Meckenheim schreibt Stadtentwicklung fort

Parkregelung für neues Rathaus verabschiedet

Parkregelung für neues
Rathaus verabschiedet

Fehlerhafte Putzstellen am Neuen Rathaus lösten Diskussionen in der Bevölkerung aus. Foto: StF

17.05.2017 - 13:48

Meckenheim. Eine recht umfangreiche Tagesordnung hatte der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt in der vergangenen Woche zu absolvieren. Pünktlich zwei Tage vor Beginn der großen Feierlichkeiten zur Eröffnung der neuen Hauptstraße ging es darum, nun die verschiedenen Ausbauvarianten für den Bereich der Glockengasse und der Klosterstraße zu verabschieden. Hierzu hatte das Ingenieurbüro Raumplan bereits Entwürfe geliefert, und diese zeichneten sich vor allem dadurch aus, dass sie die gleichen Elemente in der Gestaltung wie die Hauptstraße aufweisen sollten. Gerade in der Glockengasse soll vor allem der Alleencharakter gewahrt werden und im Rahmen der Umbauarbeiten auch die Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer und ältere Menschen mit Rollatoren gewährleistet werden. Wie bereits bei der Hauptstraße sollen die Arbeiten auch mit einer Sanierung des Kanalstrangs einhergehen. Diese Sanierungsarbeiten kommen mehr oder weniger kurzfristig auf die Stadt zu, denn der Erft-Verband hat das bestehende Kanalnetz in beiden Straßen mit einer TV-Kamera untersucht, und das Ergebnis ist verheerend.

So kommt man alleine am eigentlichen Kanalnetz auf Hunderte von Einzelschäden, und an den Hausanschlüssen sieht das auch nicht viel besser aus. Die Gründe liegen vor allem in der Zeit, denn Korrosion sowie Wurzeleinwachs sind mit die Hauptursachen, wie Marco Roth vom Erftverband den Politikern erläuterte. Auch wenn die Renovierung erst in wenigen Jahren anstehen würde, so war doch eine Einigkeit darüber zu verspüren, dass es keinen Sinn macht, jetzt die Straße neu zu bauen, um diese dann in zwei Jahren erneut aufzureißen. Bei der Sanierung der Hauptstraße war ja ebenfalls der gesamte Kanal auf einer Länge von mehr als einem Kilometer erneuert worden, und man hat dabei sehr gute Erfahrungen gesammelt.


Kreisel im Unternehmerpark Kottenforst sorgt für Querelen


Ebenfalls erneut musste sich der Ausschuss mit dem Bebauungsplan für den Unternehmerpark Kottenforst befassen, hier zeichnet sich bereits jetzt ein Dissens mit „Straßen NRW“ ab, denn Politik und Verwaltung haben sich für einen Kreisel als Verkehrssystem ausgesprochen und sind sich auch einig darüber, dass dieser kommen werde und müsse.

Einstimmig ging es auch beim Beschluss zu, dem neuen Leitbild für die Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler zuzustimmen. Reinhard Diefenbach griff diesen Punkt für die BfM auf und appellierte an die übrigen Parteien, noch einmal die Forderung der BfM nach einer zusätzlichen Busverbindung in das Einkaufszentrum nach Gelsdorf zu überprüfen. Hierzu meldete sich jedoch niemand zu Wort, und die Beschlussvorlage ging einstimmig durch. Am Rande und nach der Sitzung wurde aber klar, dass die BfM mit ihrer Forderung nach wie vor allein auf weiter Flur steht, da man in den übrigen Parteien nicht bereit ist, den Meckenheimer Einzelhandel zu schwächen, zumal man in der Vergangenheit viel Geld investiert habe, um Kaufkraft am Ort zu halten. Anschließend ging es noch um das neue Rathaus. Dieses wird in rund vier Wochen seinen Gesamtbetrieb aufnehmen, und die Frage wird sein, wer wie wo lange sein Auto parken kann. Neben den Besuchern des Rathauses und der Jungholzhalle gibt es in unmittelbarer Nähe weitere städtische Liegenschaften mit Publikumsverkehr vom Mosaik bis hin zum Schwimmbad und zahlreichen Kitas. Der Ausschuss hat daher erst einmal bis zum Jahresende beschlossen, dass für den Parkbereich 1 (Rathaus, Jungholzhalle, Hallenfreizeitbad, Kita Pusteblume, Kita Villa Regenbogen und Mosaik Kulturhaus) eine Parkzeit von drei Stunden gilt im Zeitraum montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr. Diese Regelung soll sicherstellen, dass keine Dauerparker im Bereich der Stellplätze am Rathaus parken und gleichzeitig genügend Zeit für einen Behördengang im Rathaus oder die Benutzung des Hallenbads zur Verfügung steht, was die Eltern der Kindergartenkinder und die Besucher des Mosaik einschließt.


Baumängel am Rathaus belasten Stadtsäckel nicht


Im Informationsteil ging es dann ebenfalls um das neue Rathaus. Aufmerksamen Beobachtern war nicht entgangen, dass die Fassade nicht ordentlich verputzt war und diese Arbeiten erneut angegangen werden mussten. Dies hatte nicht zuletzt in zahlreichen Internetforen heftige Diskussionen ausgelöst und führte zu einer Nachfrage von Barbara Heymann von der SPD. Der technische Beigeordnete Heinz-Peter Witt konnte aber hier Entwarnung geben. Ja, die Arbeiten waren fehlerhaft ausgeführt und mussten teilweise neu gemacht werden. Aber dies habe keinerlei Auswirkungen für die Stadt Meckenheim. Diese hat den Bau noch nicht abgenommen, und so ist dies ein Thema im Innenverhältnis zwischen Bauträger und Subunternehmer. Finanzielle Belastungen ergeben sich somit für die Stadt nicht.

STF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Vermutlich war es ein Schwächeanfall des Busfahrers, der zu dem Unfall führte

Linienbus kollidiert mit Hauswand

Mayen. Am 20. August befuhr gegen 19.25 Uhr ein 61-jähriger Busfahrer mit dem Linienbus den Boemundring aus Richtung Habsburgring kommend in Richtung Neutor. Kurz vor dem Kreisel der Kehriger Straße erlitt der Busfahrer vermutlich einen Schwächeanfall, überfuhr mit dem Bus zwei Verkehrsinseln und kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab, wo er mit einer Hauswand kollidierte. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. mehr...

Neben einem Notarzt waren mehrere Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber eingesetzt

Verkehrsunfall in Kobern-Gondorf mit tödlichem Ausgang

Kobern-Gondorf. Am Sonntag, 20. August, gingen gegen 12.37 Uhr mehrere Notrufe über einen schweren Verkehrsunfall bei der Polizei in Koblenz ein. Ein 61-Jähriger Mann aus Dieblich befuhr mit seinem VW Polo die B416 in der Ortslage Kobern-Gondorf, aus Richtung Lehmen kommend in Richtung Koblenz. In der Ortslage wollte er nach links auf ein Tankstellengelände abbiegen. Ein dahinter befindlicher 18-Jähriger BMW-Fahrer fuhr auf den VW auf. mehr...

Erntezeit im Ahrtal hat begonnen

Start der Frühburgunder-Lese

Ahrweiler. Vor kurzem startete das Weingut Peter Kriechel mit der Lese ihres ersten Frühburgunders. Mit offensichtlicher Arbeitsfreude gingen die Mitarbeiter an die Lese, darunter erstmals auch Martin Graf, der Aloisius-Schützenkönig 2017 / 18 und neuer Auszubildender des Weingutes. mehr...

Weitere Artikel

Jubiläen bei der Stadtverwaltung Sinzig

Dreifacher Grund zum Feiern

Sinzig. Seit mittlerweile 40 Jahren ist Martina Gimnig bei der Stadtverwaltung Sinzig beschäftigt. Im März 1977 trat sie in den Öffentlichen Dienst ein und verbrachte dort praktisch ihr gesamtes Berufsleben. Nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Bürogehilfin war sie zunächst im Vorzimmer des damaligen Bürgermeisters sowie in der Finanzabteilung tätig. Seit 2012 arbeitet Martina Gimnig im Ordnungsamt und ist dort unter anderem für die Bestattungen und das Friedhofswesen der Stadt Sinzig zuständig. mehr...

Rhein-Gymnasium Sinzig feiert Einschulung der neuen Fünftklässler

98 neue Gipfelstürme

Sinzig. Am Dienstag hieß es nun auch für die 98 frischgebackenen Fünftklässler des Rhein-Gymnasiums in Sinzig: „Die Ferien sind vorbei, die Schule hat begonnen!“ Anfängliche Nervosität aufgrund der vielen neuen Gesichter wich im Laufe des ersten Schultages immer mehr einer zuversichtlichen Freude auf die kommenden Tage. Schon zu Beginn des bunten Festaktes bewiesen eindrucksvoll die Streicherinnen... mehr...

Tiefbauarbeiten in der Kripper Straße in Sinzig verlaufen planmäßig

Aldi-Zufahrt von der Kölner Straße bald wieder möglich

Sinzig. Anfang März haben in der Kripper Straße in Sinzig umfangreiche Wasserleitungs-, Straßen-, und Kanalisationsarbeiten begonnen. Die Erschließungsmaßnahme umfasst den Bereich ab der Einmündung „Kölner Straße“ bis zur Straßenmeisterei Sinzig“. mehr...

Weitere Artikel

Jubiläum in Löhndorf

Eheleute Großgart feiern Goldene Hochzeit

Löhndorf. Das Fest der goldenen Hochzeit feiern am 2. September die Eheleute Walter und Annemie Großgart geb. Jäger in Löhndorf. Das Fest wird mit Tochter und deren Partner sowie im Verwandten und Freundeskreis auf dem Reiterstübchen gebührend gefeiert. Annemie Großgart stammt aus Löhndorf, sie ist vielen durch ihren frohen Humor besonders bei Büttenreden beim Löhndorfer Seniorenfastnacht bekannt.... mehr...

Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf e.V.

Forum Freitagsmarkt

Bad Bodendorf. Am 25. August von 14 bis 18 Uhr stellt sich der Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf e.V. beim Forum Freitagsmarkt vor. In geselliger Runde haben Besucher die Möglichkeit, die Vorstandsmitglieder kennenzulernen, sich über die Arbeit des Vereins und der verschiedenen Arbeitskreise zu informieren und bei einer Ideensammlung für die Zukunft mitzuwirken. mehr...

Dorfgemeinschaftshaus St. Wendelinus Koisdorf

Wendelinus-Statue übergeben

Koisdorf. Anlässlich der 825-Jahrfeier St. Wendelinus in Koisdorf und 25-Jahre AK Kroatienhilfe Gospa Mira der Pfarrei St. Peter Sinzig hat die Kirchen- und Ortsgemeindeverwaltung Ernestinovo in Kroatien eine handgeschnitzte Nachbildung der Koisdorfer Wendelinusstatue für das Dorfgemeinschaftshaus St. Wendelinus anfertigen sowie vom Erzbischof segnen lassen und nun an die die Dorfgemeinschaft Koisdorf übergeben. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet