Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

SPD Rengsdorf und Waldbreitbach

Hans-Werner Breithausen ist der Bürgermeister-Kandidat

Hans-Werner Breithausen
ist der Bürgermeister-Kandidat

Im Bürgerhaus Melsbach trafen sich die Parteimitglieder der SPD aus den Verbänden Rengsdorf und Waldbreitbach, um ihren Bürgermeister-Kandidaten ins Rennen für die Wahl am 24. September zu schicken.Foto: privat

20.03.2017 - 11:50

Melsbach. Mit einer großen Mehrheit wurde der jetzige Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rengsdorf, Hans-Werner Breithausen, als Bürgermeister-Kandidat für die neue Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach nominiert. Im Bürgerhaus Melsbach trafen sich die Parteimitglieder der SPD aus den Verbänden Rengsdorf und Waldbreitbach, um ihren Bürgermeister-Kandidaten ins Rennen für die Wahl am Sonntag, 24. September, zu schicken. Breithausen wurde als einziger Kandidat mit einem sehr eindeutigen Votum von 42 Ja-Stimmen (bei zwei Nein-Stimmen und einer Stimmenthaltung) gewählt.

Birgit Haas, die gemeinsam mit Christoph Büsch durch die Versammlung leitete, stimmte in ihrer Begrüßungsrede die Genossen ein: „Wenn es einer kann, die neue Verbandsgemeinde mit 26.000 Einwohnern zu führen und zu gestalten, dann ist es Hans-Werner.“ Im Rahmen der Fusionsvereinbarungen sei es ihm hervorragend gelungen, die Wünsche und Vorstellungen der Beteiligten unter einen Hut zu bekommen. „Es waren stets respektvolle und partnerschaftliche Gespräche“, so Haas.

In seiner Bewerbungsrede ging Breithausen auf seinen Lebenslauf ein und skizzierte seine Ziel und Vorstellungen für die neue Verbandsgemeinde. Breithausen wurde 1960 geboren, wohnt seitdem in Oberraden und ist seit 1981 Mitglied in der SPD. Er ist seit 35 Jahren verheiratet mit seiner Ehefrau Petra, hat zwei erwachsene Kinder und einen Enkel. Er ist in der Region verwurzelt und hat sich über viele Jahre in den Vereinen seines Heimatorts Oberraden und darüber hinaus engagiert. Ehe er im Jahr 2012 zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rengsdorf gewählt wurde, war er 21 Jahre lang Werkleiter der Verbandsgemeindewerke Rengsdorf.


Seit 2004 im Kreistag


Seit 2004 sitzt er für die SPD im Kreistag und ist Geschäftsführer der Kreistagsfraktion. Seit mehr als 25 Jahren ist er ehrenamtliches Mitglied des Aufsichtsrats der Raiffeisenbank Neustadt eG und seit vielen Jahren Vorsitzender dieses Gremiums. Daneben ist er mit seinem Amtsvorgänger Rainer Dillenberger im Vorstand der Solargenossenschaft Rengsdorfer Land eG. Verwaltung hat er von der Pike auf gelernt. 1976 hat er seine Lehre bei der Verwaltung in Rengsdorf begonnen.

Breithausen sieht sich nach seinen Worten als „Zugführer“ für die neue Verbandsgemeinde. „Zu den 14 Waggons, den Ortsgemeinden, kommen nun sechs Waggons hinzu. Ich kann schon eins versprechen: Sie werden nicht bloß hinten angehangen, sondern vielmehr in die Reihen eingegliedert“, so Breithausen. „Die neue Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach wird das neue Herzstück im Landkreis Neuwied, mitten im Naturpark Rhein-Westerwald. Eine Verbandsgemeinde mit 20 Ortsgemeinden, 26.000 Einwohnern, zwölf Feuerwehren, 230 Ortsvereinen, sieben Grundschulen, 13 Kitas, 7000 Arbeitsplätzen und einer Steuerkraft, die sich mit etwa 24 Millionen Euro sehen lassen kann. Beide Verbandsgemeinden haben unterschiedliche Stärken, die dem Gesamtprozess guttun.“ Zum Fusionsprozess führte er aus, dass die freiwillige Fusion der richtige Schritt war. Er bedankte sich daher nochmals bei allen Ortsgemeinden, auch bei den Ortsgemeinden, die Kritik an dem Prozess geübt haben. In seiner weiteren Ansprache ging Breithausen auf die gemeinsam mit allen Beteiligten erreichten Ziele in seiner Amtszeit ein. Er spannte einen großen Bogen über die Themen Demografie, Bauleitplanung, Ortsvereine und Ehrenamt, Familie und Bildung, Jugendförderung, Arbeitsplätze, Bürger und Verwaltung, erneuerbare Energien, Tourismus, Feuerwehr, DRK, Rettungswesen und die Verkehrsinfrastruktur. Eine tolle Bilanz, ein riesiges Paket, das gepackt wurde. Vieles von dem Erreichten möchte Breithausen auch auf die neue Verbandsgemeinde übertragen. Wie etwa den Ehrenamtstag, die Verbandsgemeindeturniere im Schießen und im Fußball, die Jugendförderung, die Unterstützung der Vereine und vieles mehr. In Sachen Bürgerbüro positionierte sich Breithausen ebenfalls, indem er ausführte, das Rengsdorfer Modell eines modernen Büros mit durchgehenden Öffnungszeiten auch in Waldbreitbach zu installieren. Die Bürger können dann 95 Prozent aller Angelegenheiten dort abwickeln. Ein großes Stück Bürgerservice.


Tolle touristische Zukunft


In Sachen „Tourismus“ bezeichnete Breithausen Waldbreitbach als führend und richtungsweisend innerhalb der Kreises Neuwied. „Die Zusammenführung der Tourismusabteilungen mit Federführung in Waldbreitbach wird uns eine tolle touristische Zukunft bringen.“

Für die Verbesserung des ÖPNV will sich Breithausen ebenfalls einbringen. „Wir brauchen eine gute Verbindung zwischen Rengsdorf und Waldbreitbach.“

Hier stehen demnächst Gespräche mit dem Landkreis Neuwied an. Und auch der Ausbau der L257 zwischen Niederbreitbach und Kurtscheid liegt ihm am Herzen. Hier wurden bereits die ersten Gespräche in Mainz und mit dem LBM geführt.

Dass Breithausen ein großes Augenmerk auf die Feuerwehren und das DRK legen wird, ist sicherlich nicht nur auf seine 23- jährige aktive Zeit als Feuerwehrmann zurückzuführen. „Wir brauchen beide Einheiten, damit die Bürger stets beruhigt schlafen können. Und das an 24 Stunden am Tag, an sieben Tagen die Woche und an 365 Tagen im Jahr.“ Alle diese Vorhaben bekomme er allerdings nur hin, so Breithausen, wenn alle Beteiligten gut zusammenarbeiten, wenn er einen guten Draht beziehungsweise ein gutes Netzwerk zu den übergeordneten Behörden hat und - was noch viel wichtiger ist - von diesen akzeptiert wird. Verwaltungserfahrung spielt gerade bei dem Zusammenführungsprozess eine große Rolle. Hier kann Breithausen auf 41 Jahre Erfahrung zurückblicken.


Eine gute Mannschaft


Abschließend betonte Breithausen auch, dass er eine gute Verwaltungsmannschaft brauche, um allen Anforderungen der Bürgerschaft an eine moderne Verwaltung zu erfüllen. Die Verwaltung sei sowohl in Rengsdorf als auch in Waldbreitbach hervorragend aufgestellt. „Wer mich kennt, der weiß, dass ich großen Wert auf Teamwork, Transparenz und ein gutes Miteinander lege.“ Zum Schluss bedankte sich Breithausen bei seiner Ehefrau Petra und seiner Familie, ohne deren Rückhalt und ohne deren Unterstützung die Ausübung eines solchen Amts nicht möglich sei. Er versicherte den Anwesenden, mit vollem Einsatz und mit vollem Herzblut das Amt des Bürgermeisters weiterzuführen, nah bei den Menschen zu sein und auch weiterhin deren Sprache sprechen zu wollen. Mehr über Breithausen unter www.hw-breithausen.de.

Pressemitteilung der SPD

Rengsdorf und Waldbreitbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“

„Feeling good“ mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz

Remagen. In den Genuss eines wahrhaft beeindruckenden Konzerts kamen am Sonntagnachmittag rund 500 Gäste in der Rheinhalle. Angesagt war das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz als Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“. Bereits zum zweiten Mal nach 2013 verbreitete das Orchester mit seiner mitreißenden Musik gute Laune bis hin zu Standing Ovations in der Rheinhalle. mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

Kita Läufstraße hat neue Leiterin

Andernach. Im letzten November hat sie ihre neue Aufgabe übernommen – jetzt wurde sie offiziell mit einem Gottesdienst in der Andernacher Christuskirche in ihr Amt eingeführt: Bianca Pehlivan-Alt, die neue Leiterin der Kita Läufstraße. mehr...

Weitere Artikel

Namedyer Initiative empfängt Chef der Staatskanzlei

Clemens Hoch wird Unterschriften entgegennehmen

Namedy. Den kommenden Montag, 3. April, sollten sich alle Eltern, Kinder, Interessierte und Bürger aus Namedy und Umgebung mit dem Rotstift im Kalender vormerken. An jenem Tag um 17 Uhr möchte die Namedyer Intitiative zum Erhalt der Grundschule die seit Anfang Februar gesammelten Unterschriften an Clemens Hoch, den Chef der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei übergeben. Hoch, der selbst in Andernach wohnt, nahm die Einladung der Eltern umgehend an und wird für circa eine Stunde vor Ort sein. mehr...

SG Sinzig/Ehlingen: Jugend in der Zweiten Rheinlandliga N/O

Zwei Niederlagen trotz Heimrecht

Sinzig. Am letzten Spieltag der Zweiten Rheinlandliga N/O hatte die SG Sinzig Heimrecht und empfing die Gäste von SV Altenahr und TTC Mühlheim-Urmitz. Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Tomas Frings waren die Aussichten gegen beide Teams erheblich geringer geworden. Gegen Altenahr verlor man gleich beide Doppel und das erste . Einzel und geriet schnell mit 0:3 in Rückstand. mehr...

Jahreshauptversammlung der Wadenheimer Bürgergesellschaft

Ehrenurkunde für Hans-Jürgen Ritter

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der hintere Saal des Bahnhofsrestaurants war fast voll besetzt. Hier begrüßte Wilfried Sommer die Mitglieder der Bürgergesellschaft Wadenheim zur ersten Jahreshauptversammlung in seiner „Amtszeit“. Als Ehrenvorsitzender verfolgte Horst Felten mit wachem Interesse die Sitzung, hatte er sie doch 26 Jahre selbst geleitet. Ihm gebührte ein besonderer Gruß. Ehrung und ein stilles Gedenken erfuhren die, die im vergangenen Jahr verstorben waren. mehr...

Weitere Artikel

DJK Wernerseck Plaidt – Fußball Senioren

Zwei Unentschieden für die Adler-Reserven

Plaidt. Am Ende waren die Plaidter froh, noch einen Punkt ergattert zu haben. Immerhin fiel das 1:1 in der letzten Minute des Spiels. Ein Freistoß von Spielertrainer Thomas Lehmann landete auf dem Kopf von Jan Boos, der zum Ausgleich einköpfte (90.). Die Gastgeber führten auf dem Rasenplatz in Hausen bis in die Schlussphase mit 1:0. Andy Bauerfeind traf für Hausen II nach 20 Spielminuten. Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, mit Chancen auf beiden Seiten. mehr...

Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach

Streetdrummer-AG trainierte intensiv

Andernach. Im März fand zum zweiten Mal im Schuljahr 2016/2017 ein dreitägiges Intensivtraining der Streetdrummer-AG der Geschwister-Scholl-Realschule plus im Haus Wasserburg in Vallendar statt. mehr...

Kfd Leimersdorf

Österlicher Bastelnachmittag

Leimersdorf. Die Kfd Leimersdorf lädt herzlich zu einem österlichen Bastelnachmittag am Samstag, 1. April, in Vettelhoven in der Grafschafter Blumenwiese ein. Unter Anleitung von Frau Köp-Hennes können Oster- und Frühlingsgestecke, Kränze etc. hergestellt werden. Wer noch Materialien zu Hause hat, kann diese gerne mitbringen. Anmeldungen bitte bei Karin Hönerbach, Tel. (0 26 41) 2 82 31, Christel Kirchhoff, Tel. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Rechte und Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger, Politik mitzugestalten und zu "Entscheiden"? Dies dürfte ein frommer Wunsch bleiben. Visualisieren und Verblenden sind hierfür keine guten Voraussetzungen. Ein guter Schritt dahin wäre ein "Bürger-Stadtrat", den ich mir vor allem für KOBLENZ wünschen würde, in dem aktive, politisch interessierte u. engagierte Bürger/innen tatsächlich mitgestalten u. "entscheiden" dürfen, somit oft desaströsen u. unverantwortlichen, steuerverschwendenden u. hoch verschuldenden Entscheidungen endlich ein Riegel vorgeschoben werden kann. Was für UNS gut und was nicht gut ist, sollte alleine Grund genug sein,Bürger/innen in Gremien wie z.B. einen BÜRGER-STADTRAT zu integrieren, die an der Quelle sitzen, keiner Partei angehören u. wissen, wo der Schuh drückt u. was abseits der Politik läuft.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet