Kriminalitätsentwicklung im Polizeipräsidium Koblenz 2016

Leichter Rückgang der Fallzahlen

Aufklärungsquote erreichte einen Spitzenwert im Fünf-Jahresvergleich

14.03.2017 - 13:41

Koblenz. Jede Straftat ist im Grunde genommen eine zuviel, in der Gesamtübersicht ist aber die Bilanz von 2016 nicht beunruhigend, erklärte Polizeipräsident Wolfgang Fromm zu Beginn des Pressegesprächs zur Kriminalitätsentwicklung für das Jahr 2016 im Polizeipräsidium Koblenz. Es gibt aber auch einige „Phänomenbereiche“ wo es Handlungsbedarf seitens der Polizei, aber auch der Gesellschaft gibt, so Fromm weiter und hierbei nannte er als Beispiel den Bereich Wohnungseinbruchsdiebstahl.


Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen ist gestiegen


Die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen ist gestiegen und daher will die Polizei hier noch engagierter und intensiver eintreten. Insgesamt werden im größten Polizeipräsidium von Rheinland-Pfalz für das Jahr 2016 ein leichter Rückgang der Fallzahlen verzeichnet und die Aufklärungsquote erreichte einen Spitzenwert im Fünf-Jahresvergleich. Weiter gibt es hier im Bereich die niedrigste Häufigkeitszahl im Land.

Zur Kriminalstatistik im Jahr 2016 wurden insgesamt 74.267 Straftaten angezeigt, 1.378 weniger als im Jahr zuvor. Ein leichter Rückgang der registrierten Straftaten um 1,8 Prozent gab es zu verzeichnen. Gleichzeitig erreichte die Aufklärungsquote mit 61,3 Prozent den Spitzenwert seit 2012. „Die Polizei im nördlichen Rheinland-Pfalz leistet fühl- und messbar gute Arbeit“, so der Polizeipräsident. „Statistisch gesehen liegt das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden im Bereich des Polizeipräsidiums Koblenz landesweit auf niedrigstem Niveau“, stellte er, mit Blick auf die Häufigkeitszahlen fest. So liegt die Kriminalitätsbelastung im Bereich des PP Koblenz bei 6.018.

Mit der unerwarteten Flüchtlingswelle musste sich auch die Polizei beschäftigen und sah sich vor neue Herausforderungen gestellt. „Das sich Zuwanderung nicht auch auf die Kriminalitätslage auswirkt, war realistisch nicht anzunehmen“, erläuterte Fromm in seiner Ausführung. Die allermeisten Zuwanderer halten sich an unsere Gesetze, wurde im Pressegespräch deutlich. Lediglich im Bereich der Polizeidirektion Montabaur ist hier ein Anstieg der Fallzahlen feststellbar. Dieser Anstieg ist dem Standort einer Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Diez geschuldet. Dort wurden 2016 allein 1.740 ausländerrechtliche Verstöße erfasst. Die hier registrierten Verstöße gegen das Aufenthalts-, Asylverfahrens- und Freizügigkeitsgesetz fließen in die Kriminalstatistik der Polizeidirektion Montabaur ein.

Weiter zur Kriminalstatistik insgesamt – hier nahmen die Diebstahlsdelikte mit insgesamt 28,4 Prozent den größten Teil der erfassten Straftaten ein. Ein besonderes Problem stellt sich zum Thema Gewalt gegen Polizeibeamte dar und hier gibt es nach wie vor ein hohes Fallaufkommen. 753 Fälle, wobei aber glücklicherweise die Zahl, der dabei verletzten Beamtinnen und Beamten stagnierte.


Einsatz von „Bodycams“ zeigt Wirkung


Bei den Beamten kommt seit einiger Zeit die sogenannte „Bodycam“ zum Einsatz und diese zeigen auch ihre Wirkung. Diese Kameras werden im öffentlichen Raum eingesetzt und liefern Bilder von den Taten wenn sie im Einsatz sind und stellen ein Beweismittel dar. Diese Kameras sollen flächendeckend im ganzen Land eingesetzt werden.

Leider setzt sich im Bereich der „Gewaltkriminalität“, also Mord, Totschlag, Raub, räuberische Erpressung, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung sowie gefährliche und schwere Körperverletzung mit Todesfolge, der positive Trend der letzten Jahre nicht fort. Während im Vorjahr 1.804 Straftaten erfasst wurden, wurde in diesem Bereich für 2016 ein Plus von 10,9 Prozent beziehungsweise 215 verzeichnet. Die Aufklärungsquote lag hier aber erfreulicherweise mit 82,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

Auch die Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität nimmt weiterhin einen hohen Stellenwert ein. Die erfassten Fallzahlen liegen bei 5.038 und die Aufklärungsquote bei 94,4 Prozent. Im Jahr 2016 starben an den (Langzeit-) Folgen des Betäubungsmittel-Konsums im Jahr 2016 insgesamt 23 ausschließlich männliche Personen, die im Durchschnitt 40 Jahre alt waren.

Die komplette Fassung und Übersicht über die Kriminalstatistik des Polizeipräsidiums Koblenz findet sich auch unter: www.polizei.rlp.de unter „Statistiken“. US

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP-Landtagsfraktion besuchte Rhodius

„ Wir bilden selber aus!“

Kreis Ahrweiler. Für eine ideologiefreie Wirtschaftspolitik warb die Familie Tack beim Besuch der FDP-Landtagsfraktion. Die Landtagsabgeordneten besuchten auf ihrer Sommertour auf Einladung der FDP-Bundestagskandidatin Christina Steinhausen und des FDP-Kreisvorsitzenden Ulrich van Bebber das bekannte Unternehmen Rhodius, das in Burgbrohl nicht nur die tiefste Mineralquelle Deutschlands betreibt, sondern auch einen Geschäftszweig Schleifwerkzeuge pflegt. mehr...

Prämienmarkt in Veitsrodt

Kirmes, Pferderennen und Tierprämiierung lockten

Brohltal. Der Prämienmarkt in Veitsrodt lockte auch in diesem Jahr vier Tage lang Besucher an. Er ist die größte Veranstaltung seiner Art in Rheinland-Pfalz. Bei bester Laune wurde der Prämienmarkt am Freitagabend eröffnet. mehr...

Neue Villa-Musica-Reihe am Mittelrhein

Klassische Kammermusik vor atemberaubender Kulisse

Neuwied-Engers. „Burgenklassik“ heißt die neue Reihe der Villa Musica, die vom 23. bis 27. August auf Burgen und Schlössern am Mittelrhein stattfindet: klassische Kammermusik vor atemberaubender Kulisse, präsentiert von den „Freunden der Villa Musica“ in Kooperation mit „Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz“. Weltklasse-Solisten aus Israel, Deutschland und Frankreich spielen Werke der Wiener Klassik und Romantik von Mozart, Beethoven, Schubert und Brahms. mehr...

Weitere Artikel

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt informiert

IG BAU kritisiert Schieflage am Arbeitsmarkt im Kreis

Kreis Ahrweiler. Immer mehr unsichere Jobs: Rund 19.300 Menschen im Kreis Ahrweiler arbeiten in Teilzeit, Leiharbeit oder haben einen Minijob als alleiniges Einkommen. Damit ist der Anteil der sogenannten atypischen Beschäftigung an allen Arbeitsverhältnissen im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert von 46 Prozent gestiegen. Das kritisiert die IG mehr...

Villa Toscana in Kottenheim lädt ein

Geselliges Sommerfest

Kottenheim. Am Sonntag, 6. August ab 11 Uhr findet traditionell das Sommerfest in der Villa Toscana in Kottenheim statt. Das diesjährige Motto sind die 50er Jahre. Mit vielen Themen Rund um das Motto wird für einen aufregenden Tag gesorgt. Harald Löb, ebenfalls traditionell musikalischer Begleiter des Sommerfestes, wird auch dieses Jahr wie gewohnt für gute Stimmung sorgen. Einen krönenden Abschluss bildet eine große Tombola. mehr...

Kolpingsfamilie„Junge Senioren“

Einladung zur Wanderung

Weißenthurm. Die Kolpingsfamilie „Junge Senioren“ Urmitz / Rhein lädt ein zur Wanderung am Mittwoch, 16. August. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Kirmesplatz. Es geht mit dem Bus zur „Eisernen Hand“. Dort startet die Wanderung dann bis Kobern, wo auch die Einkehr ist. Die Route geht circa fünf Kilometer nur durch den Wald. mehr...

Weitere Artikel

Neues aus dem Gewerbepark an der A61/B262

Uuups - Mendig ist ganz schön lebendig !

In Mendig ist inzwischen ja wirklich für alles gesorgt. Nachdem dank LEP (Landesentwicklungsprogramm) ja nun kein Outlet-Center im Mendiger Gewerbepark an der A61/B262 genehmigt werden konnte, wurde dem privaten Investor nun von der zuständigen Behörde des Kreises MYK die Genehmigung für eine „Stellplatzvermietung zum Zwecke der Prostitution“ erteilt. So viel zur vielfältigen Nutzung von Wohnmobilen ! mehr...

Wanderverein Lind

Sommerfest mit Wanderung

Lind. Der Wanderverein Lind besucht am Sonntag, 6. August das Sommerfest des Eifelvereins Adenau. Abfahrt ist um 9.15 Uhr ab Schulhof mit eigenen Pkw nach Adenau zum Parkplatz an der Kirche. An der Johanniter-Komturei starten um 10 Uhr zwei geführte Wanderungen mit Streckenlängen von acht und zwölf Kilometern rund um Adenau. Am Ziel der Wanderung werden Speisen und Getränke sowie Kaffee und Kuchen an der Komturei angeboten. mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
So wie es derzeit ist, hier sei als schlechtestes Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
juergen mueller:
In Braubach`s "vielbefahrener" Ortsdurchfahrt gilt nunmehr Tempo 30. Dies dürfte sich jedoch nicht auf das Verkehrsaufkommen auswirken, das nach wie vor bestehen bleibt. Hier in RÜBENACH besteht das gleiche Problem, wo tagtäglich PKW, BUSSE und SCHWERLASTVERKEHR seit Jahrzehnten mitten durch den Ort fahren u. das in einem Maße (was tagtäglich durch eine eigens von der Bürgerinitiative erworbene u. installierte Meßanlage registriert wird), zu deren Lösung es nur eine einzig verwertbare Lösung gibt: "Die einer ORTSUMGEHUNG". Tempo 30 ändert an der Situation "VERKEHRSAUFKOMMEN" überhaupt nichts, sondern führt nur dazu, dass sich (vor allem zu den Hauptverkehrszeiten) lange Stau`s mit stehenden Fahrzeugen bilden, stehende Fahrzeuge mit laufendem Motor, die Lärm verursachen u. mit ihren Abgasen die Luft verpesten, was besonders an heissen u. schwülen Tagen, wo sowieso innerhalb des Ortes die Luft "steht", zu spüren ist.
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet