OB-Kandidat David Langner

Koblenz soll Fahrradfreundlicher werden

Koblenz soll
Fahrradfreundlicher werden

Gemeinsam mit einer Gruppe Fahrradfahrer fuhr OB-Kandidat David Langner durch sechs Stationen zum Hauptbahnhof. Dabei wurde die jeweilige Problemlage besprochen.Foto: privat

13.07.2017 - 10:50

Koblenz. „Wir müssen endlich was für die Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer tun“, das wiederholte OB-Kandidat David Langner nachdem er sich mehrere Brennpunkte in der Innenstadt angesehen hatte. Gemeinsam mit einer Gruppe Fahrradfahrer ging es am vergangenen Samstag von der offenen Bürgersprechstunde am Altlöhrtor über sechs Stationen zum Hauptbahnhof. An jeder Station informierten die mitradelnden Bürger Langner über die jeweilige Problemlage. „Radwege enden abrupt, die Markierung ist abgeblättert, Schilder stehen mitten auf der Strecke - so kann es nicht weitergehen“, so Langner am Schluss der Tour und er versprach, „als Oberbürgermeister werde ich mich dafür einsetzen, dass Fahrradfahren in Koblenz endlich gleichberechtigt mit allen anderen Verkehrsteilnehmern behandelt wird.“ Dies gelte es bei jeder Neuplanung sicherzustellen, aber auch bestehende Situationen gelte es zu verbessern. Dies sei in vielen Fällen auch mit geringem Aufwand möglich.

Pressemitteilung David Langner,

OB-Kandidat

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.07.2017 15:52 Uhr
juergen mueller schrieb:

"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann.
Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste.
Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Tagesausflug der SPD Meckenheim nach Hasselt in Belgien

Auf den Spuren des Genevers

Meckenheim/Hasselt. Kürzlich unternahm die SPD Meckenheim einen Tagesausflug nach Hasselt in die Hauptstadt der belgischen Provinz Limburg. Pünktlich um 8 Uhr startete der moderne Reisebus im Meckenheim am Le-Mée-Platz mit gut 30 Personen an Bord nach Belgien. mehr...

Weitere Artikel

Kammerchor Cantunnacum

Biblische Hymnen

Andernach. Der Kammerchor Cantunnacum präsentiert am Sonntag, 10. Dezember unter der Leitung von Peter Seibeld das „Magnificat“ von John Rutter und Felix Mendelssohn Bartholdys „Ave Maria“ in St. Albert, Andernach (Breite Straße). Das Konzert beginnt um 18 Uhr. mehr...

SG OASF/Barweiler

Leistungsvermögen reicht nicht zum Punkten

Adenau. Im ersten Spielabschnitt konnten die Zuschauer in Barweiler insgesamt nur einige wenige Torgelegenheiten registrieren. Zu Beginn hatte Sinzig zunächst zwei Einschussmöglichkeiten, die jedoch von Torhüter Marcel Ley entschärft werden konnten. Abschlussversuche von Peter Klein (12.) und Sebastian Sesterheim (28.) blieben ebenfalls ohne zählbaren Erfolg. So ging es mit einem zu diesem Zeitpunkt leistungsgerechten Unentschieden in die Halbzeitpause. mehr...

Voices of Joy – Modern Pop Gospel Chor

„A Joyful Christmas“

Andernach. Unter dem Motto „A Joyful Christmas“ findet das Weihnachtskonzert von Voices of Joy statt. Der Chor veranstaltet das Konzert am Sonntag, 10. Dezember (dem zweiten Advent) um 18 Uhr (Einlass 17.30 Uhr) auch in diesem Jahr im Foyer der St. Thomas Realschule plus in Andernach. Der Chor will das Publikum in die begonnene Weihnachtszeit mitnehmen und auf diese einstimmen. mehr...

Weitere Artikel

TuWi Adenau Volleyball

Spitzenspieltag am kommenden Wochenende

Adenau. Am Samstag, 25. November kommt es in Adenau zum Spitzenspiel in der Bezirksliga. Der Tabellenerste TuWi-Adenau trifft auf den punktgleichen Zweiten SC Ransbach-Baumbach. mehr...

Weihnachten op Kölsch

„Spontan“ in Kettig

Kettig. Am Samstag, 2. Dezember um 15.30 Uhr präsentieren der Förderverein der Förder- und Wohnstätte in Kettig, die NaturFreunde Kettig und die Schatzkiste Neuwied eine weitere Ausgabe der besinnlichen Adventsnachmittage. Die Veranstaltung gehört zur Kulturreihe „Treffpunkt Cafeteria“ in der Cafeteria der Facheinrichtung für schwerst-mehrfachbehinderte Menschen in Kettig, Anne Frank Straße 1. mehr...

Oberahrtaler Sportfreunde, Abteilung Tischtennis in der zweiten Kreisklasse

Tabellenführung gefestigt

Adenau. Die OASF spielten in folgender Aufstellung gegen Bad Neuenahr-Ahrweiler: Peter Reuter, Jürgen Löhr, Markus Surges, Martin Nisius und im Doppel mit Tom Krautscheid. Das Doppel Löhr/Surges gewann recht deutlich in vier Sätzen, dagegen mussten sich Nisius/Krautscheid ganz schön strecken. Sie lagen schnell mit 0:2 Sätzen zurück, kämpften sich aber wieder ins Spiel zurück und setzten sich im Entscheidungssatz mit 11:9 durch. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Liebe Frau Daubländer, Sie haben sich sicherlich vertan, NEIN, wir sind nicht auf FACEBOOK. Ich wüsste nicht, dass (bis auf den Ihren) den Kommentaren zu entnehmen ist, dass Politiker "nix" arbeiten und trotzdem fürstlich belohnt werden. Ich gehe mal davon aus, dass Sie nur nicht verstanden haben, um was es hier geht, weder um bestimmte Personen, noch um Neid etc., sondern um eine Berufsgruppe, die meiner Meinung nach unrechtmäßig in den Genuß von Bezügen kommt, die alleine zu Lasten des Steuerzahlers gehen und durch nichts zu rechtfertigen sind. Wenn Sie das für rechtmäßig befinden, dann ist das Ihre Meinung. Vielleicht werden Sie Ihre Meinung noch einmal revidieren, wenn Sie nach einem arbeitsreichen Leben bis 67 (oder länger?) von 700 oder 800 Euro Rente im Monat leben müssen. Churchill hat mal gesagt:"Die größte Lehre im Leben ist, dass Esel manchmal Recht haben".
Tina Daubländer:
Wenn es stimmt, dass man als Politiker eigentlich nix arbeiten muss und dafür fürstlich belohnt wird, warum lassen sie sich denn nicht als Politiker in ein Amt wählen??? Wäre doch sehr hilfreich, wenn Sie mit ihrem gesunden Menschverstand und Durchblick mitarbeiten, dass gute Politik gemacht wird. Ich würde sie gerne wählen, wenn sie gute Ideen verfolgen und dann noch die Hälfte ihrer - sowieso überhöhten - Bezüge für gute Zwecke spenden. Ich ahne ihre Antwort schon. Sicher weil ein geheimer Zirkel diese Posten einfach unter sich verschachert und Wahlen ohnehin Makulatur sind. Neee, ist klar.
juergen mueller:
Ihren Einkommensvergleich kann ich weder nachvollziehen noch akzeptieren. Es ist mir bekannt was in der Wirtschaft, Ärzte- u. Apothekerschaft verdient wird, aber auch, welchem Verantwortungs- u. Entscheidungsbewußtsein z.B. letztere unterliegen. Hat es negative Folgen, dann hat es strafrechtliche Konsequenzen - ein Politiker bestreitet erst einmal, tritt dann zurück, kassiert dennoch automatisch Übergangsgeld (für jedes Jahr als MdB einen Monat in voller Höhe - derzeit 9542 Euro bis zu 1 1/2 Jahre). Langzeitabgeordnete kassieren defacto bis zu 171.756 Euro. Dazu kommt ein bereits für jedes Jahr als MdB fälliger Pensionsanspruch von 239 Euro monatlich. DAS alles zahlt der STEUERZAHLER. Eine solch generöse Altersversorgung gibt es nur bei uns. Das ist KEIN Ärgernis, sondern eine Sauerei hoch 3. Ich wüsste nicht, dass die von Ihnen angesprochenen mittelständischen Unternehmen oder Radiologen in diesen Genuss kommen, sondern vielmehr für ihr Geld hart "arbeiten" müssen.
juergen mueller:
Im städtischen HAUSHALT 2017 waren für den Spielplatz bereits Gelder vorgesehen. Passiert ist NIX, weil der Spielplatz im aktuellen Bebauungsplan garnicht mehr vorgesehen war, sondern zugunsten einer WOHNBEBAUUNG geändert wurde. Und davon hat die SPD-Fraktion nichts gewusst und jetzt soll der Bebauungsplan wieder geändert worden sein zugunsten einer Spielplatzmodernisierung 2018 am alten Standort? Klima ist eine Menschheitsfrage - sagt die Politik (und tut NIX). Um das zu ergänzen - auch das ist eine Menschheitsfrage:"Kann man der Politik noch glauben?" Das meine liebe SPD-Fraktion, in puncto Spielplatz, glaube ich erst, wenn es in der Zeitung schwarz auf weiss steht, da die Liste der Zusagen, die 2017 als versprochen getätigt wurden, sehr lang ist und mir noch in den Ohren klingt, dass neuer WOHNRAUM absolute Priorität besitzt.
juergen mueller:
Es müsste doch jeder mittlerweile begriffen haben, dass die Stadtpolitik den Nutzeffekt für SICH darin sieht, dass die Verwaltung von Dingen entlastet wird, die weniger von Bedeutung sind, aber ZEIT (und damit Geld) kosten. Das soll durch den OBR-Ortsvorsteher kompensiert werden. Entscheidungsbefugnis hat der OBR in wirklich wichtigen Dingen (die ich hier nicht auflisten muss) KEINE, er kann sie nur an den Stadtrat oder die Verwaltung weiterleiten als "Kummerkasten" der Bürger, der ein Schweine(steuer)geld kostet. Das ist aber auch alles, was an Bürgernähe dabei herauskommt. Und Demokratie? Das aus einem Politikermund zu hören, ist Alltag, gehört zum Vokabular. Warum muss eine politische Organisation immer Steuergeld kosten? Warum ist der OBR gleichzeitig der Tummelplatz für Politiker, z.B. Stadtratsmitglieder? Warum keine politische Selbstorga. (Bürgerinitiative ehrenamtlich), Gruppe von Bürgern, die spezielle Bedürfnisse durch die Politik nicht verwirklicht sieht?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet