Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Gemeinderat Volkesfeld verabschiedete einstimmig Haushaltssatzung und Haushaltsplan für 2017

Kassenkredite können reduziert werden

Kassenkredite können reduziert werden

Ortsbürgermeister Rudolf Wingender stellte den Haushalt 2017 vor. Foto: -FRE-

02.01.2017 - 10:27

Volkesfeld. Bevor Ortsbürgermeister Rudolf Wingender dem Gemeinderat in der Sitzung am 21.12.2016 den Haushalt für 2017 vorstellte, nahm er Bezug auf das statistische Landesamt, „das die miserable Finanzsituation des Landes und seiner Kommunen belegt“. Wörtlich sagte Wingender: „Während man sich in Mainz mit neuen zusätzlichen Ministern und Staatssekretären schmückt, gibt man die Weisung für die Kommunen zur strikten Haushaltsdisziplin aus. Wenn Sparen vor Ort nicht mehr hilft, kommt die Empfehlung aus Mainz, doch bitte alle Einnahmemöglichkeiten auszuschöpfen und die Steuern zu erhöhen. So wurde die letzte Steuererhöhung im Haushalt 2016 eingearbeitet. Auch in Mainz gibt es sicherlich Möglichkeiten die Einnahmesituation zu verbessern und damit Handlungsspielräume für die Kommunen zu schaffen. Ich erinnere an die Möglichkeit, sozialverträgliche Kindergartengebühren (wieder) einzuführen. Hessen, das Rheinland-Pfalz über den Länderfinanzausgleich unterstützt, nimmt solche Beiträge ein.

Aber das ist ein anderes Thema. In 15 bis 20 Jahren wird, wenn keine Wende eintritt, unser Eigenkapital aufgebraucht sein. Was folgt dann? Die Insolvenz? Kommunale Selbstverwaltung wird dann ein Fremdwort sein. Kommunale Selbstverwaltung sieht anders aus. Wie sollen wir nun in Volkesfeld damit umgehen? Sollen wir alle Maßnahmen, die dem Erhalt der Infrastruktur dienen auf Eis legen? Sollen wir unseren Kindergarten schließen und damit Geld sparen? Ich denke, es wäre der falsche Weg. Im kommunalen Wettbewerb um Lebensqualität und Einwohner würden wir uns den Ast absägen, auf dem wir sitzen.“


Vorstellung des Haushaltsplans


Sodann kam Ortsbürgermeister Rudolf Wingender zum Haushaltsplan.

Im Ergebnishaushalt stehen den Erträgen in Höhe von 694.240,00 Euro Aufwendungen in Höhe von 739.090,00 Euro gegenüber – mithin ein Fehlbetrag von 44.850,00 Euro. Der Fehlbetrag resultiert, wie in den Vorjahren in erster Linie aus den Abschreibungen, die sich auf 80.330,00 Euro belaufen.

Im Finanzhaushalt beläuft sich der Gesamtbetrag der Ein- und Auszahlungen auf 814.790,00 Euro. Bei den laufenden Ein- und Auszahlungen aus Verwaltungstätigkeit – einschließlich der Zinsen ergibt sich ein Negativsaldo in Höhe von 11.490,00 Euro.

Der Haushalt sieht dabei Investitionen in Höhe von 122.000,00 Euro vor. Diese Investitionen werden über Grundstücksverkäufe, Beiträge und Zuwendungen in Höhe von 172.190,00 Euro finanziert. Dies führt zu einem positiven Saldo von 50.190,00 Euro. Dieser Betrag wird schließlich dazu heran gezogen, Tilgungsleistungen in Höhe von 5.730,00 Euro und den Fehlbetrag im Bereich des Finanzhaushaltes in Höhe von 11.490,00 Euro zu decken. Der Rest, 32.970,00 Euro, wird zur Reduzierung der Kassenkredite bei der Verbandsgemeinde verwendet.

Bei den geplanten Investitionen zählt als größte Maßnahme der „zweite Abschnitt“ der Kirchstraße. Hierfür sind 110.000,00 Euro eingeplant.

Für den Kinderspielplatz in der Neustraße sind 1.500,00 Euro etatisiert. Hier wird eine in die Jahre gekommene Wippe ausgetauscht.

Die Straßenbeleuchtung wurde in den vergangenen 12 Jahren Schritt für Schritt erneuert und verbessert. Seit 2014 werden zudem alte Lampen auf aktuelle LED-Technik umgerüstet. Für das kommende Jahr sind wieder 3.500,00 Euro vorgesehen. Der Gemeinderat hatte im April 2016 den Beschluss gefasst, rechtsseitig des Kriegerdenkmals einheitliche Urnengrabstätten auszuweisen und herzurichten. Hierfür sind 7.000,00 Euro im Haushalt eingestellt. Die 27 Jahre alte Heizungsanlage des Dorfgemeinschaftshauses wird im Rahmen des „Kommunalen Investitionsprogramm 3.0“ kostengünstig erneuert. Die Förderquote beträgt 90 Prozent. Für Volkesfeld steht ein Höchstbetrag von 20.520,00 Euro zur Verfügung. Der Förderantrag ist gestellt. Nach Bewilligung soll die Maßnahme angegangen werden.


Die Wirtschaft boomt – die Steuern sprudeln


Zum Abschluss seiner Ausführung nannte Ortsbürgermeister Wingender noch einige Zahlen: „Der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer stieg in den vergangenen Jahren kontinuierlich an. Waren es 2013 noch 202.858,00 Euro, 2015 im Ergebnis 247.152,00 Euro, so sind es im kommenden Jahr 252.750,00 Euro. Die Wirtschaft boomt – die Steuern sprudeln. Auf der Einnahmeseite haben wir zudem einen kräftigen Zuwachs bei der Schlüsselzuweisung A. Nach mageren 54.270,00 in 2016 stehen nunmehr 99.200,00 Euro zur Verfügung.

Auf der anderen Seite steigen jedoch auch die Ausgaben. Die VG-Umlage erhöht sich trotz Senkung der Variablen zur Bewirtschaftung von Altfehlbeträgen in Höhe von 1,55 Prozent um rund 2.500,00 Euro auf 153.090,00 Euro.

Als Kreisumlage zahlen wir mittlerweile 173.970,00 Euro - rund 5.000,00 Euro mehr als 2016. Der Ansatz der Einnahmen aus der Gewerbesteuer wird um 5.000,00 Euro auf nunmehr 10.000,00 Euro reduziert. Trotz negativer Vorgaben aus Mainz lassen wir uns jedoch nicht von dem Weg abbringen, Volkesfeld als lebenswertes und zukunftsfähiges Dorf weiter voranzubringen.“ Die Ratsmitglieder votierten einstimmig für den Haushalt 2017.

FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Narrentreffen im Wappensaal des Rathauses in Niederzissen

Ein Stelldichein der guten Laune

Niederzissen. Bis auf den letzten Platz gefüllt war auch in diesem Jahr beim Narrentreffen der Verbandsgemeinde Brohltal am vergangenen Sonntag der Wappensaal des Rathauses in Niederzissen. Bürgermeister Johannes Bell hatte die Narren aus dem gesamten Brohltal zu diesem schon traditionellen Treffen in die „gute Stube“ des Rathauses eingeladen. Zum 27. Mal waren die Abordnungen aller Karnevalsgesellschaften... mehr...

Tolle Kindersitzung der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf

Jugendkarneval in der vollbesetzten Vinxtbachhalle

Waldorf. Mit der großen Kindersitzung ging der Veranstaltungsreigen der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf in diesem Jahr am vergangenen Wochenende weiter. Die Vinxtbachhalle war am Sonntag, 19. Februa, Ziel vieler Kinder, Eltern und Großeltern. Proppevoll war der „Waldorfer Gürzenich“, als KG-Vorsitzender Arnold Mehren die Gäste aufs Herzlichste begrüßte. Nach einem ersten Einstimmungs-Alaaf hielt der Kinderelferrat Einzug in die Karnevalsarena. mehr...

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Jugendschutz an Karneval

Höhr-Grenzhausen. Wie in den vergangenen Jahren möchten wir dem Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen an den Karnevalstagen entgegenwirken. Die Vorschriften des Jugendschutzes gelten das ganze Jahr, doch gerade in der Karnevalszeit ist der Alkoholmissbrauch leider weit verbreitet und die Bedingungen zum Schutz von Minderjährigen sollten besonders in den Blick genommen werden. Eltern sind... mehr...

Weitere Artikel

Das Johannes-Haw-Heim lädt ein zum Tag der Offenen Tür am 8. März

„Wohnungslosenszene wird immer jünger

Leutesdorf. Die Zahl wohnungsloser junger Männer und Frauen ist in den letzten Jahren alarmierend gestiegen. Auslöser einer Wohnungslosigkeit sind dabei häufig Probleme im familiären Umfeld und Abbrüche in Schule und Beruf. Erschwerend hinzukommen psychische Verhaltensauffälligkeiten, Überschuldung, Suchtprobleme und nicht selten Konflikte mit dem Gesetz. mehr...

Burgbrohler Volleyballer trotzen der Personalnot

Jetzt erst recht!

Burgbrohl. Hatte man noch fünf Tage vor dem letzten Heimspieltag der Saison eine Personaldecke von 12 Personen, so reduzierte sich das im Laufe der Woche auf gerade mal sechs Männer und eine Frau. ‚Jetzt erst recht‘ lautete demnach das Motto der Burgbrohler Senioren. Kurzfristig sagte dann auch noch einer der beiden Gegner ab, sodass man schlussendlich einen kurzen und auch erfolgreichen Spieltag gestalten konnte. mehr...

Der Müll muss weg

Die „heimlichen Helden der Fasnacht“

Höhr-Grenzhausen. Der Fastnachtszug in Höhr-Grenzhausen zählt alljährlich zu einem der größten Fastnachtszüge im Westerwaldkreis. Die Zugstrecke beträgt circa 2,5 Kilometer. Bei etwa 60 bis 70 Zugpunkten, darunter viele Fußgruppen, Prunkwagen und Musikkapellen nehmen rund 1500 Personen am Fastnachtszug teil. Nach dem Fastnachts-Umzug sieht die Innenstadt dann aus wie ein Schlachtfeld. Zahllose Becher,... mehr...

Weitere Artikel

Karnevalsfest der kfd St. Marien

Närrisches Potpourri

Bad Breisig. Das Karnevalsfest der Katholischen Frauengemeinschaft der Pfarrei St. Marien bot den vielen Frauen im Pfarrsaal neben Gemütlichkeit bei Kaffee und Kuchen ein durchaus erlebenswertes - meist aus eigenen Reihen gestaltetes - Programm, organisiert und moderiert von der Vorsitzenden Karin Buhr. Viel Unterstützung fand sie bei der Bad Breisiger KG, die zum Beispiel ihre jüngsten Fünkchen schickte, um die Leute mit ihrem lustigen Tanz zu unterhalten. mehr...

KG „Wohlgemut“ Wehr begeisterte mit tollem Programm

Hohe Auszeichnung für Jürgen Zwick

Wehr. Wie könnte es anders sein: In der ausverkauften Wehrer Römerhalle präsentierten die Wohlgemuten aus dem Breikessel eine närrische Show, die mit Höhepunkten gespickt war und die Wehr als eine närrische Hochburg in der Region bestätigte. Da gab es für jeden etwas – Stimmungsmusik, Büttenreden vom Feinsten und tänzerische Darbietungen der Extraklasse. Die beiden bestens aufgelegten Sitzungspräsidenten... mehr...

Karnevalsgesellschaft Grau-Blau e.V.

After-Zug-Party

Höhr-Grenzhausen. Helau - und oder „ahoi“ würde unser Prinz sicherlich ausrufen. Der Fastnachtszug wird diesmal wieder mit der After-Zug-Party vollendet. Wieder dabei ist die MegaBand, also gibt es kräftig was auf die Ohren und eine grandiose Stimmung erwartet alle. mehr...

gesucht & gefunden
Anzeige
Service
Anzeige
Kommentare
Günter Montermann:
Es war eine ganz tolle Sitzung mit sehr vielen Höhepunkten. Es gefällt mir immer wieder bei den "Blauen Funken".
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet