Lokale Aktionsgruppe Welterbe Oberes Mittelrheintal

Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr

Förderung geht 2017 in die nächste Runde: Bis 1. März Projektideen einreichen

10.01.2017 - 14:15

Oberwesel. „Das Jahr 2016 war ein gutes Jahr für den Mittelrhein“, ziehen Thomas Bungert als Vorsitzender und Philipp Goßler als Geschäftsführer der Lokalen Aktionsgruppe Welterbe Oberes Mittelrheintal (LAG) mit Blick auf die LEADER-Förderung und die neu entstandene Buga-Aufbruchstimmung Bilanz. Insgesamt habe die LAG 2016 zwei Projektaufrufe durchführen und in ihren Sitzungen im Frühjahr und Herbst zehn Projekte zu einer Förderung auswählen können. Den Projekten konnten insgesamt 540.000 Euro Fördermittel von EU und Land in Aussicht gestellt werden.

„Mit der Vergabe von rund 540.000 Euro Fördermitteln konnten wir es schaffen, nahtlos an die erfolgreichen EU-Förderperioden 2000-2006 und 2007-2013 anzuknüpfen“, freut sich Thomas Bungert als Vorsitzender der LAG. Wichtig ist für ihn, dass Bewegung im Tal ist und „etwas passiert“. Dabei sei natürlich die Qualität der Projekte ein ganz entscheidendes Kriterium: So sind zwar die Fördersätze attraktiver, und auch die Ausstattung mit Landesmitteln ist deutlich besser als in der letzten Förderperiode, die Anforderungen an die Qualität der Projekte hinsichtlich ihres Nutzens für die Welterbe-Region sind allerdings auch deutlich gestiegen. „Entscheidend ist, wie innovativ ein Projekt ist und wie gut es die Region voranbringt“, bringt Philipp Goßler die selbst auferlegten Qualitätskriterien auf den Punkt. Einige der im letzten Jahr eingereichten Projekte hätten die Mindestschwelle nicht erreicht und seien deshalb zu keiner Förderung gekommen. Häufiger sei es allerdings der Fall gewesen, dass selbst für gut bewertete Projekte keine finanziellen Mittel mehr zur Verfügung gestanden hätten. Die eingereichten Projekte zu bewerten, ein Ranking zu estellen und letztlich selbst gute Projekte nicht mit Fördermitteln bedienen zu können sei kein leichtes Unterfangen gewesen, sind sich Bungert und Goßler einig. Umso froher sind beide, dass die LAG einmütig diese Schule gemeistert habe und alle miteinander im Gespräch darüber seien, was gut für die Region ist und was vielleicht noch besser.


Auch über LEADER hinaus aktiv


Eines ist den beiden LEADER-Protagonisten wichtig zu betonen: Die Geschäftsstelle der LAG verstehe sich als Regionalmanagement, das versuche, in allen Belangen die Region nach vorne zu bringen. So konnten beispielsweise auch zahlreiche Projektträger beraten werden, die letztlich über andere Fördertöpfe eine Unterstützung fanden. „Zusammen mit dem Zweckverband ziehen wir in der Region an einem Strang, wir geben nicht nur Impulse und schreiben Konzepte, wir unterstützen die Akteure auch konkret vor Ort, damit wirklich was passiert! Buga hin oder her, wir sind jetzt schon permanent im Tal aktiv und bringen die Region nach vorne“, macht Thomas Bungert seine Philosophie deutlich.


Auch 2017 neue Fördermittel


Direkt zu Beginn des Jahres kann auch schon die dritte Runde der LEADER-Förderung starten. Dieses Mal stehen rund 345.000 Euro zur Verfügung. Für die Auswahl der Förderprojekte ist die LAG verantwortlich. Ihr gehören 28 Personen aus allen gesellschaftlichen Bereichen wie Vereinen, Stiftungen, Schulen, Verbänden oder Kommunen an. Bis zum 1. März besteht für interessierte Projektträger die Möglichkeit, Projektskizzen bei der LAG einzureichen. Eine Auswahl der Projekte wird die LAG dann in ihrer Sitzung am 22. März vornehmen.

Oberstes Ziel der LAG ist die Umsetzung der lokalen ländlichen Entwicklungsstrategie (kurz: LILE), die den Handlungsrahmen für die nächsten sieben Jahre vorgibt. Hier können für den aktuellen Aufruf Projekte aus allen vier Handlungsfeldern („Lebenswerte Siedlungsstrukturen am Mittelrhein“, „Zukunftsfähige Tourismus- und Wirtschaftsstrukturen“, „Erhalt und nachhaltige Entwicklung der Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal“ sowie „Wir sind Welterbe! Gesellschaft und Gemeinschaft im UNESCO-Welterbegebiet“) eingereicht werden.

Wichtig ist der LAG, dass die Projekte in irgendeiner Form für die Region innovativ sind. Ebenfalls sehr positiv bewertet werden die Kooperation und die Vernetzung zahlreicher Akteure bei der Umsetzung eines Projekts.

„Wir freuen uns auf gute Ideen und Konzepte“, ermutigt Philipp Goßler alle Interessieren sich zu melden und sagt gleichzeitig die Unterstützung der Geschäftsstelle bei der Entwicklung eines Projekts und der Erstellung der erforderlichen Unterlagen zu.

Weitere Informationen über LEADER und die entsprechenden Formulare sind auf der Homepage www.lag-welterbe.de zu finden.

Pressemitteilung der

Lokalen Aktionsgruppe

Welterbe Oberes Mittelrheintal

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Weisser Ring Außenstelle Mayen-Koblenz

Werner Keggenhoff folgt auf Karl-Heinz Weber

Mayen/Koblenz. Nach fast drei Amtsperioden und über elf Jahren an der Spitze des Weissen Rings Rheinland-Pfalz übergab Polizeipräsident a.D. Karl-Heinz Weber nun in Mainz die Amtsgeschäfte an seinen frisch gewählten Nachfolger Werner Keggenhoff. Der neue Landesvorsitzende Werner Keggenhoff aus Mainz ist 65 Jahre alt, Volljurist, verheiratet und Vater fünf erwachsener Kinder. Bis Ende 2015 war er Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. mehr...

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Weitere Artikel

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Weitere Artikel

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet