David Langner will gestalten statt verwalten:

„Ich will die Schängel-Stadt noch lebens- und liebenswerter machen“

„Ich will die Schängel-Stadt
noch lebens- und liebenswerter machen“

David Langner. Foto: Sarah Reuther

12.10.2017 - 16:41

Als ich als echter Schängel vor gut einem Jahr meine Oberbürgermeister-Kandidatur öffentlich machte, habe ich mich für den Wahlkampfslogan „Tradition. Neu. Denken.“ entschieden. Die Koblenzerinnen und Koblenz haben meine Zielsetzung verstanden und im ersten Wahlgang am 24. September mit großer Mehrheit in allen Stadtteilen honoriert: Ich will an Bewährtem festhalten und darauf aufbauend Neues entwickeln. Ich will Koblenz gestalten! Dafür stehe ich mit meinen Ideen, meiner Erfahrung, meinen Kontakten.

Aus meiner Sicht von außen – zunächst als Vizepräsident der Struktur- und Dienstleistungsdirektion Nord und seit 2013 als Staatssekretär im Kabinett von Malu Dreyer – ist es wichtig, dass wir im Rathaus mutiger und schneller Entscheidungen treffen, wieder Verantwortung übernehmen. Wir müssen unkonventionelle Wege gehen, damit wir unter den bestehenden Sparzwängen Koblenz voranbringen. Die von OB Hofmann-Göttig begonnene Konsolidierung des Haushaltes werde ich fortführen. Ich möchte aber nicht mehr jahrelang auf ein Hallenbad verzichten, Bauwerke wie das Löwentor auf der Karthause oder den Koblenzer Hof am Rheinufer einfach einzäunen, im Sommer einen beliebten Abenteuerspielplatz im Wald schließen. Vielmehr ist Kreativität gefragt. Und der Mut, Maßnahmen umzusetzen. Dafür will ich in der Verwaltung und im Stadtrat werben, denn der OB kann es nicht alleine richten!


Gemeinsam langfristige Visionen für Koblenz entwickeln


Vor allem aber müssen wir gemeinsam langfristige Visionen für Koblenz entwickeln. Auch wenn wir diese nicht alle realisieren können, werden uns die Prozesse helfen, die Stadt weiterzuentwickeln. Selbst in so wichtigen Fragen wie Mobilität und Wohnraum. So sehe ich das beispielsweise bei der Bewerbung als Europäische Kulturhauptstadt 2025. Das Analysieren des Ist-Zustandes, das Suchen nach einem geeigneten Thema und dem Alleinstellungsmerkmal sowie die Entwicklung von Ideen wird Koblenz guttun. Davon bin nicht nur ich überzeugt, sondern alle in meinem Umfeld, mit denen ich dieses Projekt diskutiert habe: Mitglieder des Stadtrates, Vertreter der Wirtschaft, Bürgerinnen und Bürgern und natürlich Kollegen in der Landesregierung. Die Europäische Kulturhauptstadt kann wie die Buga 2011 Koblenz ein zweites Mal nachhaltig verwandeln.

Das sind Herzthemen, die ich als neuer OB zeitnah angehen möchte: Mehr bezahlbarer Wohnraum. Weniger Autoverkehr, mit weniger Staus. Dafür einen attraktiveren ÖPNV mit Zwei-Euro-Bustickets aus den Stadtteilen in die Innenstadt. Tempo 30 vor allen Kitas und Schulen. Deutlich mehr Radwege. Stärkung des Ehrenamts durch eine zentrale Anlaufstelle im Rathaus. Eine günstigere Nutzung der Rhein-Mosel-Halle und anderer städtischer Räumlichkeiten für Koblenzer Schulen und Vereine. Als Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie in Mainz habe ich den Fusionsprozess des Städtischen Gemeinschaftsklinikums begleitet. Ich möchte nun als OB die notwendige Sanierung mit meinem Know-how vorantreiben. Ich befürworte dabei die Bündelung aller medizinischen Einrichtungen am Standort Kemperhof, weil sie gut für Ärzte, Mitarbeiter und ganz besonders für die Patienten ist: die best möglichste medizinische Versorgung unter einem Dach. Als Gesundheitsstandort muss Koblenz top bleiben.

Ich bin in Koblenz gut vernetzt, auch durch die Mitgliedschaft in vielen Vereinen. Mir ist immer schon der Dialog mit den Bürgern wichtig – ihre Interessen habe ich neun Jahre im Stadtrat und fünf Jahre im Landtag vertreten. Mit 42 Jahren – übrigens: das gleiche Alter, in dem Willi Hörter 1972 ins Rathaus einzog – kann und will ich der Stadt am Eck lange Zeit führen. Ich werde einen ehrlichen Umfang mit allen pflegen, die sich in Koblenz engagieren, in Koblenz leben. Ich möchte in der Stadtverwaltung ein Klima schaffen, in dem Ideen gedeihen und honoriert werden, die Mitarbeiter motiviert und gut arbeiten, bürgernahe Entscheidungen treffen. Das ist mir ganz wichtig: Bürgernahe Entscheidungen treffen.


Tradition. Neu. Denken.


Tradition. Neu. Denken. Wir feiern Sankt Martin und Karneval, pflegen christlichen und rheinischen Brauchtum. Das ist gut so. Aber: Menschen aus 30 Nationen leben am Eck, Koblenz ist eine multikulturelle Stadt, viele junge Leute ziehen hier hin. Ich möchte dies fördern. Von einer erfolgreichen Integration profitieren alle Koblenzerinnen und Koblenzer. Es macht unser Leben bunter, die Schängel-Stadt noch lebens- und liebenswerter. Ich bitte um Ihr Vertrauen, Ihre Stimme bei der Stichwahl.

Ihr David Langner

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kolpingsfamilie St. Martin

Faires Frühstück

Lahnstein. Schon am Morgen die Welt ein bisschen gerechter machen. Dies ist möglich beim „Fairen Frühstück“ in großer Gemeinschaft, zu welchem die Kolpingsfamilie St. Martin wieder für Samstag, 11. November ins Pfarrzentrum am Europaplatz im Stadtteil Oberlahnstein einlädt. Gestartet wird mit einer kleinen Meditation um neun Uhr. Beteiligt ist auch wieder die Arbeitsgemeinschaft Für Eine Welt e.V., welche Artikel aus dem „Eine Welt Laden“ anbieten wird. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein

Verkehrsunfall

Lahnstein. Zu einem Auffahrunfall kam es am Freitag, 13. Oktober, gegen 13:15 Uhr, auf der B260 von Bad Ems kommend in Fahrtrichtung Koblenz. Die beiden jeweiligen Fahrzeugführer, 38 und 29 Jahre alt, erlitten ersten Ermittlungen der Polizei zu Folge leichte Verletzungen und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Warum es zu dem Unfall kam, bedarf zunächst noch weiterer polizeilicher Ermittlungen. mehr...

Verkehrsverein Arzbach richtete wieder einmal das Backesfest aus

Tradition wird aufrechterhalten

Arzbach. Das alte Rathaus in Arzbach. Direkt an der Straße gelegen, fällt es jedem Besucher gleich ins Auge. Wenn die Mauern dieses alten Gebäudes reden könnten, dann hätten sie sicherlich einiges zu berichten. Ortsbürgermeisterin Marlene Meyer ist stolz auf dieses alte Gebäude in dem kleinen Ort im Westerwald. mehr...

Weitere Artikel

Hochwasserübung in der Sophiengasse

Aufbau der Stege wird für den Ernstfall geprobt

Lahnstein. Glücklicherweise blieb die Stadt Lahnstein nun schon einige Jahre vom Hochwasser verschont, weshalb die für den Ernstfall vorgesehenen Hochwasserstege nicht aufgebaut werden mussten. Ein Hochwasser an Rhein und Lahn ist jedoch jederzeit möglich, darüber sind sich die Verantwortlichen bei der Stadt klar. Um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein, gibt es am Samstag, 21. Oktober, eine Hochwasserübung in der Sophiengasse. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein

Verkehrsunfall mit Flucht

Lahnstein. Im vermutlichen Tatzeitraum vom 11. Oktober bis zum 13. Oktober, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer den in der Emser Landstraße geparkten Pkw des Geschädigten. An dem Fahrzeug des Geschädigten entstand ein Schaden am Fahrzeugheck. Hinweise bitte an die Polizei Lahnstein. mehr...

Deutscher BundeswehrVerband

Empfang der Standortkameradschaft

Lahnstein. Mit seinen 200.000 Mitgliedern ist der Deutsche Bundeswehrverband die große Interessenvertretung für aktive und ehemalige Soldaten sowie für Zivilbeschäftigte der Bundeswehr. Vor kurzem hatte der Verband zu einem Empfang ins Soldatenfreizeitheim „Haus Horchheimer Höhe“ eingeladen. Gastgeber war die Standortkameradschaft Koblenz-Lahnstein, eine der größten regionalen Gliederungen im Landesverband West. mehr...

Weitere Artikel

Generationen-Projekt Lahnstein

„Neue Wohnformen“

Lahnstein. „Wie möchte ich im Alter wohnen?“, diese Frage treibt immer mehr Menschen um, auch in Lahnstein. Der Wunsch nach mehr Gemeinschaft und gegenseitiger Unterstützung steht dabei meist im Vordergrund. Das Caritas Generationen-Projekt hat dieses Thema aufgegriffen und nach einer größeren Auftaktveranstaltung einen regelmäßigen Stammtisch initiiert. Beim ersten Treffen, das von Berit Herger von... mehr...

Lahnstein: neuntes „Querbeat“

Musikalische Tradition

Lahnstein. Es wird Herbst und damit Zeit für die traditionelle Benefizveranstaltung des Jugendkulturzentrums zugunsten von Krebspatienten und ihren Familien. Unter dem Motto „Querbeat“ stehen in diesem Jahr wieder drei unterschiedliche Bands auf der Offbeat-Bühne in Lahnstein und sorgen für den bewährten Live-Musik-Mix: Während die sechs Musiker von Greenland das Publikum mit auf eine abwechslungsreiche... mehr...

Brohler Narrenzunft

„Ausgebrochen war Krawall“

Brohl-Lützing. Am Samstag, 11. November heißt es um 19:11 Uhr wieder „Ausgebrochen war Krawall“. Die Besucher können zusammen mit der Brohler Narrenzunft die Sessionseröffnung 2017/2018 sowie die einzigartige Brohler Prinzenproklamation feiern und den neuen närrischen Regenten zujubeln. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Kugelmann:
Demokratie lebt vom WANDEL! Macht zu lange ausgeübt, führt zu Selbstüberschätzung derer, die sie glauben zu haben. „Siegessicherheit macht nämlich leichtsinnig und TRÄGE!“ Von 49. 359 Wahlberechtigten wählten 37.653 (76,28%) den CDU-Kandidaten nicht! Das bedeutet, dass sich der neue OB in den kommenden Jahren auch wieder auf eine Mehrheit von Mitbürgern abstützen muss, die sich wenig für Kommunalpolitik interessiert sowie politisch anders orientiert ist. Das macht wie so oft deutlich, welchen Stellenwert das Amt und die Person für die Bürger Neuwieds mittlerweile (40,1 % Wahlbeteiligung) besitzen. Bei einer Wahlbeteiligung (Stichwahl) von nur noch 40,41 % wurden dann aus 11.706 Stimmen 59,56 % für ihn, was letztlich heißt, dass der zukünftige Oberbürgermeister sich auf eine ihn gewählte Minderheit/Wahlberechtigte abstützt, die in naher Zukunft auch wieder unter „Artenschutz“ gestellt wird. „Wer trägt denn nun die Verantwortung für dieses „Desinteresse? Zweifelsohne Politiker mit ihrem Auftreten und Verhalten selbst.“ Wenn die negativen Erfahrungen der Bürger beim direkten Kontakt mit Politikern und Staat überwiegen, formt sich ein Bild des Versagens, des Rückzugs und der Verärgerung. Dagegen muss die Politik vorgehen - durch das Handeln vor Ort. Insofern ist es richtig, Probleme zu benennen, die der Bürger wirklich hat. Noch besser ist es, diese auch lösen zu wollen – ohne Kompetenzgerangel. Deshalb muss es heute und zukünftig lauten „Mehr Staat wagen“. Nicht, um die Wirtschaft zu reglementieren oder die Bürger zu überwachen, sondern um dort besser zu funktionieren, wo es einen berechtigten Anspruch an den Staat gibt. Im Klartext: „Dort, wo der Bürger den Staat wirklich braucht. Das kostet Geld – für die Verwaltung, Lehrer, Polizisten, Schulgebäude, Krankenhäuser etc.. Aber es ist gut angelegtes Geld. Weil Vertrauen in den Staat auch Vertrauen in die Demokratie bedeutet. Und das sollte auf keinen Fall verloren gehen.“ „BEGEISTERN durch VORBILD!“ Dem neuen Oberbürgermeister sind viel Glück und Stehvermögen zu wünschen, auf das er nicht zu einem Getriebenen und Erfüllungsgehilfen einer siegestrunkenen CDU wird, die doch schon jahrelang mit den „Hufen“ gescharrt hatte.
juergen mueller:
Die OB-Wahl ist zu Gunsten von Herrn Langner gelaufen und schon ist man der Meinung, dass sich damit auch die Causa Hofmann-Göttig erledigt hat, die ja angeblich nur ins Leben gerufen wurde, um damit evtl. Einfluss auf den Ausgang der Wahl zu nehmen. Dieses immer wieder kommunal, landes- u. bundesweit auftretende Phänomen der politischen Selbstbereicherung ist wie ein Krebsgeschwür, gegen das man noch kein Mittel gefunden hat (oder nicht finden will). Das ist keine Krankheit, die von Zeit zu Zeit immer mal wieder ausbricht, sondern ein fester Bestandteil der Politik (auch der Wirtschaft) ... und sie hat einen Namen:"GIER". Die bereits angekündigte Rechtfertigung von Hofmann-Göttig sollte man zur Kenntnis nehmen u. mehr nicht. Sein Selbstloblüge für eine nie stattgefundene finanzielle Einbuße war charakterlos u. obendrein eine Verarschung der Wählerschaft. Verdienste für Koblenz hin oder her - sein Handeln (u. das von BECK) war Missbrauch, Manipulation u. Beliebigkeit.
juergen mueller:
Herr Langner lässt ein klares Wort zu der Causa Hofmann-Göttig vermissen u. verschanzt sich vielmehr hinter einer schwammigen Äusserung, die für ihn, da die Voraussetzung fehlt, ohnehin nicht von Belang ist. Zu der Frage, ob hinter dem Ganzen System steckt u. Probleme mit Geld gelöst werden, so muss dies mit JA beantwortet werden, ein System, das nicht nur in der Politik ein Zuhause hat. System steckt auch hinter der Tatsache, dass es kein Zufall ist, dass ausgerechnet jetzt unmittelbar vor der Stichwahl Tatsachen an`s Licht kommen, die bereits vor Jahren bekannt waren, aber zu diesem Zeitpunkt keine auswirkende Brisanz hatten. Wer hier seine schmutzigen Finger wirklich im Spiel haben könnte, lässt sich nur erahnen, zumal es hierzu ja bereits das passende Vorspiel gegeben hat. Trotz der Verdienste von Hofmann-Göttig u. der Parole fair zu bleiben muss es erlaubt sein, weiterhin politische Selbstbedienungsmentalität, Systemfehler, Vettern- u. Lügenwirtschaft an den Pranger zu stellen.
juergen mueller:
Die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ist in der BRD ein Rechtsakt/Verwaltungsakt, mit dem z.B. hochrangige politische Beamte ohne Angabe von Gründen aus dem aktiven Dienst entfernt werden können. Hofmann-Göttig ist sein Abgang mehr als vesüßt worden, dank einer Schlupfloch-Gesetzgebung, die sich die Politik selbst verpasst hat. 2013 hatte Hofmann-Göttig noch als bereits bis dahin personifizierter Ruhegehaltsabsahner die Unverschämtheit sich selbst eines nie stattgefundenen finanziellen Verzichtes selbst zu loben u. war sich dieser wissentlichen Lüge durchaus bewusst. Auch als OB, und damit weiterhin als potenzieller Absahner in nicht wenigen Aufsichtsräten vertreten, hat er seine ihm in die politische Wiege gelegten Nehmerqualitäten bewiesen, was nicht heißt, dass dies auch nach Ende seiner Amtszeit nicht mehr der Fall sein wird. Einem kann sich die Politik gewiss sein - eine/n Insolvenz/Konkurs wird es bei der Selbstbedienungskette POLITIK nicht geben.
juergen mueller:
Alles gut. Erwartungsgemäß hat Herr Langner das Rennen gemacht. Koblenz hatte noch nie einen so jungen Stadtchef und die Zeit wird zeigen, ob diejenigen, die ihn gewählt haben, mit ihrer Wahl zufrieden sein können. Herr Langner wird sich an seiner "David-Langner-GARANTIE" messen lassen müssen. Ob die Einlösung dieser Garantie in ihrer Gesamtheit in 8 Jahren Amtszeit zu schaffen ist, ist fraglich. Ein Punkt seiner Garantie dürfte bereits, darf man den Medien Glauben schenken, ein Auslaufmodell sein - den NAHVERKEHR (ÖPNV) attraktiver zu machen mit einem Fahrpreis von 2 EURO (anstatt wie bisher 2,95) - "Die Preise im NAHVERKEHR sollen bundesweit angehoben werden". Mobilität - weniger Staus - mehr Tempo 30 (JEDE einzelne Straße anschauen) - Radwegenetz - Umwelt (SCHÜTZEN? - Klimaschutzbeauftragter - WARUM?) - BEHÖRDEN stärken - WARUM? (siehe unseren aufgeblasenen Beamtenapparat) etc. Die Wertschätzung des Volkes hat Sie souverän gewählt - oder war sie mal wieder der Idiot vom Dienst?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet