Bürgerinformation zu den Vorplanungen des „Neuen TWIN“ in der Grundschule Bad Neuenahr

Ideen und Anregungen der Bürger sollen in die weiteren Planungen einfließen

Stadtrat entscheidet in seiner Sitzung am 27. März, wie es mit dem Neubau des Hallenbades weitergeht

20.03.2017 - 17:40

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei der Diskussion um die Zukunft des Hallen- und Freizeitbades TWIN in Bad Neuenahr setzt die Stadtverwaltung auf eine intensive Bürgerbeteiligung. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Bürger ebenso wie Kinder und Jugendliche ihre Ideen und Anregungen in verschiedenen Themenforen und Workshops einbringen können, viele der damaligen Vorschläge sind in die Vorplanungen eingeflossen, die Architekt Sebastian Neuhaus zusammen mit seiner Kollegin Alexandra Kreuter jetzt in einer gut besuchten Informationsveranstaltung in der Aula der Grundschule Weststraße vorstellte. Dabei wurde deutlich, dass im Vergleich zum bisherigen TWIN eine Reihe von Kompromissen und Abstrichen gemacht werden müssen, dies von den Nutzern aber weitgehend akzeptiert wird.

Demnach soll das neue Hallenbad ein 25-Meter-Becken mit Hubboden und Sprungbereich erhalten, dazu ein Lehrschwimmbecken für Nichtschwimmer und ein Kinder-Planschbecken, allesamt aus Edelstahl. Positiv wurde aufgenommen, dass Wünsche wie eine 30-Meter-Rutsche, ein Drei-Meter-Turm und das Ein-Meter-Sprungbrett sich in den Entwürfen wiederfinden. Im Laufe des Abends wurden noch einige Ergänzungswünsche laut, etwa nach überdachten Fahrradstellplätzen oder einem zusätzlichen Zugang aus Richtung Are-Gymnasium. Auch der Einbau von Bodenverankerungen für Schwimminseln, die später einmal als Attraktionen dienen könnten, wurde angeregt.


Wunsch nach einer fünften Schwimmbahn


Den Wunsch der Schwimmsport treibenden Vereine, eine fünfte Schwimmbahn einzubauen und dafür an anderer Stelle Einsparungen vorzunehmen, will sich der Planer noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Im Freibad, das mehr oder weniger bleiben soll wie es jetzt ist, wünscht man sich künftig noch mehr schattige Plätze. Dem soll mit neuen Bäumen und einer Schattenpergola, die auch als Ruhezone dienen kann, entsprochen werden. Vor allem die Kinder und Jugendlichen wünschten sich aber ganz dringend einen Zebrastreifen vor dem Eingang, um heil über die Straße zu kommen. Kaum ein Problem hatten die Bürger hingegen damit, dass das Planschbecken im Freibad künftig wegfallen soll, denn das soll künftig im Hallenbad angeboten werden. Dank Faltwänden, die man im Sommer wegschieben kann, sei das von den Eltern sogar noch besser erreichbar. Zumal das Kiosk sowohl vom Freibad wie auch vom Hallenbad gleichermaßen zugänglich sei.

Die Erwachsenen hatten nach wie vor vor allem Probleme damit, dass es künftig keine Sauna mehr im TWIN geben soll. Hierfür wurde auf die nicht allzu weit entfernt gelegene Sauna der Ahr-Thermen verwiesen, was die „Sauna-Gänge“ aber nicht wirklich zufriedenstellte. Angesichts zahlreicher Familien, die bislang das Hallen-und Freizeitbad nutzen, soll es im neuen Hallenbad neben den Standardumkleiden auch größere Kabinen für Mütter mit Kindern geben. Zudem sind alle Zuwegungen und Gänge im und am neuen Hallenbad barrierefrei geplant, was nicht zuletzt der älteren Generation zugutekomme.


Kacheln als Werbefläche zur Verfügung stellen


Auf offene Ohren bei den Verantwortlichen stießen auf Vorschläge aus dem Publikum, zur Finanzierung des Hallenbad-Neubaus die Kacheln des alten TWIN gegen eine Spende zu verkaufen und die Kacheln im neuen Gewinn als Werbefläche für heimische Unternehmen oder für Sponsoren aus der Bevölkerung zu Verfügung zu stellen. Über die weitere Vorgehensweise entscheidet der Stadtrat in seiner nächsten Sitzung am Montag, 27. März. Dort sollen die Anregungen der Bürger aus der Informationsveranstaltung einfließen. Bürgermeister Guido Orden machte jedenfalls klar, dass das TWIN schon in der Vergangenheit kaum eine Bedeutung für den Tourismus gehabt habe, deshalb wolle man beim Neubau konsequent ein Bad für die heimische Bevölkerung und für die Bürger aus den Nachbarkommunen errichten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

U 19 des FC Plaidt springt nach 5:2-Sieg gegen Ahrbrück auf Platz zwei

Die Erfolgsserie geht weiter

Plaidt. Die Erfolgsserie der Plaidter A-Junioren geht weiter. Mit einem verdienten 5:2 (2:2)-Erfolg im Heimspiel gegen den bisherigen Tabellendritten aus Ahrbrück ist der Alemannen-Nachwuchs mittlerweile Zweiter der Leistungsklasse bei allerdings ein bis zwei absolvierten Partien mehr als die Konkurrenz. mehr...

Martinsausschuss Holzweiler

St. Martinszug

Holzweiler-Esch. Der St. Martinszug im Grafschafter Ortsbezirk Holzweiler findet am Freitag, 3. November statt. Der Zug beginnt diesmal in Holzweiler und endet in Esch im Vereinstreff. Um 18 Uhr formiert sich der Zug an der Kirche in Holzweiler und wird vom St. Martin auf seinem Pferd und der Blaskapelle Leimersdorf über die Straßen Zum Josefshäuschen, Vettelhovener Straße und Schlehenweg zum Martinsfeuer geführt. mehr...

A-Juniorinnen der HSV Rhein-Nette

Dritter Sieg in der Rheinland-Liga

Andernach. Nicht so gut gespielt wie sonst – trotzdem gewonnen, so könnte man das Spiel gegen die JSG Ahrbach/Bannberscheid zusammenfassen. mehr...

Weitere Artikel

AnzeigeNeueröffnung des Landskroner Bestattungshauses in Remagen-Kripp

Zwei Unternehmen bündeln ihre Kompetenzen

Remagen. Am Sonntag eröffneten Helmut Schaefer vom Landskroner Bestattungshaus und Arno Ockenfels – stellvertretend für die Familie Ockenfels – gemeinsam das neue Bestattungshaus in Remagen-Kripp. Zwei Unternehmen, die schon seit Jahren zusammenarbeiten, bündeln ihre Kompetenz, und so kann auch in Remagen und Umgebung die breite Palette der heutigen Bestattungsmöglichkeiten angeboten werden. Zur Neueröffnung wurde in den hellen, freundlichen Räumen mit einem Gläschen Sekt angestoßen. mehr...

DJK Kruft/Kretz setzt sich gegen den SV Remagen durch

Siebter Sieg im achten Spiel

Kruft. Nach zwei spektakulären Auftritten bot die Erste Mannschaft der DJK Kruft/Kretz ihren Zuschauerinnen und Zuschauern am Krufter Bahnhof gegen den SV Remagen nur Alltagskost. Am Ende stand dennoch der siebte Sieg im achten Saisonspiel fest. Das Spiel gegen den SV Remagen begann zäh und sah zahlreiche Fehlpässe auf beiden Seiten. Fast aus dem Nichts fiel in der 22. Spielminute die Führung der... mehr...

DJK „Wernerseck“ Plaidt – Fußball-Senioren

Sieg, Unentschieden und Niederlage

Plaidt. Mit einem gerechten Unentschieden endete das spannende Derby zwischen der Concordia aus Saffig und der DJK aus Plaidt. Nach der Saffiger Führung durch Steven Bräuer (30.) musste Mannschaftskollege Sascha Müller mit Verdacht auf Handgelenksbruch ausgewechselt werden (45.). Nach einer deutlichen Pausenansprache von DJK-Coach Andi Samson drehten die DJK-Adler zunächst die Begegnung durch einen... mehr...

Weitere Artikel

Die Kindertagesstätte St. Josef in Altenahr wurde nach Umbau eingesegnet

Jetzt kann gespielt und gelernt werden

Altenahr. Die katholische Kindertagesstätte St. Josef in Trägerschaft der Pfarrgemeinde Maria Verkündigung in Altenahr wurde in rund einem Jahr aufwendig saniert und für die Kinder der Ortsgemeinde Altenahr umgebaut. Von September 2016 bis zum August 2017 war der Kindergarten ausgelagert, Kinder und Erzieherinnen in Dernau in der Grundschule kamen unter. Jetzt ist die lange Zeit der Überbrückung vorbei,... mehr...

Musikerlebnis von Franz Schubert bis Wise Guys

Konzerte im Jahr der Ökumene

Leimersdorf/Lantershofen. Gleich zwei, inhaltlich identische Konzerte wurden jetzt im Rahmen von „Konzerte im Jahr der Ökumene“ in der Grafschaft aufgeführt. Nach der Premiere in der Pfarrkirche St. Stephanus in Leimersdorf, war jetzt die Lantershofener St. Lambertus Kirche Schauplatz der Darbietung von erstklassigem Chor – und Sologesang in Symbiose mit klassischer und geistlicher Musik. Mit „Laudate omnes gentes“ und „Laudate Dominum“ sorgten der Kirchenchor St. mehr...

SG Landskrone Heimersheim, Abteilung Frauenfußball

Es lief nicht viel zusammen

Heimersheim. Die Frauen der SG Landskrone Heimersheim mussten in der Fußball-Kreisklasse gegen die FSG Rüber eine verdiente 1:3 (0:1)-Niederlage hinnehmen. Nach zwölf Minuten gab es den ersten Rückschlag. Eine Offensivspielerin der FSG lief allein auf die herauseilende Schlussfrau Amelie Gotter zu. Mit einer Körpertäuschung legte sie den Ball vorbei und anschließend ins Tor. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Anita Wagner:
1. Street Food Festival in Remagen, was für eine Enttäuschung. Statt kulinarischer Vielfalt das ewig gleiche Einerlei von Kirmes-Fressbuden. Schade.
Bernardy Alain:
War letztes Jahr selber Praesent ,habe die 100 km absolviert und kann nur sagen absolut Klasse und ne super Organisation ,Strecke war gut markiert und fabelhafte Leute unterwegs kann nur sagen Top Frank und an alle deine Helfer die sich viel Muehe geben diesen Marsch reibungslos ueber die Buehne zu kriegen
juergen mueller:
Da wird sich jetzt festgebissen an der Causa Hofmann-Göttig. Das Vorgehen von Kurt Beck wird bezeichnet als der geltenden Rechtslage entsprechend, bei der es einen "weiten" Ermessensspielraum gebe. Wer macht es möglich - die Politik. Bei alldem scheint man zu vergessen, dass ein solcher Ermessensspielraum jedem offensteht, der politisch tätig ist, wie z.B. Stadtratsmitgliedern seiner Partei oder wie der der CDU, die auch ihre Ämter/Mandate als Aufsichtsrats- oder Vorstandsmitglieder in Gremien inne haben, davon profitieren u. nutzen ziehen. Wenn ich lese, dass die SPD-Stadtratsfraktion eines ihrer Mitglieder als Ehrenamtmann durch u. durch bezeichnet u. auszeichnet, dann frage ich mich, wie passt dessen Äusserung dazu:"Wenn ich meine Zeit schon opfere, will ich die auch bezahlt haben!" - u. sich damit selbst entlarvt hat. Jede politische Tätigkeit hat ihre Geschmäckle u. wer immer wieder auf sein angebliches soziales Engagement als Volksvertreter hinweist, der lügt.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet