Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

CDU Meckenheim lud zum Neujahrsempfang

Mehr Sicherheit für Europa, Mehr Europa für Meckenheim

Generalsekretär Bodo Löttgen als Gastredner – Norbert Röttgen, Ilka von Boeselager und weitere Prominente kamen

Mehr Sicherheit für Europa,
Mehr Europa für Meckenheim

10.01.2017 - 15:21

Meckenheim. Große Freude herrschte bei der Meckenheimer CDU-Chefin Katja Kröger am vergangenen Sonntag. Zum traditionellen Neujahrsempfang der Partei auf dem Sängerhof konnte sie viele Gäste begrüßen, darunter das Mitglied des Europaparlamentes Axel Voll, Bundestagsabgeordneter Norbert Röttgen sowie die Landtagsabgeordnete Ilka von Boeselager sowie ihr nominierter Nachfolger Oliver Kraus. Ein ganz besonderer Willkommensgruß galt natürlich auch dem Gastredner des Tages, dem Generalsekretär der CDU-Nordrhein-Westfalens, Bodo Löttgen sowie Ehrenbürgerin Erika Meyer zu Drewer. Aber auch die Vertreter der anderen Parteien wurden gesichtet, ebenso Abordnungen der Vereine. Auch der Karnval kam nicht zu kurz: Kinderprinzessin Sina I. sowie Hofdame Svenja bekamen einen triumphalen Empfang und für die Politikprominenz gab es reichlich Orden.

In ihrem Grußwort ging Ilka von Boeselager auf Ihre Entscheidung ein, nach 26 Jahren im Landtag nicht erneut zu kandidieren. Sie bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung und betonte, dass die CDU ein gutes Team vor Ort habe, was die Grundlage für jegliche Art von Erfolg sei und bat um Unterstützung für ihren nominierten Nachfolger Oliver Kraus.

Norbert Röttgen griff dies in seiner Ansprache auf und betonte, dass mit dem Rückzug von Ilka von Boeselager nunmehr eine Ära zu Ende ging. Für Röttgen ist 2017 ein besonderes Jahr, die Bundestagswahl sei eine Richtungsentscheidung. Dies seien Bundestagswahlen aber immer schon gewesen, nur seien die Herausforderungen noch nie so groß gewesen wie in diesem Jahr. Er erläuterte, dass Europa vom Osten her mit der Expansionspolitik von Wladimir Putin herausgefordert werde und vom Süden her mit den Risiken von Terror und Krieg. Hinzu komme die Ungewissheit, wie es auf westlicher Seite mit einem US-Präsidenten Trump weitergehe. Er sehe in Europa sehr viel Verzagtheit angesichts historischer Umbrüche. „Es stehen nicht nur Fachfragen zur Entscheidung, sondern Grundfragen des Zusammenlebens“, so der ehemalige Bundesminister in seinen Ausführungen.

Hauptredner war Generalsekretär Bodo Löttgen, der sich in Meckenheim bestens auskennt, denn dieser arbeitete von 1984 bis 2005 beim BKA in der Apfelstadt. Mit einem Zitat von Manfred Rommel „In einer lärmenden Welt wird, wer nur leise spricht, nicht gehört“ begann er seine Ausführungen und ging auf das Thema Glaubwürdigkeit und Medien ein. Er beklagte dabei eine allgemeine informationelle Verunsicherung und machte an einigen Beispielen deutlich, wie aus einer Kleinigkeit heute schnell ein international falsches Bild entstehen kann.

Anschließend nahm er das Bild des aktuellen Wetters auf und verglich dies mit der Landesregierung in Düsseldorf, diese fahre bei Nebel auf einer dicken Eisschicht. Freilich ohne die notwendigen Lösungsmittel, dafür nur mit einem kleinen Salzstreuer. Dabei monierte er vor allem das Verhalten von Innenminister Jäger, der anderen ganz genau sagen kann, was richtig ist, freilich ohne es selber zu tun. Ohne den Namen der AfD zu erwähnen, ging er mit den Rechtspopulisten hart ins Gericht und betonte, dass diese alle Rechte des Grundgesetzes nutzen, ohne jedoch den Begriff der gleichzeitigen Verantwortung zu kennen oder anzuwenden. Er betonte, dass alle Demokraten jetzt für den Rechtsstaat zusammen stehen müssten. Der Innenpolitiker betonte weiter, dass es nicht weniger, sondern mehr Europa bedürfe. Er forderte in diesem Zusammenhang ein gemeinsames Europäisches Abwehrzentrum und sogar einen europäischen Geheimdienst. Er appellierte an SPD und GRÜNE, die Blockadehaltung hinsichtlich der Anerkennung als sichere Drittstaaten für die Maghreb-Staaten aufzugeben und forderte die konsequente Abschiebung von Gefährdern. Und er führte weiter aus, dass es längst in NRW No-Go-Areas gebe und kriminelle Clan-Strukturen und es nicht weiterhelfe, wenn Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Innenminister Jäger hier den Kopf in den Sand steckten. In einem letzten Punkt seiner Ausführungen beschäftigte sich Bodo Löttgen mit der hohen Einbruchskriminalität in NRW. Das Bundesland hat die höchsten Zahlen an Wohnungseinbrüchen vorzuweisen, und gleichzeitig auch die niedrigsten Aufklärungsquoten. Sein Fazit am Ende der Rede: „NRW muss ein Land werden, wo sich die Menschen wieder sicher fühlen.“ Dafür gab es viel Applaus der anwesenden Besucher, die anschließend bei Sekt und Häppchen noch die Möglichkeit hatten vieles miteinander zu diskutieren.

STF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

HSV Rhein-Nette

Sieg in der eigenen Halle

Andernach. Nach zuletzt vier verlorenen Spielen in Folge sicherte sich die Mannschaft der HSV Rhein-Nette durch einen Sieg gegen Daun in eigener Halle zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Dabei konnten die Gastgeber an die ordentliche Leistung des vorherigen Auswärtsspiel in Bendorf anknüpfen und durch eine funktionierende Abwehr die Kontrolle über die Partie erlangen. Schon von Beginn der ersten Halbzeit zeigte sich, dass der Verlauf des Spiels komplett offen gestaltet wird. mehr...

Römer-Areal soll weiterer touristischer Anziehungspunkt für die Stadt Andernach werden

Ein in seiner Form einzigartiges Projekt

Andernach. In seiner jüngsten Sitzung hat der Stadtrat über die künftige Nutzung des ehemaligen Weissheimer-Geländes „RömerAreal“ entschieden. „Die Anne-Ehl-Stiftung soll mit ihrem Konzept zum Zug kommen, war sich der Stadtrat einig“, so Stadtsprecher Christoph Maurer. mehr...

Weitere Artikel

- Anzeige -Stadtwerke Andernach

Gäste am Weltwassertag Feuer und Flamme

Andernach. Der so genannte „Weltwassertag“ wird jedes Jahr am 22. März begangen. Rund 20 interessierte Gäste folgten der Einladung der Stadtwerke Andernach und waren anschließend begeistert vom Besuch im zentralen Wasserwerk. Der Weltwassertag 2017 steht unter dem Motto „Wasser und Abwasser“. In diesem Zusammenhang nutzen die Trinkwasserspezialisten der Stadtwerke die Gelegenheit, auf die große Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage aufmerksam zu machen. mehr...

Arbeiterwohlfahrt lädt ein

Seniorentreff

Kruft. Der nächste Seniorentreff der Arbeiterwohlfahrt Kruft/Kretz findet am Mittwoch, 12. April um 14.30 Uhr in der Vulkanhalle in Kruft statt. Ein Gedeck für Kaffee und Kuchen ist mitzubringen. Wer ein Fahrdienst benötigt, kann sich beim Kassierer der AWO, Manfred Meister, unter Tel. (0 26 52) 64 74 anmelden. mehr...

Jahreshauptversammlung der SPD Kruft

Kastner führt Ortsverein im zehnten Jahr

Kruft. Kürzlich fand die gut besuchte Jahreshauptversammlung der Krufter Sozialdemokraten im Rathauscafé statt. Im ersten Teil des Abends nahmen sich die Genossinnen und Genossen ausgiebig Zeit für aktuelle politische Themen. Die Konflikte mit der Türkei, sowie der Hype um den neuen Parteivorsitzenden Martin Schulz waren natürlich ein wichtiger Bestandteil der Versammlung. mehr...

Weitere Artikel

Die Kreismusikschule lädt zur Schnupperstunde ein

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach geplant

Andernach/VG Pellenz/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet ab Mai einen Schnupperkurs bis zu den Sommerferien an. Dieser findet bei genügend An-meldungen donnerstagnachmittags von 15 bis 17 Uhr in Andernach statt. mehr...

Fernsehteam zu Besuch im Tierheim Andernach

„Pfoten und Tatzen“ hilft bei Vermittlung eines neuen Zuhauses

Andernach. Große Aufregung herrschte im Tierheim Andernach. Ein Fernsehteam von RLP.TV aus Koblenz, präsent über das Kabelnetz und im Internet, hatte seinen Besuch angekündigt. Wie die Tierheimleiterin Cathrin Nohner und die 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Dr. Monika Hildebrand versicherten, stand viel auf dem Spiel. Beide drücken den Tieren die Daumen, dass sie auch ohne Maskenbilder gekonnt ins „rechte Bild“ gerückt würden. mehr...

Kanuclub Nette Plaidt e.V. lud zum Anpaddeln ein

Die Saison hat begonnen

Plaidt. Zum Auftakt der Frühjahr-Sommersaison versammelten sich 13 wetterfeste Kanuten und Kanutinnen des Kanuclubs Nette Plaidt e.V. an der Einsetzstelle in Neustadt/Wied. Das Wetter war nicht so gut, immerhin Temperaturen knapp im zweistelligen Bereich. Dafür war der Wasserstand der Wied einfach genial. 154 Zentimeter sind sehr gut eingeschenkt auf dem Kleinfluss. Flott trug die Strömung die Boote durch die gerade aus dem Winterschlaf erwachende Landschaft. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: "...der schweigenden Mehrheit der Europa-Befürworter ..." --- Woher nehmen die Initiatoren dieser "Bürgerinitiative" dieses Wissen? Vielleicht wollen die Völker in Europa in freier Abstimmung (Volksabstimmungen) bei der Gestaltung der Union mitwirken? So wirkt alles "übergestülpt", die EU wird als fremdbestimmendes, bürokratisches Monster wahrgenommen, was sie in Teilen auch ist und aus diesem Grunde Reformbedürftig ist. Passiert hier nichts werden vielleicht noch weitere Länder einen Austritt in Erwägung ziehen. Und ein wenig an die eigene Nation zu appelieren ist auch nicht Falsch! Immerhin sind es einige, mitunter einzigartige, Gemeinsamkeiten die in den einzelnen Nationalstaaten noch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet