Planungsausschuss debattierte Umfrage – keine Empfehlung an den Stadtrat

Neuwieder wollen Radfahrerfreie Shoppingmeile

Neuwieder wollen
Radfahrerfreie Shoppingmeile

Geht es nach dem Willen der Bevölkerungsmehrheit, wird das Fahrrad auch weiterhin in der Fußgängerzone geschoben. Foto: FF

20.03.2017 - 10:29

Neuwied. Die Neuwieder sind mehrheitlich gegen die Öffnung der Fußgängerzone für Radfahrer. In einer nicht repräsentativen online Umfrage der Stadtverwaltung sprachen sich 68,3 Prozent dagegen und nur 30,8 Prozent dafür aus. Weniger deutlich fiel das Votum auf die Frage auf, ob Radfahren außerhalb der Hauptgeschäftszeit von 19 bis 11 Uhr erlaubt sein soll? 50,1Prozent lehnen auch diese Regelung ab. 48,7 Prozent der Befragten sind dafür. Die Stadtverwaltung fragte darüber hinaus nach der Zustimmung für die Freigabe nur ausgewählter Abschnitte der Fußgängerzone? Etwa auf der Langendorfer Straße zwischen der Schlossstraße und der Luisenstraße. Auch hier überwiegt die Ablehnung mit 53,3 Prozent zu 42,4 Prozent. Insgesamt beteiligten sich 559 Bürger-/innen an der Umfrage. Je älter die Personengruppe, desto stärker ist die Ablehnung von Radlern in der Einkaufsstraße. Im September vergangenen Jahres hatte die Etscheidt/Keßler Fraktion den Vorschlag in den Stadtrat eingebracht. Der hatte eine Entscheidung seinerzeit vertagt und wollte erst einmal ein Meinungsbild aller Beteiligten. Vergangene Woche beriet der Planungsausschuss über den Fraktionsantrag. Im Amalie-Raiffeisen-Saal der Volkshochschule ging es hoch her. Einigkeit herrschte in allen politischen Parteien lediglich darin, dass es sich um ein emotionales Thema und kein Sachthema handelt. Der Versuch von Harald Wolff (FWG), dem Stadtrat als Kompromiss zumindest die Empfehlung zu geben, eine sechsmonatige Probephase von 19 Uhr bis 8 Uhr einzuführen, scheiterte knapp mit zehn Gegenstimmen bei neun Befürwortern. Die Initiatorin Dr. Jutta Etscheidt bezeichnete die Stimmung und Entscheidung als so wörtlich „erbärmlich für Neuwied“. Die Stadt verhalte sich provinziell. Die Stadträtin verwies auf andere Städte in Hessen und Nordrhein-Westfalen, in denen das Radfahren in den Fußgängerzonen erlaubt sei. Entgegen den Befürchtungen der Neuwieder würde es dabei nicht zu erhöhten Unfallgefahren kommen. In der Umfrage war deutlich geworden, dass die Neuwieder der Ansicht sind, dass Kinder und alte Menschen von Radlern besonders gefährdet sein werden. Kinder könnten nicht mehr unbeschwert herumlaufen. „Die Sicherheit der Kinder geht vor“, sagte Günter Marth (AfD). Da der fließende Verkehr nicht Hoheit der Stadtverwaltung sei, könne diese auch nicht die Einhaltung einer zeitlich begrenzten Freigabe kontrollieren. Für große Teile der SPD sprach sich Dieter Mees gegen das Radfahren in der Fußgängerzone aus. Markus Blank (CDU) möchte von der Verwaltung erst einmal ein generelles Radwegekonzept für die Innenstadt vorgelegt bekommen, bevor die CDU bereit sei, über die Fußgängerzone zu entscheiden. Außerdem könne die Politik unmöglich gegen die Mehrheit der Bürger entscheiden. Ebenfalls nicht gegen die Bürgerschaft entscheiden möchten die Grünen, wie Regine Wilke betonte. Erwärmen kann sie sich hingegen für eine Testphase, um Erfahrungen zu sammeln. Ähnlich sieht das Tobias Härtling (Die Linke). Bei einem Votum, nahe fifty/fifty könne man doch zumindest einen Versuch wagen. Das Stimmungsbild und die Mehrheitsverhältnisse im Planungsausschluss legen die Vermutung nahe, dass sich der Stadtrat nächste Woche ebenfalls nicht für das Radfahren in der Fußgängerzone aussprechen wird. Die Senioren wird das besonders freuen. Robert Raab berichtete, dass der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied das Vorhaben der Entscheidt/Keßler Fraktion mit 15 zu fünf Stimmen abgelehnt hätte. Der Seniorenbeirat ist einer von mehreren im Vorfeld von der Stadtverwaltung befragten Institutionen. In der Beschlussvorlage heißt es, dass der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (Kreisverband Koblenz/ Untermosel) einen Versuch im Allgemeinen begrüßt, jedoch mangels Kenntnis der Rahmenbedingungen in Neuwied auf Empfehlungen zur konkreten Ausgestaltung verzichtet. Der Jugendbeirat der Stadt Neuwied spricht sich für die Beschlussvorschläge der EKF-Fraktion aus. Als positiv bewertet werden die Verkürzung von Wegen für Radfahrer in der Innenstadt und der Wegfall des Fahrradschiebens. Die Bereiche Langendorfer Straße und Engerser Straße werden als ausreichend breit dafür beurteilt. Kritisch sieht der Jugendbeirat die Eignung der Mittelstraße, die Unterteilung in unterschiedlich zulässige Zonen in der Praxis und allgemein die Sicherheit für Fußgänger an engen Stellen. Die Polizeiinspektion Neuwied mahnt eine Begrenzung des Unfallrisikos für Fußgänger an. Insbesondere in Bezug auf die Öffnungszeiten von Geschäften bereits ab 9 Uhr und beengte Flächen wegen Außenbestuhlung. Es werden in dieser Hinsicht ausgewiesene Radfahrbereiche und eine geeignete Öffentlichkeitsarbeit bezüglich der Regeln angeregt. Grundsätzlich spreche aus verkehrspolizeilicher Sicht nichts gegen eine zunächst probeweise Öffnung. Das Aktionsforum Neuwied befürwortet eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Radfahrer im Hinblick auf die Erreichbarkeit des Zentrums für alle Verkehrsteilnehmer-Gruppen und im Hinblick auf positive Umwelt-Aspekte des Radfahrens. Es wird vorgeschlagen, den Luisenplatz / die Langendorfer Straße ganztägig, die Engerser- und Mittelstraße wegen der höheren Fußgänger-Frequenz und beengter Platzverhältnisse nur außerhalb der Geschäftszeiten sowie sonntags ganztägig zu öffnen (außer an verkaufsoffenen Sonntagen/ Veranstaltungstagen). Das Ordnungsamt bewertet die Vermischung der verschiedenen Verkehrsarten bei Öffnung als problematisch. Diese zeichne sich bereits jetzt zu Lieferzeiten ab. In Bezug auf das Raumangebot wird insbesondere auf der Mittelstraße eine Gefährdung von Fußgängern befürchtet. Es wird auf ein erhöhtes Fußgängeraufkommen auch bei regelmäßig vorkommenden Ereignissen wie Wochenmarkt, Aufstellung Infostände und ähnlichen hingewiesen. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Vandalismus im Schlosspark vor Saisoneröffnung der Koblenzer Gartenkultur

Zerstörung an der Langen Tafel: Chaoten wüten immer wieder

Koblenz. In den letzten Wochen wurden immer wieder Beschädigungen und Verunreinigungen in erheblichem Ausmaß rund um die Langen Tafel im Schlosspark festgestellt. So fanden die Freunde der Bundesgartenschau Koblenz am Tag nach ihrem Einsatz beim Dreck-Weg-Tag den gesamten Bereich der Langen Tafel mit Müll, vom Verpackungsmaterial des Essens bis hin zu zerbrochenen Flaschen, vor. Wenige Tage später... mehr...

Schüsse auf Weide in Lückenbach

Wilderer unterwegs: Schaf erschossen

Lückenbach. Am späten Samstagabend, 22. April, wurden in Lückenbach (Kreis Ahrweiler) gegen 23:30 Uhr Schüsse wahrgenommen. Am Folgetag wurde auf einer umzäunten Weide angrenzend an der Ortschaft ein erschossenes Schaf gefunden. Offensichtlich waren Wilderer unterwegs. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten sich an die Polizei Adenau, Tel. (0 26 91) 92 50, zu wenden. mehr...

Mehrere Einbrüche über das Wochenende in Neuwied

In Pizza-Lieferservice und chinesisches Restaurant eingebrochen

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 21. und 22. April, in der Zeit zwischen 23:30 bis 07:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einen Pizza-Lieferservice in der Insterburger Straße. Der oder die Täter zerschlugen brachial eine Scheibe und gelangten so in das Objekt. Hier entwendeten sie einen geringwertigen Bargeldbetrag und ein EDV-Gerät, bevor sie unerkannt den Tatort verließen. In der gleichen... mehr...

Weitere Artikel

Ortsbegehung des SPD Ortsvereins Bad Breisig/Brohl-Lützing

Jahnhalle erfüllt wichtige Aufgabe

Bad Breisig. Im Rahmen eines Ortsrundgangs von Vorstand und Fraktionen der SPD ließen sich die Teilnehmer über die Jahnhalle aus der Sicht des Präsidenten der Karnevalsgesellschaft Bad Breisig e.V. Markus Feix informieren. Bei allen Vorbereitungen auf die karnevalistische Session (Proben, Einstudierungen, Training) wie auch für das Veranstaltungsprogramm selbst spiele die Jahnhalle für den Verein eine entscheidende Rolle. mehr...

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“

Mayens Jugend wählt ersten Jugendbeirat

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“ lautet der Slogan, der den ersten Jugendbeirat der Stadt auf den Weg begleitet. Am Mittwoch, dem 03. Mai und am Donnerstag, dem 04. Mai 2017 können Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren nun gleichaltrige Vertreter in die Stadtpolitik wählen. Von 14 Uhr bis 19 Uhr stehen an beiden Tagen die Türen des Wahllokals im Rathaus offen. mehr...

Große Erleichterung bei Sinzigs Ortsvorsteher

Originalmodelle der gestohlenen Bronze-Skulptur gefunden

Sinzig. Der dreiste Diebstahl der Skulptur „Das alte und das neue Sinzig“ hat in den vergangenen Wochen eine große Welle der Empörung hervorgerufen. Unzählige Anrufe und Rückmeldungen aus der Sinziger Bevölkerung und auch darüber hinaus erreichten den Sinziger Ortsvorsteher Gunter Windheuser, der daraufhin eine Initiative für eine Neuanfertigung startete. Als größte Herausforderung für das Vorhaben erschien die Nachbildung der 1962 von der Bildhauerin Erna Deisel-Jennes geschaffenen Skulptur. mehr...

Weitere Artikel

SC 13 Bad Neuenahr

Kurstädterinnentag

Bad Neuenahr. Der Traditionsverein im Frauen- und Mädchenfußball SC 13 Bad Neuenahr sucht wieder Talente. Seit Beginn der Ära Frauenfußball spielt der SC 13 eine gewichtige Rolle und das bundesweit. Waren es vormals Celia Sasic, Almuth Schult, Leonie Maier oder Sandra Minnert, die den Namen der Kurstadt bundesweit bekannt machten, sind es heutzutage Talente wie Vanessa Zilligen, die bereits für sie alle möglichen U-Nationalmannschaften durchlaufen hat. mehr...

SV Blau-Gelb Dernau 1922 e.V. - Leichtathletik

Toller Freiluft-Saisonauftakt

Dernau. Die Freiluftsaison startet in der Regel im Kreis Ahrweiler mit kleineren Leichtathletikmeetings. So auch am zweiten Aprilwochenende, wo Carla Poppelreuter, Elisa Fahrenbruch und David Bertram (alle drei LG Kreis Ahrweiler) aktiv waren. David, der seit diesem Jahr in der Altersklasse der männlichen Jugend der unter 18-Jährigen startet, lief am Freitag bei der Bahneröffnung im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion die 1500 m. mehr...

Fußball Kreisliga

SC Sinzig gewinnt Derby gegen Gönnersdorf

Sinzig. Am Sonntagmittag empfing die erste Mannschaft des SC Sinzig die SG Gönnersdorf II. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Westum und mit Blick auf die Hinspielniederlage in Gönnersdorf wollte die Pelzer - Truppe im letzten Heimspiel der Saison Wiedergutmachung betreiben. Mit dem wiedergenesenen Paul Buta sowie Pascal Horey in der Startelf begann der SC in einer zunächst offenen Partie zu fahrig. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet