Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Treffen der „Helfenden Hände“ in Weißenthurm zum Thema „Gestern, heute und morgen“

„Rosenwasser“ spielte auf der Tambur

20.03.2017 - 09:25

Weißenthurm. „Au Gul“ ist sein kurdischer Künstlername und heißt übersetzt Rosenwasser (Au = Wasser, Gul = Rose). Es ist Mohammad Hanan, der in der Weißenthurmer Bahnhofstraße in der Gemeinschaftsunterkunft für männliche Flüchtlinge lebt und vor etwa eineinhalb Jahren aus seiner Heimat nördlich von Aleppo nach Deutschland kam.

„Au Gul“ spielte im evangelischen Gemeindezentrum beim Empfang des Netzwerks „Helfende Hände“ kurdische Heimatlieder auf seiner Tambur. Diese arabische Laute mit kleinem Resonanzkörper und langem Hals, drei bis vier Stahlsaiten und vielen Bünden braucht „Au Gul“, um mit Musik die Strapazen seiner Flucht zu kompensieren.

Da die Zahl der Flüchtlinge sinkt, hat die Öffentlichkeit deren Probleme nicht mehr im Fokus. So sank auch die Mitgliederzahl der „Helfenden Hände“ von fast 200 im Jahr 2015 auf jetzt nur noch etwa 40.

Und damit dieses Netzwerk, das in die Weißenthurmer Verbandsgemeindeverwaltung eingebettet ist, nicht ganz verschwindet, hatten die drei Hauptamtlichen in der Flüchtlingsarbeit (Andreé Garmijn, Anna Zahraj und Safi Mehersad) diesen Empfang unter dem Motto „Helfende Hände, gestern, heute und morgen“ gestartet.

Der Sozialpädagoge Andreé Garmijn und der Ehrenamtler Johannes Juchem blickten zurück auf die vergangenen zwei Jahre mit zahlreichen Projekten, wie beispielsweise den offenen Kleiderschrank (er wurde vor fast drei Monaten geschlossen), ehrenamtliche Sprachkurse, der offene Treff in Mülheim-Kärlich (mit Nähen und Kochabenden) sowie das Weihnachtsbaumschmücken an der Unterkunft in der Bahnhofstraße. „Das war ein toller Erfolg, denn

jeder Flüchtling durfte eine Kugel an den Baum hängen. Dabei wurden deutsche Weihnachtslieder sowie kurdische und arabische Lieder gesungen.

So wurde den Flüchtlingen die deutsche Weihnachtskultur nähergebracht“, zeigte sich Garmijn begeistert.

Und heute?  Da fragten die beiden Moderatoren anwesende Flüchtlinge, wie sie sich bisher gefühlt haben in der Verbandsgemeinde Weißenthurm. „Ich bin zufrieden, dass ich da bin. Viele Leute waren sehr nett. Mein Ziel ist es, in Deutschland zu leben“, übersetzte ein Dolmetscher, der vor zwölf Jahren aus dem Iran nach Deutschland kam.

Beim Thema „Morgen“ waren sich alle einig, dass das „Fest ohne Grenzen“ wiederholt wird, und zwar am

Sonntag, 13. August. Bei den Orgatreffen sind Helfer willkommen. Dann gibt es noch einen Stammtisch mit Gesprächsrunden. Familienmitglieder der Flüchtlinge ziehen langsam nach. Da es aber so gut wie keine Wohnungen gibt, wollen sich die „Helfenden Hände“ auch hier einsetzen. In der Zukunftswerkstatt soll herausgefunden werden, wo Bedarf für die Zukunft ist und welche Themen zu diskutieren sind.

Bei dem Treffen gab es auch ein Buffet, für das die „Helfenden Hände“ gesorgt hatten, und natürlich Getränke.

So wurde sich dann noch im kleinen Kreis unterhalten und diskutiert, wie die Integration der Flüchtlinge am besten fortgeführt werden kann.

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die Polizei musste feststellen, dass einige Verkehrsteilnehmer die öffentlichen Straßen mit einer Rennstrecke verwechselten

Verkehrsüberwachung rund um die Nordschleife

Nürburg. Nicht nur aufgrund der Rennveranstaltung am Nürburgring, sondern auch aufgrund des herrlichen Frühlingswetters fanden viele Ausflügler den Weg in die Eifel. Aufgrund der hohen Anzahl von Verkehrsteilnehmern kam es immer wieder zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen insbesondere an den Zufahrten zu den Besucherparkplätzen rund um die Nordschleife. Die Polizei musste immer wieder regulierend eingreifen, um ein Verkehrschaos zu verhindern. mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Bad Bodendorf 1927 e.V.

Ostereierschießen

Bad Bodendorf. Am Palmsonntag, 9. April veranstaltet die St. Sebastianus Schützengesellschaft Bad Bodendorf 1927 e.V. ihr traditionelles Ostereierschießen. Ab 14 Uhr können mit dem Luftgewehr die Ostereier „erlegt“ werden. Für die „Kleine Gäste“ haben wir ein Lasergewehr aufgebaut, wo auch sie ihr Können unter Beweis stellen dürfen. Das Lasergewehr ist für Kinder ab sechs Jahren gedacht. Ab dem zwölften Lebensjahr darf mit dem Luftgewehr angelegt werden. mehr...

Weitere Artikel

Der Fahrer konnte sich den Schaden nicht erklären und auch nicht an einen Unfall erinnern

Verkehrsunfall infolge Herzinfarkt

Mayen. Zwischen St. Johann und Ettringen wurde am Freitag, den 24. März 2017, gegen 12.30 ein Pkw mit einem leichten Unfallschaden festgestellt. Der Fahrer, ein 68-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Mendig, konnte sich den Schaden nicht erklären und auch nicht an einen Unfall erinnern. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer vermutlich einen leichten Herzinfarkt erlitten hatte und infolge dessen in der Ortslage Ettringen einen hohen Bordstein touchiert hatte. mehr...

Kath. Familienbildungsstätte Linz

Kangoo-Kids in den Osterferien

Breitscheid. Wer Spaß an poppigen und rockigen oder ruhigen und langsamen Tänzen und Bewegungsspielen hat, ist am Mittwoch, 12. April, 10 Uhr (für Kinder von drei bis sechs Jahren) oder 14 Uhr (für Kinder von sieben bis zehn Jahren) in der Turnhalle in Breitscheid-Nassen richtig. Gemeinsam haben die Teilnehmer Spaß an Musik, Bewegung und Körperwahrnehmung. mehr...

Durch Zeugenhinweise konnte das flüchtige Fahrzeug im Rhein-Sieg-Kreis ermittelt werden

Verkehrsunfallflucht mit gestürztem Mofafahrer in Grafschaft-Ringen  Verkehrsunfallflucht mit gestü

Grafschaft-Ringen. Am Abend des 24. März 2017 befuhr ein 15-Jähriger mit seinem Mofa in Grafschaft-Ringen den Fauviller Ring in Richtung Kreuzerfeld. Als er einen parkenden PKW passierte, wurde der Wagen unerwartet in Fahrt gesetzt, sodass der Mofafahrer ausweichen musste und zu Fall kam. Er zog sich dabei diverse Abschürfungen zu. Der PKW-Fahrer entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den gestürzten Zweiradfahrer zu kümmern. mehr...

Weitere Artikel

Künstlergruppe Farbenkraft im Historischen Rathaus in Andernach

„Das Leuchten der Bilder“

Andernach. Die Künstlergruppe ‚Farbenkraft‘ unter der Leitung von Karin Luithlen lädt vom 1. bis 12. April zur Ausstellung ins Historische Rathaus in Andernach. Es ist ihre 14. Ausstellung, die sie dem Publikum präsentiert. Am Samstag, 1. April um 11 Uhr findet die Vernissage statt. mehr...

Schnuppertag bei den Südernachern in der Turnhalle der Grundschule St. Stephan, Andernach

Vereinsarbeit eine generationenübergreifende Sache des Miteinanders

Andernach. Die Südernacher Husaren veranstalteten ihren bereits schon traditionellen Schnuppertag in der Turnhalle der Grundschule St. Stephan. Ralph Marbach hatte, wie schon in den Jahren zuvor, die Veranstaltung gekonnt geplant und organisiert und so konnten sich Interessierte, Neugierige und Schaulustige über den Verein informieren und einen großen Teil der aktiven Husarenfamilie kennenlernen.... mehr...

ASV „Petri-Heil“ Eich 1979 e.V.

Mitgliederversammlung

Eich. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung wurden die Weichen für die Zukunft des Vereins neu gestellt. Vorsitzender Mike Hammes eröffnete die Versammlung und begrüßte die anwesenden Mitglieder. Nach Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung erhoben sich die Teilnehmer zum Totengedenken verstorbener Mitglieder. Anschließend folgten die Berichte des Vorsitzenden, des Geschäftsführers, des Kassierers und des Gewässerwarts. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: "...der schweigenden Mehrheit der Europa-Befürworter ..." --- Woher nehmen die Initiatoren dieser "Bürgerinitiative" dieses Wissen? Vielleicht wollen die Völker in Europa in freier Abstimmung (Volksabstimmungen) bei der Gestaltung der Union mitwirken? So wirkt alles "übergestülpt", die EU wird als fremdbestimmendes, bürokratisches Monster wahrgenommen, was sie in Teilen auch ist und aus diesem Grunde Reformbedürftig ist. Passiert hier nichts werden vielleicht noch weitere Länder einen Austritt in Erwägung ziehen. Und ein wenig an die eigene Nation zu appelieren ist auch nicht Falsch! Immerhin sind es einige, mitunter einzigartige, Gemeinsamkeiten die in den einzelnen Nationalstaaten noch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet