Bündnis Klimaschutz Mittelrhein mischt sich in den Wahlkampf ein

Klimaschutz zuerst – Rechtspopulismus? Nein danke!

Zahlreiche Aktionen vor dem Klimagipfel in Bonn geplant

31.03.2017 - 08:28

Region. Das Bündnis Klimaschutz Mittelrhein, ein überparteiliches Netzwerk von bereits 16 Verbänden aus Klima-, Umwelt- und Naturschutz aus dem Raum Koblenz-Neuwied-Westerwald wird sich ab sofort in den Wahlkampf einmischen. „Leider wird zurzeit das Thema Klimaschutz von den meisten Parteien totgeschwiegen. Obwohl in Paris eine Begrenzung der Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad verbindlich vereinbart wurde, duckt die Politik sich weg. Der CO2-Ausstoß verharrt auf hohem Niveau. Das ist unverantwortlich gegenüber kommenden Generationen und das wollen wir ändern“, so Peter Thelen von den Naturfreunden Kettig und der BI gegen das AKW Mülheim-Kärlich.

Das Bündnis Klimaschutz fordert deshalb, dass sich alle Politiker und Verwaltungen bei ihren Maßnahmen immer die Klimaschutz-Wirkungen ihrer Entscheidungen vor Augen halten. „Klimaschutz zuerst“ gilt auch für Wirtschaft, Haushalte, Verkehr oder Verbraucher. Egbert Bialk vom BUND betont: „Die Politik muss hier klare Rahmen setzen, wenn wir die Klimaziele noch erreichen wollen. Das werden wir sehr deutlich einfordern.“


Die Forderungen


Dazu gehören: - Schnellere Abwicklung der Atomkraft. Thelen: „Die Energiewende hat die gefährlichen AKW überflüssig gemacht, bei Rückbau und sicherer Mülllagerung sind nun riesige Probleme zu lösen.“

- Kohleausstieg sofort. Keine Energietechnologie schädigt Landschaft, Klima und Gesundheit schlimmer als die Kohlekraft.

- Ausbau der Erneuerbaren und Abbau von Bürokratie bei Wind- und Sonnenkraft. Erhaltung der Genossenschaften, Speichern statt Riesenstromtrassen;

- Energiesparanstrengungen, auch im Bereich Wärme und Verkehr, Lenkung durch CO2-Abgaben, raus aus der Verschwendungswirtschaft;

- Verkehrswende: Verbrennungsmotor ist eine Technik von gestern. Stoppt die Abgas-Betrüger! E-Autos nur mit Ökostrom, attraktiver Nahverkehr, Förderung von Rad- und Fußverkehr.

- Agrarwende und fairer Welthandel: Klima- und Naturschutz durch Förderung der bäuerlichen Landwirtschaft und regionale Märkte statt der Agrarindustrie, Informationen über gesunde, fleischreduzierte Ernährung.

Erste Aktionen im Internet laufen bereits an, zum Beispiel www.klima-first.de, gestartet von Frank Simonis, Neue Energie Bendorf. Viele Kandidaten werden in Kürze zu ihrer Klimapolitik befragt, Straßenaktionen und CO2-freie Touren folgen im Sommer und im November die aktive Teilnahme am Bonner Klimagipfel. Simonis: „Wir sind der festen Überzeugung, dass nur unsere aktive Zivilgesellschaft der Politik auf die umwelt- und klimapolitisch notwendigen ‚Sprünge‘ helfen kann.“

Das Klimabündnis tritt ausdrücklich den Politikern entgegen, die die Klimaproblematik unverhohlen leugnen. „Gerade rechte Gruppierungen wie die AfD sind Sammelbecken von Klimaskeptikern und Atomfreunden“, so belegt Helmut Gelhardt von der Kath. Arbeitnehmer-Bewegung KAB. Ein Sprecher für Energiepolitik der AfD, Günter Keil, habe erklärt, der Atomausstieg sei „ein dunkles Kapitel deutscher Energie- und Umweltpolitik“. Sein Kollege Stephan Boyens meinte, der Klimawandel sei Panikmache und die Anstrengungen Deutschlands, CO2 einzusparen, ergäben wenig Sinn. Gelhardt: „Ursachen und Folgen des Klimawandels werden ins Lächerliche gezogen, unzweifelhafte Erkenntnisse des Weltklimarats (IPCC) ohne Sachbegründung einfach verworfen. In der Agrarpolitik schlägt sich die AfD nur vorgeblich auf die Seite des „kleinen Mannes“, kritisiert, dass die bäuerlich-ökologische Landwirtschaft die Preise für Lebensmittel in die Höhe treibe. Mit solchen rückwärtsgewandten Anschauungen der rechten Gruppierungen und deren verquerer Ideologie ist kein Staat zu machen und schon gar keine Umwelt- und Klimapolitik, die für das Überleben dieses Planeten - für die Bewahrung der Schöpfung - unerlässlich ist. Wir werden allen Demokratiefeinden entschieden entgegentreten und sagen klar und deutlich: Rechtspopulismus? Nein danke!“

Pressemitteilung des

„Bündnis Klimaschutz Mittelrhein“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
19.04.2017 09:20 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Also sind die Linkspopulisten die "Guten" da sie den Klimawandel bekämpfen möchten, was übrigens in Gänze unmöglich ist, und alle anderen Menschen, die sich noch im wissenschaftlichen Diskurs befinden, da der derzeitige Klimawandel scheinbar doch nicht auf menschliche Aktivitäten beruht, sind somit "böse" Rechtspopulisten! Es gab bereits Zeiten in Deutschland wo Sozialisten, egal welcher Couleur, die Wissenschaft für Ihre Zwecke mißbrauchten und gefügig machten! Sind wir wieder auf diesem Weg?



15.04.2017 19:52 Uhr
Helmut Gelhardt schrieb:

Aus dem AfD-Grundsatzprogramm: "Das Klima wandelt sich, solange die Erde existiert. ... Seit die Erde eine Atmosphäre hat, gibt es Kalt- und Warmzeiten." Diese Aussage ist formal betrachtet wissenschaftlich zutreffend. Jedoch wird mit ihr der nicht zutreffende Gedanken-Schluss suggeriert, dass der gegenwärtige Klimawandel natürliche Ursachen habe - genau
wie die vorherigen in der Erdgeschichte. Dass ein solcher Schluss falsch ist, kann eine Entsprechung deutlich machen:
Nur weil es schon viele natürliche Waldbrände gegeben hat, heißt dies nicht zwangsläufig, dass ein aktueller Waldbrand
nicht von einem Brandstifter verursacht sein kann. Der gegenwärtige globale Temperaturanstieg verläuft erwiesenermaßen schneller als die Erwärmungsphasen während der letzten zwei Jahrtausende. Zudem deuten viele Merkmale der aktuellen Erwärmung (etwa das räumliche Trendmuster) auf den Menschen als Ursache - ohne den Einfluss/das Verhalten des Menschen ist der gegenwärtige Klimawandel nicht erklärbar.



12.04.2017 09:42 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

"AfD-Behauptung", ist keine Behauptung sondern bezieht sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse, die empirisch erhoben und falsifizierbar sind! Weiterhin ist es mir Rätselhaft, wieso und warum jeder Andersdenkende, der diesem Klimazirkus, Aufgrund der Erkenntnisse aus anderern wissenschaftlichen Quellen, nicht Folgen möchte, direkt ein Rechtspopulist oder schlimmer sein soll? Hier werden Menschen vorverurteilt, diffamiert und jeglicher Diskurs unterbunden! Was daran noch demokratisch sein soll erschließt sich wohl nur den Mitläufern dieses "Bündnisses"!



11.04.2017 20:26 Uhr
Helmut Gelhardt schrieb:

AfD-Behauptung (Grundsatzprogramm): Kohlenstoffdioxid (CO-2) sei kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens. Der Weltklimarat unterschlage die positive Wirkung des CO-2 auf das Pflanzenwachstum und damit auf die Welternährung. Ja - Kohlenstoffdioxid ist unverzichtbarer Bestandteil der natürlichen Kreisläufe der Erde.Aber das impliziert nicht, dass CO-2 nicht auch schädlich sein kann. Zucker ist auch unverzichtbarer Lebensbaustein. Zuviel davon ist zweifelsfrei sehr problematisch.Eine höhere CO-2-Konzentration verstärkt erwiesenermaßen den natürlichen Treibhauseffekt und führt so zu einem Temperaturanstieg auf der Erde. Weitere Folge ist, dass die Ozeane mehr CO-2 aufnehmen, was den pH-Wert des Meereswassers sinken lässt ("Versauerung") - mit potenziell drastischen Folgen für Korallen und viele andere Meerestiere wie auch für die Welternährung. In der Summe stellt der erhöhte CO-2-Gehalt der Atmosphäre daher eine erhebliche Bedrohung für die Welternährung dar.



07.04.2017 10:41 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Und so zerfällt ein "Konsens" der in der behaupteten "Einigkeit" nie existiert hatte. ---- "Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert" (Quelle: https://tinyurl.com/lx5k5j9) ----- "Radiation Transfer Calculations and Assessment of Global Warming by CO2" (Quelle: https://tinyurl.com/lwbh53m) ----- oder auch https://tinyurl.com/mad4gkq ---- Wie ich bereits schrieb, auch einmal ausländische Quellen recherchieren, nicht nur Wikipedia!



06.04.2017 19:43 Uhr
Helmut Gelhardt schrieb:

Von interessierter Seite wird immer wieder vorgetragen, dass der Weltklimarat (IPCC) versucht nachzuweisen, dass die von Menschen verursachten CO-2-Emissionen zu einer globalen Erwärmung mit schwerwiegenden Folgen für die Menschheit führen.Dieser Vortrag ist schlicht falsch! Er suggeriert, der Weltklimarat forsche selbst oder verfolge politische Ziele.Beides
trifft nicht zu.Der IPCC ist kein aktives Forschungsgremium, er fasst lediglich in regelmäßigen Abständen den Stand der weltweiten Klimaforschung in einem Bericht zusammen.Dabei werden selbstverständlich Unsicherheiten des Wissenstandes transparent wiedergegeben.Dass die vom Menschen verursachten Emissionen von Treibhausgasen die Hauptursache der gegenwärtigen Erderwärmung sind und diese zu schwerwiegenden Folgen für die Menschheit führen können, ist keine Behauptung des IPCC, sondern ein zentrales Ergebnis der Sichtung der weltweiten Forschungslage. Dieser Punkt ist
Konsens unter Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern.



03.04.2017 12:20 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Herr Harald, mehr als ein "argumentum ad hominem" können Sie nicht vorbringen? Objektive und sachliche Argumente sind offensichtlich nicht vorhanden bzw. gewünscht.



02.04.2017 22:27 Uhr
Harald schrieb:

Herr Klasen sollte mal seinen Aluhut absetzen, das erleichtert das Denken



31.03.2017 09:52 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Zitat: "Obwohl in Paris … vereinbart wurde" ----- Wissen die Initiatoren des "Bündnis Klimaschutz Mittelrhein" das die Vereinbarung in Paris auf gefälschte Daten der NOAA beruhte? Woher nehmen die Initiatoren des "Bündnis Klimaschutz Mittelrhein" das Wissen, dass CO² für die derzeitige Klimaerwärmung Verantwortlich sein soll, obwohl und gerade in Kreisen der Wissenschaft darüber Unklarheit herrscht? Vielleicht wären die Initiatoren des "Bündnis Klimaschutz Mittelrhein" gut beraten sich auch einmal außerhalb Deutschlands zu informieren und nicht nur bei Greenpeace und wie derer unzählige NGO's es gibt die am Thema Klimawandel sehr gut Verdienen! Vielleicht kehren die Initiatoren des "Bündnis Klimaschutz Mittelrhein" auf eine vernünftige und sachliche Ebene zurück und beenden das diffamieren andersdenkender Menschen, denen empirische Daten und Falsifikation mehr bedeuten als schlichte Angstmache und irrationales Verhalten!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Seniorenheim St. Josef Vallendar

Blütenfest bei herrlichem Wetter

Vallendar. Am Samstag, 10. Juni feierten im Seniorenheim St. Josef Bewohner, Mitarbeiter und Gäste das diesjährige Sommerfest unter dem Motto „Blütenfest“. Das Team der sozialen Betreuung war seit dem frühen Morgen in Aktion und gestaltete den Hof und die Tische mit bunten Blumen, Blüten und Schmetterlingen. mehr...

Hutengemeinschaft St. Ursula - Oberhut

Ovvehöde Backesfest gefeiert

Ahrweiler. Alle zwei Jahre findet das traditionelle Backesfest der Hutengemeinschaft St. Ursula-Oberhut auf dem Platz vor dem Weißen Turm in Ahrweiler statt. mehr...

Jahreshauptversammlung am Schwanenteich

Tier- und Naturfreunden geht es relativ gut

Sinzig. Die gute Nachricht vorneweg: dem Verein Tier- und Naturfreunde Schwanenteich und dem Schwanenteich selbst geht es relativ gut. Dies wurde bei der jüngsten Jahreshauptversammlung, die am vergangenen Donnerstag auf dem Vereinsgelände stattfand, deutlich. mehr...

Weitere Artikel

Ehrung mit Feierstunde im Sängerheim des Männer- und Frauenchores aus Bad Neuenahr (MFC)

Christel Baumhardt erhält den diesjährigen Bürgerpreis

Bad Neuenahr. Sie ist bescheiden und zieht gerne die Fäden im Hintergrund. Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement ist Christel Baumhardt nun bei einer Feierstunde im MFC-Sängerheim mit dem diesjährigen Bürgerpreis ausgezeichnet worden. Punkt 19 Uhr erhoben sich die rund 50 Sänger des Männer- und Frauenchores aus Bad Neuenahr (MFC) und stimmten „Die Welt ist voll Musik“ an. Das Auftaktstück... mehr...

Jürgen Becker besuchte das Dernauer „Kierefest“

Ausgesprochen volksnah

Dernau/Marienthal. Der Kabarettist Jürgen Becker tritt mit seinem Programm zumeist im größeren Rahmen auf. So etwa in Berlin, Dortmund, Hamburg, Potsdam, Kiel, auf den Ostfriesischen Inseln sowie natürlich in seiner Heimatstadt Köln. mehr...

Der Vorverkauf beginnt!

B.A.P. Die Party auf der Insel

Niederwerth. Mit großen Schritten nähern wir uns wieder der legendären B.A.P. des Schützenvereins Niederwerth, die am 28.07.2017 wie gewohnt auf dem Schützenplatz Niederwerth stattfinden wird. mehr...

Weitere Artikel

TSV Moselfeuer Lehmen, Abteilung Leichtathletik

Carla Uhrmacher ist neue Rheinland-Pfalz-Meisterin

Lehmen. Überzeugen konnten die Athletinnen und Athleten des TSV Moselfeuer Lehmen, die zu den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Leichtathleten der Altersklassen U16 und U20 nach Saulheim in Rheinhessen gereist waren. Allen voran Carla Uhrmacher, die in ihrer Paradedisziplin über 100 Meter der Altersklasse W15 (Jahrgang 2002) bereits vor diesen Meisterschaften die Qualifikationszeit für die Deutschen... mehr...

Tennisclub Oberfell

Mitgespielt im „Konzert der Großen“

Oberfell. Die zweite Mannschaft des TC Oberfell empfing den TC GW Bad Salzig III. Erik Heizmann, Benedikt Schmidt und Jonathan Thielen hatten keine Probleme, ihre Einzel zu gewinnen. Lediglich Fabian Knöll musste sich seinem Kontrahenten geschlagen geben. mehr...

VfR Niederfell, Abteilung Mädchenfußball

Gemeinsam über fünf Kilometer

Niederfell. Die gute Zusammenarbeit mit der Firma Dick Profile aus Dommershausen konnte beim Münz-Firmenlauf wieder unter Beweis gestellt werden. Gemeinsam mit der Belegschaft ging es über die fünf Kilometer lange Strecke. Die Mädels bedankten sich anschließend bei Firmenchef Wolfgang Dick für den tollen Tag. Wer Lust auf Fußball hat, kann sich unter ww.vfr-niederfell.de melden. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren und trotzdem liefern diese, je nach "Ertragsjahr", nur zwischen 15% - 25% des benötigten Stroms. Und diesen auch nur Zufälig, keinesfalls nach Bedarf. Die "ertragreichen" Standorte sind längst zugebaut mit Windrädern, nun sollen, auf Druck der Lobbyisten, auch noch die letzten, möglichen, Standorte folgen. Dabei sind diese nur rentabel weil die durch die Förderung nach dem EEG erhalten! Arten- und Menschenschutz werden dazu ausgeblendet!
Daniel Faßbender:
Familien sind doch nicht die Zielgruppe dieses Bades. Das war es nie und wird es auch in Zukunft nicht sein. Kinder sind eher ein Ärgernis für das wirkliche Klientel. Früher waren es die Kurgäste, heute sind es salopp geschrieben, die überwiegend zahlungskräftigen Rentner und ein paar Hotelgäste aus dem Quellenhof. Welche Familie mit einem oder mehreren Kindern kann oder will sich denn den Eintritt überhaupt noch leisten? Der Tageseintritt für zwei Erwachsene mit zwei Kindern liegt bei fast 40 EUR. Für mich ein Grund da nicht hinzugehen.
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet