Ministerpräsidentin auf Sommertour in Waldorf

Malu Dreyer zeigte sich vom ehrenamtlichen Engagement beeindruckt

17.07.2017 - 14:56

Waldorf. Hoher Besuch hatte sich in der Ortsgemeinde Waldorf angesagt. Am ersten Tag ihrer diesjährigen Sommertour durch Rheinland-Pfalz besuchte Ministerpräsidentin Malu Dreyer den idyllischen Ort im Vinxtbachtal.

Pünktlich trafen die Fahrzeuge der Ministerpräsidentin und ihrer Mitarbeiter in Waldorf ein, wo neben Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten auch Beigeordnete und Ratsmitglieder aus Waldorf, MdL Guido Ernst, Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Bürgermeister Bernd Weidenbach, Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch aus Bad Breisig, Ortsbürgermeister Martin Braun aus Gönnersdorf, der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Leo Bell, sowie zahlreiche Waldorfer Vereinsvertreter und auch Bürgerinnen und Bürger Malu Dreyer herzlich willkommen hießen. „Ich freue mich sehr, dass Sie auf Ihrer Sommerreise durch Rheinland-Pfalz gleich am ersten Tag unser schönes Waldorf besuchen, um die Menschen kennenzulernen, die sich mit einem beispielhaften Engagement für die Integration und Unterstützung der dem Ort zugewiesenen Neubürger einbringen. Wir sind zwar nicht groß, doch die Waldorfer sind sehr aktiv“, erklärte der Ortsbürgermeister der Ministerpräsidentin beim Sektempfang. Malu Dreyer zeigte sich bürgernah und begrüßte ihrerseits viele der Anwesenden persönlich und schüttelte viele Hände. Beim anschließenden kurzen Dorfrundgang, den die an Multipler Sklerose erkrankte Ministerpräsidentin teilweise auf einem wendigen Elektromobil absolvierte, konnte sich Dreyer ein Bild von Waldorf machen. Vorbei an schmucken Höfen und einer riesigen Darth-Vader-Figur, einem Überbleibsel des letztjährigen Rosenmontagszugs, erreichte man als erstes Ziel den örtlichen Kindergarten mit dem neuen Anbau. Auch dem zum Kindergarten zählenden Spielplatz schenkte man Aufmerksamkeit, wobei Ortsbürgermeister Felten die geplanten Neuerungen erklärte. Der Ortsbürgermeister wies an dieser Stelle auf den Schaltschrank hin, in dem die DSL-Verbindung des Ortes untergebracht ist. Stolz erläuterte er, dass man nach langem Hin und Her es geschafft habe, das schnelle Internet in den Ort zu holen, „für das weder das Land noch die Bürger einen Cent bezahlen mussten“. „Dies ist die allerbeste Lösung“, zeigte sich die Landeschefin beeindruckt. Auch ließ sie sich die Arbeiten des ASV Waldorf bei der Vinxtbachunterhaltung erläutern und warf einen Blick in das ASV-Heim. Durch die Broosstraße ging es zurück in die Kleingasse, wo der Hofladen von Marion und Ralf Klemke nächste Anlaufstation war. Hier war Malu Dreyer vom großen Angebot überrascht. Gleich nebenan erläuterte man die Entstehung und den Bestand des Heimatmuseums Waldorf, in dem die Besucher die Geschichte des Ortes erfahren können. Schließlich begab man sich in die Hauptstraße, wo man bei den Waldorfer Neubürgern („unseren Jungs“, wie Ortsbürgermeister Felten sie liebevoll vorstellte) Halt machte. Die 13 Eritreer und vier Syrer begrüßten die Ministerpräsidentin herzlich und überreichten ihr je eine Sonnenblume. Gerne sammelte Malu Dreyer die „Neubürger“ um sich, um ein Erinnerungsfoto zu schießen, bevor es zurück zur Vinxtbachhalle ging. Beim folgenden Bürgerempfang nahm Felten die Gelegenheit wahr, der Ministerpräsidentin den Ort Waldorf und seine Bürger und Vereine mittels einer Powerpoint-Präsentation vorzustellen. Er erläuterte die nunmehr mindestens 1371-jährige Geschichte des Ortes sowie die Erfolge im Landeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“, wo Waldorf 1994 mit der Goldmedaille und 1995 mit der Silbermedaille ausgezeichnet wurde. 1996 fand eine große 1.350-Jahr-Feier statt. „Die Historie des Dorfes und seiner Menschen zeugt von einem Freiheitswillen und Gemeinschaftssinn, den sich die Waldorferinnen und Waldorfer bis in die heutige Zeit erhalten haben. Die in Waldorf lebenden Menschen waren stets freie Leute“, wusste Felten zu berichten. Auch die Bedeutung des Vinxtbachs als Grenzfluss und Sprachgrenze blieb nicht unerwähnt.


„Volltreffer gelandet“


Landrat Dr. Jürgen Pföhler hieß Dreyer auch im Namen des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Bernd Weidenbach willkommen und lobte das Engagement der Waldorfer. „Wenn Sie, liebe Frau Ministerpräsidentin, einen Ort gesucht haben, in dem das Ehrenamt, was ja ein Herzensanliegen von Ihnen und auch mir ist, eine so große Rolle spielt, dann haben Sie mit Waldorf einen Volltreffer gelandet. Die Vielzahl der regen Vereine zeugt davon, dass sich die Menschen hier für ihre Heimat engagieren“, erklärte der Landrat. „Hier wurde eine hervorragende Flüchtlingsarbeit geleistet. Es sind die Menschen, die hier anpacken und Vorzügliches leisten!“ Er dankte allen, die hier mithalfen, und überreichte der Ministerpräsidentin ein Weinpräsent sowie der Ortsgemeinde Waldorf „etwas Handfestes“. Sodann stellte Ortsbürgermeister Felten die örtlichen Vereine und Gruppierungen sowie deren Aktivitäten vor: Katholischer Junggesellenverein Waldorf 1738 e.V., VfR Waldorf 1920 e.V., Kirchenchor Waldorf, Karnevalsgesellschaft „Jeckige Globistere“ Waldorf, Möhnengesellschaft Waldorf, Naturschutzgemeinschaft Vinxtbachtal, Bürger- und Heimatverein Waldorf, Frauengemeinschaft Waldorf, Bolivienfreunde Waldorf, Freiwillige Feuerwehr Waldorf, Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Waldorf, Initiative Theater Total, Katholischer Seniorenkreis, Seniorenarbeitskreis, MS-Gruppe des Kreises Ahrweiler, Förderverein des Kindergartens Waldorf, Pfarrgemeinderat und Pfarrverwaltungsrat, Flüchtlingshilfe Waldorf e.V. Felten sah die Ortsgemeinde Waldorf für die Zukunft gut aufgestellt, wünschte sich aber auch künftig weitere finanzielle Unterstützung des Landes für weitere innovative Projekte, die er kurz umriss.


Dorfleben in Gänze erleben


„Ich freue mich, dass ich heute hier sein kann“, erklärte Dreyer. „Es ist ganz schön viel, was Sie hier ehrenamtlich leisten.“ Auf ihrer Sommerreise wolle sie alljährlich Orte in Rheinland-Pfalz besuchen, die Herausragendes leisten. Dabei möchte sie das Dorfleben in seiner Gänze erleben und ein besonderes Augenmerk auf das Ehrenamt legen. „Das Unterwegssein hilft, gute Politik zu machen und Rahmenbedingungen im ländlichen Raum zu schaffen“, bemerkte Dreyer. Auslöser für den Besuch von Waldorf sei der Brief der Ortsgemeinde mit den vielen Unterschriften für den Verbleib eines Mitbürgers aus Eritrea gewesen. „Dass eine ganze Dorfgemeinschaft sich hinter eine solche Resolution stellt, ist nicht alltäglich und hat mich neugierig gemacht. Was ist das für eine Gemeinde, die sich so vehement für das Verbleiben eines Flüchtlings einsetzt? Diese engagierten Bürgerinnen und Bürger wollte ich kennenlernen“, erklärte Dreyer. Sie machte den Waldorfern ein großes Kompliment für das Engagement, das schließlich von Erfolg gekrönt wurde. Die Härtefallkommission entschied schließlich am Ende im Sinne der Waldorfer für den Verbleib des Eritreers.

Die Flüchtlingsarbeit in der Ortsgemeinde habe ihr imponiert. „Besser kann Integration nicht gelingen“, lobte die Ministerpräsidentin das örtliche Engagement, bevor sie sich den Bürgern für aktuelle Fragen stellte und schließlich ein Imbiss den Besuch abrundete. WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kerer Traditionsweinfest lockte einmal mehr begeisterte Besucher

Anna-Lena I. und Michelle haben die Regentschaft übernommen

Moselkern. Nach dem runden Jubiläum im vergangenen Jahr, feierten die Weinfreunde am Zusammenfluss von Elz und Mosel heuer bereits ihr 61. Weinfest an vier Veranstaltungstagen. Diese boten erwartungsgemäß ein kurzweiliges Spaß- und Unterhaltungsprogramm für große und kleine Festbesucher und sahen am Freitag zunächst die Krönung der neuen Weinmajestät Anna-Lena mit Weinprinzessin Michelle vor. Gegen... mehr...

Schöne und erlebnisreiche Kirmestage in Brey

Mit einem unterhaltsamen großen Programm für Gäste aus nah und fern

Brey. „Gastfreundschaft wird in Brey großgeschrieben, deshalb heißen wir alle Gäste aus nah und fern herzlich willkommen!“, so die Worte des Ortsbürgermeisters Hans-Dieter Gassen. Und zu Ehren aller Gäste und aus Anlass des Patronatsfestes der Kirche Sankt Margaretha war Brey für die Kirmes geschmückt und hergerichtet. Für ein unterhaltsames Programm und die Durchführung der traditionellen Kirmes hatten sich die Breyer Vereine engagiert, sie sind ein Garant für die Erhaltung dieser Tradition. mehr...

Kindertagesstätte Wirbelwind Ahrbrück

Kunstprojekt zum Thema „Glück“

Ahrbrück. Auf vielfältige Weise setzten sich die 23 Maxi-Kinder der Kindertagesstätte Wirbelwind aus Ahrbrück, gemeinsam mit den Erzieherinnen mit dem Thema „Glück“ auseinander. Anregungen und Begleitung erhielten sie von der Künstlerin Nicole Bartel aus Köln, die dieses Projekt entwickelt hat. Drei Wochen lang hat Nicole Bartel täglich gemeinsam mit den Kindern gemalt, gebastelt, musiziert, gebaut und Bewegungsangebote durchgeführt. mehr...

Weitere Artikel

Die Ortsgruppe Sinzig des Eifelvereins war unterwegs

Verschlungene Pfade zwischen Sinzig und Breisig

Sinzig. Nicht ausgetretene, sondern verschlungene, zum Teil überwachsene oder zuvor noch nie betretene Pfade waren das Thema einer Tagesswanderung des Eifelvereins Sinzig unter Führung von Richard Volk. Eine kleine, aber wandermäßig sehr erfahrene Gruppe aus dem Verein machte sich an einem Sonntagvormittag von Sinzig aus auf den Weg, um das ausgedehnte Waldstück südlich der Barbarossastadt intensiv zu erkunden und zu erwandern. mehr...

Bourschfest in Dreckenach

Eine Menge Spaß für den guten Zweck

Dreckenach. Auch im 36.sten Jahr seines Bestehens hat das Bourschfest nichts an Attraktivität verloren. Das bewiesen die vielen Besucher und Besucherinnen, die nicht nur aus Dreckenach, sondern auch aus den Nachbarorten gekommen waren. Für viele ist es ein fester Termin im Kalender, oft treffen sich hier komplette Familien zum Feiern. Es war zunächst eine Thekenidee, als am 26. Juli 1981 vier Männer... mehr...

Mehrere Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf A61 bei Rheinbach

Sattelzug fährt auf Stauende auf: Unfall fordert zwei Schwerverletzte

Rheinbach. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 61 sind am Donnerstagnachmittag, 20. Juli, zwei Menschen schwer (m15, w53) und fünf (m17, m47, m52, m54, m60) leicht verletzt worden. Zwei Notärzte kümmerten sich noch an der Unfallstelle um die Verletzten. Die behandelnden Ärzte konnten bei dem 15-Jährigen Lebensgefahr nicht ausschließen. Gegen 16.15 Uhr war ein aus Polen stammender Lastwagenfahrer (60) auf der A 61 in Fahrtrichtung Koblenz unterwegs. mehr...

Weitere Artikel

Schwerer Verkehrsunfall auf A565 bei Meckenheim

Harley-Fahrer nach Sturz durch Ersthelferin reanimiert

Meckenheim. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 565 kurz hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl sind am Donnerstagabend, 20. Juli, ein Motorradfahrer (62) lebensgefährlich und seine Sozia (51) schwer verletzt worden. Gegen 21.15 Uhr war der 62-Jährige mit seiner Harley auf der A 565 in Richtung Altenahr unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache verlangsamte der Motorradfahrer hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl seine Geschwindigkeit. mehr...

DB Netz AG

Bauarbeiten an der Weiche 1

Bad Hönningen. Die DB Netz AG führt unaufschiebbare Bauarbeiten durch. Die Bauarbeiten sind zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erforderlich und können aufgrund der gegebenen betrieblichen Voraussetzungen nur in der angegebenen Tageszeit / Nachtzeit beziehungsweise an Sonn- beziehungsweise Feiertagen durchgeführt werden. Die betroffenen Anwohner werden um Verständnis für eventuelle Lärmbelästigungen gebeten. mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Kinderladen Kunterbunt

Bad Neuenahr – Ahrweiler. Der Kinderladen in Hönningen befindet sich zurzeit im Sommerurlaub. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet