Grünes Licht für Bauprojekte von Ortsbeirat und Planungsausschuss

Gewerbeausbau in Gladbach – Wohnungen in Niederbieber

Gewerbeausbau in
Gladbach – Wohnungen in Niederbieber

Der Ortsbeirat Gladbach und der Planungsausschuss machten den Weg frei für die geplante Erweiterung des Firmengeländes der Firma Muscheid. Foto: FF

20.03.2017 - 10:05

Neuwied-Gladbach. Nachdem der Ortsbeirat Niederbieber vergangenen Donnerstag geschlossen seine Zustimmung zum Bebauungsplan 935 „Michelsheck“ gegeben hatte, debattierte im Anschluss der Planungsausschuss darüber. An der Schulstraße soll eine Wohnbebauung, mit dem Fokus auf ältere Menschen, entstehen. Die Profectum Wohnbau GmbH möchte als „neue Siedlung am Sonnenhang“ drei Wohngebäude (zwei Gebäude mit jeweils 13 Seniorenwohnungen, ein Gebäude mit elf Wohnungen) errichten. Das Unternehmen ist hauptsächlich auf die Entwicklung von barrierefreien und seniorengerechten Wohnimmobilien spezialisiert. Das an dieser Stelle noch vorhandene landwirtschaftliche Gebäude wird dafür abgerissen. Als Entscheidungsgrundlage legte die Stadtverwaltung dem Planungsausschuss die Stellungnahmen diverser Behörden und Ämter sowie die Meinung der Anwohner vor. Wo Menschen einziehen, müssen sich Tiere zurückziehen. „Wir gehen zu sorglos mit dem Artenschutz um“, monierte Regine Wilke vom Bündnis 90/Die Grünen. Dr. Jutta Etscheidt (Etscheidt/Keßler Fraktion) konkretisierte: „Schleiereule, Fledermäuse und die verschiedenen Vogelarten werden sich nicht einfach woanders ansiedeln, sondern ein Teil schlichtweg sterben. So ehrlich müssen wir sein“. Auf Bürgermeister Jan Einigs Einwand, dass die Innenentwicklung also die Bebauung in den Ortskernen, allenfalls besser sei, als die Erschließung neuer Flächen, entgegnete die Stadträtin, dass dies die Politik von gestern sei. Das Mikroklima in den Ortschaften, zu dem Freiräume positiv beitragen, würde in Zukunft immer wichtiger und zu einer Abkehr von der Innenentwicklung führen. Am Bauvorhaben monierte Regine Wilke (Die Grünen) nicht nur den Naturschutz. Auch die Lage sei für Senioren äußerst ungeeignet. Hinzu komme, dass die für die Zufahrt vorgesehene Schulstraße nicht die notwendige Kapazität habe. Diese Kritik hatten auch die benachbarten Anwohner in der Offenlage der Pläne eingebracht. Dem widersprach das Stadtbauamt und nannte eine geringe Anzahl zusätzlicher Fahrzeuge, die die Schulstraße voraussichtlich nutzen wird. Dieter Mees (SPD) konnte die Einwände der Kollegen nicht nachvollziehen und bezeichnete das Grundstück inmitten des Ortskerns als sehr geeignet. In der Abwägung zwischen dem Auszug der Vögel und der Ansiedlung älterer Menschen, seien ihm die Menschen wichtiger. Das nicht nur Ortsfremde, sondern auch Niederbieberer durch die Bebauung in bis ins hohe Alter in ihrem Heimatort wohnen können, begrüßten weitere Ausschussmitglieder. Gegen die Stimmen der Grünen, der AfD und der Etscheidt/Keßler Fraktion gab der Planungsausschuss grünes Licht. Das letzte Wort wird allerdings der Stadtrat in einer seiner nächsten Sitzungen haben. Ebenso wie bei der Aufstellung des Bebauungsplans 533 „Bereich der Fa. Muscheid an der Dierdorfer Straße“. Hier hatte sich die Firma Fenstertechnik und Schreinerei Muscheid GmbH im Jahr 2011 angesiedelt. Seitdem entwickelte sich der Familienbetrieb weiter positiv und stößt wie zuvor in Melsbach an seine Kapazitätsgrenzen. Daher besteht der Wunsch und der Bedarf an baulichen Erweiterungen. Weil die vorgesehene Fläche laut Nutzungsplan aber der Landwirtschaft und nicht der gewerblichen Nutzung zur Verfügung steht, kann das Planungsrecht für die Erweiterungsabsichten nur geschaffen werden, wenn neben der Aufstellung eines Bebauungsplanes, der Flächennutzungsplan im Parallelverfahren rechtskräftig geändert wird. In der gemeinsamen Sitzung vom Ortsbeirat Gladbach und dem Planungsausschuss erwies sich die Änderung als reine Formsache. „Wir begrüßen das Vorhaben“, kommentierte Ortsvorsteher Matthias Maxein (CDU) das einstimmige Votum des Ortsbeirates. Mit dem vielfachen Hinweis, dass es immer erfreulich ist, wenn sich Neuwieder Betriebe erfolgreich entwickeln und das alles dafür getan werden müsse, diese am Standort zu halten, gab auch der Planungsausschuss geschlossen seine Zustimmung. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SG 2000 Mühlheim-Kärlich informiert über

FUNiño-die Wiedergeburt des Straßenfußballs

Mülheim-Kärlich. Wenn Lukas nach dem Fußballtraining zu seiner Mutter läuft, ist er begeistert. Sieben Tore hat er heute geschossen, erzählt er ganz aufgeregt und mit glänzenden Augen. Was den kleinen Nachwuchskicker so begeistert, nennt sich FUNiño, ein Kunstwort, entstanden aus dem englischen Begriff „fun“ für Spaß und dem spanischen Wort „niño“ für Kind. FUNiño als Spiel- und Trainingskonzept hat der Fußballpädagoge Horst Wein erfunden und in der ganzen Welt bekannt gemacht. mehr...

Berufsbildende Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler

Betriebserkundung auf dem Stundenplan

Bad Neuenahr. Es ist inzwischen schon zur Gewohnheit geworden, dass die angehenden Kaufleute im Gesundheitswesen am Ende des ersten Ausbildungsjahres zu einer Betriebserkundung in die Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach eingeladen werden. So freute sich auch in diesem Jahr die Klasse BS.GS 16 der BBS des Landkreises gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin, Oberstudienrätin Tina Busa, einen Einblick in... mehr...

Weinbergarbeiten im Frühjahr und Sommer

Wie sahen solche Arbeiten Anfang des letzten Jahrhunderts aus?

Kreisstadt. Gab es in der Landwirtschaft im letzten Jahrhundert bahnbrechende Technisierungen von der Sense zum Mähdrescher, so kam dagegen im Weinbau der Fortschritt recht langsam voran. Seit altersher waren der Karst als zweizinkige und der Pickel als einzinkige Hacke die wichtigsten Werkzeuge des Winzers. Für sehr steinigen Boden in den Hanglagen, zum Beispiel hinter dem Walporzheimer Winzerverein, kam der Pickel zum Einsatz. mehr...

Weitere Artikel

Ortsbeiräte Bad Neuenahr und Heppingen

Informationen zu B 266 und Apollinaris-Erweiterung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Donnerstag, 1. Juni, findet um 18.30 Uhr im Sitzungssaal I des Rathauses, Hauptstraße 116, eine gemeinsame öffentliche Sitzung der Ortsbeiräte Bad Neuenahr und Heppingen statt mit folgender Tagesordnung: 1. Informationen und Sachstand zum weiteren Vorgehen beim Bau der Umgehung Bad Neuenahr B 266 neu. 2. Informationen zu einer geplanten Betriebserweiterung von Coca-Cola/Apollinaris an der Landskroner Straße. mehr...

Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler

Realschüler unterstützten Dreck-Weg-Tag in Ahrweiler

Ahrweiler. Die Achtklässler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler beteiligten sich dieses Jahr am „Dreck-Weg-Tag“ der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Hierbei befreiten sie an einem Samstag die Gegend rund um ihre Schule vom Müll: das Schulgelände selbst, die Piuswiese und Teile der Ahrallee. Die jungen Boeselager-Realschüler waren erstaunt, was da alles an Müll zusammen kam - sogar eine alte Wäschetrommel wurde aus der Ahr geangelt. mehr...

Eifelverein Ortsgruppe Ahrweiler

Komm-mit- Wandertag

Ahrweiler. Der Eifelverein Ahrweiler lädt für Sonntag, 28. Mai zur Wanderung ein. Motto: Brunnenfest in Bad Breisig. Ganztagswanderung, Hin-/Rückfahrt erfolgt mit der Bahn. Treffpunkt: DB-Haltepunkt Ahrweiler-Markt, 9:15 Uhr. Wanderführer : Günter Frömbgen Tel. (0 26 41) 3 48 43, Heinz Ahrendt Tel. (0 26 41) 90 95 79. Bei warmer Witterung bitte ausreichend Getränke mitführen. Beschreibung / Streckenverlauf:... mehr...

Weitere Artikel

Tolle Besetzung beim dritten Volksbank-Kurstadt-Cup

Nachwuchs gibt sich ein Stelldichein

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Waren es bei der Premierenveranstaltung 2015 noch elf B-Juniorinnen-Teams, die das Teilnehmerfeld beim Kurstadt-Cup bildeten, so stieg die Anzahl bereits bei der zweiten Auflage auf 20. Dabei ging es den Organisatoren aber nicht um Quantität, sondern vor allem um Qualität. Drei Mannschaften aus dem benachbarten Ausland, genauer gesagt aus der Schweiz und aus der Niederlande, besuchten im vergangenen Jahr das Ahrtal und werden nun noch von einem vierten Club ergänzt. mehr...

Chorgemeinschaft Ahrweiler-Walporzheim und MGV Wehr

Proben zur Maiandacht im Kloster Engelport/Mosel

Ahrweiler/Walporzheim/Wehr. Das Kloster Maria Engelport in Treis-Karden, Niederlassung der Anbetungsschwestern des Königlichen Herzens Jesu, ist seit fast 800 Jahren ein Zentrum des geistlichen Lebens im Hunsrück und Moselland. An allen Sonntagen im Mai findet jeweils um 15 Uhr eine Maiandacht mit sakramentalen Segen und Chorgesang mit verschiedenen Chören aus der Umgebung statt. Am Sonntag, 28. Mai... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet