Bericht aus dem Rathaus: Öffentliche Sitzung des Bendorfer Stadtrats

Parkkrallen für Bendorf

Hauptstraße im Fokus der Innenstadtentwicklung – Kreative Ideen für eine belebte „Neuen Mitte Bendorf“

15.05.2017 - 11:38

Bendorf. In der letzten Stadtratssitzung in Bendorf standen wieder wichtige und interessante Themen auf der Tagesordnung. Bürgermeister Michael Kessler informierte die Ratsmitglieder nach Eröffnung der Sitzung zunächst über Mitteilungen der Verwaltung. So werden zukünftig in Bendorf zur Beitreibung von öffentlichen Forderungen, insbesondere bei Bußgeldern, auch Parkkrallen eingesetzt. Bei einer Parkkralle handelt es sich um eine Wegfahrsperre für PKWs, die am Rad eines Autos befestigt und verriegelt wird. Ein Losfahren ist dann nicht mehr möglich, der laufende Verkehr wird dabei nicht gefährdet. Ziel ist ein verbesserter Forderungseinzug, weniger Ordnungswidrigkeiten im Bereich „Ruhender Verkehr“ und eine abschreckende Wirkung auf Andere. „Betroffen hiervon werden notorisch säumige Schuldner sein, die permanent die staatlichen Gebote missachten“, so Bürgermeister Kessler. Der Schuldner wird zunächst per Vollstreckungsankündigung auf einen möglichen Einsatz der Wegfahrsperre hingewiesen. Beim Anbringen der Sperre werden Warnaufkleber in Leuchtfarbe auf der Windschutzscheibe und die Fenster beider Vordertüren angebracht sowie Fotos gemacht.

Zum Vollzug des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz teilt der Bürgermeister mit, dass sich die Einschränkungen durch dieses Gseetz nur auf Wegeneubauten auswirken und nicht auf die bereits vorhandenen Wanderwege auf dem Gebiet der Stadt Bendorf, insoweit besteht Bestandsschutz.


Positive Resonanz für die Arbeit des Pressesprechers


In einem weiteren Tagesordnungspunkt informierte der Bürgermeister die Ratsmitglieder über die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Stadtverwaltung Bendorf. Im März vergangenen Jahres hat die Stadtverwaltung einen Mitarbeiter für den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eingestellt, dessen Aufgabe es ist, die bisherige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu konzentrieren, zu professionalisieren und aktiv neu auszurichten. So werden inzwischen alle Informationen aus den Fachbereichen, die veröffentlicht werden sollen, von ihm zentral erfasst, überarbeitet und als Pressemittelungen an diverse Medien versendet. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Netzwerkarbeit. Als zentraler Ansprechpartner für die Vertreter der Presse unterstützt er diese bei der Recherche für verschiedene Medienformate, vermittelt Gesprächspartner und informiert aktiv über die Arbeit der Verwaltung. Zudem ist das Ideen- und Beschwerdemanagement über die Webseite der Stadt bei ihm angesiedelt.

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 03.05.2016 beschlossen, dass die Fraktionen in regelmäßigen Abständen einen Pressespiegel erhalten sollen. Nach einem Jahr liegt dieser nun vor und wurde den Fraktionen zur Verfügung gestellt. Nach diesem Spiegel sind in der Zeit vom 13.04.2016 bis 27.04.2017 insgesamt 256 Pressemitteilungen versendet worden, aus denen 672 Veröffentlichungen hervorgegangen sind.

Dem neuen Mitarbeiter bescheinigte der Stadtrat parteiübergreifend eine gute Pressearbeit. Kritik an der Öffentlichkeitsarbeit kam aus der SPD-Fraktion, Christoph Mohr bemängelte eine zum Teil nicht faktenneutrale Informationspolitik auf der Homepage der Stadt und Manfred Bauer beanstandete die Ausweitung der Aufgaben des ursprünglich nur als Pressesprecher installierten Mitarbeiters, so wurde von ihm beispielsweise ein neuer Strukturbaum mit Inhalten auf der Webseite erarbeitet, um alle Themen rund um die Verwaltung besser darstellen zu können. Bauer war der Meinung, dass die Struktur der Webseite Aufgabe der EDV-Abteilung der Verwaltung sei. Herbert Speyerer von der FDP sah in der zusätzlichen Stellenausweitung durch Übernahme des Beschwerdemanagements nur eine geringfügige Mehrbelastung. Speyerer: „Die Pressearbeit hat sich deutlich verbessert. Nachdem ich jetzt nach gut einem Jahr die Bilanz sehe, kann ich nur sagen, der Pressesprecher hat eine gute Arbeit geleistet.“ Goran Varvodic von der CDU-Fraktion sah die Ausweitung der Aufgaben des neuen Mitarbeiters als folgerichtig an. Varvodic: „Ich habe die Stelle so aufgefasst, dass sie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verbindet. Die Webseite einer Stadt und das Beschwerdemanagement sind nun einmal Öffentlichkeitsarbeit und daher finde ich es angemessen und gut, dass sich der Pressesprecher auch um diese Bereiche kümmert.“ Dr. Ute Stuhlträger-Fatehpour von der gleichen Fraktion merkte an: „Wo wir jetzt in dem Zeitalter der sogenannten ‚Fakenews‘ leben, ist es doch ein Segen, dass wir hier in der Stadt eine Stelle haben, die sich um Neutralität, Transparenz und Sachlichkeit bemüht. Pressearbeit ist in der heutigen Zeit sehr wichtig, um die Menschen auch zu erreichen.“


Finanzierung der weiteren Arbeiten für das Industriedenkmal


In einem nächsten Tagesordnungspunkt stellte der Bürgermeister den Ratsmitgliedern die Entwicklung der Sayner Hütte vor. Zur Finanzierung zukünftiger Investitionen auf dem Denkmalareal Sayner Hütte hat die Verwaltung mit den entsprechenden Institutionen des Landes und des Bundes verhandelt und weitere Förderanträge gestellt. Von dem bis zum Jahre 2021 benötigten Investitionsbedarf – zum Beispiel für die Sanierung und Inszenierungsplanung des Hochofengebäudes, Innenausbau Arkadengebäude oder Gebäude- und Platzsanierung auf dem Hüttengelände – von 4.570.000 Euro liegen Förderbewilligungen oder Förderzusagen des Bundes und des Landes in Höhe von 3.820.000 Euro vor. Der Eigenanteil der Stadt für die geplanten Maßnahmen beläuft sich dadurch auf 750.000 Euro. Darüber hinaus stellt die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) der Stadt Bendorf einen Betrag von 45.000 Euro zur Verfügung für die wissenschaftliche Forschung in zahlreichen Archiven zur Geschichte der Sayner Hütte. Die Ergebnisse dienen dem Verständnis der Industriegeschichte in Bendorf und sind weitere Grundlage für die Besuchervermittlung in der Sayner Hütte. Gleichzeitig sind sie wichtige Vorleistungen im Rahmen einer möglichen Antragstellung des Landes für die Tentativliste Weltkulturerbe. Die Zuwendung der GDKE ist nicht von einem Eigenanteil der Stadt abhängig.

In der anschließenden Abstimmung stimmte der Stadtrat mehrheitlich der vorgestellten Planänderung zur Revitalisierung des Hochofengebäudes zu und beschließt, dass die Verwaltung den Vertrag mit der GDKE zur Durchführung der Forschungsarbeiten abschließt.


Innenstadtentwicklung


Ein wichtiger Tagesordnungspunkt befasste sich mit der Innenstadtentwicklung. Die Gestaltungsüberlegungen der Hauptstraße dienen folgenden Aspekten:

1. Schaffung von Aufenthaltsqualität zur stärkeren Frequentierung der Innenstadt

2. Attraktivitätssteigerung zur Stärkung von Investitionen und wirtschaftlichen Nutzungen

3. Stärkung des Wohnstandortes Innenstadt

4. Schaffung eines attraktiven Angebotes, in der Kombination des privaten, gewerblichen und öffentlichen Raumes, die in ihre Bedürfnisse aufeinander abgestimmt werden müssen.

Der Stadtrat ist informiert, dass hierzu in seiner Sitzung im September 2016 der Wirtschaftsförderungsausschuss die Verwaltung beauftragt hat, ein Konzept der „Neuen Mitte Bendorf“ zu entwickeln.

Nach Ansicht der Verwaltung soll in einem nächsten Schritt die Hauptstraße zwischen „Ecke Siegburger Straße“ und „Ecke Kirchplatz“ im Fokus der Entwicklung stehen. Der Bürgermeister erläuterte, dass begleitend zu dem Prozess der Innenstadtentwicklung ein Kommunikationskonzept notwendig sei. Dieses müsse Eigentümer, Gewerbetreibende, Investoren, Fördergeber und Institutionen sowie Bürger und Medien informieren und mitnehmen.

Bürgermeister Kessler erläuterte dem Rat, dass dies erst der Beginn und Auftakt eines Prozesses sei mit einem Signal an die Bevölkerung, dass die Stadt sich um die Entwicklung der Innenstadt weiter kümmert. Kessler: „Dies ist auch ein Signal, dass wir uns nicht hinter verschlossenen Türen bewegen, sondern dass wir hier anfangen und die Arbeit dann in Arbeitskreisen im Diskurs mit den Menschen dieser Stadt und allen Interessierten fortsetzen werden.“


„Eisen“ als Bendorfer Motto und Vorrang für Fußgänger


Die Verwaltung hat zwischenzeitlich mit Förderung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) und Unterstützung der Werbegemeinschaft Blickpunkt Bendorf das Planungsbüro Club L 94 in Köln in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Heinrich & Steinhardt in Bendorf mit dem Entwurf für eine Gestaltungsidee als weitere Diskussionsgrundlage beauftragt. Erste Entwürfe hierfür liegen vor und wurden dem Stadtrat von Architekt Thomas Steinhardt in Wort und Bild vorgestellt. Steinhardt: „Es geht darum, dass Emotionalität eine große Rolle spielt und deshalb hier in der Innenstadt ein Projekt entwickelt werden sollte, was optisch vom Design und der ganzen Thematik her etwas Besonderes darstellt.“ In diesem Zusammenhang brachte er das Thema „Eisen“ ins Spiel, das im Hinblick auf die frühere Industrialisierung und die weltweit einmalige Sayner Hütte für Bendorf ein Alleinstellungsmerkmal darstellt und sich damit deutlich vom Wettbewerb abhebt.

Wichtig ist für ihn, dass die Hauptstraße weiterhin für den KFZ-Verkehr zugelassen wird, dieser soll jedoch nicht mehr dominieren, sondern sich angenehm zurücknehmen. Möglich wird dies durch die Verlegung der B 413 weg von der Hauptstraße. Durch den Rückbau der Fahrbahn von bisher zwei baulich vorhandene Fahrbahnen auf eine Fahrspur und Höhengleichheit für Fußgängerbereich und Fahrbahn soll es mehr Platz und „Vorrang“ für Fußgänger geben. Die Gestaltung einer Teilüberdachung für Fußgänger in Kombination mit der Idee „Blühendes Eisen“ wäre ein wichtiger Teil für die Attraktivität, Imageverbesserung und Anreiz für Nutzer und Investoren. Angedacht wurde auch ein Beleuchtungskonzept „Neue Mitte“, vom „dunklen Loch“ zum strahlenden Mittelpunkt mit neuer LED-Technik unter Berücksichtigung der Weihnachtsbeleuchtung.

In seinem Beschluss nahm der Stadtrat mit einer Enthaltung die vorgeschlagenen Gestaltungsideen zur Kenntnis.


Tourismuskonzept: Kein Geld für externe Planer


Auf der Tagesordnung stand auch der Punkt „Tourismuskonzept und weitere mögliche touristische Perspektiven zur Strukturentwicklung“.

Die bisherigen Grundlagen für touristische Entwicklung waren die Gutachten „Touristischer Rahmenplan 1993“, „Städtebaulich-Touristischer Rahmenplan 1994“ vom Büro Reppel & Partner, Ettlingen, aus dem Jahre 1993 sowie das Standortgutachten Roland Berger aus dem Jahr 1994.

Der Bürgermeister informierte den Stadtrat, dass aufgrund unzureichender Mittel die Fortschreibung des Tourismuskonzepts im Jahr 2017 nicht an ein externes Beratungsbüro vergeben werden kann. Daher schlug er die Erstellung des Konzepts mit internen Mitteln oder eine interne Vorbereitung des Konzepts vor, das im Folgejahr durch ein externes Büro weiterbearbeitet wird. Der Rat beschließt dann einstimmig:

1. Der Stadtrat beauftragt die Verwaltung für das Jahr 2017 mit der Weiterbearbeitung des Tourismuskonzepts gemäß der in der Sachlagendarstellung aufgeführten Gliederung.

2. Die vorläufigen Konzeptansätze sollen im Rahmen eines öffentlichen Workshops unter Beteiligung der touristischen Leistungsträger und touristischer Institutionen diskutiert werden.

Das daraus resultierende Ergebnis soll dann durch ein Fachbüro geprüft, ergänzt und anschließend durch den Stadtrat beschlossen werden. Nach weiteren Beschlussfassungen zur Vergabe von ausgeschriebenen Gewerken an der Sayner Hütte und dem Neubau der Kindertagesstätte Lohweg sowie der Durchführung der obligatorischen Einwohnerfragestunde beendete Bürgermeister Michael Kessler die öffentliche Stadtratssitzung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kehriger Kinderkleiderbasarfindet nicht statt

Basar fällt aus

Kehrig. Der für Sonntag, 1. Oktober, geplante große Kinderkleider- und Spielzeugbasar in Kehrig fällt aus organisatorischen Gründen leider aus. mehr...

Ortsgemeinde Arft

Gegen die Einführung des Wiederkehrenden Straßenausbaubeitrags

Arft. Mit einer knappen Mehrheit haben sich die Arfter Bürgerinnen und Bürger beim Bürgerentscheid am Sonntag, 24. September gegen die Einführung der „Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge“ entschieden. Insgesamt stimmten 80 Arfter Bürgerinnen und Bürger für die Einführung (48%) und 86 stimmten dagegen (52%), so das Ergebnis der Stimmenauszählung, das noch formal vom Wahlausschuss bestätigt werden muss. mehr...

Abschlussübung der Mayener Feuerwehr im Holzbetrieb Rosenbaum

Alles brannte wie Zunder – glücklicherweise nur zur Übung

Mayen. Wenn die Feuerwehr ihre Abschlussübung gemacht hat, kommt noch der Lukasmarkt, dann ist auch schon gleich Weihnachten und das Jahr somit zu Ende. So oder so ähnlich ist der Mayener Kalender. Am vergangenen Wochenende fand die groß angelegte Übung der Mayener Wehr gemeinsam mit den Löschzügen aus Hausen, Kürrenberg und Nitztal an der Kelberger Straße auf dem Gelände der Fa. Anton Rosenbaum statt. mehr...

Weitere Artikel

„Deutsch-Holländischer Stoffmarkt“ auf dem Mayener Marktplatz

„Off em Stoffmaat finnen esch ümma et Richtije“

Mayen. Es ist mit einem Wort gesagt „das Stoff-Event“ auf dem Mayener Marktplatz, der schon seit vielen Jahren durchgeführte „Deutsch-Holländische Stoffmarkt“. Und so zog es am vergangenen Freitag wieder viele Besucher, die gerne mit Nadel und Faden umgehen, in das Herz Mayens. Dorthin, wo tausende von Kilometern an Stoffen aller Couleur, Dessins und Qualitäten, ob nun mittelmäßiger oder edler Zwirn, in riesiger Auswahl angeboten wurden. mehr...

Erfolgreiche Teilnahme der Bad Emser Ruderer an der diesjährigen zweitägigen Limburger Kurzstreckenregatta

Sechs Siege sowie vier zweite Plätze

Bad Ems. Auch in diesem Jahr nahmen die Bad Emser Ruderer in großer Besetzung an der Limburger Sprintregatta über 500 Meter teil. Bei schönem Spätsommerwetter machte Annette Illy mit ihrem Partner Bernd Pachtner, vom Akademischen Ruderclub Würzburg, den Anfang im Mixed-Doppelzweier der Altersklasse B. Die Beiden konnten sich direkt nach einem technisch perfekten Start an die Spitze setzen. Bei der... mehr...

Freie Wähler Mayen

Kein Nadelöhr am Mayener Innenstadtring schaffen!

Mayen. Im nächsten Jahr steht der weitere Ausbau des Mayener Innenstadtrings im Bereich Kelberger Straße-Boemundring-Am Obertor an: Da dort unter anderem geänderte Verkehrsführungen - mit Gegenverkehr (!) in den jetzigen Einbahnstraßen Am Obertor und dem stadteinwärts führenden Endstück der Kelberger Straße - vorgesehen sind, könnte sich gerade der geplante Kreisel Boemundring/Kelberger Straße zu einem problematischen Nadelöhr für den gesamten Stadtverkehr entwickeln. mehr...

Weitere Artikel

CDU-Frauen Union SV Mayen

Mit dem Layer durch Mayen

Mayen. Der CDU-Frauen Union Stadtverband Mayen veranstaltet zusammen mit der Tourist-Information Mayen am Freitag, 29. September ein Treffen „Mit dem Layer durch Mayen“. Hierzu lädt die Frauen Union Mayen ihre Mitglieder ein. Gäste sind willkommen. mehr...

Fußball-Kreisliga B Mayen

Bittere 0:5-Schlappe beim SC Saffig

Saffig. Eine bittere 0:5 (0:4)-Niederlage erlaubte sich die SG Ettringen/St. Johann am fünften Spieltag der Fußball-Kreisliga B Mayen beim SC Saffig. Die Gastgeber präsentierten sich spielfreudig und ideenreich. Die enttäuschenden Ettringer hatten dem nicht viel entgegenzusetzen und lagen bereits zur Halbzeit mit 0:4 im Rückstand. Der SC-Angreifer Hector Salazar eröffnete mit seinem Treffer in der 14. Minute den Torreigen. mehr...

Initiative der Kirchwalderin Käthe Hilger in Kooperation mit den „Motorradfreunden Königshof“

Biker sammelten für den guten Zweck

Kirchwald. Sagenhafte 3.500 Euro hat die Initiative der Kirchwalderin Käthe Hilger in Kooperation mit den „Motorradfreunden Königshof“ für den guten Zweck eingebracht: Am vergangenen Samstag veranstaltete die 73-jährige gemeinsam mit dem Biker–Club aus NRW ein Sommerfest. Hauptziel war, Spenden für einen 13-jährigen Jungen aus dem Münsterland zu generieren. Dennis wurde im frühen Kindesalter von seinem Vater schwerst misshandelt und leidet heute an einer posttraumatischen Belastungsstörung. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Michael Daum:
Eine wichtige Info fehlt in diesem Beitrag: Wie viele interessierte Bürger haben denn an der Veranstaltung teilgenommen?
Armin Linden:
Ich muss Nicole777 abosolut beipflichten. Der Deutsche freiwillig, der Somalier auf PsychKG. etabliert incl. Vollpension. Ich habe seit Jahrzehnten, nicht soviele desolate Vorgänge, spéziell hier im AW Kreis erlebt. Alles schaut zu. Die KV. AW., Polizei & Gesundheitsämter halten sich alle generell fein säuberlich zurück. Die Polizei AW. könnte man glatt schliessen. Keiner merkt es mehr. Diese BRD & dieser L.K., ist bei "Lawrence von Arabien" Stilecht angekommen. Nur erhielt Peter O´Toole mehrere Oscars. Zustände wie bei Idi Amin im Kongo seinerzeit ! Hier funktioniert nur noch das Job-Center, Sachbearbeitung bis der Arzt kommt, Haft für Knöllchen u. GEZ.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...

Verdonk beim Länderspiegel

Marion Morassi:
Wahlkampfunterstützung durch einen öffentlich rechtlichen Sender, mit GEZ Gebühren?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet