Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Leserbrief

Keine preiswerte Wald- bestattung in Rheinbach

Aber teure Baumbestattung auf den städtischen Friedhöfen

04.01.2017 - 08:36

Rheinbach. Der Rat der Stadt Rheinbach lehnte in seiner Ratssitzung am 12.12.2016 einstimmig den Bürgerantrag auf die Einrichtung einer Waldbestattung in Rheinbach ab. Begründet wird dies u.a. mit der neuen Möglichkeit, sich seit Juni 2016 auf den städtischen Friedhöfen um einen Baum herum (insgesamt 21 Urnen) im Rahmen einer sog. Baumbestattung beerdigen zu lassen.

Mit einer Waldbestattung (hier werden i.d.R. höchstens 10 Urnen um einen Baum gruppiert) im eigentlichen Sinn hat dies jedoch rein gar nichts zu tun, denn die Hauptmerkmale einer Waldbestattung, also einerseits der ökologische Gesichtspunkt (Bestattungswälder sind meist naturbelassene und idyllische Waldareale, deren Fortbestand durch ein auf 99 Jahre angelegtes, waldschonendes Bestattungskonzept gesichert ist) sowie andererseits die Möglichkeit einer preisgünstigeren Bestattung bleiben hier vollkommen unberücksichtigt. Aber gerade diese beiden Argumente waren der Antragstellerin 2014 und den Befürwortern wichtig (2015 haben sich 164 Personen bei einer Umfrage der Stadt Rheinbach für diese Form der Bestattung ausgesprochen). Daher stellte die Antragstellerin erneut einen 2. Bürgerantrag, um über eine Waldbestattung im eigentlichen Sinn beraten zu lassen. Auf den städtischen Friedhöfen können zukünftig Personen nach der neuen Friedhofsgebührenkalkulation für 2017 für zunächst 1452 Euro einen Baumplatz erwerben. Dazu kommen, nach Aussage eines örtlichen Bestatters, zusätzliche Kosten zwischen 2000 Euro und 2500 Euro, die er für seine Dienste berechnet. Damit kostet die Baumbestattung auf den Friedhöfen zwischen ca. 3452 Euro und 3952 Euro!

Darin sind sowohl die einmaligen Friedhofsgebühren als auch die Folgekosten noch nicht eingerechnet. Eine Waldbestattung kostet komplett, je nach Anbieter, zwischen 1000 Euro und 2000 Euro. Hierin sind wirklich alle Kosten enthalten, incl. Krematorium, Urne etc. Als Bürger muss man sich angesichts der Kosten, die bei einer Baumbeisetzung auf den Friedhöfen entstehen, fragen, warum die Stadt Rheinbach diese ökologisch sinnvolle und preisgünstige Art der Waldbestattung ablehnt. Die verblüffende Begründung der Ablehnung lautet wörtlich: „Da bereits mehrfach über die Einrichtung eines solchen Bestattungswaldes (Friedwald, Ruheforst) beraten wurde, der Ausschuss und der Rat dieses nie befürwortet hat, ist der Antrag abzulehnen.“ Man ist also dagegen, weil man es immer schon war. Wir möchten Sie herzlich einladen, sich in der Bürgerinitiative „Eine Waldbestattung für Rheinbach“ zu engagieren und mitzuarbeiten. Weitere Informationen zu dem Thema und Kontaktmöglichkeiten können Sie demnächst der Presse entnehmen.

Anne und Frank Höfeld,

Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
04.01.2017 22:51 Uhr
Andreas Morgenroth schrieb:

Ich empfehle, mal den aktuellen Stand der Fachdiskussion zu recherchieren, bevor man sich über das vermeintlich"ökologische" Urnenvergraben im Wald öffentlich äussert, zum Einstieg ggf. den Artikel "Bestattungswald" bei Wikipedia.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Aus dem Polizeibericht

Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall

Swisttal-Buschhoven. Bei einem Zusammenstoß zweier Autos in Swisttal-Buschhoven wurden am Donnerstagnachmittag zwei Personen leicht verletzt. Zum Unfallzeitpunkt gegen 16:40 Uhr befuhr eine 26-jährige Frau die B56 aus Richtung Bonn kommend und beabsichtigte, nach links in die Alte Poststraße einzubiegen. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand übersah die Frau bei tief stehender Sonne das entgegenkommende Auto eines 27-Jährigen. mehr...

Neue Kostüme für den TV Altendorf-Ersdorf

Raiffeisenbank Voreifel unterstützt die „Hätzblättchen“ tatkräftig

Meckenheim. Im Zuge der alljährlich durchgeführten Aktion „Weihnachtslicht“ unterstütze die Raiffeisenbank Voreifel e. G. die Gardetanzgruppe die „Hätzblättchen“ des TV Altendorf-Ersdorf 1987 e. V. mit einer großzügigen Zuwendung zur Neubeschaffung von Gardetanzkostümen. Die bestehenden Kostüme waren schon, trotz guter Pflege , in die Jahre gekommen und Dank wachsender Beliebtheit fehlten in gewissen Größen noch Kostüme. mehr...

Weitere Artikel

Wanderfreunde Ebernhahn e.V.

Landesdelegiertentag des DVV findet statt

Ebernhahn. Im Bürgerhaus Wirges findet am Sonntag, 2. April 2017 der Landesdelegiertentag des Deutschen Volkssportverbandes (DVV) für den Landesverband Rheinland-Pfalz statt. mehr...

Vorhaben der Landesregierung sorgt für Unmut - Eltern und Kinder wehren sich und sammeln Unterschriften

Grundschule Weiler soll erhalten!

Weiler. Seit Anfang des Jahres sorgt ein Vorhaben der Landesregierung von Rheinland-Pfalz für Unruhe: Grundschulen mit geringen Schülerzahlen kommen auf den Prüfstand, es droht ihnen die Schließung. Bei einer Informationsveranstaltung im Gemeindesaal Hirten am 9. März 2017 referierten Alfred Schomisch (Bürgermeister der VG Vordereifel) und Ewald Becker von der Verbandsgemeinde-Verwaltung (Schulträger)... mehr...

Landkreis Mayen-Koblenz erhält 2,4 Millionen an Fördersumme

Millionen-Förderung aus Berlin für DSL

Kreis MYK. Gute Nachrichten aus Berlin für den Landkreis Mayen-Koblenz: 2,4 Millionen Euro erhält der Kreis an Fördersumme zur Verbesserung der Breitbandinfrastruktur. Der Zuschlag kam zur rechten Zeit. Gerade erst hatte der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung die Weichen gestellt, damit im Falle einer DSL-Förderung durch den Bund die notwendigen Baumaßnahmen zügig durchgeführt werden können. mehr...

Weitere Artikel

Lions Club Bonn-Rhenobacum

Jazz Frühschoppen für den guten Zweck

Meckenheim. Der Lions Club Bonn-Rhenobacum hat kürzlich seinen Jazz Frühschoppen wieder mit den Meckenheimer Hot Jazz Boys in der Stadthalle Rheinbach veranstaltet. Lions-Präsident Georg Persch konnte die stellvertretende Landrätin, Silke Schneider, die stellvertretenden Bürgermeister aus Rheinbach, Claus Wehage, und Meckenheim, Michael Sperling, viele Mitglieder befreundeter Service-Clubs und die begeisterten Jazz-Freunde begrüßen. mehr...

Ortsgemeinde Freirachdorf

Aktion „Saubere Landschaft“ 2017

Freirachdorf. Auch 2017 beteiligt sich die Ortsgemeinde Freirachdorf wieder an der Aktion „Saubere Landschaft“. Zum Beginn, am Samstag, 8. Apfril um 10 Uhr treffen sich die Helfer an der Grillhütte. Zum Ende, gegen 12 Uhr, findet wieder ein kleiner Imbis im Gemeindehaus statt. Um rege Beteiligung wird gebeten. mehr...

Bürgerverein Meckenheim e. V.

Zu Besuch in der Synagoge Bonn

Meckenheim. Die Synagoge Bonn war diesmal das Ziel von 54 Mitgliedern des Bürgervereins Meckenheim im Rahmen der von Harald Mettig initiierten Exkursionsreihe „Kirchliche Vielfalt“. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

1. Juden-Deportation vor 75 Jahren

Udo Klein:
Ich teile diese Meinung nicht. Ich persönlich ,Jahrgang 1954 , trage nicht eine direkte Verantwortung der Verbrechen der Nazi Gewaltherrschaft aber ich trage eine Verantwortung dafür, dass so etwas sich niemals wiederholt. Und es ist unsere Verantwortung immer wieder an diese Verbrechen zu erinnern und zu mahnen.
Counsel :
Es waren schlimme Zeiten. Aber: Die Allermeisten, und zumal die vielen Bürger mit Migrationshintergrund, angeblich 25 %, haben das Dritte Reich nicht erlebt. Es leben nur noch wenige Opfer, die als Kinder ins KZ kamen, und praktisch keine Täter mehr. Die Personen, die überhaupt noch eine Erinnerung haben können, über 80 Jahre alt. Und wenn Sie theoretisch an den Verbrechen beteiligt sein könnten, sind sie höchstens Jahrgang 1929 (bei Kriegsende 16Jahre alt) und heute 87 und älter. Da könnte man sich auch an die Verbrechen im 30jährigen Krieg "erinnern". Heutige Deutsche haben mit dem Holocaust so wenig zu tun wie mit der Ausrottung der Indianer oder den laut Altem Testament göttlich angeordneten Völkermorden an den Amalekitern, (Amoriter), Hethitern, Perissitern, Jebusitern und Hiwwitern. Heute wohnt der Tod vor allem im Nahen Osten.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet