Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Mayen-Koblenzer Erklärung „Klimafreundlicher Landkreis MYK“ unterzeichnet –

Kreistag verabschiedet denHaushalt 2017 einstimmig

Kreistag verabschiedet
denHaushalt 2017 einstimmig

02.01.2017 - 08:22

Kreis MYK. Zur letzten Kreistagssitzung des vergangenen Jahres konnte Landrat Dr. Saftig zunächst einen vollständig versammelten Kreistag begrüßen.

Im Vorfeld der Kreistagssitzung unterzeichneten alle Oberbürgermeister und Bürgermeister der Verbandsgemeinden und Städte die Erklärung „Klimafreundlicher Landkreis MYK“. Bereits im Juli des vergangenen Jahres wurde im Kreistag die Umsetzung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Landkreis und seine Verbandsgemeinden und Städte beschlossen. Das Konzept für den Landkreis Mayen-Koblenz und seine Kommunen stellt, gemeinsam mit den Klimaschutzbestrebungen der kreisangehörigen Verbandsgemeinden und Städte, die Grundlage für das künftige Handeln dar und soll ambitioniert und an Zielen orientiert umgesetzt werden. In den Bereichen, die dem direkten Einfluss des Landkreises sowie der Verbandsgemeinden und Städte unterliegen, verpflichten sich diese, mit herausragendem Engagement eine Vorbildfunktion einzunehmen. So hatten es zuvor alle Räte der im Kreis zusammengeschlossenen Kommunen festgelegt.


Jugendamt Mayen


Für die Kostenerstattung des Jugendamtes Mayen hatte die Stadt Mayen zwar die bislang gültige Vereinbarung zum Jahresende 2016 mit dem Ziel einer Erhöhung aufgekündigt, zu einer neuen Vereinbarung war es aber bisher nicht gekommen. Der Landrat kündigte als Mitteilung der Verwaltung hierzu ein in Kürze stattfindendes moderiertes Gespräch an unter Beteiligung der Stadt Andernach, die ebenfalls ein eigenes Jugendamt betreibt. Dieses brisante Thema wurde im Verlauf der Haushaltsberatungen mehrfach sowie in Haushaltsreden von Fraktionen aufgegriffen und führte vereinzelt sogar zu lautstarken Auseinandersetzungen zwischen Kreistagsmitgliedern.


Kreishaushalt 2017


In der Kreistagssitzung des Novembers hatte Landrat Dr. Saftig den Entwurf des Haushaltsplanes 2017 in den Kreistag eingebracht. Erstmals überschritten dabei der Ergebnishaushalt als auch der Finanzhaushalt die magische Grenze von 300 Mio. Euro. Die Beratungen in den Ausschüssen und neuere Erkenntnisse änderten am Aussehen des Zahlenwerks nur wenig. Bei veranschlagten Erträgen von 306 Mio. Euro prognostiziert der Ergebnishaushalt jetzt ein Plus von gut 2 Mio. Euro. Im Finanzhaushalt werden Einzahlungen von 301 Mio. Euro erwartet, denen Auszahlungen von nur noch 288,6 Mio. Euro gegenüberstehen. Vom Überschuss sollen 3,7 Mio. Euro zur Tilgung von Investitionskrediten verwendet werden und gut 5 Mio. Euro zur neuerlichen Abtragung von Liquiditätskrediten.

Trotz der aktuell guten Zahlen, mit denen der Kreishaushalt die Ergebnisse der Vorjahre fortsetzt, kritisierte der CDU-Fraktionsvorsitzende Georg Moesta die nur teilweise Weiterleitung von Bundesmitteln an die Kommunen durch das Land Rheinland-Pfalz und machte dies an verschiedenen konkreten Beispielen fest. Es sei nicht nachzuvollziehen, warum das Land die strukturellen und dauerhaften Beihilfen des Bundes an der Flüchtlingspolitik nicht zu 100 % an die Kommunen weitergeben will. In seiner Rede widersprach SPD-Fraktionsvorsitzender Achim Hütten dieser Ansicht. Die „entspannte Haushaltssituation 2017“ ist Hüttens Ansicht zufolge weniger auf eigene Bemühungen des Kreises zurückzuführen, als auf die Neugestaltung des Kommunalen Finanzausgleichs durch das Land. Danach erhält der Kreis unter dem Strich fast 6 Mio. Euro mehr aus Schlüsselzuweisungen. Die Hälfte der Kreise könne daher als Gewinner der Reform wieder ausgeglichene Haushalte vorweisen.

Auch die Fraktionsvorsitzenden der kleineren Parteien griffen die Themen von CDU und SPD bezüglich weiterer Gelder vom Land auf, gingen aber auch auf Themen ein, die in deren Reden wenig oder keine Beachtung fanden wie die Umsetzung des Großprojektes der Abfallwirtschaft oder einen zweiten Klimamanager. Landrat Dr. Saftig sah sich vor der Abstimmung über den Haushalt gezwungen, einige Richtigstellungen zum Mayener Jugendamt vorzunehmen und forderte abschließend dazu auf, bei der Thematik die „unterschiedlichen Wahrnehmungshorizonte abzubauen“. Bei vier Enthaltungen wurde der Haushalt 2017 vom Kreistag einstimmig beschlossen.


Ausschreibung von Reinigungsdienstleistungen


Der Landkreis hat neben den kreiseigenen Schulen und dem Jobcenter zahlreiche weitere Liegenschaften, deren Kosten für Reinigungsleistungen einem Prüfungsbericht des Landesrechnungshofes folgend zu hoch sind. Aufgrund der Sanierungsarbeiten am Kreishaus und des Gesundheitsamtes Mayen wurde eine erneute Ausschreibung zunächst zurückgestellt. Nachdem die Sanierungen jetzt weitgehend abgeschlossen sind, hat die Verwaltung aufwendig geprüft, ob die zu vergebenden Leistungen im Wert von netto rund 760 Tsd. Euro kostengünstiger durch eigene Kräfte erledigt werden können. Die umfangreiche Studie einer Unternehmensberatung kommt allein am Beispiel des Kreishauses auf einen Mehraufwand von 1 Mio. Euro innerhalb von 5 Jahren, wobei gewisse Leistungen nicht von eigenen Kräften erledigt werden könnten und daher in jedem Fall „fremd“ zu vergeben wären.

Für die SPD-Fraktion argumentierte deren Mitglied Herbert Keifenheim, der gleichzeitig Personalratsvorsitzender und Vorsitzender des Fachbereichs Gemeinden im ver.di-Bezirksvorstand Koblenz ist, leidenschaftlich gegen eine Privatisierung. Die Eigenreinigung sei aufgrund einer stärkeren Identifikation der Beschäftigten mit „ihren“ Gebäuden langfristig die günstigere Alternative betonte Keifenheim und hatte dazu mehrere konkrete Beispiele von deutschen Großstädten parat. Für die CDU antwortete Bernhard Mauel auf die Worte Keifenheims und respektierte dessen Überzeugung sowie die genannten Beispiele. Die CDU könne jedoch genausoviele Gegenbeispiele vorweisen und wolle daher zunächst für 2 Jahre Erfahrungen mit der jetzt beabsichtigten Fremdvergabe machen, um dann über das weitere Vorgehen endgültig zu entscheiden. Bei der Abstimmung sah sich die SPD mit den Stimmen ihrer 14 Mitglieder 32 Stimmen der anderen Fraktionen gegenüber.


Flüchtlings- und Integrationsarbeit


Die vom Ersten Kreisbeigeordneten vorgestellte Konzeption der Flüchtlings- und Integrationsarbeit 2017 setzt im Wesentlichen die begonnenen Ansätze der beiden Vorjahre fort und intensiviert diese schwerpunktmäßig. Dem Jobcenter kommt dabei zunehmend eine Schlüsselrolle zu. Weiterhin wird sich regelmäßig mit vielen Beteiligten ausgetauscht, um der Entwicklung von Parallelgesellschaften rechtzeitig begegnen zu können. Die sich im Jahr 2016 auf rund 350 Tsd. Euro summierten Gesamtmittel können dabei in 2017 auf gut 200 Tsd. Euro reduziert werden. Der neuen Konzeption stimmte der Kreistag einstimmig bei zwei Enthaltungen der AfD-Fraktion zu.

Die weiteren Beschlüsse erfolgten danach vielfach einstimmig und ohne weitere Aussprache dem Vorschlag der Verwaltung folgend. Traditionsgemäß erstattete Matthias Nester als Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Koblenz abschließend seinen alljährlichen „Geschäftsbericht“ an den Kreistag. Nester verwies darin nicht ohne Stolz auf den Umstand, dass die hiesige Sparkasse um 30 % rentabler arbeite, als der Durchschnitt aller rheinland-pfälzischen Sparkassen. Die vorweihnachtliche Sitzung endete wie alljährlich mit einem gemütlichen Zusammensein, bei dem der kleine Imbiss üblicherweise von der Sparkasse übernommen wird.

WEC

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.


Weitere Artikel

Neujahrsempfang im Maternus-Stift

Neue Pflegedienstleiterin vorgestellt

Altenahr. Im Senioren- und Pflegezentrum Maternus-Stift in Altenahr hatte die Einrichtungsleiterin Michaela Sebastian am Sonntagmittag traditionell zum Neujahrsempfang eingeladen. Da konnte sie den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr Achim Haag ebenso wie den Ersten Beigeordneten der Ortsgemeinde Altenahr Maik Raths, den evangelischen Pfarrer Karsten Wächter, die Vorsitzende vom Verkehrsverein... mehr...

Chancen und Möglichkeiten beruflicher Bildung im Landkreis Ahrweiler

Berufsinfomarkt an der BBS

Bad Neuenahr. Auch im Jahr 2017 gilt: Qualifizierte berufliche Bildung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen beruflichen und damit nicht selten auch privaten Zukunft. Dieser Erkenntnis verschließen sich die Organisatoren des alljährlich stattfindenden Marktes der beruflichen Bildung an der BBS des Landkreises nicht. Hier zeigt sich „alle Jahre wieder“ in eindrucksvoller Weise die ungeheure Vielfalt, welche das duale Ausbildungssystem jungen Menschen bietet. mehr...

Roter Teppich für Sentiaca Andrea II

Mission completed

Sinzig. Nach Paragraf 6 sind die Reservisten dazu verpflichtet, Haus und Hof der Sentiaca von Schnee und Eis zu befreien, damit sie jederzeit sicher ein- und ausgehen kann. Es wird außerdem angeregt, die Außentreppe von vier Stufen mit einem roten Teppich auszulegen. Sollte kein Schnee fallen, können die Reservisten auch einfach nur kehren kommen. mehr...

Die Alten Herren des SV Dernau gewinnen in Sinzig

Mit sechs Siegen zum Turniergewinn

Sinzig. Zum ersten Mal nahmen die Alten Herren des SV Dernau am 34. Hallenturnier der Alten Herren des SC Rhein-Ahr Sinzig und den Spfr. Koisdorf teil und ließen von Beginn an keinen Zweifel daran, dass man um den Turniersieg mitspielen wollte. Bereits im ersten Spiel trafen die späteren Top platzierten aus Oberwinter und Dernau aufeinander. Ein Tor von Mike Stein entschied die Partie zugunsten der Blau-Gelben. mehr...

Weitere Artikel

Stimmungsvolle Abendwanderung des Eifelvereins Sinzig

Schneeflocken im Lichterschein

Sinzig. Alles andere als gruselig war die Abendwanderung des Sinziger Eifelvereins, dafür aber stimmungsvoll und romantisch, als sich die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den zweistündigen Fußmarsch machten. Wanderführer war wieder der bewährte Martin Mies, der den Weg auch in der Dunkelheit gut kannte. mehr...

Karnevalsgesellschaft Burgbrohl

Zugbesprechung

Burgbrohl. Die Karnevalsgesellschaft Burgbrohl wird am Freitag, 20. Januar um 18 Uhr die erste Zugbesprechung machen. Die zweite Zugbesprechung wird am 27. Januar ebenfalls um 18 Uhr stattfinden. Beide Veranstaltungen werden im Schwalbennest in Burgbrohl-Weiler sein. Dort erhalten Interessenten alle nötigen Informationen, die für einen reibungslosen Ablauf wichtig sind. Die KG Burgbrohl braucht folgende Daten von den Zugteilnehmern: Name, Motto, Personenzahl, Wagen oder Fußgruppe. mehr...

Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V.

Unterstützung bei der Kastration von Katzen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Immer mehr herrenlose und meist ausgesetzte Tiere, die an Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose und Augenkrankheiten leiden. Viele dieser Tiere sind von Würmern und Flöhen befallen. - Dieses ist oft für die ehrenamtlichen Helfer Alltag. Durch mehrere Kastrations-Aktionen während des gesamten Jahres sorgt man dafür, dass sich dieses Katzenelend nicht so rasant verbreitet. Aber... mehr...

Alkoholisierter Autofahrer versucht in Koblenz Polizei zu entkommen

Betrunken zum Einkaufen: 59-Jähriger fährt Auto zu Schrott

Koblenz. Ein betrunkener Autofahrer hat heute Nachmittag, 17. Januar, gegen 15 Uhr mehrere Polizeistreifen in Koblenz beschäftigt. Der 59-Jährige Koblenzer war zunächst in einem Geschäft in Metternich erschienen, um dort einzukaufen. Da der Mann sich kaum auf den Beinen halten konnte und mit dem Auto wegfahren wollte, wurde durch aufmerksame Zeugen die Polizei eingeschaltet. Dem Mann gelang es jedoch vor Eintreffen der ersten Streife mit seinem Pkw davonzufahren. mehr...

Grundschule Kaisersesch

Zirkus

Kaisersesch. Der Ticketverkauf für die Zirkusvorstellungen der Grundschule Kaisersesch hat begonnen. Die Zuschauer erleben die Kinder der Grundschule als Stars in der Manege. mehr...

Service
Anzeige
Kommentare
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet