Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Leserbrief zu „Auf der Suche nach der Wahrheit“, Blick aktuell Neuwied, Ausgabe 11/2017

Reaktionen sind überzogen

20.03.2017 - 10:07

Dass, wie es die CDU ausdrückt, „unser Land durch den islamistischen Terror Teil eines weltweiten Gefahrenraums geworden ist“, hat seinen Ursprung zuallererst darin, dass der damalige US-Präsident George W. Bush mit seinem Überfall auf den Irak den Anstoß gab, diese Weltgegend zu zerlegen, und die auch von vielen ihrer den Demokraten nahestehenden Landsleuten als korrupt angesehene damalige US-Außenministerin Hillary Clinton warf federführend entgegen den Absprachen im UN-Sicherheitsrat Libyen als weiteren gescheiterten Staat dem IS zum Fraß vor. Sogar der damalige Papst beschwor übrigens George W. Bush, von seinem Vorhaben Abstand zu nehmen. Die von der CDU angegriffene Referentin beim Weltfrauentag in Neuwied stammt hingegen aus der Ahmadiyya-Gemeinschaft, die - vielleicht ist es auch ihr Glück - in keinem Land der Erde das Sagen hatte und hat. In ihrem Heimatland Pakistan wird sie bedrängt, weil ihr Islam vom hinduistischen Umfeld beeinflusst ist. Dass Khola Maryam Hübsch vorgeworfen wird, Terroristen als Irregeleitete zu bezeichnen, verwundert. Was bitte schön sind sie denn sonst? Über die ihr vorgehaltene Äußerung: „Wenn Muslime die Karikaturen aushalten müssen, so müsste dies in einer pluralistischen Gesellschaft doch auch für die Burka gelten.“ könnte man ein Drei-Tage-Seminar abhalten, um ausgiebig die verschiedenen Facetten zu beleuchten, die sich mit dieser Aussage auftun. Aber man kann sie durchaus auch positiv aufgreifen und als ein Plädoyer für die Elastizität einer starken modernen Gesellschaft deuten. Ihre Äußerung schließlich zu den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln, die neuen alten Ressentiments gegen den muslimischen Mann seien auch Ausdruck eines Kulturchauvinismus, der den Feminismus vereinnahme, um vom eigenen Sexismus und Rassismus abzulenken, ist in dieser Form sicherlich Quatsch. Es stimmt zwar auf jeden Fall, dass sich viele zu den Vorfällen äußerten, die sexuelle Übergriffe im biodeutschen Umfeld in ihrem Schwarz-Weiß-Denken einfach ausblendeten. Aber wahr ist eben auch, dass die Kölner Form der Zusammenrottung ein in Deutschland bislang unbekanntes Muster aufzeigte, für das es im Arabischen nun einmal den Ausdruck Taharrusch dschama’i gibt, eine arabische Bezeichnung für sexuelle Übergriffe durch Gruppen, man erinnere nur an die vergleichbaren Übergriffe auf Demonstrantinnen in Ägypten während des sogenannten arabischen Frühlings.

Die CDU sollte im 21. Jahrhundert zu differenzierten Auseinandersetzungen in der Lage sein und die Intelligenz ihrer Mitbürger nicht beleidigen.

Siegfried Kowallek, Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“

„Feeling good“ mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz

Remagen. In den Genuss eines wahrhaft beeindruckenden Konzerts kamen am Sonntagnachmittag rund 500 Gäste in der Rheinhalle. Angesagt war das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz als Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“. Bereits zum zweiten Mal nach 2013 verbreitete das Orchester mit seiner mitreißenden Musik gute Laune bis hin zu Standing Ovations in der Rheinhalle. mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

Kita Läufstraße hat neue Leiterin

Andernach. Im letzten November hat sie ihre neue Aufgabe übernommen – jetzt wurde sie offiziell mit einem Gottesdienst in der Andernacher Christuskirche in ihr Amt eingeführt: Bianca Pehlivan-Alt, die neue Leiterin der Kita Läufstraße. mehr...

Weitere Artikel

Namedyer Initiative empfängt Chef der Staatskanzlei

Clemens Hoch wird Unterschriften entgegennehmen

Namedy. Den kommenden Montag, 3. April, sollten sich alle Eltern, Kinder, Interessierte und Bürger aus Namedy und Umgebung mit dem Rotstift im Kalender vormerken. An jenem Tag um 17 Uhr möchte die Namedyer Intitiative zum Erhalt der Grundschule die seit Anfang Februar gesammelten Unterschriften an Clemens Hoch, den Chef der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei übergeben. Hoch, der selbst in Andernach wohnt, nahm die Einladung der Eltern umgehend an und wird für circa eine Stunde vor Ort sein. mehr...

SG Sinzig/Ehlingen: Jugend in der Zweiten Rheinlandliga N/O

Zwei Niederlagen trotz Heimrecht

Sinzig. Am letzten Spieltag der Zweiten Rheinlandliga N/O hatte die SG Sinzig Heimrecht und empfing die Gäste von SV Altenahr und TTC Mühlheim-Urmitz. Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Tomas Frings waren die Aussichten gegen beide Teams erheblich geringer geworden. Gegen Altenahr verlor man gleich beide Doppel und das erste . Einzel und geriet schnell mit 0:3 in Rückstand. mehr...

Jahreshauptversammlung der Wadenheimer Bürgergesellschaft

Ehrenurkunde für Hans-Jürgen Ritter

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der hintere Saal des Bahnhofsrestaurants war fast voll besetzt. Hier begrüßte Wilfried Sommer die Mitglieder der Bürgergesellschaft Wadenheim zur ersten Jahreshauptversammlung in seiner „Amtszeit“. Als Ehrenvorsitzender verfolgte Horst Felten mit wachem Interesse die Sitzung, hatte er sie doch 26 Jahre selbst geleitet. Ihm gebührte ein besonderer Gruß. Ehrung und ein stilles Gedenken erfuhren die, die im vergangenen Jahr verstorben waren. mehr...

Weitere Artikel

DJK Wernerseck Plaidt – Fußball Senioren

Zwei Unentschieden für die Adler-Reserven

Plaidt. Am Ende waren die Plaidter froh, noch einen Punkt ergattert zu haben. Immerhin fiel das 1:1 in der letzten Minute des Spiels. Ein Freistoß von Spielertrainer Thomas Lehmann landete auf dem Kopf von Jan Boos, der zum Ausgleich einköpfte (90.). Die Gastgeber führten auf dem Rasenplatz in Hausen bis in die Schlussphase mit 1:0. Andy Bauerfeind traf für Hausen II nach 20 Spielminuten. Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, mit Chancen auf beiden Seiten. mehr...

Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach

Streetdrummer-AG trainierte intensiv

Andernach. Im März fand zum zweiten Mal im Schuljahr 2016/2017 ein dreitägiges Intensivtraining der Streetdrummer-AG der Geschwister-Scholl-Realschule plus im Haus Wasserburg in Vallendar statt. mehr...

Kfd Leimersdorf

Österlicher Bastelnachmittag

Leimersdorf. Die Kfd Leimersdorf lädt herzlich zu einem österlichen Bastelnachmittag am Samstag, 1. April, in Vettelhoven in der Grafschafter Blumenwiese ein. Unter Anleitung von Frau Köp-Hennes können Oster- und Frühlingsgestecke, Kränze etc. hergestellt werden. Wer noch Materialien zu Hause hat, kann diese gerne mitbringen. Anmeldungen bitte bei Karin Hönerbach, Tel. (0 26 41) 2 82 31, Christel Kirchhoff, Tel. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Rechte und Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger, Politik mitzugestalten und zu "Entscheiden"? Dies dürfte ein frommer Wunsch bleiben. Visualisieren und Verblenden sind hierfür keine guten Voraussetzungen. Ein guter Schritt dahin wäre ein "Bürger-Stadtrat", den ich mir vor allem für KOBLENZ wünschen würde, in dem aktive, politisch interessierte u. engagierte Bürger/innen tatsächlich mitgestalten u. "entscheiden" dürfen, somit oft desaströsen u. unverantwortlichen, steuerverschwendenden u. hoch verschuldenden Entscheidungen endlich ein Riegel vorgeschoben werden kann. Was für UNS gut und was nicht gut ist, sollte alleine Grund genug sein,Bürger/innen in Gremien wie z.B. einen BÜRGER-STADTRAT zu integrieren, die an der Quelle sitzen, keiner Partei angehören u. wissen, wo der Schuh drückt u. was abseits der Politik läuft.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet