersdorf tagte erstmals

Geplante Querspange soll gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen

Engstelle zwischen Kneipe und Kapelle soll entschärft und ein neues kleines Baugebiet für den Eigenbedarf ausgewiesen werden

14.11.2017 - 08:39

Leimersdorf. Gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe möchte der neugewählte Ortsbeirat von Leimersdorf schlagen. Schon in seiner ersten „richtigen“ Sitzung standen zwei Themen mit weitreichenden Folgen auf der Tagesordnung. Zunächst ging es um die Frage, wie die Engstelle zwischen ehemaliger Kneipe und Kapelle in Oeverich entschärft werden könnte. Immer wieder würde die Schutzpoller umgefahren, die die Fußgänger auf dem Gehweg vor Kraftfahrzeugen schützen sollen, erklärte Ortsvorsteher Christoph Weber (CDU). „Am besten würde man elastische Pfosten dort einsetzen“, bemerkte Rainer Horres.


Schwerlastverkehr aus dem Ort holen


Insbesondere wenn es einen Stau auf der Autobahn A 61 gebe, schlängele sich auch der überregionale Schwerverkehr mitunter durch das Dorf. Immer wieder blieben längere Lastwagen dort einfach stecken, was zu Verkehrschaos führe und dazu, dass ortskundige Autofahrer Umwege durch eigentlich gesperrte Spielstraßen nähmen, um die Engstelle zu umfahren. Dagegen müsse etwas getan werden. Kurzfristig könne er sich die Sperrung der Ortsdurchfahrt für Fahrzeuge über 12 Meter Länge vorstellen, so Weber. Denn die Länge sei das Problem in der Engstelle, nicht etwa das Gewicht der Laster. Allerdings müsse die Durchfahrt für landwirtschaftliche Fahrzeuge und Anlieger möglich bleiben. „Und damit wird die Sache wieder schwierig, dann ‚Anlieger frei‘ ist weit gefasst und öffnet Tür und Tor.“ Deshalb gebe es langfristig nur eine sinnvolle Lösung: Eine Quertangente von der L 80, die nach Fritzdorf führt, zur L 79, die nach Beller führt, oberhalb des Baugebietes „Am Falltor“.


Hochwasserschutz- maßnahmen integrieren


Damit könne man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, denn in dem Bereich seien ohnehin Hochwasserschutzmaßnahmen im Rahmen des derzeit in Arbeit befindlichen Hochwasserschutzkonzeptes geplant.

Ähnlich wie bei dem Brückenbauwerk zwischen Leimersdorf und Birresdorf könne man vielleicht auch dort Straßenbau mit Hochwasserschutz und Lärmschutz zu einem harmonischen Dreiklang verbinden. Allerdings müsse man damit rechnen, dass dies nicht von heute auf morgen passiere, sondern eher ein „Generationenprojekt“ sei.

So stimmte der Ortsbeirat einstimmig für einen zweiteiligen Beschluss. Zunächst soll die Gemeinde den Landesbetrieb Mobilität dazu bewegen, die Ortdurchfahrt für den überörtlichen Schwerlastverkehr von über 12 Metern Länge zu sperren und diese Sperrung auch weiträumig anzukündigen. Langfristig solle aber versucht werden, mit einer Querspange die Engstelle zu umgehen und dabei Maßnahmen des Hochwasserschutzes und des Lärmschutzes zu integrieren.


Kleines Baugebiet ausweisen


Dazu passte auch das nächste Thema, denn auch der Ortsbeirat Leimersdorf sollte ein kleines Baugebiet für den internen Bedarf identifizieren, wie es die anderen Grafschafter Dörfer bereits gemacht hatten. Der vorherige Ortsbeirat hatte dieses Thema nicht mehr bearbeiten können. Die Gemeindeverwaltung hatte dafür zwar zwei Vorschläge gemacht, die aber nicht auf die Zustimmung des Ortsbeirates trafen. Weder „In den Rempen“ noch „Auf dem Läger“ sah man einen Mehrwert für den Ort. Dafür brachten Weber und sein Stellvertreter Günter Armbruster (CDU) das Gelände neben dem bereits vorhandenen Baugebiet „Am Falltor“ nach Westen in Richtung Beller ins Gespräch. Zumal dafür die angedachte Querspange möglicherweise als Erschließungsstraße dienen könnte. Außerdem könne dort auch das geplante neue Feuerwehrgerätehaus errichtet werden, denn das jetzige sei ausweislich des Brandschutzbedarfsplanes sowohl zu klein wie auch zu unpraktisch.


Die Nachfrage war umstritten


Sieben Ortsbeiratsmitglieder stimmten zu, das Baugebiet „Am Falltor 2“ bei der Gemeinde ins Gespräch zu bringen, nur Norbert Illigens (SPD) lehnte es ab. Er plädierte dafür, zuerst die Baulücken in Leimersdorf, Oeverich und Niederich zu schließen, bevor man ein neues Baugebiet ausweise. Zumal Gemeinderatsmitglied Constance Kunkel bezweifelte, dass es überhaupt einen Bedarf nach neuem Bauland gebe und die Interessenten an die Baugebiete in den Nachbarkommunen verweisen wollte. Was wiederum nicht nur bei Weber und Armbruster auf Unverständnis stieß, konnte die doch aus eigener Anschauung von „enormer Nachfrage“ von einheimischen jungen Familien berichten, die in ihrem Heimatort bleiben wollten und händeringend einen Bauplatz suchten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
16.11.2017 10:21 Uhr
Armin Linden schrieb:

Die Sitzung interlektuell ein Abenteuer. Die meisten der Teilnehmer aus dem "OB" wusste gar nicht, wo in Live die " Rempen od. Läger " liegen. Ein jg. Lehrer, 1O Jahre wohnhaft, gab Neues Ziel vor. " Am Falltor 2 ". Vermutlich im Wasserschutzgebiet. Also, Leute, die 1O J. hier leben, rotieren, wo was Neues entstehen könnte ! Harald Junke Live. Fr. Kunkel plärt 1 Std. durch die Zuschauer, um noch eine Meldung abzusetzen. Sehr zielführend. Die L79 in Oeverich, wurde durch den "OB" damals enger u. kleiner gefasst. Später noch Bürgersteige. Seit Jahren geht Nichts mehr. Über 12 m. will man sperren ? Eine "L" - die man selbst versemmelt hat ? Absperrpfosten eventuell aus Kunststoff ? ( Siegfried & Roy - Las Vegas ). Wer Schilda noch nicht kennt - muss nach Leimersdorf.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Fredi Winter zum Schulbauprogramm des Bildungsministeriums

1.095.000 Euro für Schulen in Stadt und Kreis Neuwied

Neuwied. Für den Neubau/Umbau/die Erweiterung von Schulgebäuden oder Sporthallen an den nachfolgenden Schulen kann der Schulträger mit einem Landeszuschuss von rechnen. Das hat Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig bekannt gegeben. Hiervon betroffen sind mit je 80.000 Euro die Grundschulen Erpel, Rheinbrohl, Linz, Großmaischeid und Engers. Die IGS Neuwied sowie die Realschulen plus Robert-Krup in Irlich und Carmen-Sylva in Niederbieber bekommen ebenfalls 80.000 Euro bzw. mehr...

Künftiger Oberbürgermeister beim Abfallzweckverband Rhein-Mosel-Eifel (AZV)

Neuer Koblenzer OB besucht Deponie Eiterköpfe

Kreis Mayen-Koblenz. Dem Abfallzweckverband Rhein-Mosel-Eifel (AZV), großes kommunales Entsorgungsunternehmen im nördlichen Rheinland-Pfalz und Betreiber der Deponie Eiterköpfe, gehören nicht nur die beiden Landkreise Mayen-Koblenz und Cochem-Zell an, sondern auch die Stadt Koblenz. Grund genug für den neugewählten künftigen Oberbürgermeister der Stadt, David Langner, der Deponie einen Besuch abzustatten. mehr...

Kreisverwaltung informiert über Freiwilliges Ökologisches Jahr

Spannende Einblicke in Umwelt und Beruf

Kreis Mayen-Koblenz. Das Freiwillige Ökologische Jahr bietet jungen umweltbegeisterten Menschen bis zum Alter von 27 Jahren die Möglichkeit, sich aktiv für Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen. Neben fünf Pflichtseminaren verbringen die Freiwilligen einen Großteil des Jahres in ihrer Einsatzstelle. Hier arbeiten sie im Tagesgeschehen mit, treiben Projekte voran und entwickeln sich und ihre Fähigkeiten weiter. mehr...

Weitere Artikel

Jobcoaching Neuwied

Beratungstag für BerufsrückkehrerInnen

Neuwied. Dieses kostenfreie Beratungsangebot eröffnet konkrete berufliche Perspektiven. Gemeinsam werden die individuellen Möglichkeiten zum beruflichen (Wieder-)Einstieg oder Umstieg besprochen. Die Beraterinnen der Neuen Kompetenz aus Altenkirchen stehen zwischen 9und 13 Uhr in Einzelgesprächen für alle Fragen rund um den Beruf zur Verfügung. Seit mehr als 18 Jahren bietet die Beratungsstelle Neue Kompetenz wertvolle Unterstützung für eine erfolgreiche berufliche Laufbahnplanung. mehr...

Offener Frauentreff in Puderbach

100 Jahre Frauenwahlrecht

Puderbach. Trotz widriger Wetterbedingungen hatten sich viele Frauen auf den Weg zum offenen Frauentreff in Puderbach gemacht. Das Interesse hat die Gleichstellungsbeauftragte Ute Starrmann und das Helferteam gefreut. Vor knapp hundert Jahren beteiligten sich Frauen in Deutschland erstmals an politischen Wahlen. Einen kleinen Einblick in die Geschichte der Entstehung des Frauenwahlrechts erhielten die Teilnehmerinnen des Frauentreffs durch zwei Trailer. mehr...

Ortsgemeinde Dürrholz lädt ein

Neujahrsempfang

Dürrholz. Der Neujahrsempfang der Ortsgemeinde Dürrholz findet am 26. Januar um 18 Uhr statt. Der Neujahrsempfang soll ein Zeichen der Wertschätzung an alle sein, die sich für die Gemeinde und ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen. Zudem ist der Auftakt zur Beratungsaktion in Dürrholz: „Dürrholz spart Energie“. „Energieberatung der Verbraucherzentrale – Gebäude-Check“, „Vom Altbau zum Energiesparhaus – Ein Umsetzungsbeispiel aus der Region“ mit Carmen Strüh und Dipl. mehr...

Weitere Artikel

Gesangverein Muscheid

Jahreshauptversammlung

Dürrholz-Daufenbach. Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Freitag, 16. Februar um 19.30 Uhr im „Landhaus Haag“ in Dürrholz-Daufenbach statt. Tagesordnung: Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden, Gedenken verstorbener Vereinsmitglieder, Geschäftsbericht 2017/Bericht des Dirigenten, Kassenbericht, Bericht der Kassenprüfer, Wahl eines Versammlungsleiters, Aussprache über die vorangegangenen... mehr...

Ortsgemeinde Hanroth

Seniorentreff

Hanroth. Die Seniorinnen und Senioren treffen sich am Freitag, 2. Februar zum ersten Mal in 2018 um 15 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. In gewohnt gemütlicher Runde wird der Gesprächsstoff nicht ausgehen. Fünf der Seniorinnen haben sich vorgenommen, die Anwesenden mit leckeren Dingen aus Backofen und Küche zu verwöhnen. Die Organisatoren wünschen sich einen schönen Nachmittag und wollen dabei auch über weitere Aktivitäten beraten. mehr...

Partnerschaft Puderbach - Barenton

Fahrt in die Normandie

Puderbach. Eine tolle Fahrt in die Normandie mit vielen Überraschungen ist vom 24. bis zum 29. April geplant. Fahrt nach Paris am Dienstag, 24. April bis Mittwoch 26. April inklusive Stadtführungen, Besichtigung des Montmartre und des Schloss Versailles sowie zwei Übernachtungen im Hotel Ibis Bastille Opera, HP. Am 26. April erfolgt die Weiterfahrt nach Barenton. Mittagessen in Alençon „Rive droite“. Besichtigung der Rennstrecke Le Mans Ankunft gegen 19 Uhr mit Empfang. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet