Prozess um Brandstiftung in 19 Fällen fortgesetzt -

Julian E. mit widersprüchlichen Aussagen

Psychiater Dr. Thomas Meyer befindet: „Keine psychisch gestörten Pyromanen“

Julian E. mit widersprüchlichen Aussagen

(V.l.) Die beiden Angeklagten mit ihren Verteidigern: Pascal F. mit Rechtsanwalt Michael Hürth und Julian E. mit Rechtsanwalt Prof. Dr. jur. Dirk Simon. Foto H. Hünerfeld

07.04.2017 - 11:18

Koblenz/Region. Nachdem am 20.03.2017 eröffneten Verfahren gegen die beiden Brandstifter, Pascal F. und Julian E., aus der Pellenz wurde die Hauptverhandlung am 04. und 05. April in Koblenz fortgesetzt.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Frage, wer den Anstoß für den Beginn dieser Brandserie gab. Beide Täter, die sich aus Grundschulzeiten her kannten und befreundet waren, machten an diesem Tag widersprüchliche Aussagen. Während der 19-jährige Pascal F. seine polizeiliche Aussage auch vor Gericht wiederholte, wich der 20-jährige Julian E. doch gravierend von der ersten Aussage ab. „Sie haben sich in jeder Vernehmung weiter vom Feuer weggestellt“, diesen Satz hielt der Vorsitzende Richter Andreas Groß dem 20 jährigen vor, nachdem dieser sich selbst in einer passiven Rolle gesehen hat.

In der Nacht auf den 13. September habe der 19-Jährige ohne sein Wissen den ersten Strohballen bei Thür in Brand gesteckt. Der Gedanke von Pascal F. durch Verkauf von solchen Fotos Geld zu erhalten, hätte ihn letztendlich zum Komplizen werden lassen. Selbst von dem Linienbus, der am 26. September in der Laacher-See-Straße in Mendig ausbrannte, wollte er erst hinterher erfahren haben. Genauso auch in der Nacht danach, als fünf Autos in Weißenthurm von Pascal F. mit Grillanzünder angesteckt worden seien, will er erst später Kenntnis erlangt haben.

Auf die Frage des Richters, warum er seine Aussage der Selbstbelastung gegenüber der Polizei nun vor Gericht ändert, meinte Julian E.: „Ich habe es so erzählt, wie ich dachte, dass ich am einfachsten und schnellsten wieder rauskomme“. Weil ihm das letztlich nichts eingebracht hat, deshalb er sich deshalb nun an die Wahrheit halten.

Das Aussageverhalten von Pascal F. wirkte jedoch geradliniger. Er sprach auch vor Gericht von gemeinsam gefassten Tatvorsatz, allerdings konnte er nicht mehr sagen, wer wann und welchen Strohballen angezündet hat.

Auf die Frage nach der Idee mit dem Bus und den Autos sagte er nur, die Idee stamme nicht von ihm, er habe jedoch auch nicht widersprochen. „Es war immer interessant, dabei zu sein“, erklärte er und es sei darum gegangen, „Presseeinsätze zu bekommen.“ Auf Geld sei er nicht aus gewesen, jedoch spiegelte er seinem Komplizen laut dessen Aussage lukrative Verdienstmöglichkeit durch das Filmen und Fotografieren der selbst ausgelösten Feuerwehreinsätze vor.

Die von beiden ausgelegte Feuerspur beginnt am 13. September in Thür - zweimal brennen hier Strohballen - und führte über Wehr, Wassenach, Glees, Ober- und Niederdürenbach, Niederich, Birresdorf, Kruft, Kretz, Plaidt, Miesenheim, Andernach bis nach Mendig. Dort werden sie beschuldigt, am 26. September einen Linienbus in Brand gesetzt zu haben.

In Weißenthurm sollen sie danach ein Fahrzeug entflammt haben.

Aber auch auf der anderen Rheinseite trieben sie laut Anklage in Dinkelbach, Malberg, Neustadt (Wied) und in Niederbreitbach ihr Brandstifter-Unwesen. Für ihre Taten nahmen sie mehrere hundert Kilometer in Kauf, wobei sie anfangs die Strecke dem Auto von Julian E. nutzten, später das von Pascal F.


Der forensische Psychiaters Dr. Thomas Meyer sagte aus


Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Zeugenbefragung, die mit der Aussage des forensischen Psychiaters Dr. Thomas Meyer begann. Laut seiner Aussage passt das Klischeebild eines psychisch gestörten Pyromanen auf beide Straftäter nicht zu und sie seien daher als voll schuldfähig einzustufen. Seine weitere Ausführung war, dass „eine pyromanische Veranlagung oftmals mit Impulskontrollstörung, Intelligenzminderung und Alkohol- oder Drogensucht einhergehe. Von all dem könne bei den 19 und 20 Jahre alten Angeklagten aber nicht die Rede sein. Lediglich könnte man eine Reifeverzögerung bei beiden attestieren“. Dies unterstrich anschließend auch der Vertreter der Jugendgerichtshilfe in seinem Bericht und empfahl die Anwendung von Jugendstrafrecht.

Der als Zeuge geladene Leiter der gegründeten Sonderkommission der Mayener Kripo, Stefan Linder, erklärte, dass man schon davon ausgegangen ist, dass es sich hierbei nicht um Serientäter handelte, da diese eigentlich nicht so mobil und meistens Einzeltäter seien. Die rechtsrheinisch gelegten Brände habe man daher auch am Anfang nicht auf dem Schirm gehabt.

Was nun zur Überführung und Verhaftung der beiden geführt hat, war laut Linder die Kontrolle des Autos der Täter nach dem Fahrzeugbrand in Weißenthurm am 27. September, bei der Beamte der Polizei Andernach ihre Handys beschlagnahmten. Durch intensive Funkzellenabfrage konnte ihnen dann nachgewiesen werden, dass sie sich jeweils kurz vor Alarmierung in der Nähe aller 19 Tatorte aufgehalten haben. Außerdem konnte ihnen die Polizei belastende Sprachnachrichten und Chatverläufe vorlegen.

Aufgrund der starken Belastungsmaterialien klickten dann am Morgen des 30. Septembers gleichzeitig die Handschellen in Mendig sowie in einem benachbarten Ort.

Ein weiterer als Zeuge geladener Kripobeamter der ebenfalls beide Täter vernommen hat, sowie Stefan Linder berichteten, dass beide ohne langes Zögern auf der Dienststelle in Mayen die gemeinsame Begehung der Straftaten einräumten.


Nächster und wahrscheinlich letzter Verhandlungstag ist der 12. April


Am abschließenden letzten Verhandlungstag am kommenden Mittwoch, wenn es zum Urteil kommt, erhofft sich der Vorsitzende Richter Andreas Groß Klarheit über die genaue Höhe des angerichteten Schadens.

Klar ist aber auch: Eine angemessene Entschädigung für die enorme Aufregung werden die geschädigten Landwirte sowie die Feuerwehrleute in der Region nicht erhalten. Durch diese Straftaten lagen die Nerven der Feuerwehrleute blank, weil auch noch mehrere Fehlalarme hinzukamen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz

Global denken - Regional handeln

Andernach. Unter dem Motto „Global denken. Regional handeln“ starteten das Netzwerkprojekt des Jobcenters Landkreis Mayen-Koblenz INKA-MYK (Innovation, Netzwerk, Kompetenz für Arbeitgeber im Landkreis Mayen-Koblenz - gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie) und die Wirtschaftsförderung Andernach.net GmbH die Veranstaltungsreihe „RegioTisch“ 2017 für kleine und mittlere Unternehmen. mehr...

Viertklässler der Gemeinschaftsgrundschule Berkum stellten Projekt selbst auf die Beine

Grundschüler retten Hunde

Wachtberg-Berkum. Wer gedacht hat, Engagement sei unter den heutigen Kindern nicht mehr „in“, der kennt die Grundschulklasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule in Berkum nicht. Sie hatten im November 2016 erfahren, dass sich an der Sekundarschule im gleichen Gebäude die älteren Schülerinnen und Schüler für ein soziales Projekt engagierten. Daraufhin haben sie „nachgedacht, was wir tun können, um in der Welt ein bisschen zu helfen“, erzählen Tim Pietrusziak und Tamina Michels aus der 4a. mehr...

Kreisvorstandssitzung der Senioren-Union Mayen-Koblenz

Senioren-Union begrüßte Mechthild Heil

Region. Die offene Kreisvorstandssitzung war gut besucht. Mit MdB Mechthild Heil stellte sich eine kompetente Bundestagsabgeordnete der Diskussion und dem Gespräch zu aktuellen Themen und der Vorbereitung zum Bundestagswahlkampf der CDU. So begrüßten die Senioreninnen und Senioren die aktuell beschlossenen Fördermaßnahmen bei den Erwerbsminderungs- und den Betriebsrenten als wichtigen Schritt zur weiteren Stärkung und Stabilisierung der Altersbezüge für Rentnerinnen und Rentner. mehr...

Weitere Artikel

Landkreis Mayen-Koblenz

Müllabfuhr verschiebt sich

Kreis Mayen-Koblenz. Wegen Pfingstmontag am 5. Juni verschieben sich Termine für die Abfuhr der Restmüll-, der Biomüll- und Altpapiergefäße sowie der gelben Säcke um einen Tag nach hinten. Die reguläre Montagsabfuhr wird am Dienstag, 6. Juni durchgeführt, die Freitagsabfuhr erfolgt erst am Samstag, 10. Juni. Darauf weisen die Umweltberater des Landkreises Mayen-Koblenz hin. „Durch die Verlegung können... mehr...

Weisser Ring Außenstelle Mayen-Koblenz

Werner Keggenhoff folgt auf Karl-Heinz Weber

Mayen/Koblenz. Nach fast drei Amtsperioden und über elf Jahren an der Spitze des Weissen Rings Rheinland-Pfalz übergab Polizeipräsident a.D. Karl-Heinz Weber nun in Mainz die Amtsgeschäfte an seinen frisch gewählten Nachfolger Werner Keggenhoff. Der neue Landesvorsitzende Werner Keggenhoff aus Mainz ist 65 Jahre alt, Volljurist, verheiratet und Vater fünf erwachsener Kinder. Bis Ende 2015 war er Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. mehr...

Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet