Städtischer Bauausschuss beschäftigte sich mit geplanter Betriebserweiterung

Hochregallager von Coca-Cola wird nicht als Belastung gesehen

Die Fraktionen haben allerdings noch Detailfragen und wollen die Bevölkerung mit einbezogen wissen –

Hochregallager von Coca-Cola
wird nicht als Belastung gesehen

So wie auf dieser Visualisierung der Krones AG soll das geplante Hochregallager von Coca-Cola auf dem Apollinaris-Werksgelände zwischen Heppingen und Bad Neuenahr, von der Kapelle auf der Landskrone aus gesehen, aussehen.Foto: Jost

17.06.2017 - 13:00

Kreisstadt. Mit den Plänen der Berliner Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH (CCEP), am Standort Heppingen auf dem vorhandenen Werksgelände des ehemaligen Apollinaris-Brunnens ein 23 Meter hohes Hochregallager zu errichten, beschäftigte sich der städtische Bau- und Planungsausschuss in seiner jüngsten Sitzung. Auf einem 100 mal 80 Meter großen Rechteck mit 8000 Quadratmetern Grundfläche soll auf neun Ebenen Platz für 50.000 Getränkepaletten entstehen, erläuterte Projektmanager Axel Nerlich von CCEP.

Notwendig geworden sei das Vorhaben aufgrund der Erfolge des Werkes in den vergangenen Jahren. Doch mit dem Erfolg habe man auch erkannt, dass die derzeitigen Lagerflächen einfach zu klein seien für den Standort. Hier produzieren heute 320 Mitarbeiter auf 118.000 Quadratmetern Betriebsfläche mit fünf Produktionslinien jährlich rund 631.000 Paletten mit Getränkekisten, 116 Lastwagen pro Tag sorgen für den An- und Abtransport.


Entwicklungsmöglichkeiten des Standorts absichern


Nerlich betonte mehrmals, dass es sich nicht um eine fertige Planung handle, die schon bald umgesetzt werden solle, sondern um einen langfristigen Ausblick, mit dem man die Entwicklungsmöglichkeiten des Standorts auf Dauer absichern wolle. So sei auch die Option zu verstehen, neben dem geplanten Hochregallager eine weitere, hochmoderne Produktionslinie aufzubauen, mit der man die Produktion auf insgesamt 1,1 Millionen Kisten pro Jahr fast verdoppeln könne. Derzeit sei die noch nicht notwendig, doch wenn die Zuwachsraten so blieben, müsse man über kurz oder lang darüber nachdenken. In einer solchen Endausbaustufe würde sich auch der Lkw-Verkehr auf 200 Lastwagen pro Tag fast verdoppeln, weshalb fünf weitere Lkw-Warteplätze auf dem Betriebsgelände errichtet werden sollen.

Zehn bis fünfzehn Mitarbeiter würden nach der Erweiterung zusätzlich einstellen, versprach Nerlich.

Wann das sein wird, steht allerdings noch in den Sternen. Es sei weder eine Bauvoranfrage noch ein Bauantrag gestellt worden, erklärte der Erste Beigeordnete Detlev Koch. Dass man mit dem Projekt schon jetzt in den Ausschuss gehe, geschehe auf Wunsch des Unternehmens, um so früh wie möglich die Bevölkerung und die Behörden in Kenntnis zu setzen und an den weiteren Planungen zu beteiligen. Bevor man eine zweistellige Millionensumme investiere, wolle man erst alle Probleme gelöst haben, ergänzte Nerlich.


Umweltverträglichkeitsuntersuchung sieht keine Probleme


Stadtplanerin Gabriele Schaub stellte die Umweltverträglichkeitsuntersuchung vor, die das Unternehmen im Vorfeld freiwillig gemacht hatte. Beim Thema Lärm gebe es zumindest tagsüber weder durch das Hochregallager selbst noch durch den damit zusammenhängenden Verkehr nennenswerte Probleme, anders sehe es nachts aus. Da würden an vier Stellen die Richtwerte um bis zu 1,6 Dezibel überschritten, deshalb seien lärmmindernde Maßnahmen notwendig. So soll es statt der geplanten acht Lkw-Bewegungen pro Stunde nur vier geben, außerdem sollen die beiden bestehenden Schallschutzwände jeweils um zwei Meter erhöht werden.

Die Auswirkungen auf Flora und Fauna sowie Boden und Wasser seien zu vernachlässigen, denn auf der Planfläche stünden bereits zwei Lagerhallen. Dass ein so großes Gebäude von verschiedenen Standorten aus sichtbar sei, liege auf der Hand, doch das Landschaftsbild werde nach Meinung der Gutachter nicht beeinträchtigt.

Zumal das Hochregallager einen organischen Anstrich und eine begrünte Dachterrasse erhalten soll. Kleinklimatische Auswirkungen seien aufgrund des 23 Meter hohen Gebäudes ebenfalls nicht zu befürchten.


Höhere Verkehrsbelastung durch mehr Lkw-Fahrten befürchtet


Dr. Jürgen Lorenz (Wählergruppe Jakobs) fand, das 23 Meter hohe Hochregallager passe wesentlich besser in das Ahrtal als das fast doppelt so große Haribo-Gebäude, das die Landschaft weithin dominiere.

Auch Wolfgang Schlagwein (Grüne) konnte das Projekt nicht als Verschlechterung der Situation erkennen, zumal der Standort ohnehin durch die Gewerbehallen und die Autobahnbrücke vorbelastet sei. Ortsvorsteher Klaus Kniel hingegen sah das Orts- und Landschaftsbild durchaus beeinträchtigt und befürchtete eine höhere Verkehrsbelastung durch die zusätzlichen Lkw-Fahrten. Für die CDU machte Andreas Geschier deutlich, dass man noch einige offene Fragen haben, die geklärt werden müssten, bevor seine Fraktion dem Projekt seine Zustimmung geben könne. Vor allem müsse klar sein, dass die Bürgerschaft von Heppingen mit einbezogen werde, und auch die optische Wirkung müsse noch genauer untersucht werden. Das sahen auch die anderen Fraktionen so.

Deshalb nahm der Ausschuss die Projekterläuterungen nur zur Kenntnis und beauftragte die Stadtverwaltung, die Konkretisierung der Planungen sowie die nachfolgenden Genehmigungsverfahren weiter zu begleiten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

Weitere Artikel

Volkshochschule Sinzig

Neues Programm erscheint

Sinzig. In der nächsten Woche erscheint wieder das neue Programmheft der Sinziger Volkshochschule. Zahlreiche Kurse und Einzelveranstaltungen aus den Fachbereichen Gesundheit, Kultur, Sprachen, Beruf und Junge VHS sind mit qualifizierten Dozentinnen und Dozenten für das Schuljahr 2017/2018 geplant. Die druckfrische Broschüre wird an alle Sinziger Haushalte verteilt. Außerdem steht das Programm zum Download auf der Homepage der Stadt Sinzig www.sinzig.de zur Verfügung. mehr...

Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.

„Barrierefreiheit geprüft“- Gütesiegel schafft Vertrauen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei der Auszeichnung der barrierefreien Betriebe nach der Initiative „Reisen für Alle“ im Haus des Gastes in Bad Kreuznach wurden das Romantik-Hotel Sanct Peter, die Weinmanufaktur Walporzheim sowie die Tourist-Information Ahrweiler des Ahrtal-Tourismus vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing mit dem Siegel „Barrierefreiheit geprüft“ ausgezeichnet.... mehr...

Verbandsgemeinde Bad Ems informiert

Alles im Blick?

Bad Ems. „Eine Gruppe von jungen Menschen, die gemeinsam in ein Smartphone schauen, während sie die Straße überqueren, kollidiert mit einem Fahrradfahrer.“ „Eine Frau schiebt an einer Ampelanlage einen Kinderwagen über die Straße. Dabei tippt sie auf ihrem Smartphone, ohne beim Überqueren auf die Ampel zu achten.“ „Eine telefonierende Frau rennt, ohne sich umzuschauen, über die Straße, um die Straßenbahn... mehr...

Weitere Artikel

Kreissparkasse Ahrweiler fördert kulturelle Begegnungen in Schulen

„Schabbat – Sonntag – Ruhetag“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Kreissparkasse Ahrweiler förderte das Schulprojekt „Schabbat – Sonntag – Ruhetag“ der Kulturellen Begegnungen. Im Landkreis Ahrweiler nahmen an diesem Projekt die Erich Kästner Schule, die Integrierte Gesamtschule Remagen, die Don-Bosco-Schule, das Private staatlich anerkannte Franziskus Gymnasium Nonnenwerth sowie das Rhein-Gymnasium teil. Neben der Sparkasse wurde das... mehr...

Sportverein Rengsdorf 1926 e.V.

Die Fußball-Bundesliga im Visier

Rengsdorf. Wer so erfolgreich ist, der darf sich ruhig einmal selbst feiern. Oder noch besser, mit Freunden und Unterstützern feiern. Das hat der Sportverein Rengsdorf im Clubhaus „Auszeit“ getan. Bei hochsommerlichen Temperaturen, mit Blick auf den sonnenbeschienenen Kunstrasenplatz, stellten sich die einzelnen Abteilungen vor. Einige verrieten auch ihre Geheimrezepte für den Erfolg. Zum Beispiel... mehr...

SV 1919 Arzbach - Alte Herren

Alte Herren feierten ihr 50-Jähriges

Arzbach. Ehemalige und Aktive, Interessierte und Freunde der Alte-Herren-Abteilung des SV Arzbach feierten kürzlich mit ihren Partnerinnen auf der Augstblick Hütte ihr 50-jähriges Bestehen. Organisiert wurde die Feier von den jetzigen, aktiven Alten Herren. „Bereits im März haben wir angefangen, die Feier zu organisieren, indem wir uns mit dem Ältestenrat trafen und eine Liste mit allen Spielern erstellten, die jemals für die Alten Herren auf dem Platz standen“, sagt Bernd Kaltenhäuser. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet