Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

CDU Meckenheim lud zum Neujahrsempfang

Mehr Sicherheit für Europa, Mehr Europa für Meckenheim

Generalsekretär Bodo Löttgen als Gastredner – Norbert Röttgen, Ilka von Boeselager und weitere Prominente kamen

Mehr Sicherheit für Europa,
Mehr Europa für Meckenheim

10.01.2017 - 15:21

Meckenheim. Große Freude herrschte bei der Meckenheimer CDU-Chefin Katja Kröger am vergangenen Sonntag. Zum traditionellen Neujahrsempfang der Partei auf dem Sängerhof konnte sie viele Gäste begrüßen, darunter das Mitglied des Europaparlamentes Axel Voll, Bundestagsabgeordneter Norbert Röttgen sowie die Landtagsabgeordnete Ilka von Boeselager sowie ihr nominierter Nachfolger Oliver Kraus. Ein ganz besonderer Willkommensgruß galt natürlich auch dem Gastredner des Tages, dem Generalsekretär der CDU-Nordrhein-Westfalens, Bodo Löttgen sowie Ehrenbürgerin Erika Meyer zu Drewer. Aber auch die Vertreter der anderen Parteien wurden gesichtet, ebenso Abordnungen der Vereine. Auch der Karnval kam nicht zu kurz: Kinderprinzessin Sina I. sowie Hofdame Svenja bekamen einen triumphalen Empfang und für die Politikprominenz gab es reichlich Orden.

In ihrem Grußwort ging Ilka von Boeselager auf Ihre Entscheidung ein, nach 26 Jahren im Landtag nicht erneut zu kandidieren. Sie bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung und betonte, dass die CDU ein gutes Team vor Ort habe, was die Grundlage für jegliche Art von Erfolg sei und bat um Unterstützung für ihren nominierten Nachfolger Oliver Kraus.

Norbert Röttgen griff dies in seiner Ansprache auf und betonte, dass mit dem Rückzug von Ilka von Boeselager nunmehr eine Ära zu Ende ging. Für Röttgen ist 2017 ein besonderes Jahr, die Bundestagswahl sei eine Richtungsentscheidung. Dies seien Bundestagswahlen aber immer schon gewesen, nur seien die Herausforderungen noch nie so groß gewesen wie in diesem Jahr. Er erläuterte, dass Europa vom Osten her mit der Expansionspolitik von Wladimir Putin herausgefordert werde und vom Süden her mit den Risiken von Terror und Krieg. Hinzu komme die Ungewissheit, wie es auf westlicher Seite mit einem US-Präsidenten Trump weitergehe. Er sehe in Europa sehr viel Verzagtheit angesichts historischer Umbrüche. „Es stehen nicht nur Fachfragen zur Entscheidung, sondern Grundfragen des Zusammenlebens“, so der ehemalige Bundesminister in seinen Ausführungen.

Hauptredner war Generalsekretär Bodo Löttgen, der sich in Meckenheim bestens auskennt, denn dieser arbeitete von 1984 bis 2005 beim BKA in der Apfelstadt. Mit einem Zitat von Manfred Rommel „In einer lärmenden Welt wird, wer nur leise spricht, nicht gehört“ begann er seine Ausführungen und ging auf das Thema Glaubwürdigkeit und Medien ein. Er beklagte dabei eine allgemeine informationelle Verunsicherung und machte an einigen Beispielen deutlich, wie aus einer Kleinigkeit heute schnell ein international falsches Bild entstehen kann.

Anschließend nahm er das Bild des aktuellen Wetters auf und verglich dies mit der Landesregierung in Düsseldorf, diese fahre bei Nebel auf einer dicken Eisschicht. Freilich ohne die notwendigen Lösungsmittel, dafür nur mit einem kleinen Salzstreuer. Dabei monierte er vor allem das Verhalten von Innenminister Jäger, der anderen ganz genau sagen kann, was richtig ist, freilich ohne es selber zu tun. Ohne den Namen der AfD zu erwähnen, ging er mit den Rechtspopulisten hart ins Gericht und betonte, dass diese alle Rechte des Grundgesetzes nutzen, ohne jedoch den Begriff der gleichzeitigen Verantwortung zu kennen oder anzuwenden. Er betonte, dass alle Demokraten jetzt für den Rechtsstaat zusammen stehen müssten. Der Innenpolitiker betonte weiter, dass es nicht weniger, sondern mehr Europa bedürfe. Er forderte in diesem Zusammenhang ein gemeinsames Europäisches Abwehrzentrum und sogar einen europäischen Geheimdienst. Er appellierte an SPD und GRÜNE, die Blockadehaltung hinsichtlich der Anerkennung als sichere Drittstaaten für die Maghreb-Staaten aufzugeben und forderte die konsequente Abschiebung von Gefährdern. Und er führte weiter aus, dass es längst in NRW No-Go-Areas gebe und kriminelle Clan-Strukturen und es nicht weiterhelfe, wenn Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Innenminister Jäger hier den Kopf in den Sand steckten. In einem letzten Punkt seiner Ausführungen beschäftigte sich Bodo Löttgen mit der hohen Einbruchskriminalität in NRW. Das Bundesland hat die höchsten Zahlen an Wohnungseinbrüchen vorzuweisen, und gleichzeitig auch die niedrigsten Aufklärungsquoten. Sein Fazit am Ende der Rede: „NRW muss ein Land werden, wo sich die Menschen wieder sicher fühlen.“ Dafür gab es viel Applaus der anwesenden Besucher, die anschließend bei Sekt und Häppchen noch die Möglichkeit hatten vieles miteinander zu diskutieren.

STF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Freu(n)de für Belarus e.V.

Gasteltern gesucht

Heimbach-Weis. Freu(n)de für Belarus e.V. – Kinderhilfe Tschernobyl, Heimbach-Weis laden auch in diesem Jahr vom 5. bis 25.August Kinder aus den verstrahlten Gebieten in Weißrussland ein. Die Kinder sind zwischen acht und 15 Jahren und werden montags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr im Pfarrheim Heimbach-Weis betreut. mehr...

OK4 Adenau, Andernach, Koblenz, Neuwied

Neue Webseite für OK4

Neuwied. OK4 im Norden von Rheinland-Pfalz ist die größte OK-TV-Sendeplattform im Land. Mehr als 180.000 Haushalte können das Bürgerfernsehen im Kabelnetz empfangen. Die ehemals eigenständigen OK-TV-Studios Adenau, Andernach, Koblenz und Neuwied haben sich bereits 2013 zu der Sendeplattform OK4 zusammengeschlossen. Jetzt ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der Zusammenarbeit der vier Standorte vollzogen. mehr...

KVHS Neuwied

Wanderung im Lahntal

Neuwied. Am 4. März sind die Samstagswanderer mit Werner Schönhofen auf den Hängen rechts der Lahn unterwegs. Gewandert wird von Bad Ems auf einem Hangweg nach Dausenau, weiter nach Nassau, Weinähr und Obernhof. Die Wanderstrecke ist knapp 20 Kilometer lang und hat kürzere, starke Höhenunterschiede. Die Wanderung führt durch den Wald und die offene Landschaft mit Fernsicht. Es ist eine kürzere Wanderung möglich. mehr...

Weitere Artikel

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth

Veranstaltungen für Frauen mit und nach Krebs

Neuwied. Bei der Veranstaltungsreihe für Frauen mit und nach Krebs, die das Marienhaus Klinikum St. Elisabeth anbietet, haben Betroffene jeweils donnerstags die Möglichkeit, sich zwanglos auszutauschen, Vorträge zu aktuellen Themen zu hören oder sich bei Workshops selbst (kreativ) auszuprobieren. mehr...

KVHS Neuwied

Entlang der Feisternachtbachs

Neuwied. Am 1. März sind die Mittwochswanderer mit Werner Schönhofen bei Vallendar unterwegs. Gewandert wird vom Parkplatz Feisternachtbachtal an der Straße nach Hillscheid über den Pedelhang zur Bembermühle und das Feisternachtbachtal zurück. Die Strecke ist etwa acht Kilometer lang und hat Höhenunter-schiede; sie führt durch den Wald. Die Anfahrt erfolgt mit Pkw-Fahrgemeinschaften. Schlussrast nach Absprache. mehr...

KVHS Neuwied aktuell

Führung im Kellermuseum

Neuwied. Die Mittwochswanderer unternehmen am 15. März eine Exkursion nach Koblenz. Mitten in der Stadt in Nähe des Theaters befindet sich das Deinhard-Stammhaus. 1794 wurde das Weinhandelshaus gegründet und genießt weltweite Bekanntheit. Nicht nur Sekt, auch Wein steht auf der Vertriebspalette, berühmtester ist der Bernkasteler Doktor. In einer 90-minütigen, fachkundigen Führung mit Sektprobe erfahren die Teilnehmer alles über die traditionelle Herstellung von Sekt. mehr...

Weitere Artikel

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Bestmögliche Betreuung für Kinder und Jugendliche mit Diabetes

Neuwied. Diabetes ist die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland. Über sechs Millionen Menschen sind betroffen. Sie brauchen fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren, Kliniken oder Praxen. Um eine qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, zertifiziert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die Einrichtungen, die hohe definierte Anforderungen erfüllen. Die Klinik für Kinder-... mehr...

KVHS Neuwied

Kurze Geschichte der Menschheit

Neuwied. Eine kurze Geschichte der Menschheit – anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Israel-Museums in Jerusalem wird die Schau mit herausragenden Objekten aus dessen Sammlung erstmalig in Europa in der Bundeskunsthalle in Bonn gezeigt. Die Kreis-VHS Neuwied besucht diese Ausstellung am Samstag, dem 11. März. Beschränkte Teilnehmerzahl. Fahrt mit dem Minigruppenticket, Anmeldung an die Kreis-VHS Neuwied, Tel. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Raubüberfall auf ältere Dame

Neuwied. Ein unbekannter männlicher Täter hat am Montag, 20. Februar gegen 17 Uhr einer älteren Dame die Handtasche weggerissen und sich sofort entfernt. Dabei stürzte die Frau zu Boden und verletzte sich. Durch Besucher wurde die 81-jährige Geschädigte auf dem Friedhofsboden liegend aufgefunden und es wurde umgehend der Rettungsdienst gerufen. mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare
Armin Linden:
Das desolate System der Sparkassen vor Jahren - offene Schalter - hat zu diesem unseeligen Zustand geführt. Vormals gab es Trennwände aus Glas. Funktionierte einwandfrei. Die Leute der Bank, hatten Schutz vorab ! Vorstände der Sparkassen - wohl aus Langeweile - erfanden "Neue Sicherheitskonzepte". Das war einfach. Sie standen ja nicht hinter dem Schalter.
Armin Linden:
Das ist sicherlich keine einfache Situation. Vieles war allerdings vor Jahren absehbar. Tempo raus in der Rekultivierung ! Auch ein LGB, das sich sehr zurücknahm. Die Verfüllung des Süd - u. Nordfeldes wurde seinerzeit in geschlossenen Systemen geplant. Transport in Silozügen DIN ISO 9002 zertifiziert. Eigene Logistik & Spedition. Stationär eingeblasen in Mischanlage. Mittels Wasser, Zement + Aschen zu einer Masse konditioniert, Baumechanisch verdichtet. Monitoring. Teures Verfahren i.d. Herstellung. Dies will man heute, mittels LGB vermeiden. Selbst unser Wasser wurde im Produktbaustoff eingemischt - weg ! Ein durchdachtes geschlossenes System. Ca.1.5 Mill. cbm in To. vermischt. Diese Art industrieller Deponieprozesse, heute bei den LGB entschwunden. Selbst die Stoffe, wurden "vereinfacht". Beim Süd- u. Nordfeld bedenken, eine fehlende Baugrundlage für die L79 wurde geschaffen. Glauben Sie, CCU + LGB würden heute M.€. für eine "Nordumgehung" incl. "Süd-L79" ausgeben ? Nie.

Strahlende Gesichter bei Multi-Kulti-Karneval

Heuft:
Muti-Kulti, Mayen bleibt bunt. Genau so soll es sein. Danke an den SKF(Marianne Weingart), Gerd Kohlhaas und Franz Käs. Anpacken,gutes tun und nicht weg schauen, so habe ich Herrn Käs kennengelernt.
Lesetipps
GelesenBewertet