Überraschung im Wachtberger Gemeinderat

Jörg Ostermann fiel bei der Wiederwahl als Erster Beigeordneten knapp durch

18 Ratsmitglieder waren für Ostermann, 19 gegen ihn – Jetzt muss die Stelle doch öffentlich ausgeschrieben werden – CDU hatte es kommen sehen

12.07.2017 - 10:18

Wachtberg. Eine faustdicke Überraschung gab es am Dienstagabend bei der Sitzung des Wachtberger Gemeinderates. Dort stand gleich zu Beginn die Wiederwahl des Ersten Beigeordneten Jörg Ostermann auf der Tagesordnung, der seit 2010 mit an der Spitze der Gemeinde Wachtberg steht und dessen Amtszeit zum 31. Dezember 2017 endet. Doch es kam anders. In der von Thomas Franz (Unser Wachtberg) beantragten geheimen Wahl stimmten lediglich 18 von 39 Ratsmitglieder für ihn, 19 machten ihr Kreuz beim „Nein“ und zwei enthielten sich. Damit ist die Wiederwahl gescheitert.

Zumindest für die CDU, die sich noch im Dezember öffentlich für eine Wiederwahl Ostermanns eingesetzt hatte, kam das Scheitern des Beigeordneten offensichtlich nicht überraschend. Hartmut Beckschäfer, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, hatte nämlich eine vorbereitete Stellungnahme mitgebracht, die er „Blick aktuell“ nach der Stimmenauszählung überreichte. Darin heißt es nämlich zur Wiederwahl des Beigeordneten: „Dazu ist es nun nicht gekommen.“


Das normale Risiko bei jeder Wahl


„Das normale Risiko bei jeder Wahl, könnte man meinen“, so Beckschäfer weiter. In diesem Fall allerdings sei das nicht ganz so selbstverständlich, denn immerhin habe derselbe Rat im Frühjahr noch mit seinem mehrheitlichen Votum gegen eine öffentliche Ausschreibung der Stelle gestimmt und somit eine Wiederwahl selbst in Aussicht gestellt.

Damals hatten 22 Ratsmitglieder gegen eine öffentliche Ausschreibung votiert, nur 17 waren dafür gewesen und zwei hatten sich enthalten. Doch in der Zwischenzeit muss sich wohl einiges geändert haben.

Das Amt eines Beigeordneten berge viele Herausforderungen, nicht nur für den Amtsinhaber, sondern auch für die politischen Gremien einer Kommune, wusste Beckschäfer.

„Als Wahlbeamter hat er seine eigene Legitimation und Verantwortung – gleichzeitig hat er Loyalität und Respekt gegenüber dem Rat und seinen Ausschüssen zu wahren.“ Das sei mitunter eine schwierige Balance, zumal in der Regel auf beiden Seiten eine gewisse Mischung aus Fachkompetenz und Meinungsstärke zusammenkomme. „Dass diese Balance in den vergangenen acht Jahren nicht immer gefunden wurde, von welcher Seite auch immer, das erklärt vielleicht das Ergebnis dieses Wahlgangs“, vermeiden die Christdemokraten aber eine klare Schuldzuweisung.


Übergangsphase verant- wortungsbewusst gestalten


Das Ergebnis sei nun zu akzeptieren. Ostermann gelte der Respekt der Christdemokraten und auch ihr Dank für acht Jahre engagierter, fachkundiger Arbeit. In vielfältiger Weise habe er seine bemerkenswerte Tatkraft zum Wohle Wachtbergs eingebracht. „In den kommenden Monaten werden alle Kräfte in Rat und Verwaltung gefordert sein, die bevorstehende Übergangsphase verantwortungsbewusst zu gestalten.

Erste Priorität muss dabei eine fachlich qualifizierte Besetzung der Position haben, ungeachtet individueller parteiischer und persönlicher Interessen.“

Ein Interesse am Amt des Ersten Beigeordneten wird unter anderem dem Wachtberger CDU-Vorsitzenden Jörg Schmidt nachgesagt, der derzeit bei der Stadt Bonn die Abteilung für Finanzbuchhaltung, Vollstreckung und sonstige Kassengeschäfte leitet. Auch aus den Reihen der SPD-Ratsfraktion soll es einen möglichen Kandidaten geben. Grüne, Unser Wachtberg und die UWG waren ohnehin mehrheitlich für eine öffentliche Ausschreibung der Stelle, die nun nach dem Scheitern der Wiederwahl über Umwege doch zum Tragen kommen wird.


Ostermann noch nicht völlig abgeschrieben


„Ich hoffe, dass die Gemeindeverwaltung nicht bei Null anfangen muss mit den Ausschreibungsregularien“, erklärte Grünen-Chef Oliver Henkel nach der Sitzung gegenüber Blick aktuell. Henkel will übrigens Ostermann noch nicht völlig abschreiben, denn wenn der sich auf die öffentliche Ausschreibung hin bewerbe, könne es durchaus sein, dass er am Ende doch gewählt werde – „wenn er denn der beste Kandidat von allen ist.“ Es habe allerdings gute Gründe gegeben, in der Vergangenheit nicht immer mit Ostermanns Handlungen und Äußerungen einverstanden gewesen zu sein, machte er ebenfalls klar. Henkel war sich sicher, dass der Gemeinderat eine echte Auswahl haben werde für dieses wichtige Amt, das die Geschicke der Gemeinde für die kommenden acht Jahre mitprägen werde. Allerdings war er der Ansicht, dass die misslungene Wiederwahl einen fahlen Beigeschmack habe. „Der kommt aber nicht von unserer Seite, damit müssen andere Fraktionen leben…“

Auch Thomas Franz, Fraktionsvorsitzender von Unser Wachtberg, zeigte ich überrascht vom Ausgang der Wahl. „Ich hatte schon vermutet, dass es eng wird, aber doch mit seiner Wiederwahl gerechnet.“ Er sah das Ergebnis durchaus auch als „Klatsche für den Beigeordneten“, doch das sei in einer Demokratie nicht ungewöhnlich. Seine Fraktion sei auch für eine öffentliche Ausschreibung der Stelle gewesen, was sich aber nicht gegen Ostermann persönlich gerichtet habe, „wir wollten nur den Besten für Wachtberg.“ Im Nachhinein sei es wohl ohnehin ehrlicher gewesen, schon damals die öffentliche Ausschreibung zu wählen, dann hätte man Ostermann dieses Desaster ersparen können. Aber auch Franz ermutigte ihn, seinen Hut erneut in den Ring zu werfen. Vielleicht könne Ostermann angesichts des knappen Ergebnisses über diesen Umweg doch wiedergewählt werden. Ähnlich sieht es SPD-Ratsmitglied Hans Otto Schacknies: „Ich würde es begrüßen, wenn sich Herr Ostermann auf eine nunmehr notwendige Stellenausschreibung bewerben würde.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Mehrere Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf A61 bei Rheinbach

Sattelzug fährt auf Stauende auf: Unfall fordert zwei Schwerverletzte

Rheinbach. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 61 sind am Donnerstagnachmittag, 20. Juli, zwei Menschen schwer (m15, w53) und fünf (m17, m47, m52, m54, m60) leicht verletzt worden. Zwei Notärzte kümmerten sich noch an der Unfallstelle um die Verletzten. Die behandelnden Ärzte konnten bei dem 15-Jährigen Lebensgefahr nicht ausschließen. Gegen 16.15 Uhr war ein aus Polen stammender Lastwagenfahrer (60) auf der A 61 in Fahrtrichtung Koblenz unterwegs. mehr...

Schwerer Verkehrsunfall auf A565 bei Meckenheim

Harley-Fahrer nach Sturz durch Ersthelferin reanimiert

Meckenheim. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 565 kurz hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl sind am Donnerstagabend, 20. Juli, ein Motorradfahrer (62) lebensgefährlich und seine Sozia (51) schwer verletzt worden. Gegen 21.15 Uhr war der 62-Jährige mit seiner Harley auf der A 565 in Richtung Altenahr unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache verlangsamte der Motorradfahrer hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl seine Geschwindigkeit. mehr...

DB Netz AG

Bauarbeiten an der Weiche 1

Bad Hönningen. Die DB Netz AG führt unaufschiebbare Bauarbeiten durch. Die Bauarbeiten sind zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erforderlich und können aufgrund der gegebenen betrieblichen Voraussetzungen nur in der angegebenen Tageszeit / Nachtzeit beziehungsweise an Sonn- beziehungsweise Feiertagen durchgeführt werden. Die betroffenen Anwohner werden um Verständnis für eventuelle Lärmbelästigungen gebeten. mehr...

Weitere Artikel

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Kinderladen Kunterbunt

Bad Neuenahr – Ahrweiler. Der Kinderladen in Hönningen befindet sich zurzeit im Sommerurlaub. mehr...

Reservistenkameradschaft

Jahreshaupt- versammlung

Leutesdorf. Jahreshauptversammlung am Freitag, 24. August, 19 Uhr, Leutesdorf, Rheinstrasse 21, Gasthaus „Kurtrierscher Hof“ ein. Tagesordnungspunkte sind unter anderen: Rückblick - Totenehrung, Beschlussfassung über die Tagesordnung, Berichte, Wahl in die Ämter gem. § 1 (WaDO), Verschiedenes. Alle Mitglieder werden dringend gebeten, so zahlreich wie möglich, an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen. mehr...

Ariendorf e.V.

Fotos gesucht!

Ariendorf. Der Bürgerverein Ariendorf sucht für sein Archiv und für eine spätere Veröffentlichung Bilder von den Festtagen der 800 Jahr Feier in Ariendorf. Wer also solche Bilder besitzt, kann sich beim Ersten Vorsitzenden Heinz Günter Heck, Tel. (0 26 35) 12 99; oder Markenweg 62 melden. Die Fotos können auch per Mail an heinzguenter.heck@t-online.de verschickt werden. mehr...

Weitere Artikel

„Boule und Bouletten“ fand bei strahlendem Sonnenschein statt

Bouleturnier war voller Erfolg

Bendorf. Das diesjährige Bouleturnier „Boule und Bouletten“ des Freundeskreises Bendorf-Yzeure war ein voller Erfolg. Bei strahlendem Sonnenschein traten acht Mannschaften gegeneinander an, lieferten sich spannende Spiele und hatten viel Spaß. Geleitet wurden die Spiele von Hermann Illgen. Den ersten Platz hat „Boos Bar's Bubscher", den zweiten „DjK Ochtendung" und den dritten und vierten Platz der „BNZ" und der „BNZ-Alte Herren" belegt. mehr...

Staatssekretär Peter Bleser zu Herausforderungen im ländlichen Raum

„Zuhören, anpacken, mehr bewegen!“

Kreis Neuwied. „Für die Herausforderungen im ländlichen Raum gelten: zuhören, anpacken, mehr bewegen! Das ist auch so für Anliegen der Land- und Forstwirtschaft. Schließlich sind sie es, die erfolgreich für gesunde Ernährung, für nachsichtigen Tier- und Landschaftsschutz stehen“, äußerte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung, CDU-MdB Peter Bleser. Der war im Vorfeld... mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet