Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

CDU Koblenz-Karthause

Ortsbeiräte haben sich bewährt und sind nicht mehr wegzudenken

Ortsbeiräte haben sich bewährt
und sind nicht mehr wegzudenken

CDU-Ratsherr Leo Biewer hat klare Vorstellungen.Foto: privat

10.01.2017 - 10:57

Karthause. Mit Besorgnis nimmt die CDU Koblenz-Karthause Kenntnis von einer in jüngster Zeit wieder zunehmenden unsachgerechten Diskussion über die vom Stadtrat für das Jahr 2019 beschlossene flächendeckende Einführung von Ortsbeiräten in Koblenz.

Besonders vermischt werden die Aufgaben eines Ortsrings und eines Ortsbeirats, bemerkt CDU- Ratsherr Leo Biewer.

Ein Ortsring ist ein Zusammenschluss von Vereinen eines Stadtteils, um das Wirken der Vereine zu koordinieren und zu fördern. Ein Ortsring setzt sich zusammen aus Mitgliedern der Vereine, die sich dem Ortsring freiwillig angeschlossen haben. Es gibt keine Pflicht für einen Verein, einem Ortsring beizutreten oder Vertreter dorthin zu entsenden.

Ortsbeiräte dagegen basieren auf der Satzung einer Kommune und setzen sich aus einem von den Bürgern direkt gewählten Ortsvorsteher und gewählten Beiratsmitgliedern zusammen. Der Ortsbeirat hat die Aufgabe, die Belange des Ortsteils innerhalb der Stadt zu wahren und die Organe der Stadt durch Mitgestaltung, Anregungen und Beratungen zu unterstützen. Zudem soll er in einem klar definierten Rahmen Entscheidungskompetenz für den Ortsteil erhalten.

Im Sinne der demokratischen Ordnung in Deutschland hält es die CDU Karthause für richtig, hier keine Vermischung aus Unwissenheit oder Eigeninteresse kleiner politischer Splittergruppen, die für sich bei Ortsbeiratswahlen keine Chancen sehen, im Raum stehenzulassen oder gar zuzulassen. Biewer fordert daher, dass der vom Stadtrat nach jahrelanger Diskussion mit großer Mehrheit gefasste Beschluss umgesetzt wird. In anderen großen Städten des Landes Rheinland-Pfalz haben sich die demokratisch von den Bürgern gewählten Ortsbeiräte außerordentlich bewährt und sind nicht mehr wegzudenken. Daneben haben auch die Ortsringe für das Miteinander der Vereine innerhalb eines Ortsteils ihre eigenen Aufgaben und damit ihren Sinn.Pressemitteilung des

CDU-Ortsverbands

Koblenz-Karthause

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
10.01.2017 15:28 Uhr
juergen mueller schrieb:

Nicht nur Herr Biewer hat klare Vorstellungen - die hat die Politik immer, behauptet sie jedenfalls (siehe Stadtbad). Und - Danke, für die klärenden Worte "Unterschied Ortsring/Ortsbeirat", was mir allerdings durchaus bereits bewusst war. Ich habe bisher nichts unsachgemäßes an Diskussionen/Kommentaren bezgl. der Einführung weiterer Ortsbeiräte gehört/gelesen. Und was hier nicht mehr wegzudenken ist, dass entscheidet die Politik alleine? Schon § 75 Gemeindeordnung Rhld-Pfalz gelesen? OBR entscheiden GARNICHTS ! Das ist Augenwischerei. Und was heißt hier Demokratie? Demokratie war und ist von der Politik eher nur dann gewünscht, wenn es deren Interessen gilt. Ansonsten ist ihr die breite Masse vollkommen gleichgültig u. interessiert sie nur in der Wahlzeit, der Stimmen wegen. Worauf, Herr Biewer stützen Sie Ihre Forderung (ausser der eigenen Meinung) noch? Doch wohl nicht auf die 800 Unterschriften einer Einwohnerschaft von über 110 000. Oder die Mehrheit des Stadtrates.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Türkische Kochreihe für Frauen

Gemeinsam Kochen und Lachen

Remagen. Der Wunsch zum gemeinsamen Kochen wurde in der Vergangenheit schon öfter geäußert. Jetzt laden die Frauenrepräsentanten der Remagener DiTiB Moschee alle interessierten Frauen zu einer türkischen Kochreihe ein. Neben der Einführung in die türkische Kochkunst sollen so neue Freundschaften geknüpft, der interkulturelle Austausch gefördert und vor allem schöne gemeinsame Stunden miteinander verbracht werden. mehr...

TV Engers, weibliche E-Jugend

Am Sonntag steigt das Spitzenspiel

Engers. Beide E-Jugend-Mannschaften des TV Engers wurden mittlerweile fast ausschließlich nach Jahrgängen getrennt. Der ältere Jahrgang steht kurz vor der Meisterschaft in der Spielrunde, der jüngere Jahrgang hat sich in den vergangenen Spielen sehr gut weiterentwickelt. mehr...

VHS Remagen

Vortrag fällt aus

Remagen. Der Vortrag am Donnerstag, 30. März , 18 Uhr, „Kniegelenkarthrose“ mit Dr. med. Dieter Altmann, Chefarzt Chirurgie und Unfallchirurgie, muss leider ausfallen. mehr...

Weitere Artikel

Neue Gürtelfarben bei den Ju-Jutsu Kids des Tanaka Rieden

Souveräne Leistungen nach anfänglicher Nervosität

Rieden. 23 Nachwuchstalente stellten sich am vergangenen Freitag der Herausforderung. Es wurde lange an den Prüfungsprogrammen und deren Techniken gefeilt, denn man wollte sich ja gut vorbereitet der Prüfungskommission präsentieren. Es war diesmal eine recht bunte Mischung von Kindern, die die erst seit kurzer Zeit dabei sind, über die Fortgeschrittenen, bis hin zu den erfahrenen Hasen, die aber nichtsdestotrotz nicht weniger aufgeregt waren, als die Neulinge. mehr...

Altstadtführung in Remagen

„Von Caesar bis Caracciola“

Remagen. Wer die Innenstadt von Remagen genauer kennenlernen möchte, kann dies tun bei einer Führung durch die Altstadt und das „Historische Dreieck“. Auf dem Programm stehen dabei: Bahnhof und Marktplatz, das ehemalige Kastell mit dem römischen Museum, die Pfarrkirche St. Peter und Paul mit dem romanischen Pfarrhoftor, der Apollinariskeller von Otto Caracciola und die Rheinpromenade. Dabei wird die 2000-jährige Geschichte der Stadt lebendig. mehr...

SONA

Nächster „Offener Treff“

Remagen. Der nächste Offene Treff findet am Donnerstag, 6. April 2017, ab 14.30 Uhr im Studierendentreffpunkt „BaRACke“, Maisons-Laffitte-Platz 4, in Remagen statt. mehr...

Weitere Artikel

Bürgerpreisträger Delio Miorandi las in der vhs Neuwied

Migration als Lebensthema

Neuwied. Er ist einer von vielen Menschen, die als Arbeitsmigranten in Deutschland leben. In der Heimat können sie ihre Familien nicht ernähren und die gesellschaftlichen Strukturen sind oft geprägt von Gewalt und vor allem von Perspektivlosigkeit. Deutschland ist für diese Menschen das „Land der Verheißung“. Was Delio Miorandi gemeinsam mit seinem Co-Autor, dem Redakteur Claus Langkammer, in seinem... mehr...

Marienhaus Klinikum Bendorf-Neuwied-Waldbreitbach

Veranstaltungen für Frauen mit und nach Krebs

Neuwied. Bei der Veranstaltungsreihe für Frauen mit und nach Krebs, die das Marienhaus Klinikum St. Elisabeth anbietet, haben Betroffene jeweils donnerstags die Möglichkeit, sich zwanglos auszutauschen, Vorträge zu aktuellen Themen zu hören oder sich bei Workshops selbst (kreativ) auszuprobieren. mehr...

Bürgerliste „Ich tu´s“ Neuwied

Freigabe der Fußgängerzone wird im Stadtrat diskutiert

Neuwied. Die zeitlich begrenzte Freigabe der Fußgängerzone für Radfahrer ist Thema der nächsten Stadtratssitzung. Die Bürgerliste Ich tu´s hatte über die Etscheidt-Kessler-Fraktion den Vorschlag eingebracht, die Fußgängerzone überwiegend in den Nachtstunden freizugeben. „Wir wollten vor allem Jugendlichen und älteren Menschen damit eine gefahrlosere Kreuzung der Innenstadt ermöglichen und diese in den Abendstunden beleben“ erklärt Dr. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: "...der schweigenden Mehrheit der Europa-Befürworter ..." --- Woher nehmen die Initiatoren dieser "Bürgerinitiative" dieses Wissen? Vielleicht wollen die Völker in Europa in freier Abstimmung (Volksabstimmungen) bei der Gestaltung der Union mitwirken? So wirkt alles "übergestülpt", die EU wird als fremdbestimmendes, bürokratisches Monster wahrgenommen, was sie in Teilen auch ist und aus diesem Grunde Reformbedürftig ist. Passiert hier nichts werden vielleicht noch weitere Länder einen Austritt in Erwägung ziehen. Und ein wenig an die eigene Nation zu appelieren ist auch nicht Falsch! Immerhin sind es einige, mitunter einzigartige, Gemeinsamkeiten die in den einzelnen Nationalstaaten noch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet