Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Kreistag des Rhein-Lahn-Kreises stimmt Realisierung einer Mittelrheinquerung bei Sondersitzung zu

Mittelrheinbrücke soll kommen

Puchtler: „Es geht um die ganze Region, es geht um das Mittelrheintal“

11.01.2017 - 08:46

Bad Ems. Zu einer öffentlichen Sondersitzung des Kreistags des Rhein-Lahn-Kreises in Bad Ems kamen auch zahlreiche Zuschauer aus den umliegenden Ortsgemeinden, aus den Bürgerinitiativen und auch aus der Mitarbeiterseite des Hauses. Landrat Frank Puchtler begrüßte auch besonders Gäste aus dem benachbarten Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises aus Simmern. Einziger Tagesordnungspunkt war das Thema „Mittelrheinbrücke“. Und auf Einladung des Landrates nahm auch der rheinland-pfälzische Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und stellvertretender Ministerpräsident Dr. Volker Wissing an der Sitzung teil. Es ging um ein bedeutendes Projekt, welches wichtig und existenziell und eine Größe hat, die man mit Partnern angeht, stellte Frank Puchtler in seiner Eingangsrede fest. Für den Landrat ist die Mittelrheinbrücke ein großes Ziel: „Es geht hierbei um eine Entwicklungsperspektive und das weit über unsere aktuelle Generation hinaus. Denn wenn es gelingt, den Brückenschlag zu meistern, dann werden nicht nur aktuelle und zukünftige Generationen, sondern viele Menschen die Möglichkeit haben zusammen zu kommen, wirtschaftlich aktiv zu sein, sozial und gemeinschaftlich. Von daher ist es wichtig, das wir diese Schritte entsprechend gehen.“ Das Thema bewegt den ganzen Kreis. Es geht nicht nur um ein Projekt von Institutionen, es geht um die ganze Region, es geht um das Mittelrheintal. Es ist ein Weltkulturerbe und braucht eine Entwicklungschance, so Puchtler weiter. Kreistag und Kreisausschuss des Rhein-Lahn-Kreises haben bereits mehrfach Beschlüsse mit dem Wunsch zur Realisierung der Mittelrheinbrücke gefasst. In einem gemeinsamen Termin im September 2014 bekräftigte man damals die Forderung nach einer Mittelrheinbrücke, da sie lebensnotwendig für das Welterbetal sei. Um mit dem Planungsprozess für diese Brücke starten zu können, bittet das Land die beiden Landkreise dem Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) den Auftrag zur Erstellung der Unterlagen und Einleitung des Raumordnungsverfahrens einzuleiten. Gemäß einer Kosteneinschätzung des LBM werden sich nach Angaben des Landes Rheinland-Pfalz die externen Kosten für die Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens für eine Mittelrheinquerung auf rund 659.000 Euro belaufen, hiervon ist seitens des Landes Rheinland-Pfalz vorgesehen, die Kosten in Höhe von 459.000 Euro zu übernehmen. Des Weiteren ist vorgesehen, dass der LBM die in vorliegender Aufstellung nicht bezifferten, gleichwohl bei den dortigen Dienststellen für das Raumordnungsverfahren anfallenden Kosten der Personalbereitstellung intern trägt. Hierzu trug nun bei der Sondersitzung der rheinland-pfälzische Minister die nächsten Schritte zur Realisierung der Mittelrheinbrücke vor. Das Ziel ist eine Rheinquerung zu erreichen und die Landesregierung hat sich darauf verständigt, die Menschen in der Region dabei zu unterstützen. „Wir wollen die Mittelrheinbrücke haben“, so der Minister. „Ich werde alles, im Rahmen meiner mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten im Amt des Verkehrsministers tun, um diese Brücke nach vorne zu bringen und ich lade sie ein, dass wir das gemeinsam tun – Schritt für Schritt“, so Volker Wissing in seiner Ausführung. Nicht nach hinten blicken, sondern gerade nach vorne und überlegen, wie man das Ziel erreichen kann, erläuterte er weiter. Wichtig für ihn sind dabei verlässliche Planungsvorgaben, man muss wissen, an welcher Stelle kann denn diese Brücke entstehen und danach weiß man auch, wie man weiter vorgehen kann, so Wissing. Jedoch hält er ein Raumordnungsverfahren für unabdingbar. Im Anschluss kann erst ermittelt werden, welche Kosten tatsächlich auf kommunaler Seite zukommen und in welchem Umfang, sich das Land daran beteiligt. In der Sondersitzung folgten im Anschluss kurze Erklärungen und Einlässe der einzelnen Fraktionen. Hierbei war man sich fast geschlossen einig, die Mittelrheinbrücke soll kommen. Bündnis 90 / Die Grünen zeigte sich bei diesem Vorhaben nicht komplett einverstanden und die Fraktion der Linken stellte sich ganz dagegen. Doch die sehr große Mehrheit sprach sich in der abschließenden Abstimmung für eine Rheinüberquerung aus und man will gemeinsam die weiteren Schritte nun einleiten. Nun steht noch die Zustimmung des Kreistags des Rhein-Hunsrück-Kreises aus, der am 20.Februar 2017 zusammen kommt. Bei dieser Sitzung in Bad Ems spürte man deutlich, im Rhein-Lahn-Kreis will man nun keine Zeit mehr verlieren, alle wollen die Mittelrheinbrücke und das sehr schnell. US

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige

Raubüberfall auf Tierfachmarkt in Neuwied

Maskierter Täter auf der Flucht

Neuwied. Wie die Polizei mitteilte kam es am Dienstagmorgen, 17. Januar, gegen 7.30 Uhr in einem Neuwieder Industriegebiet einen Raubüberfall auf einen Fachhandel für Tiernahrung und Tierzubehör. Die Polizei hat nach dem Raubüberfall eine groß angelegte Fahndung eingeleitet und wendet sich über die Medien mit der Bitte um Mithilfe an die Öffentlichkeit: Der Überfall wurde von einem maskierten Täter unter Gewaltandrohung begangen. mehr...

Tierheim und Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V

Hündin musste als lebendige Zielscheibe herhalten

Remagen. Simone kommt aus der Türkei, dort hat eine Touristin sie aus dem Tierheim geholt und Simone mit nach Deutschland genommen, weil sie ihr so leidgetan hat. Leider ist sie mit den Kindern des Hauses nicht zurechtgekommen, denn die haben sie dauernd bedrängt und da hatte sie große Angst vor ihnen. mehr...

Handwerkskammer Koblenz lud zum Neujahrsempfang

Mit guter Wirtschaftslage und großen Herausforderungen ins neue Jahr gestartet

Koblenz. „Ein Jahresstart ist traditionell Anlass, zurückzuschauen und nach vorn zu blicken. In diesen Tagen fällt es mir schwer, Rückschau und Ausblick zu trennen, denn der Jahresbeginn 2017 ist stark geprägt von den Ereignissen des ausklingenden Jahres 2016.“ Mit diesen nachdenklichen Worten begrüßte Kurt Krautscheid, Präsident der Handwerkskammer (HwK) Koblenz, 600 Gäste zum Neujahrsempfang und... mehr...

Klöckner und Heil übergeben Flüchtlingsgeschenk an Kanzlerin

Angela Merkel erhält Präsent von Flüchtlingen aus Naunheim

Naunheim. Er hatte es gut gemeint, und am Ende kam die Polizei. Ein iranischer Asylbewerber und Holzkünstler aus dem rheinland-pfälzischen Naunheim wollte als Dank für die Unterstützung nach seiner Flucht ein Paket mit einer selbst gefertigten Skulptur bei der Post Richtung Kanzleramt und Angela Merkel aufgeben. Eine Postangestellte wurde aufmerksam auf das Paket, das in einen Obstverpackungskarton eingepackt war und alarmierte die Polizei. mehr...

ENF-Kongress in Koblenz im Livestream

„AfD TV überträgt live und ohne Tendenz“

Koblenz. Die in Koblenz am 21. Januar stattfindende Veranstaltung der ENF-Fraktion wird von AfD-TV live übertragen. Der Kanal ist über YouTube und Facebook zu erreichen und erzielte in der Vergangenheit Reichweiten von bis zu 800.000 Zuschauern. Bekannt wurde AfD TV durch die Übertragung der umstrittenen Pro-Erdogan-Demo in Köln, die eine kontroverse Diskussion über den Einfluss Erdogans in Deutschland anstieß. mehr...

Weitere Artikel

Neujahrsempfang der SPD Andernach

Hütten soll die Stadt auf Kurs halten

Andernach. Zu einem politischen Rückblick auf 2016 und einen Ausblick auf das noch junge Jahr 2017, begrüßte Stadtverbands- und Fraktionsvorsitzender Marc Ruland (SPD) am Sonntag zahlreiche Parteimitglieder zum Neujahrsempfang im voll besetzten Geysirschiff „Namedy“. Zu den Besuchern zählten unter anderen als Hauptredner der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag Alexander Schweitzer, die Bundesarbeitsministerin... mehr...

Handball der Turnerschaft Bendorf 1861/1890 e.V.

Unentschiedenes Derby

Bendorf. Wer bisher leichtfertig jedes Derby als besonders packende Partie beschrieben hat, der musste für das Duell der Turnerschaft Bendorf am Samstagabend in Bassenheim einen neuen Superlativ erfinden. Denn es ging hoch her beim Aufeinandertreffen der absolut unterschiedlichen Lokalrivalen. mehr...

12. ADAC Winter-Kart-Trophy in Bad-Hönningen 2. Lauf

Die Hatz um die Pylonen geht weiter

Bad Hönningen. Der zweite Lauf der 12. ADAC-Winter-Kart-Trophy wurde in der ehemaligen Halle der Fa. Artus in Bad-Hönningen ausgetragen. mehr...

Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb

Einsammlung von Sonderabfällen aus Haushalten

Höhr-Grenzhausen. Die Einsammlung von Sonderabfällen aus Haushalten findet in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen am Samstag, 28. Januar in der Zeit von 9 Uhr bis 12 Uhr statt. Sonderabfälle können die Bürger der Verbandsgemeinde an diesem Tag an der dafür eingerichteten mobilen Sammelstelle abliefern, und zwar in Höhr-Grenzhausen, Turnhalle VFL-Heim Stadtteil Grenzhausen, Teplitz-Schönauer-Straße/Ecke Turnstraße. mehr...

Anzeige
Service
Anzeige
Kommentare
Bernd Meuer:
Vor sehr langer Zeit musste man Eintritt in den Schlosspark bezahlen. Der Deal zwischen Stadt und Eigentümer ist doch wohl zu aller nutzen, denn um diesen traumhaft Park beneidet man die Sayner. Dass der "quasi Eigentümer" auch für Unterhaltung und Betriebssicherheit sorgen muss, versteht sich wohl von selbst.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet