Prozess um Brandstiftung in 19 Fällen fortgesetzt -

Julian E. mit widersprüchlichen Aussagen

Psychiater Dr. Thomas Meyer befindet: „Keine psychisch gestörten Pyromanen“

Julian E. mit widersprüchlichen Aussagen

(V.l.) Die beiden Angeklagten mit ihren Verteidigern: Pascal F. mit Rechtsanwalt Michael Hürth und Julian E. mit Rechtsanwalt Prof. Dr. jur. Dirk Simon. Foto H. Hünerfeld

07.04.2017 - 11:18

Koblenz/Region. Nachdem am 20.03.2017 eröffneten Verfahren gegen die beiden Brandstifter, Pascal F. und Julian E., aus der Pellenz wurde die Hauptverhandlung am 04. und 05. April in Koblenz fortgesetzt.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Frage, wer den Anstoß für den Beginn dieser Brandserie gab. Beide Täter, die sich aus Grundschulzeiten her kannten und befreundet waren, machten an diesem Tag widersprüchliche Aussagen. Während der 19-jährige Pascal F. seine polizeiliche Aussage auch vor Gericht wiederholte, wich der 20-jährige Julian E. doch gravierend von der ersten Aussage ab. „Sie haben sich in jeder Vernehmung weiter vom Feuer weggestellt“, diesen Satz hielt der Vorsitzende Richter Andreas Groß dem 20 jährigen vor, nachdem dieser sich selbst in einer passiven Rolle gesehen hat.

In der Nacht auf den 13. September habe der 19-Jährige ohne sein Wissen den ersten Strohballen bei Thür in Brand gesteckt. Der Gedanke von Pascal F. durch Verkauf von solchen Fotos Geld zu erhalten, hätte ihn letztendlich zum Komplizen werden lassen. Selbst von dem Linienbus, der am 26. September in der Laacher-See-Straße in Mendig ausbrannte, wollte er erst hinterher erfahren haben. Genauso auch in der Nacht danach, als fünf Autos in Weißenthurm von Pascal F. mit Grillanzünder angesteckt worden seien, will er erst später Kenntnis erlangt haben.

Auf die Frage des Richters, warum er seine Aussage der Selbstbelastung gegenüber der Polizei nun vor Gericht ändert, meinte Julian E.: „Ich habe es so erzählt, wie ich dachte, dass ich am einfachsten und schnellsten wieder rauskomme“. Weil ihm das letztlich nichts eingebracht hat, deshalb er sich deshalb nun an die Wahrheit halten.

Das Aussageverhalten von Pascal F. wirkte jedoch geradliniger. Er sprach auch vor Gericht von gemeinsam gefassten Tatvorsatz, allerdings konnte er nicht mehr sagen, wer wann und welchen Strohballen angezündet hat.

Auf die Frage nach der Idee mit dem Bus und den Autos sagte er nur, die Idee stamme nicht von ihm, er habe jedoch auch nicht widersprochen. „Es war immer interessant, dabei zu sein“, erklärte er und es sei darum gegangen, „Presseeinsätze zu bekommen.“ Auf Geld sei er nicht aus gewesen, jedoch spiegelte er seinem Komplizen laut dessen Aussage lukrative Verdienstmöglichkeit durch das Filmen und Fotografieren der selbst ausgelösten Feuerwehreinsätze vor.

Die von beiden ausgelegte Feuerspur beginnt am 13. September in Thür - zweimal brennen hier Strohballen - und führte über Wehr, Wassenach, Glees, Ober- und Niederdürenbach, Niederich, Birresdorf, Kruft, Kretz, Plaidt, Miesenheim, Andernach bis nach Mendig. Dort werden sie beschuldigt, am 26. September einen Linienbus in Brand gesetzt zu haben.

In Weißenthurm sollen sie danach ein Fahrzeug entflammt haben.

Aber auch auf der anderen Rheinseite trieben sie laut Anklage in Dinkelbach, Malberg, Neustadt (Wied) und in Niederbreitbach ihr Brandstifter-Unwesen. Für ihre Taten nahmen sie mehrere hundert Kilometer in Kauf, wobei sie anfangs die Strecke dem Auto von Julian E. nutzten, später das von Pascal F.


Der forensische Psychiaters Dr. Thomas Meyer sagte aus


Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Zeugenbefragung, die mit der Aussage des forensischen Psychiaters Dr. Thomas Meyer begann. Laut seiner Aussage passt das Klischeebild eines psychisch gestörten Pyromanen auf beide Straftäter nicht zu und sie seien daher als voll schuldfähig einzustufen. Seine weitere Ausführung war, dass „eine pyromanische Veranlagung oftmals mit Impulskontrollstörung, Intelligenzminderung und Alkohol- oder Drogensucht einhergehe. Von all dem könne bei den 19 und 20 Jahre alten Angeklagten aber nicht die Rede sein. Lediglich könnte man eine Reifeverzögerung bei beiden attestieren“. Dies unterstrich anschließend auch der Vertreter der Jugendgerichtshilfe in seinem Bericht und empfahl die Anwendung von Jugendstrafrecht.

Der als Zeuge geladene Leiter der gegründeten Sonderkommission der Mayener Kripo, Stefan Linder, erklärte, dass man schon davon ausgegangen ist, dass es sich hierbei nicht um Serientäter handelte, da diese eigentlich nicht so mobil und meistens Einzeltäter seien. Die rechtsrheinisch gelegten Brände habe man daher auch am Anfang nicht auf dem Schirm gehabt.

Was nun zur Überführung und Verhaftung der beiden geführt hat, war laut Linder die Kontrolle des Autos der Täter nach dem Fahrzeugbrand in Weißenthurm am 27. September, bei der Beamte der Polizei Andernach ihre Handys beschlagnahmten. Durch intensive Funkzellenabfrage konnte ihnen dann nachgewiesen werden, dass sie sich jeweils kurz vor Alarmierung in der Nähe aller 19 Tatorte aufgehalten haben. Außerdem konnte ihnen die Polizei belastende Sprachnachrichten und Chatverläufe vorlegen.

Aufgrund der starken Belastungsmaterialien klickten dann am Morgen des 30. Septembers gleichzeitig die Handschellen in Mendig sowie in einem benachbarten Ort.

Ein weiterer als Zeuge geladener Kripobeamter der ebenfalls beide Täter vernommen hat, sowie Stefan Linder berichteten, dass beide ohne langes Zögern auf der Dienststelle in Mayen die gemeinsame Begehung der Straftaten einräumten.


Nächster und wahrscheinlich letzter Verhandlungstag ist der 12. April


Am abschließenden letzten Verhandlungstag am kommenden Mittwoch, wenn es zum Urteil kommt, erhofft sich der Vorsitzende Richter Andreas Groß Klarheit über die genaue Höhe des angerichteten Schadens.

Klar ist aber auch: Eine angemessene Entschädigung für die enorme Aufregung werden die geschädigten Landwirte sowie die Feuerwehrleute in der Region nicht erhalten. Durch diese Straftaten lagen die Nerven der Feuerwehrleute blank, weil auch noch mehrere Fehlalarme hinzukamen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Seniorenheim St. Josef Vallendar

Blütenfest bei herrlichem Wetter

Vallendar. Am Samstag, 10. Juni feierten im Seniorenheim St. Josef Bewohner, Mitarbeiter und Gäste das diesjährige Sommerfest unter dem Motto „Blütenfest“. Das Team der sozialen Betreuung war seit dem frühen Morgen in Aktion und gestaltete den Hof und die Tische mit bunten Blumen, Blüten und Schmetterlingen. mehr...

Ehrung mit Feierstunde im Sängerheim des Männer- und Frauenchores aus Bad Neuenahr (MFC)

Christel Baumhardt erhält den diesjährigen Bürgerpreis

Bad Neuenahr. Sie ist bescheiden und zieht gerne die Fäden im Hintergrund. Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement ist Christel Baumhardt nun bei einer Feierstunde im MFC-Sängerheim mit dem diesjährigen Bürgerpreis ausgezeichnet worden. Punkt 19 Uhr erhoben sich die rund 50 Sänger des Männer- und Frauenchores aus Bad Neuenahr (MFC) und stimmten „Die Welt ist voll Musik“ an. Das Auftaktstück... mehr...

Hutengemeinschaft St. Ursula - Oberhut

Ovvehöde Backesfest gefeiert

Ahrweiler. Alle zwei Jahre findet das traditionelle Backesfest der Hutengemeinschaft St. Ursula-Oberhut auf dem Platz vor dem Weißen Turm in Ahrweiler statt. mehr...

Weitere Artikel

Jahreshauptversammlung am Schwanenteich

Tier- und Naturfreunden geht es relativ gut

Sinzig. Die gute Nachricht vorneweg: dem Verein Tier- und Naturfreunde Schwanenteich und dem Schwanenteich selbst geht es relativ gut. Dies wurde bei der jüngsten Jahreshauptversammlung, die am vergangenen Donnerstag auf dem Vereinsgelände stattfand, deutlich. mehr...

Jürgen Becker besuchte das Dernauer „Kierefest“

Ausgesprochen volksnah

Dernau/Marienthal. Der Kabarettist Jürgen Becker tritt mit seinem Programm zumeist im größeren Rahmen auf. So etwa in Berlin, Dortmund, Hamburg, Potsdam, Kiel, auf den Ostfriesischen Inseln sowie natürlich in seiner Heimatstadt Köln. mehr...

Der Vorverkauf beginnt!

B.A.P. Die Party auf der Insel

Niederwerth. Mit großen Schritten nähern wir uns wieder der legendären B.A.P. des Schützenvereins Niederwerth, die am 28.07.2017 wie gewohnt auf dem Schützenplatz Niederwerth stattfinden wird. mehr...

Weitere Artikel

TSV Moselfeuer Lehmen, Abteilung Leichtathletik

Carla Uhrmacher ist neue Rheinland-Pfalz-Meisterin

Lehmen. Überzeugen konnten die Athletinnen und Athleten des TSV Moselfeuer Lehmen, die zu den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Leichtathleten der Altersklassen U16 und U20 nach Saulheim in Rheinhessen gereist waren. Allen voran Carla Uhrmacher, die in ihrer Paradedisziplin über 100 Meter der Altersklasse W15 (Jahrgang 2002) bereits vor diesen Meisterschaften die Qualifikationszeit für die Deutschen... mehr...

Tennisclub Oberfell

Mitgespielt im „Konzert der Großen“

Oberfell. Die zweite Mannschaft des TC Oberfell empfing den TC GW Bad Salzig III. Erik Heizmann, Benedikt Schmidt und Jonathan Thielen hatten keine Probleme, ihre Einzel zu gewinnen. Lediglich Fabian Knöll musste sich seinem Kontrahenten geschlagen geben. mehr...

VfR Niederfell, Abteilung Mädchenfußball

Gemeinsam über fünf Kilometer

Niederfell. Die gute Zusammenarbeit mit der Firma Dick Profile aus Dommershausen konnte beim Münz-Firmenlauf wieder unter Beweis gestellt werden. Gemeinsam mit der Belegschaft ging es über die fünf Kilometer lange Strecke. Die Mädels bedankten sich anschließend bei Firmenchef Wolfgang Dick für den tollen Tag. Wer Lust auf Fußball hat, kann sich unter ww.vfr-niederfell.de melden. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren und trotzdem liefern diese, je nach "Ertragsjahr", nur zwischen 15% - 25% des benötigten Stroms. Und diesen auch nur Zufälig, keinesfalls nach Bedarf. Die "ertragreichen" Standorte sind längst zugebaut mit Windrädern, nun sollen, auf Druck der Lobbyisten, auch noch die letzten, möglichen, Standorte folgen. Dabei sind diese nur rentabel weil die durch die Förderung nach dem EEG erhalten! Arten- und Menschenschutz werden dazu ausgeblendet!
Daniel Faßbender:
Familien sind doch nicht die Zielgruppe dieses Bades. Das war es nie und wird es auch in Zukunft nicht sein. Kinder sind eher ein Ärgernis für das wirkliche Klientel. Früher waren es die Kurgäste, heute sind es salopp geschrieben, die überwiegend zahlungskräftigen Rentner und ein paar Hotelgäste aus dem Quellenhof. Welche Familie mit einem oder mehreren Kindern kann oder will sich denn den Eintritt überhaupt noch leisten? Der Tageseintritt für zwei Erwachsene mit zwei Kindern liegt bei fast 40 EUR. Für mich ein Grund da nicht hinzugehen.
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet