Umgehungsstraße Braubach

„Höchste Priorität“ für die Braubacher Umgehungsstraße?

CDU-Landtagsabgeordneter Lammert macht in Mainz weiter Druck

„Höchste Priorität“ für die
Braubacher Umgehungsstraße?

In Braubach leiden derzeit Anwohner und Pendler unter der hohen Verkehrsdichte. Foto: privat

14.03.2017 - 12:05

Braubach. Nach den eher ernüchternden Aussagen von Verkehrsstaatssekretär Andy Becht bei einem Treffen mit der Bürgerinitiative „Braubach lebenswerter e.V.“ zur Realisierung einer Umgehungsstraße für die Wein- und Rosenstadt macht CDU-Landtagsabgeordneter Matthias Lammert nun in Mainz Druck. Mit einer offiziellen Anfrage wendet sich der CDU-Abgeordnete an die Landesregierung, um den aktuellen Sachstand bei dem Bauprojekt zu erfragen.

Das zuständige Ministerium von Verkehrsminister Wissing bestätigt daraufhin: „Die Planungen für eine Ortsumgehung Braubach befinden sich in der Vorplanungsphase.“ Aber schon bei der Frage nach den zeitlichen Perspektiven für die Realisierung wird die Landesregierung sehr vage und sagt nur: „Um Aussagen über zeitliche Vorstellungen zur Realisierung der Ortsumgehung, zur Einleitung eines Raumordnungsverfahrens und zur Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens treffen zu können, muss zunächst die Welterbeverträglichkeit des Vorhabens absehbar sein.“

Derzeit, so erklärt die Landesregierung weiter, sei vorgesehen, die Welterbeverträglichkeit aller vorgesehenen Maßnahmen des Masterplans Welterbe Oberes Mittelrheintal und die Ortsumgehung Braubach gemeinsam mit den Varianten einer Mittelrheinquerung in einem Gutachten bewerten zu lassen. Dabei solle zuerst die Ortsumgehung Braubach betrachtet werden, um diese frühzeitig mit der UNESCO abstimmen zu können. Eine Aussage zu einer Zeitschiene sei derzeit aber noch nicht möglich, schreibt das Ministerium dem Landtagsabgeordneten. Diese sei abhängig davon, wie schnell der Gutachter eine Bewertung der Ortsumgehung Braubach durchführen könne und welcher zeitliche Aufwand für eine Abstimmung mit der UNESCO erforderlich sein werde.

Dennoch fühlt sich das Ministerium offenbar noch an die Aussage von Wissings Amtsvorgänger Roger Lewentz gebunden. Auf die Frage des Landtagsabgeordneten Lammert, ob dem Verkehrsstaatssekretär Becht bekannt sei, dass kurz vor der Landtagswahl vom damaligen Verkehrsminister eine Einordnung der Umgehung Braubach als „höchste Priorität“ zugesagt wurde, antwortete das Ministerium ohne Einschränkung mit einem kurzen „Ja“.

Landtagsabgeordneter Lammert: „Ich werde sehr genau darauf achten, ob die Aussagen, die vor der Wahl gemacht wurde, auch danach noch Bestand haben. Wer einem Projekt wie dem Bau der Umgehungsstraße Braubach ‚höchste Priorität‘ beimisst, weckt berechtigte Erwartungen bei den Bürgern, die es nun zu erfüllen gilt. Hier ist die Landesregierung in der Pflicht und muss Wort halten“, fordert Lammert abschließend. Pressemitteilung

Matthias Lammert, MdL

Innenpolitischer Sprecher

der CDU Landtagsfraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Frauen Union und Junge Union Mayen unterstützen neuen Sozialfonds „Theater für alle“

Burgfestspiele für jedes Kind

Mayen. Im Rahmen einer Probe zur diesjährigen Saison der Burgfestspiele konnten Mitglieder der Jungen Union und der Frauen Union Mayen dem Intendanten Daniel Ris jüngst eine Spende in Höhe von 200 Euro für den neueingerichteten Sozialfonds „Theater für alle“ überreichen. Sinn und Zweck des Sozialfonds ist es, Kindern aus sozial schwächeren Familien einen Besuch der Festspiele zu ermöglichen. Zuvor... mehr...

Wandergruppe der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara war unterwegs

Gelungene Wanderung der Donnerstags-Wandergruppe

Lahnstein. Die letzte Wanderung führte die Wandergruppe der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara von St. Goar über „Maria Ruh“ und Biebernheim in das Gründelbachtal. Nach der Anreise mit dem Zug und der Überquerung des Rheins mit der Fähre ging es in Serpentinen steigend zu einem Aussichtspunkt gegenüber der Loreley. Weiter führte der Weg mit herrlichen Ausblicken ins Rheintal zum Aussichtspunkt „Maria... mehr...

Aus dem Polizeibericht

Diebstahl von Bambuspflanzen

Mayen. In der Zeit vom 13. bis 23. Mai wurden in Mayen in der Straße „An Sagnesmühle“ bereits eingepflanzte Bambuspflanzen von dem Grundstück mit der Hausnummer 6 entwendet. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 600 Euro. mehr...

Weitere Artikel

Musikalische Darbietung an der Albert-Schweitzer-Realschule plus

Konzertabend des Bläserensembles

Mayen. Es ist schon gute Tradition, dass sich zum Ende eines Schuljahres die Bläserensembles im Rahmen eines Konzertabends präsentieren und die Ergebnisse der intensiven Probenarbeit zu Gehör bringen. So werden am Freitag, 9. Juni ab 19:30 Uhr die Bläserklasse 5a/b, die Bläserklasse 6a/b und das Blasorchester der Albert-Schweitzer-Realschule plus einen Auftritt in der Sporthalle haben. In beschwingter... mehr...

Ausflug der Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Lahnstein

Busfahrt nach Monschau

Lahnstein. Nachdem der Ausflug der Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Lahnstein in den Kölner Zoo so toll verlaufen ist, steht nun die nächste Busfahrt bevor. Diese findet am 1. Juli statt und es geht in das Eifelstädtchen Monschau. Gestartet wird um 8 Uhr und besichtigt wird die dortige Senfmühle, anschließend kann man den Ort auf eigene Initiative erkunden. Um 13 Uhr geht’s weiter zum Nürburgring, auch dort werden interessante Führungen stattfinden. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Diebstahl während des Spendenlaufs

Lahnstein. Am 24. Mai, in der Zeit zwischen 8.30 Uhr und 10 Uhr, wurden während des Spendenlaufs am Marion-Dönhoff-Gymnasiums im Oberheckerweg in Lahnstein dem Geschädigten 95 Euro aus der Geldbörse entwendet. Die Geldbörse befand sich zu diesem Zeitpunkt in der unverschlossenen Umkleidekabine. Die Polizei Lahnstein bittet um sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat. mehr...

Weitere Artikel

Bürgerbeteiligung beim Stadtumbau funktioniert

Reger Austausch zu den Themen Bauen und Freizeit

Lahnstein. Die ersten beiden Bürgerworkshops zum Stadtumbau Oberlahnstein haben gut funktioniert, so das Fazit von Verwaltung und Planungsbüro. 30 Teilnehmer haben trotz des schönen Wetters den Weg in die Stadthalle gefunden und rege miteinander zu den Themen „Bauen und Gestaltung“ und „Kultur, Freizeit und Tourismus“ diskutiert. Und Bürgerbeteiligung war hier wörtlich gemeint. Die Verwaltung hat... mehr...

Das DekanatMayen-Koblenz lädt ein

Ökumenisches Trauercafé

Mayen. Den Verlust eines nahen Menschen erleben, auszuhalten und durchleben zu müssen, gehört zu den schwersten Dingen, die dem Menschen im Leben abverlangt werden. In den ersten Wochen erfahren Trauernde meist noch viel Anteilnahme. Doch nach Wochen und Monaten erwartet die Umgebung, dass sie wieder zur Tagesordnung übergehen. Aus diesem Grund bieten die katholischen Pfarreien im Dekanat Mayen-Mendig,... mehr...

Das Für und Widergeringfügiger Beschäftigung

Was kommt nach dem Mini-Job?

Mayen. Besonders für Frauen nach der Familienphase ist der so genannte Minijob oft ein erster Schritt zurück ins Berufsleben. Aber ist er wirklich eine Alternative zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung oder doch eher eine Sackgasse? Dieser Frage geht die nächste Veranstaltung aus der Frauen-Reihe „BiZ & Donna“ am Dienstag, 13. Juni, unter dem Titel „Minijob und dann…?“ in der Arbeitsagentur Mayen (Katzenberger Weg 33 bis 36) nach. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet