Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

„Bistum Trier will Pfarreien auflösen“

Rückzug der Kirche aus der Fläche

20.03.2017 - 09:33

Zu unseren Zeiten, da allüberall immer mehr Menschen ihre Kirchenzugehörigkeit aufgeben, fragt offenbar niemand, welchen Grund es für die massenhaften Kirchenaustritte geben könnte. Eine Ursache könnte dieser sein: „Glaube ist Privatsache“ - war lange Zeit die Überzeugung vieler unserer Mitbürger. Dem widerspreche ich auf das Schärfste: Unser Glaube ist nicht „Privatsache“ sondern Teil unserer kulturellen Herkunft, unserer erethischen Einstellung, unseres Lebens. Wenn wir eines von den Muslimen in unserem Land lernen können, so ist es, den Glauben durch unser Auftreten in der Öffentlichkeit kenntlich zu machen. Geeignet ist dafür z.B. unsere Kleidung oder auch Schmuck. Aus diesem Grund, Glauben öffentlich zu machen, trage ich das Kreuz Jesu an einer Kette um den Hals. Ein anderer Grund mag auch in den unzeitgemäßen Regelungen für die Lebensweise der öffentlichen Kirchenvertreter vor Ort, den Pfarrern. Was soll im 21. Jahrhundert noch das Eheverbot für Priester? Der Zölibat wurde im finstersten Mittelalter zum Grundsatz priesterlichen Lebens. Er war zu dieser Zeit revolutionär: Mit seiner Hilfe konnte man die Unsitte ausmerzen, dass kirchliche Ämter an die eigenen Nachfahren vererbt wurden. Heute will die Synode nach dem einige Jahre zurückliegenden Kahlschlag in den Ortsgemeinden die 172 verbliebenen Pfarreien und Pfarrgemeinschaften auflösen. Statt dessen sollen - je nach Vorschlag - 45 bis 60 „Pastorale Räume“ mit jeweils einem „Geistlichen Zentrum“ geschaffen werden. Im Herbst dieses Jahres will das Bistum entscheiden, welche Gotteshäuser aufgegeben und welche erhalten werden. Ich halte dies für den falschen Weg, den Problemen der Gegenwart zu begegnen: Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, dann muss Berg zum zum Propheten gehen! Dieses Wort würde ich gerne unserem Bischof in Trier und der Synode ins Tagebuch schreiben. Ein Beispiel: Noch in den 1960er Jahren besuchte der örtliche Pfarrer zwei bis drei Mal im Jahr unsere Familie. Bei diesem Seelsorger fühlten wir uns gut aufgehoben. Also besuchten wir auch öfters die Gottesdienste in unserer Kirche. Seit 1982 lebe ich in Neuwied. In diesen 45 Jahren habe ich noch nicht einen Besuch unseres Pfarrers erlebt. Noch einmal: Keinen! Mein Alternativrezept: Nicht Rückzug aus der Fläche, sondern offensiv an die Öffentlichkeit gehen und unseren Glauben erkennbar machen.

Hans Bachus, Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jahreshauptversammlung des Reitvereins Bruchhausen e.V.

Auch über das Internet kann gespendet werden

Bruchhausen. Der 1. Vorsitzende Mike Hentschel eröffnete die Jahreshauptversammlung des Reitvereins Bruchhausen e.V. und begrüßte die 22 Mitglieder und Gäste, die der Einladung in die „Pasta Schmiede“ in Bruchhausen gefolgt waren. Eine Fotopräsentation untermalte eindrucksvoll die vielen Geschehnisse des Vereinslebens im vergangenen Jahr und verführte an vielen Stellen zum Schmunzeln. Deutlich wurde... mehr...

Musikverein Kobern

Beim Frühlingskonzert präsentiert sich auch das Ausbildungsorchester

Kobern. Mit intensiver Probearbeit bereitet sich das Orchester des Musikverein Kobern e.V. auf das diesjähriges Frühlingskonzert vor. Anlässlich seines 90-jährigen Jubiläums präsentiert das Orchester unter der musikalischen Leitung von Thomas Schmitz-Urszan einen Querschnitt durch das Repertoire der Musik aus den vergangenen 9 Jahrzehnten. Das Konzert findet am Samstag, den 8. April, ab 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) in der Schlossberghalle Kobern statt. mehr...

Verbandsgemeinde Maifeld vertraut bei Stromversorgung auf Netzgesellschaft Maifeld

Versorgungssicherheit für 24.500 Einwohner gewährleistet

Saffig. Die Netzgesellschaft Maifeld hat heute mit den Kommunen der Verbandsgemeinde Maifeld einen neuen Stromkonzessionsvertrag abgeschlossen. Die 18 Gemeinden und Städte vertrauen damit die leitungsgebundene Energieversorgung ihrer rund 24.500 Einwohner weiterhin der Netzgesellschaft Maifeld an, die den Betrieb des Stromnetzes über die innogy-Tochter Westnetz durchführen lässt. Unterzeichnet wurden... mehr...

Weitere Artikel

Nachtarbeiten der DB

Einsatz an den Weichen

Hatzenport. In der Nacht vom 1. zum 2. April werden die Weichen in der Ortslage Hatzenport von der Deutschen Bahn in Nachtarbeit bearbeitet. Dabei kommen auch lärmintensive Maschinen zum Einsatz. Es wird um Beachtung gebeten. mehr...

SV Leimbach 1973 e.V

Neues Kursangebot

Leimbach. Der SV Leimbach konnte einen neuen Tanzlehrer gewinnen und somit 5 Tanzkurse anbieten Ab 25. April bietet der SV Leimbach 1973 e.V. 5 neue Kurse an. mehr...

Basar in Hatzenport

Spielzeug, Kleider und mehr

Hatzenport. Am Samstag, 1. April, 10 bis 13 Uhr, wird in der alten Abfüllhalle Pauly Rath in Hatzenport ein Kinderkleider- und Spielzeugbasar angeboten. Nummernvergabe und weitere Informationen unter Tel. (01 71) 7 25 21 46, Sarah Huppertz, und Tel. (01 76) 20 03 30 73, Kai Keßler. Ein Kostenbeitrag pro Anbieter und pro abgegebener Kleiderkiste wird erhoben, außerdem zehn Prozent des Verkaufserlöses. mehr...

Weitere Artikel

Müllsammelaktion des Reitvereins Bruchhausen e.V.

Gemeinsam arbeiten für einen schöneren Wald

Bruchhausen. Da hatte es Petrus etwas zu gut gemeint. Als er las, dass der Reitverein Bruchhausen e.V. seine Müllsammelaktion starten würde, unterstützte er tatkräftig den Frühjahresputz und „wischte“ den Wald mit Dauerregen durch. Trotzdem ließen sich die vielen fleißigen Hände nicht entmutigen. Knapp 40 große und kleine Helfer durchstreiften in mehreren Gruppen den Wald rund um das Stallgelände auf der Suche nach Müll. mehr...

SV Dorsel

Jahreshaupt- versammlung

Dorsel. Die Jahreshauptversammlung (Mitgliederversammlung) des SV Dorsel findet am 8. April ab 19 Uhr bei Familie Löw in Dorsel statt. mehr...

Lebendige Geschichte an der Grundschule am Sonnenberg Unkel

Auf den Spuren der eigenen Stadtgeschichte

Unkel. Die vierten Klassen der Grundschule am Sonnenberg in Unkel freuten sich in den vergangenen Wochen gleich zweimal auf spannenden Reisen in die Vergangenheit. Das Ehepaar Knoppik ermöglichte den Kindern mit einer Führung am und im Gefängnisturm an der Rheinpromenade Einblicke in Bauweise und Geschichte des im 16. Jahrhundert errichteten Bauwerkes. Durch die anschaulichen Visualisierungen zur massiven Bauweise des Turmes kamen die Schüler schnell ins Staunen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Da die Stadt Koblenz, das Land Rheinland-Pfalz, die Bundesrepublik Deutschland und die EU im Allgemeinen sowie im Besonderen sonst keine Probleme haben, kann man sich mit solch einem "brennenden" Thema beschäftigen .......
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet