Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Kreistag des Rhein-Lahn-Kreises stimmt Realisierung einer Mittelrheinquerung bei Sondersitzung zu

Mittelrheinbrücke soll kommen

Puchtler: „Es geht um die ganze Region, es geht um das Mittelrheintal“

11.01.2017 - 08:46

Bad Ems. Zu einer öffentlichen Sondersitzung des Kreistags des Rhein-Lahn-Kreises in Bad Ems kamen auch zahlreiche Zuschauer aus den umliegenden Ortsgemeinden, aus den Bürgerinitiativen und auch aus der Mitarbeiterseite des Hauses. Landrat Frank Puchtler begrüßte auch besonders Gäste aus dem benachbarten Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises aus Simmern. Einziger Tagesordnungspunkt war das Thema „Mittelrheinbrücke“. Und auf Einladung des Landrates nahm auch der rheinland-pfälzische Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und stellvertretender Ministerpräsident Dr. Volker Wissing an der Sitzung teil. Es ging um ein bedeutendes Projekt, welches wichtig und existenziell und eine Größe hat, die man mit Partnern angeht, stellte Frank Puchtler in seiner Eingangsrede fest. Für den Landrat ist die Mittelrheinbrücke ein großes Ziel: „Es geht hierbei um eine Entwicklungsperspektive und das weit über unsere aktuelle Generation hinaus. Denn wenn es gelingt, den Brückenschlag zu meistern, dann werden nicht nur aktuelle und zukünftige Generationen, sondern viele Menschen die Möglichkeit haben zusammen zu kommen, wirtschaftlich aktiv zu sein, sozial und gemeinschaftlich. Von daher ist es wichtig, das wir diese Schritte entsprechend gehen.“ Das Thema bewegt den ganzen Kreis. Es geht nicht nur um ein Projekt von Institutionen, es geht um die ganze Region, es geht um das Mittelrheintal. Es ist ein Weltkulturerbe und braucht eine Entwicklungschance, so Puchtler weiter. Kreistag und Kreisausschuss des Rhein-Lahn-Kreises haben bereits mehrfach Beschlüsse mit dem Wunsch zur Realisierung der Mittelrheinbrücke gefasst. In einem gemeinsamen Termin im September 2014 bekräftigte man damals die Forderung nach einer Mittelrheinbrücke, da sie lebensnotwendig für das Welterbetal sei. Um mit dem Planungsprozess für diese Brücke starten zu können, bittet das Land die beiden Landkreise dem Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) den Auftrag zur Erstellung der Unterlagen und Einleitung des Raumordnungsverfahrens einzuleiten. Gemäß einer Kosteneinschätzung des LBM werden sich nach Angaben des Landes Rheinland-Pfalz die externen Kosten für die Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens für eine Mittelrheinquerung auf rund 659.000 Euro belaufen, hiervon ist seitens des Landes Rheinland-Pfalz vorgesehen, die Kosten in Höhe von 459.000 Euro zu übernehmen. Des Weiteren ist vorgesehen, dass der LBM die in vorliegender Aufstellung nicht bezifferten, gleichwohl bei den dortigen Dienststellen für das Raumordnungsverfahren anfallenden Kosten der Personalbereitstellung intern trägt. Hierzu trug nun bei der Sondersitzung der rheinland-pfälzische Minister die nächsten Schritte zur Realisierung der Mittelrheinbrücke vor. Das Ziel ist eine Rheinquerung zu erreichen und die Landesregierung hat sich darauf verständigt, die Menschen in der Region dabei zu unterstützen. „Wir wollen die Mittelrheinbrücke haben“, so der Minister. „Ich werde alles, im Rahmen meiner mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten im Amt des Verkehrsministers tun, um diese Brücke nach vorne zu bringen und ich lade sie ein, dass wir das gemeinsam tun – Schritt für Schritt“, so Volker Wissing in seiner Ausführung. Nicht nach hinten blicken, sondern gerade nach vorne und überlegen, wie man das Ziel erreichen kann, erläuterte er weiter. Wichtig für ihn sind dabei verlässliche Planungsvorgaben, man muss wissen, an welcher Stelle kann denn diese Brücke entstehen und danach weiß man auch, wie man weiter vorgehen kann, so Wissing. Jedoch hält er ein Raumordnungsverfahren für unabdingbar. Im Anschluss kann erst ermittelt werden, welche Kosten tatsächlich auf kommunaler Seite zukommen und in welchem Umfang, sich das Land daran beteiligt. In der Sondersitzung folgten im Anschluss kurze Erklärungen und Einlässe der einzelnen Fraktionen. Hierbei war man sich fast geschlossen einig, die Mittelrheinbrücke soll kommen. Bündnis 90 / Die Grünen zeigte sich bei diesem Vorhaben nicht komplett einverstanden und die Fraktion der Linken stellte sich ganz dagegen. Doch die sehr große Mehrheit sprach sich in der abschließenden Abstimmung für eine Rheinüberquerung aus und man will gemeinsam die weiteren Schritte nun einleiten. Nun steht noch die Zustimmung des Kreistags des Rhein-Hunsrück-Kreises aus, der am 20.Februar 2017 zusammen kommt. Bei dieser Sitzung in Bad Ems spürte man deutlich, im Rhein-Lahn-Kreis will man nun keine Zeit mehr verlieren, alle wollen die Mittelrheinbrücke und das sehr schnell. US

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

HSV Rhein-Nette

Sieg in der eigenen Halle

Andernach. Nach zuletzt vier verlorenen Spielen in Folge sicherte sich die Mannschaft der HSV Rhein-Nette durch einen Sieg gegen Daun in eigener Halle zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Dabei konnten die Gastgeber an die ordentliche Leistung des vorherigen Auswärtsspiel in Bendorf anknüpfen und durch eine funktionierende Abwehr die Kontrolle über die Partie erlangen. Schon von Beginn der ersten Halbzeit zeigte sich, dass der Verlauf des Spiels komplett offen gestaltet wird. mehr...

Römer-Areal soll weiterer touristischer Anziehungspunkt für die Stadt Andernach werden

Ein in seiner Form einzigartiges Projekt

Andernach. In seiner jüngsten Sitzung hat der Stadtrat über die künftige Nutzung des ehemaligen Weissheimer-Geländes „RömerAreal“ entschieden. „Die Anne-Ehl-Stiftung soll mit ihrem Konzept zum Zug kommen, war sich der Stadtrat einig“, so Stadtsprecher Christoph Maurer. mehr...

Weitere Artikel

- Anzeige -Stadtwerke Andernach

Gäste am Weltwassertag Feuer und Flamme

Andernach. Der so genannte „Weltwassertag“ wird jedes Jahr am 22. März begangen. Rund 20 interessierte Gäste folgten der Einladung der Stadtwerke Andernach und waren anschließend begeistert vom Besuch im zentralen Wasserwerk. Der Weltwassertag 2017 steht unter dem Motto „Wasser und Abwasser“. In diesem Zusammenhang nutzen die Trinkwasserspezialisten der Stadtwerke die Gelegenheit, auf die große Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage aufmerksam zu machen. mehr...

Arbeiterwohlfahrt lädt ein

Seniorentreff

Kruft. Der nächste Seniorentreff der Arbeiterwohlfahrt Kruft/Kretz findet am Mittwoch, 12. April um 14.30 Uhr in der Vulkanhalle in Kruft statt. Ein Gedeck für Kaffee und Kuchen ist mitzubringen. Wer ein Fahrdienst benötigt, kann sich beim Kassierer der AWO, Manfred Meister, unter Tel. (0 26 52) 64 74 anmelden. mehr...

Jahreshauptversammlung der SPD Kruft

Kastner führt Ortsverein im zehnten Jahr

Kruft. Kürzlich fand die gut besuchte Jahreshauptversammlung der Krufter Sozialdemokraten im Rathauscafé statt. Im ersten Teil des Abends nahmen sich die Genossinnen und Genossen ausgiebig Zeit für aktuelle politische Themen. Die Konflikte mit der Türkei, sowie der Hype um den neuen Parteivorsitzenden Martin Schulz waren natürlich ein wichtiger Bestandteil der Versammlung. mehr...

Weitere Artikel

Die Kreismusikschule lädt zur Schnupperstunde ein

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach geplant

Andernach/VG Pellenz/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet ab Mai einen Schnupperkurs bis zu den Sommerferien an. Dieser findet bei genügend An-meldungen donnerstagnachmittags von 15 bis 17 Uhr in Andernach statt. mehr...

Fernsehteam zu Besuch im Tierheim Andernach

„Pfoten und Tatzen“ hilft bei Vermittlung eines neuen Zuhauses

Andernach. Große Aufregung herrschte im Tierheim Andernach. Ein Fernsehteam von RLP.TV aus Koblenz, präsent über das Kabelnetz und im Internet, hatte seinen Besuch angekündigt. Wie die Tierheimleiterin Cathrin Nohner und die 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Dr. Monika Hildebrand versicherten, stand viel auf dem Spiel. Beide drücken den Tieren die Daumen, dass sie auch ohne Maskenbilder gekonnt ins „rechte Bild“ gerückt würden. mehr...

Kanuclub Nette Plaidt e.V. lud zum Anpaddeln ein

Die Saison hat begonnen

Plaidt. Zum Auftakt der Frühjahr-Sommersaison versammelten sich 13 wetterfeste Kanuten und Kanutinnen des Kanuclubs Nette Plaidt e.V. an der Einsetzstelle in Neustadt/Wied. Das Wetter war nicht so gut, immerhin Temperaturen knapp im zweistelligen Bereich. Dafür war der Wasserstand der Wied einfach genial. 154 Zentimeter sind sehr gut eingeschenkt auf dem Kleinfluss. Flott trug die Strömung die Boote durch die gerade aus dem Winterschlaf erwachende Landschaft. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: "...der schweigenden Mehrheit der Europa-Befürworter ..." --- Woher nehmen die Initiatoren dieser "Bürgerinitiative" dieses Wissen? Vielleicht wollen die Völker in Europa in freier Abstimmung (Volksabstimmungen) bei der Gestaltung der Union mitwirken? So wirkt alles "übergestülpt", die EU wird als fremdbestimmendes, bürokratisches Monster wahrgenommen, was sie in Teilen auch ist und aus diesem Grunde Reformbedürftig ist. Passiert hier nichts werden vielleicht noch weitere Länder einen Austritt in Erwägung ziehen. Und ein wenig an die eigene Nation zu appelieren ist auch nicht Falsch! Immerhin sind es einige, mitunter einzigartige, Gemeinsamkeiten die in den einzelnen Nationalstaaten noch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet