Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

CDU im Rhein-Lahn-Kreis im Dialog

Notärztliche Versorgung

Notärztliche Versorgung

Diskussion in Nassau (v. l.): leitender Notarzt Martin von Bergh, CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Paul Schoor, CDU-Fraktionsvorsitzender Matthias Lammert (MdL), stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender der Kreistagsfraktion Günter Groß und der leitende Notarzt Dr. Hans Jäger. Foto: privat

03.01.2017 - 08:57

Nassau. Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Aus diesem Grund hat die CDU-Kreistagsfraktion 2014 „CDU im Dialog“ ins Leben gerufen, um auch außerhalb von Wahlkampfzeiten mit Bürgern und Vertretern verschiedener Institutionen ins Gespräch zu kommen. Vorsitzender Matthias Lammert (MdL) und die beiden Stellvertreter Günter Groß und Udo Rau luden diesmal nach Nassau ein.

CDU-Kreis- und Fraktionsvorsitzender Matthias Lammert hieß die Gäste willkommen und freute sich, mit Dr. med. Martin von Bergh einen neuen leitenden Notarzt im Rhein-Lahn-Kreis als Referenten begrüßen zu können. Ebenfalls dabei war Dr. Hans Jäger, Sprecher der Leitenden Notärzte.


Rettungsdienst ist öffentliche Aufgabe


Von Bergh, studierter Betriebswirt und Arzt, erläuterte zu Beginn, wie der Rettungsdienst in Deutschland geregelt ist und wer gesetzlich zuständig ist. So handelt es sich beim Rettungsdienst um eine öffentliche Aufgabe der Daseinsvorsorge, die in der Gesetzkompetenz der jeweiligen Bundesländer liegt. So habe jeder Bürger einen Anspruch auf flächendeckende, hilfsorientierte qualifizierte Hilfe rund um die Uhr an jedem denkbaren Ort. Dr. Martin von Bergh ging auf die geschichtliche Entwicklung ein und brachte Praxisbeispiele aus dem Rhein-Lahn-Kreis mit: mit positivem Ausgang aber auch Beispiele, die zeigen, dass das System verbessert werden muss.


Finanzierung sollte neu geregelt werden


Bereits seit Anfang des Jahrtausends steht fest, dass ein ärztlicher Fachkräftemangel bevorsteht, der mehrere Gründe hat: So ist eine zeitliche Überlastung der Ärzte festzustellen, eine nicht angemessene zu geringe Bezahlung (in Norwegen zum Beispiel können Ärzte das Vierfache verdienen) sowie ständig steigende nichtärztliche zu erledigende Aufgaben. Hinzu kommen Veränderungen des Einsatzspektrums aufgrund der demografischen Entwicklung. Der leitende Notarzt von Berg plädierte dafür, die Notfallmedizin seitens der Politik zu stärken, Einsatzindikationen für Notärzte zu verschärfen und Zuständigkeiten auf nichtmedizinisches Personal zu verlagern. Dr. Hans Jäger ergänzte die Ausführungen seines Kollegen und erläuterte das System „Nassau“, das seit 1989 funktioniert. Gleichzeitig kritisierte aber auch er das bestehende Rettungsdienstgesetz, das aufgrund der Entwicklung der letzten Jahre überarbeitet werden müsse: vor allem aber seien Finanzierungsfragen neu zu überdenken.

Beide Notärzte berichteten dann noch von dem vor einigen Wochen in Diez passierten Hausbrand, bei dem eine Bewohnerin aus dem Fenster sprang. Da dies tagsüber passierte, ist die Klinik für den Notdienst zuständig. Dort aber waren keine Notärzte, sodass wertvolle Zeit verstrich. Bei anderer gesetzlicher Regelung könnten die Notdienste tagsüber anderweitig besetzt werden, was aber nicht im Interesse des Krankenhausbetreibers liege, da dieser dann Planstellen streichen müsse.

In einer regen Diskussion forderten die Besucher dazu auf, die Notarztversorgung auch politisch anzugehen und gesetzlich anzupassen, damit nicht in ein paar Jahren weitere Versorgungsengpässe in Notsituationen entstehen. Hier sei die rheinland-pfälzische Landesregierung aufgerufen, für Abhilfe zu sorgen.

Udo Rau dankte in seinem Schlusswort für die interessanten und detaillierten Informationen aus erster Hand. Die nächste „CDU im Dialog“ Veranstaltung findet am 24. Januar in Katzenelnbogen statt. Pressemitteilung des

CDU-Kreisverbands Rhein-Lahn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.


Weitere Artikel

Neujahrsempfang im Maternus-Stift

Neue Pflegedienstleiterin vorgestellt

Altenahr. Im Senioren- und Pflegezentrum Maternus-Stift in Altenahr hatte die Einrichtungsleiterin Michaela Sebastian am Sonntagmittag traditionell zum Neujahrsempfang eingeladen. Da konnte sie den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr Achim Haag ebenso wie den Ersten Beigeordneten der Ortsgemeinde Altenahr Maik Raths, den evangelischen Pfarrer Karsten Wächter, die Vorsitzende vom Verkehrsverein... mehr...

Chancen und Möglichkeiten beruflicher Bildung im Landkreis Ahrweiler

Berufsinfomarkt an der BBS

Bad Neuenahr. Auch im Jahr 2017 gilt: Qualifizierte berufliche Bildung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen beruflichen und damit nicht selten auch privaten Zukunft. Dieser Erkenntnis verschließen sich die Organisatoren des alljährlich stattfindenden Marktes der beruflichen Bildung an der BBS des Landkreises nicht. Hier zeigt sich „alle Jahre wieder“ in eindrucksvoller Weise die ungeheure Vielfalt, welche das duale Ausbildungssystem jungen Menschen bietet. mehr...

Roter Teppich für Sentiaca Andrea II

Mission completed

Sinzig. Nach Paragraf 6 sind die Reservisten dazu verpflichtet, Haus und Hof der Sentiaca von Schnee und Eis zu befreien, damit sie jederzeit sicher ein- und ausgehen kann. Es wird außerdem angeregt, die Außentreppe von vier Stufen mit einem roten Teppich auszulegen. Sollte kein Schnee fallen, können die Reservisten auch einfach nur kehren kommen. mehr...

Die Alten Herren des SV Dernau gewinnen in Sinzig

Mit sechs Siegen zum Turniergewinn

Sinzig. Zum ersten Mal nahmen die Alten Herren des SV Dernau am 34. Hallenturnier der Alten Herren des SC Rhein-Ahr Sinzig und den Spfr. Koisdorf teil und ließen von Beginn an keinen Zweifel daran, dass man um den Turniersieg mitspielen wollte. Bereits im ersten Spiel trafen die späteren Top platzierten aus Oberwinter und Dernau aufeinander. Ein Tor von Mike Stein entschied die Partie zugunsten der Blau-Gelben. mehr...

Weitere Artikel

Stimmungsvolle Abendwanderung des Eifelvereins Sinzig

Schneeflocken im Lichterschein

Sinzig. Alles andere als gruselig war die Abendwanderung des Sinziger Eifelvereins, dafür aber stimmungsvoll und romantisch, als sich die rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den zweistündigen Fußmarsch machten. Wanderführer war wieder der bewährte Martin Mies, der den Weg auch in der Dunkelheit gut kannte. mehr...

Karnevalsgesellschaft Burgbrohl

Zugbesprechung

Burgbrohl. Die Karnevalsgesellschaft Burgbrohl wird am Freitag, 20. Januar um 18 Uhr die erste Zugbesprechung machen. Die zweite Zugbesprechung wird am 27. Januar ebenfalls um 18 Uhr stattfinden. Beide Veranstaltungen werden im Schwalbennest in Burgbrohl-Weiler sein. Dort erhalten Interessenten alle nötigen Informationen, die für einen reibungslosen Ablauf wichtig sind. Die KG Burgbrohl braucht folgende Daten von den Zugteilnehmern: Name, Motto, Personenzahl, Wagen oder Fußgruppe. mehr...

Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V.

Unterstützung bei der Kastration von Katzen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Immer mehr herrenlose und meist ausgesetzte Tiere, die an Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose und Augenkrankheiten leiden. Viele dieser Tiere sind von Würmern und Flöhen befallen. - Dieses ist oft für die ehrenamtlichen Helfer Alltag. Durch mehrere Kastrations-Aktionen während des gesamten Jahres sorgt man dafür, dass sich dieses Katzenelend nicht so rasant verbreitet. Aber... mehr...

Alkoholisierter Autofahrer versucht in Koblenz Polizei zu entkommen

Betrunken zum Einkaufen: 59-Jähriger fährt Auto zu Schrott

Koblenz. Ein betrunkener Autofahrer hat heute Nachmittag, 17. Januar, gegen 15 Uhr mehrere Polizeistreifen in Koblenz beschäftigt. Der 59-Jährige Koblenzer war zunächst in einem Geschäft in Metternich erschienen, um dort einzukaufen. Da der Mann sich kaum auf den Beinen halten konnte und mit dem Auto wegfahren wollte, wurde durch aufmerksame Zeugen die Polizei eingeschaltet. Dem Mann gelang es jedoch vor Eintreffen der ersten Streife mit seinem Pkw davonzufahren. mehr...

Grundschule Kaisersesch

Zirkus

Kaisersesch. Der Ticketverkauf für die Zirkusvorstellungen der Grundschule Kaisersesch hat begonnen. Die Zuschauer erleben die Kinder der Grundschule als Stars in der Manege. mehr...

Service
Anzeige
Kommentare
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Johann Forster:
.... mit solchen Erfolgsmeldungen schmückt man sich gerne. Wäre aber gut, wenn man sich ausser um "Leuchtturmprojekte" auch mal um so kleine Dinge wie die Reparatur des Spring-brunnens sowie die Entschlammung des Weihers im Sayner Park kümmern würde. Dies ist für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr erforderlich. Ohne besteht die Gefahr, dass dieses Gewässer "kippt" und zur Kloake wird.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet