Planungsausschuss debattierte Umfrage – keine Empfehlung an den Stadtrat

Neuwieder wollen Radfahrerfreie Shoppingmeile

Neuwieder wollen
Radfahrerfreie Shoppingmeile

Geht es nach dem Willen der Bevölkerungsmehrheit, wird das Fahrrad auch weiterhin in der Fußgängerzone geschoben. Foto: FF

20.03.2017 - 10:29

Neuwied. Die Neuwieder sind mehrheitlich gegen die Öffnung der Fußgängerzone für Radfahrer. In einer nicht repräsentativen online Umfrage der Stadtverwaltung sprachen sich 68,3 Prozent dagegen und nur 30,8 Prozent dafür aus. Weniger deutlich fiel das Votum auf die Frage auf, ob Radfahren außerhalb der Hauptgeschäftszeit von 19 bis 11 Uhr erlaubt sein soll? 50,1Prozent lehnen auch diese Regelung ab. 48,7 Prozent der Befragten sind dafür. Die Stadtverwaltung fragte darüber hinaus nach der Zustimmung für die Freigabe nur ausgewählter Abschnitte der Fußgängerzone? Etwa auf der Langendorfer Straße zwischen der Schlossstraße und der Luisenstraße. Auch hier überwiegt die Ablehnung mit 53,3 Prozent zu 42,4 Prozent. Insgesamt beteiligten sich 559 Bürger-/innen an der Umfrage. Je älter die Personengruppe, desto stärker ist die Ablehnung von Radlern in der Einkaufsstraße. Im September vergangenen Jahres hatte die Etscheidt/Keßler Fraktion den Vorschlag in den Stadtrat eingebracht. Der hatte eine Entscheidung seinerzeit vertagt und wollte erst einmal ein Meinungsbild aller Beteiligten. Vergangene Woche beriet der Planungsausschuss über den Fraktionsantrag. Im Amalie-Raiffeisen-Saal der Volkshochschule ging es hoch her. Einigkeit herrschte in allen politischen Parteien lediglich darin, dass es sich um ein emotionales Thema und kein Sachthema handelt. Der Versuch von Harald Wolff (FWG), dem Stadtrat als Kompromiss zumindest die Empfehlung zu geben, eine sechsmonatige Probephase von 19 Uhr bis 8 Uhr einzuführen, scheiterte knapp mit zehn Gegenstimmen bei neun Befürwortern. Die Initiatorin Dr. Jutta Etscheidt bezeichnete die Stimmung und Entscheidung als so wörtlich „erbärmlich für Neuwied“. Die Stadt verhalte sich provinziell. Die Stadträtin verwies auf andere Städte in Hessen und Nordrhein-Westfalen, in denen das Radfahren in den Fußgängerzonen erlaubt sei. Entgegen den Befürchtungen der Neuwieder würde es dabei nicht zu erhöhten Unfallgefahren kommen. In der Umfrage war deutlich geworden, dass die Neuwieder der Ansicht sind, dass Kinder und alte Menschen von Radlern besonders gefährdet sein werden. Kinder könnten nicht mehr unbeschwert herumlaufen. „Die Sicherheit der Kinder geht vor“, sagte Günter Marth (AfD). Da der fließende Verkehr nicht Hoheit der Stadtverwaltung sei, könne diese auch nicht die Einhaltung einer zeitlich begrenzten Freigabe kontrollieren. Für große Teile der SPD sprach sich Dieter Mees gegen das Radfahren in der Fußgängerzone aus. Markus Blank (CDU) möchte von der Verwaltung erst einmal ein generelles Radwegekonzept für die Innenstadt vorgelegt bekommen, bevor die CDU bereit sei, über die Fußgängerzone zu entscheiden. Außerdem könne die Politik unmöglich gegen die Mehrheit der Bürger entscheiden. Ebenfalls nicht gegen die Bürgerschaft entscheiden möchten die Grünen, wie Regine Wilke betonte. Erwärmen kann sie sich hingegen für eine Testphase, um Erfahrungen zu sammeln. Ähnlich sieht das Tobias Härtling (Die Linke). Bei einem Votum, nahe fifty/fifty könne man doch zumindest einen Versuch wagen. Das Stimmungsbild und die Mehrheitsverhältnisse im Planungsausschluss legen die Vermutung nahe, dass sich der Stadtrat nächste Woche ebenfalls nicht für das Radfahren in der Fußgängerzone aussprechen wird. Die Senioren wird das besonders freuen. Robert Raab berichtete, dass der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied das Vorhaben der Entscheidt/Keßler Fraktion mit 15 zu fünf Stimmen abgelehnt hätte. Der Seniorenbeirat ist einer von mehreren im Vorfeld von der Stadtverwaltung befragten Institutionen. In der Beschlussvorlage heißt es, dass der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (Kreisverband Koblenz/ Untermosel) einen Versuch im Allgemeinen begrüßt, jedoch mangels Kenntnis der Rahmenbedingungen in Neuwied auf Empfehlungen zur konkreten Ausgestaltung verzichtet. Der Jugendbeirat der Stadt Neuwied spricht sich für die Beschlussvorschläge der EKF-Fraktion aus. Als positiv bewertet werden die Verkürzung von Wegen für Radfahrer in der Innenstadt und der Wegfall des Fahrradschiebens. Die Bereiche Langendorfer Straße und Engerser Straße werden als ausreichend breit dafür beurteilt. Kritisch sieht der Jugendbeirat die Eignung der Mittelstraße, die Unterteilung in unterschiedlich zulässige Zonen in der Praxis und allgemein die Sicherheit für Fußgänger an engen Stellen. Die Polizeiinspektion Neuwied mahnt eine Begrenzung des Unfallrisikos für Fußgänger an. Insbesondere in Bezug auf die Öffnungszeiten von Geschäften bereits ab 9 Uhr und beengte Flächen wegen Außenbestuhlung. Es werden in dieser Hinsicht ausgewiesene Radfahrbereiche und eine geeignete Öffentlichkeitsarbeit bezüglich der Regeln angeregt. Grundsätzlich spreche aus verkehrspolizeilicher Sicht nichts gegen eine zunächst probeweise Öffnung. Das Aktionsforum Neuwied befürwortet eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Radfahrer im Hinblick auf die Erreichbarkeit des Zentrums für alle Verkehrsteilnehmer-Gruppen und im Hinblick auf positive Umwelt-Aspekte des Radfahrens. Es wird vorgeschlagen, den Luisenplatz / die Langendorfer Straße ganztägig, die Engerser- und Mittelstraße wegen der höheren Fußgänger-Frequenz und beengter Platzverhältnisse nur außerhalb der Geschäftszeiten sowie sonntags ganztägig zu öffnen (außer an verkaufsoffenen Sonntagen/ Veranstaltungstagen). Das Ordnungsamt bewertet die Vermischung der verschiedenen Verkehrsarten bei Öffnung als problematisch. Diese zeichne sich bereits jetzt zu Lieferzeiten ab. In Bezug auf das Raumangebot wird insbesondere auf der Mittelstraße eine Gefährdung von Fußgängern befürchtet. Es wird auf ein erhöhtes Fußgängeraufkommen auch bei regelmäßig vorkommenden Ereignissen wie Wochenmarkt, Aufstellung Infostände und ähnlichen hingewiesen. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Beim Konzert des GV „Eintracht“ Kürrenberg e.V. wurde gesungen und geswingt

Ein musikalisches Feuerwerk

Kürrenberg. Der GV „Eintracht“ Kürrenberg e.V. lud zu einem Konzert unter dem Motto: „Kürrenberg singt und swingt“ in die Pfarrkirche ein. Viele Gäste folgten der Einladung und mussten es nicht bereuen. Der GV „Eintracht“ Kürrenberg e.V. hatte mit seinem Vorsitzenden Hugo Nowicki und dem Dirigenten Gerhard Schlich ein fulminantes Programm zusammengestellt. mehr...

Wein- und Obstbauverein Monreal überreichte Urkunden

Weinköniginnen sind nun Ehrenmitglieder

Monreal. Nachdem die Mitgliederversammlung des Wein- und Obstbauvereins Monreal den Beschluss gefasst hat, ihre ehemaligen Weinköniginnen Andrea Engel und Jessica Hausmann als Dank für ihre „Königinnenzeit“ zu Ehrenmitgliedern zu ernennen, wurde ihnen jetzt eine eigens dafür geschaffene Urkunde überreicht. mehr...

Informationsfahrt der CDU Langenfeld

Besuch der Firma Rhodius und der NS-Ordensburg Vogelsang

Langenfeld. Die Informationsfahrt der CDU Langenfeld führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst nach Burgbrohl zur Rhodius Mineralquellen und Getränke. Dr. Karl Tack, der erst kürzlich die Geschäftsführung und Leitung des Unternehmens an Sohn und Tochter abgegeben hat, erläuterte zunächst die Unternehmensstruktur und -philosophie. mehr...

Weitere Artikel

Konzert in der Mayener Clemenskirche

Orgelmusik zur Marktzeit

Mayen. Das dritte Konzert in der Reihe „Orgelmusik zur Marktzeit“ in der Mayener Clemenskirche beginnt am Samstag, 29. Juli um 11.30 Uhr. Solist an der Orgel ist Dekanatskantor Michael Steinbach aus Emmelshausen. mehr...

Katholische Pfarreiengemeinschaft Mayen

# Pingjum goes Media

Mayen. # Pingjum goes Media 2017 – unter diesem Motto stand die diesjährige Ferienfreizeit der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Mayen nach Harlingen in den Niederlanden. mehr...

Vermisstensuche in Rheinbrohl erfolgreich beendet

Demenzkranker lebend aufgefunden

Rheinbrohl. Der seit Dienstag, 18.07.2017 vermisste Hans Peter Felix RENN konnte nach zweitägigen, aufwändigen Suchmaßnahmen unter Beteiligung von Feuer-wehrkräften, Mantrailern, Polizeihubschrauber sowie Wasserschutzpolizei und einher-gehender Öffentlichkeitsfahndung am Donnerstagnachmittag durch Bereitschafts-polizeikräfte in einem Hang in der Nähe des Seniorenheims Rheinbrohl lebend aufgefunden und medizinischer Versorgung zugeführt werden. mehr...

Weitere Artikel

Seniorenkreis der Kolpingfamilie Andernach

Wer grillt, der bleibt …

Andernach. Familien mit schulpflichtigen Kindern freuen sich auf die „schönste Zeit im Jahr“, auf die Ferien. Im Urlaub gilt es, auszuspannen und mal etwas anderes zu sehen. Bei der Kolpingfamilie Andernach beginnt der Start ins zweite Halbjahr schon traditionell mit einem Grillfest, sozusagen unter dem Motto: Wer nicht verreist ist, kommt zum Sommerfest. Die Anmeldungen ließen es schon erahnen; es würde eine Rekordbeteiligung geben. mehr...

Basar in Mülheim-Kärlich

Rund ums Kind

Mülheim-Kärlich. Die Elternausschüsse der Kindertagesstätten Schillerstraße und Urmitz/Bahnhof laden ein zum Spielzeug- und Kleiderbasar „Rund ums Kind“ am Samstag, 2. September, 10 bis 11.30 Uhr (Einlass für Schwangere um 9.30 Uhr) in der Mehrzweckhalle Urmitz/Bahnhof, Beethovenstraße 18, Mülheim-Kärlich. Der Erlös aus dem Kuchenverkauf sowie die Standgebühren kommen den beiden Kitas zugute. Die Standgebühr je Tisch beträgt 7,00 Euro. mehr...

Namedyer Senioren waren in Koblenz

Leinen los

Namedy. Anfang Juli war die Namedyer Seniorengruppe mit dem Schiff unterwegs nach Koblenz. Um 12:05 Uhr war es so weit, Leinen los. Mit vielen Gästen und guter Laune im Gepäck verging die Zeit schnell. In Koblenz angekommen wartete schon der Altstadtexpress. Es gab viel zu sehen bei der gemütlichen Fahrt durch die Stadt. Los ging’s von der Kastor Kirche vorbei an der Mosel dem Görres Platz und der Liebfrauenkirche und wieder hinab an den Rhein. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet