Treffen der „Helfenden Hände“ in Weißenthurm zum Thema „Gestern, heute und morgen“

„Rosenwasser“ spielte auf der Tambur

20.03.2017 - 09:25

Weißenthurm. „Au Gul“ ist sein kurdischer Künstlername und heißt übersetzt Rosenwasser (Au = Wasser, Gul = Rose). Es ist Mohammad Hanan, der in der Weißenthurmer Bahnhofstraße in der Gemeinschaftsunterkunft für männliche Flüchtlinge lebt und vor etwa eineinhalb Jahren aus seiner Heimat nördlich von Aleppo nach Deutschland kam.

„Au Gul“ spielte im evangelischen Gemeindezentrum beim Empfang des Netzwerks „Helfende Hände“ kurdische Heimatlieder auf seiner Tambur. Diese arabische Laute mit kleinem Resonanzkörper und langem Hals, drei bis vier Stahlsaiten und vielen Bünden braucht „Au Gul“, um mit Musik die Strapazen seiner Flucht zu kompensieren.

Da die Zahl der Flüchtlinge sinkt, hat die Öffentlichkeit deren Probleme nicht mehr im Fokus. So sank auch die Mitgliederzahl der „Helfenden Hände“ von fast 200 im Jahr 2015 auf jetzt nur noch etwa 40.

Und damit dieses Netzwerk, das in die Weißenthurmer Verbandsgemeindeverwaltung eingebettet ist, nicht ganz verschwindet, hatten die drei Hauptamtlichen in der Flüchtlingsarbeit (Andreé Garmijn, Anna Zahraj und Safi Mehersad) diesen Empfang unter dem Motto „Helfende Hände, gestern, heute und morgen“ gestartet.

Der Sozialpädagoge Andreé Garmijn und der Ehrenamtler Johannes Juchem blickten zurück auf die vergangenen zwei Jahre mit zahlreichen Projekten, wie beispielsweise den offenen Kleiderschrank (er wurde vor fast drei Monaten geschlossen), ehrenamtliche Sprachkurse, der offene Treff in Mülheim-Kärlich (mit Nähen und Kochabenden) sowie das Weihnachtsbaumschmücken an der Unterkunft in der Bahnhofstraße. „Das war ein toller Erfolg, denn

jeder Flüchtling durfte eine Kugel an den Baum hängen. Dabei wurden deutsche Weihnachtslieder sowie kurdische und arabische Lieder gesungen.

So wurde den Flüchtlingen die deutsche Weihnachtskultur nähergebracht“, zeigte sich Garmijn begeistert.

Und heute?  Da fragten die beiden Moderatoren anwesende Flüchtlinge, wie sie sich bisher gefühlt haben in der Verbandsgemeinde Weißenthurm. „Ich bin zufrieden, dass ich da bin. Viele Leute waren sehr nett. Mein Ziel ist es, in Deutschland zu leben“, übersetzte ein Dolmetscher, der vor zwölf Jahren aus dem Iran nach Deutschland kam.

Beim Thema „Morgen“ waren sich alle einig, dass das „Fest ohne Grenzen“ wiederholt wird, und zwar am

Sonntag, 13. August. Bei den Orgatreffen sind Helfer willkommen. Dann gibt es noch einen Stammtisch mit Gesprächsrunden. Familienmitglieder der Flüchtlinge ziehen langsam nach. Da es aber so gut wie keine Wohnungen gibt, wollen sich die „Helfenden Hände“ auch hier einsetzen. In der Zukunftswerkstatt soll herausgefunden werden, wo Bedarf für die Zukunft ist und welche Themen zu diskutieren sind.

Bei dem Treffen gab es auch ein Buffet, für das die „Helfenden Hände“ gesorgt hatten, und natürlich Getränke.

So wurde sich dann noch im kleinen Kreis unterhalten und diskutiert, wie die Integration der Flüchtlinge am besten fortgeführt werden kann.

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die Polizeiinspektion Neuwied sucht nach Zeugen

Gemeinschädliche Sachbeschädigung

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 28./29. April 2017, beschädigen Unbekannte in Neuwied eine Glasscheibe einer Bushaltestelle vor der Firma Rasselstein. In der gleichen Nacht beschmierten Unbekannte im Stadtteil Irlich mittels Abtönfarbe im Bereich Marienstraße / Teutonenstraße ein Verkehrsschild, einen Gartenzaun sowie mehrere Hofeinfahrten. Die vollständig entleerte Farbflasche (750 ml Inhalt) wurde durch den/die Täter am Tatort zurückgelassen. mehr...

Konzert im Antiquariat

“SIT‘n‘RUDI – leise Töne in lauten Zeiten“

Ahrweiler. In der Reihe „ Kunst und Kultur im Antiquariat“ findet am Samstag, 13. Mai im Antiquariat Huste, Marktplatz 8 in Ahrweiler, das erste Konzert des Kunst- und Kulturnetzwerks Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. „SIT‘n‘RUDI – leise Töne in lauten Zeiten“. Zwei Akustikgitarren, zwei Stimmen und Bansuri. Lieder, die dem Leben entspringen. Handgemacht, zerbrechlich und doch leicht wie ein Schmetterling. mehr...

Ortsausschuss St. Severinus Erpel

Bergmesse steht bevor

Erpel. Die Bergmesse, dieses Jahr am Sonntag, 14. Mai um 11 Uhr, hat bereits Tradition, und auch die anschließende Fahrzeugsegnung wird schon zum wiederholten Male – wie bisher durch Pfarrer Lülsdorf – erfolgen. Hinzu kommt in diesem Jahr die Einsegnung der von den „Einachserfreunden“ renovierte Grillhütte. Der Gottesdienst wird musikalisch von der „Null Uhr Kapell“ begleitet. Zum abschließenden Gedankenaustausch... mehr...

Weitere Artikel

Der 48-Jährige verbrachte die Nacht im polizeilichen Gewahrsam

Betrunkener beleidigt Frau und leistet anschließend Widerstand

Koblenz. Gleich vier Streifenwagen mussten am Samstag, 29. April 2017 gegen 13.30 Uhr zu einem Supermarkt in der Frankenstraße in Koblenz ausrücken. Ein Betrunkener hatte zuvor eine Passantin massiv beleidigt. Die hierauf eintreffenden Beamten wurden ebenfalls mit übelsten Beschimpfungen belegt, woraufhin dem 48-jährigen Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten die Ingewahrsamnahme erklärt wurde.... mehr...

Pfarreiengemeinschaft Brohltal in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Brohltal

Kleiderkammern für bedürftige Personen

Verbandsgemeinde Brohltal. Es wird noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass die Pfarreiengemeinschaft Brohltal in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Brohltal Kleiderkammern für bedürftige Bürgerinnen und Bürger aus dem Brohltal eingerichtet hat. Für die Herausgabe von Kleidung ist ein Ausgabeschein erforderlich, der bei Jana Holzem, Mitarbeiterin des Sozialamtes der Verbandsgemeinde Brohltal, Zimmer 106, im Rathaus Niederzissen erhältlich ist. mehr...

Montabaur feiert 200 Jahre Fahrrad

Zurück ins Jahr 1817

Montabaur. 200 Jahre nachdem Karl Drais seine einspurige, von ihm so genannte Laufmaschine als Alternative zum Reitpferd vorstellte, konnte man am vergangenen Samstag in der Bürgerhalle des Rathauses einen Nachbau dieses Laufrades bewundern. Aber nicht nur das. Die RSG Montabaur, die Equipe France und die Kleinkunstbühne Mons Tabor luden mit Unterstützung der Stadt Montabaur und der Nassauischen Sparkasse zu einer Feierstunde anlässlich dieses 200-jährigen Jubiläums ein. mehr...

Weitere Artikel

Theaterkreis St. Pantaleon Unkel

Liebe, Laster, Lebenskrisen

Unkel. Bei Familie Schatz geht es zu, als wäre man zu Hause. Liebe, Laster und Lebenskrisen suchen die Familienmitglieder, Nachbarn und Freunde der Familie Schatz buchstäblich heim. Erst will Opa nicht mehr so richtig der Alte sein, dann ist Mutter nicht mehr bereit, für alle die Dienstmagd zu spielen. Der Sohn treibt mit seiner Freundin und Kumpels lieber durchs Nachtleben und der Vater möchte auch... mehr...

Volkshochschule Remagen e. V.

Feriensprachkurs war ein voller Erfolg

Remagen. Die VHS Remagen e. V. führte zum 13. Mal einen Feriensprachkurs für Kinder mit Migrationshintergrund durch, die nicht länger als ein Jahr in Deutschland leben. Die Leitung lag in Händen von Amal Hajoui. Beteiligt waren Kinder aus den Grundschulen St. Martin in Remagen sowie aus den Grundschulen Oberwinter und Kripp. Alle Kinder erhielten zum Abschluss eine Urkunde. Unterstützt wird die VHS vom Volkshochschulverband Rheinland-Pfalz sowie vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz. mehr...

Seelsorgebereich Unkel

Neuer Kinderchor

Unkel. Christine Fabritius hat sich bereit erklärt, einen neuen Kinderchor für den Seelsorgebereich für Kinder ab sechs Jahren zu gründen. Der Chor hat vor allem das Ziel, Kindern Freude an der Musik zu vermitteln und Gottesdienste zu gestalten. Auch Kinder, die jetzt nach der Erstkommunion die Messdienerausbildung machen werden, können gerne an den messdienerfreien Samstagen zu den Proben im Pfarrheim Unkel kommen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet