Bürgerinformation zu den Vorplanungen des „Neuen TWIN“ in der Grundschule Bad Neuenahr

Ideen und Anregungen der Bürger sollen in die weiteren Planungen einfließen

Stadtrat entscheidet in seiner Sitzung am 27. März, wie es mit dem Neubau des Hallenbades weitergeht

20.03.2017 - 17:40

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei der Diskussion um die Zukunft des Hallen- und Freizeitbades TWIN in Bad Neuenahr setzt die Stadtverwaltung auf eine intensive Bürgerbeteiligung. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Bürger ebenso wie Kinder und Jugendliche ihre Ideen und Anregungen in verschiedenen Themenforen und Workshops einbringen können, viele der damaligen Vorschläge sind in die Vorplanungen eingeflossen, die Architekt Sebastian Neuhaus zusammen mit seiner Kollegin Alexandra Kreuter jetzt in einer gut besuchten Informationsveranstaltung in der Aula der Grundschule Weststraße vorstellte. Dabei wurde deutlich, dass im Vergleich zum bisherigen TWIN eine Reihe von Kompromissen und Abstrichen gemacht werden müssen, dies von den Nutzern aber weitgehend akzeptiert wird.

Demnach soll das neue Hallenbad ein 25-Meter-Becken mit Hubboden und Sprungbereich erhalten, dazu ein Lehrschwimmbecken für Nichtschwimmer und ein Kinder-Planschbecken, allesamt aus Edelstahl. Positiv wurde aufgenommen, dass Wünsche wie eine 30-Meter-Rutsche, ein Drei-Meter-Turm und das Ein-Meter-Sprungbrett sich in den Entwürfen wiederfinden. Im Laufe des Abends wurden noch einige Ergänzungswünsche laut, etwa nach überdachten Fahrradstellplätzen oder einem zusätzlichen Zugang aus Richtung Are-Gymnasium. Auch der Einbau von Bodenverankerungen für Schwimminseln, die später einmal als Attraktionen dienen könnten, wurde angeregt.


Wunsch nach einer fünften Schwimmbahn


Den Wunsch der Schwimmsport treibenden Vereine, eine fünfte Schwimmbahn einzubauen und dafür an anderer Stelle Einsparungen vorzunehmen, will sich der Planer noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Im Freibad, das mehr oder weniger bleiben soll wie es jetzt ist, wünscht man sich künftig noch mehr schattige Plätze. Dem soll mit neuen Bäumen und einer Schattenpergola, die auch als Ruhezone dienen kann, entsprochen werden. Vor allem die Kinder und Jugendlichen wünschten sich aber ganz dringend einen Zebrastreifen vor dem Eingang, um heil über die Straße zu kommen. Kaum ein Problem hatten die Bürger hingegen damit, dass das Planschbecken im Freibad künftig wegfallen soll, denn das soll künftig im Hallenbad angeboten werden. Dank Faltwänden, die man im Sommer wegschieben kann, sei das von den Eltern sogar noch besser erreichbar. Zumal das Kiosk sowohl vom Freibad wie auch vom Hallenbad gleichermaßen zugänglich sei.

Die Erwachsenen hatten nach wie vor vor allem Probleme damit, dass es künftig keine Sauna mehr im TWIN geben soll. Hierfür wurde auf die nicht allzu weit entfernt gelegene Sauna der Ahr-Thermen verwiesen, was die „Sauna-Gänge“ aber nicht wirklich zufriedenstellte. Angesichts zahlreicher Familien, die bislang das Hallen-und Freizeitbad nutzen, soll es im neuen Hallenbad neben den Standardumkleiden auch größere Kabinen für Mütter mit Kindern geben. Zudem sind alle Zuwegungen und Gänge im und am neuen Hallenbad barrierefrei geplant, was nicht zuletzt der älteren Generation zugutekomme.


Kacheln als Werbefläche zur Verfügung stellen


Auf offene Ohren bei den Verantwortlichen stießen auf Vorschläge aus dem Publikum, zur Finanzierung des Hallenbad-Neubaus die Kacheln des alten TWIN gegen eine Spende zu verkaufen und die Kacheln im neuen Gewinn als Werbefläche für heimische Unternehmen oder für Sponsoren aus der Bevölkerung zu Verfügung zu stellen. Über die weitere Vorgehensweise entscheidet der Stadtrat in seiner nächsten Sitzung am Montag, 27. März. Dort sollen die Anregungen der Bürger aus der Informationsveranstaltung einfließen. Bürgermeister Guido Orden machte jedenfalls klar, dass das TWIN schon in der Vergangenheit kaum eine Bedeutung für den Tourismus gehabt habe, deshalb wolle man beim Neubau konsequent ein Bad für die heimische Bevölkerung und für die Bürger aus den Nachbarkommunen errichten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Fußball-Rheinlandligist SG Eintracht Mendig/Bell bereitet sich seit gut einer Woche auf die neue Saison vor

Zurück zu den eigenen Wurzeln

Mendig. Seit gut einer Woche bereitet sich Fußball-Rheinlandligist SG Eintracht Mendig/Bell auf die neue Saison vor, die am Samstag oder Sonntag, 29. oder 30. Juli, beginnen wird. Am Dienstag, am Mittwoch und am Freitag der vergangenen Woche bat Trainer Cornel Hirt, der die Nachfolge von Florian Stein angetreten und einen Zwei-Jahres-Vertrag an der Brauerstraße unterzeichnet hat, zu „drei Laufeinheiten... mehr...

21. Bendorfer Marktmusik

„Musik aus der Zeit Luthers“

Bendorf. Die nächste „Bendorfer Marktmusik zum Abendläuten“ am Freitag, 7. Juli befasst sich mit Musik aus der Zeit Martin Luthers, die von dem Ensemble „Music for a While“ aus Koblenz präsentiert wird. Heidrun Mathan, Gesang, Klaus Theis, Laute und Theorbe und Hermann Spitzmüller Gambe haben ein Programm zusammengestellt, das klangliche Einblicke in eine Musikepoche gewährt. mehr...

Kirmes in Engers

Rot-Weiß gab den Ton an

Engers. Von Samstag bis Montag stand Engers wieder ganz im Zeichen der Kirmes. Kirmes, das ist im Flecken nicht nur feiern, sondern Brauchtumspflege ganz im Sinne des ursprünglichen Gedankens der Kirchweih. Und so war der Festgottesdienst am Sonntagmorgen natürlich ein Muss für viele. Aktiv gestaltete der Hauptjahrgang 1996/7 die Messe mit Wortbeiträgen mit. Viel Zustimmung bekam Martin Laskewitz aus dem 20-jährigen Jubiläumsjahrgang. mehr...

Weitere Artikel

Aktionen des Jugendbüros

Ferienprogramm in Bendorf

Bendorf. Da hat die Langeweile keine Chance: Das Bendorfer Jugendbüro hat wieder ein ansprechendes Programm für Kinder und Jugendliche während der Sommerferien zusammengestellt. mehr...

Realschule plus Nentershausen

Mit Praxistag und Bewerbercoaching in den Beruf

Nentershausen. Die Berufsreifeschüler der Realschule plus Nentershausen erfahren breit gefächerte Unterstützung auf ihrem Weg in den Beruf. An erster Stelle steht dabei der bei den Schülern sehr beliebte Praxistag. mehr...

Jubiläum bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG

Drei Jahrzehnte im Betrieb

Neuwied/Bendorf. Dagmar Kortevoß blickt auf 30 Jahre Betriebszugehörigkeit bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG zurück. Sie trat nach ihrem Abitur in die damalige BWV Bank für Wirtschaft und Verkehr eG ein und machte eine Ausbildung zur Bankkauffrau. Später arbeitete sie unter anderem in der Kreditabteilung, bevor sie als Kundenberaterin in der Geschäftsstelle in Bendorf im Einsatz war. Von dort wechselte sie 2005 nach Neuwied. mehr...

Weitere Artikel

Infoveranstaltung

Autos für Menschen mit Behinderung

Koblenz. Wie kann mein Auto auf meine Behinderung angepasst werden? Diese Frage wird am Mittwoch, 5. Juli um 14.30 Uhr im Ev. Stift St. Martin beantwortet. Bernd Schulz vom Mobilcenter Zawatzky aus Meckenheim wurde vom Verein BASIS e.V. eingeladen, um über Umbaumöglichkeiten in Fahrzeugen zu informieren. Der Vortrag findet im Seminarraum im Erdgeschoss des Sonderbaus statt. Ein Vorführfahrzeug steht zur Besichtigung bereit. mehr...

Die Müllgebühren sollen langfristig möglichst stabil bleiben

Remagen Die Unsicherheit über das neue Müllkonzept des Kreises stand im Mittelpunkt der letzten öffentlichen Fraktionssitzung der Remagener Grünen vor der Sommerpause. Zu Gast in der „Casa Antonio Lopez“ am Sonntag war Elmar Knieps, der für die Grünen-Kreistagsfraktion sowohl im für die Müllentsorgung zuständigen Werksausschuss sitzt wie auch Mitglied im Arbeitskreis Abfallwirtschaft des Kreises Ahrweiler ist. mehr...

Neuwieder Wassersportverein

Klaus Rämer beim 23. Bodensee-Marathon

Neuwied. Der im Neuwieder Stadtteil Gladbach wohnende und dem Neuwieder Wassersportverein (NWV) angehörige Kanute, Klaus Rämer, startete kürzlich beim 23. Bodensee-Marathon auf dem „Schwäbischen Meer“. Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um ein hochkarätiges Ereignis mit internationalem Flair vor der Kulisse des Alpenvorlandes. Als solches hat der Bodensee-Marathon mittlerweile Kultstatus erlangt. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren und trotzdem liefern diese, je nach "Ertragsjahr", nur zwischen 15% - 25% des benötigten Stroms. Und diesen auch nur Zufälig, keinesfalls nach Bedarf. Die "ertragreichen" Standorte sind längst zugebaut mit Windrädern, nun sollen, auf Druck der Lobbyisten, auch noch die letzten, möglichen, Standorte folgen. Dabei sind diese nur rentabel weil die durch die Förderung nach dem EEG erhalten! Arten- und Menschenschutz werden dazu ausgeblendet!
Daniel Faßbender:
Familien sind doch nicht die Zielgruppe dieses Bades. Das war es nie und wird es auch in Zukunft nicht sein. Kinder sind eher ein Ärgernis für das wirkliche Klientel. Früher waren es die Kurgäste, heute sind es salopp geschrieben, die überwiegend zahlungskräftigen Rentner und ein paar Hotelgäste aus dem Quellenhof. Welche Familie mit einem oder mehreren Kindern kann oder will sich denn den Eintritt überhaupt noch leisten? Der Tageseintritt für zwei Erwachsene mit zwei Kindern liegt bei fast 40 EUR. Für mich ein Grund da nicht hinzugehen.
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet