Ende des Jahres gibt es eine Machbarkeitsstudie für die Buga zwischen Koblenz und Rüdesheim

Seilbahnbetrieb auch 2031 möglich

Stadtrat wurde unterrichtet – Ausschreibung der Oberbürgermeisterstelle beschlossen

14.03.2017 - 13:33

Koblenz. Nur noch ein gutes Jahr ist der Koblenzer Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig im Amt, denn er geht mit dann 66 Jahren am 30. April 2018 in den Ruhestand. Am 1. Mai 2010 wurde Hofmann-Göttig für acht Jahre zum Oberbürgermeister von Koblenz gewählt.

Der Abschied des Amtsinhabers war für den Stadtrat bei seiner jüngsten Sitzung der Grund, eine öffentliche Ausschreibung der Oberbürgermeisterstelle zu beschließen. Denn zusammen mit der Bundestagswahl am 24. September sollen die Koblenzer den neuen Mann oder die Frau an der Spitze bestimmen. Der Stadtrat beschloss auch diesen Wahltermin, dem jedoch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion zustimmen muss, was aber als Formsache gilt. 

Während Beschlüsse zu den Bebauungsplänen Güterbahnhof Lützel, obere Bergstraße und Lehmkaul ohne größere Diskussionen über die Stadtratsbühne gingen, gab es bei der Entwicklung des Güterverkehrszentrums (GVZ) A 61/L 52 Informationsbedarf. Die Fraktion der Grünen bemängelte zu schnelles Handeln, keinen Ersatz für landwirtschaftliche Flächen und dass die Steigerung der Gewerbesteuer nicht nachgewiesen sei: „Man hätte prüfen müssen, ob das Gebiet wirklich als Gewerbegebiet ausgewiesen werden muss.“


Sechs Stimmen gegen GVZ-Erweiterung


Oberbürgermeister Hofmann-Göttig konterte: „Den  ausgeglichenen Haushalt verdanken wir der Gewerbesteuer, denn Koblenz ist ein interessanter Wirtschaftsstandort. Daher müssen wir sachgerecht, vernünftig und zügig entscheiden, damit ein Investor uns den Vorzug gibt. Wenn wir aus Ängstlichkeit Verfahren verzögern, erschweren wir die Ansiedlung, das wäre ein Fehler. Der Rat hat bei der GVZ-Erweiterung eine Reihe Auflagen beschlossen, die von der Verwaltung umgesetzt werden. So liegt das Gebiet nicht unmittelbar vor der Wohnbebauung von Rübenach, denn das Abstandsgebot, das der Rat beschlossen hat, gilt.“

Dem stimmte auch die CDU-Fraktion zu: „Die Verwaltung hat  sich genau an die Vorgaben gehalten und auch die Verkehrssicherheit umgesetzt.“  Und die SPD-Fraktion fügte hinzu: „Es wird mit viel Sensibilität herangegangen, es geht nicht nur um Gewerbesteuer, sondern auch um Arbeitsplätze für weniger Qualifizierte. Man soll an die Menschen denken, die einen weniger qualifizierten Arbeitsplatz brauchen.“

Der Oberbürgermeister erläuterte, dass es zwar um eine  abstrakte Planung, aber um konkrete Interessenten gehe. Und der Wirtschaftsförderer fügte hinzu, dass es eine Nachfrage von 500.000 Quadratmetern Gewerbefläche gebe, die Koblenz aber nicht hat. So wurde das Vorverfahren für die Entwicklungsmaßnahme zur Erweiterung des GVZ vom Stadtrat mit sechs Gegenstimmen gebilligt.

Nachdem die Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses Monika Sauer ihren 20-seitigen Bericht über den Abschluss des Jahres 2014 vorgetragen hatte, erteilte der Rat dem Stadtvorstand einstimmig Entlastung. Gleiches galt auch für den Jahresabschluss 2014 des Eigenbetriebs Koblenz-Touristik.

Die Clemens-Brentano-/Overberg-Realschule plus ist mit 572 Schülern die größte Realschule plus in städtischer Trägerschaft. Ab dem Schuljahr 2018/19 soll daraus eine Ganztagsschule in Angebotsform werden, was der Stadtrat einstimmig genehmigte.


Zweckverband Welterbe pro Buga-20131-Bewerbung


Das Land Rheinland-Pfalz hat eine Vorstudie für eine Bewerbung um eine Bundesgartenschau 2031 im Mittelrheintal vorgelegt, und die Verbandsversammlung des Zweckverbands Welterbe Oberes Mittelrheintal hat sich für eine Bewerbung ausgesprochen.

In der Vorstudie wurden für das Buga-2031-Gebiet zwischen dem Deutschen Eck und Rüdesheim die Herausforderungen etwa in den Bereichen Verkehr, Tourismus, Demographie und Wandel der Kulturlandschaft herausgearbeitet. Das Amt für Stadtentwicklung und Bauordnung hat für die im Welterbegebiet liegenden Stadtteile Steckbriefe erarbeitet, die neue Anforderungen und gewünschte Entwicklungen mit Blick auf die Buga 2031 aufzeigen. Diese Steckbriefe sollen der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz überlassen werden, damit sie Eingang in die Machbarkeitsstudie finden.


Augenmerk auf Seilbahn und Festungsanlagen


Hofmann-Göttig sagte jedoch, dass die Agentur darauf hingewiesen habe, dass Koblenz ein deutliches Augenmerk auf seine Alleinstellung als Festungsstadt legen und auch für den Erhalt der Seilbahn kämpfen solle. „Doppelmayr ist bereit, über 2026 bis über 2031 hinaus die Seilbahn zu erhalten. Für die Buga 2031 macht die Förderung von Fuß- und Radwegen Sinn. Ende des Jahres gibt es eine Machbarkeitsstudie für die Buga 2031, denn es gibt laut Buga-Beauftragtem keine Konkurrenz“, unterrichtete der Oberbürgermeister den Stadtrat, der die Vorlage zur Kenntnis nahm.

Das galt auch für die Abschlusspräsentation des Baus eines sicheren Rechenzentrums im Schängel Center. Ferner gab es von den Fraktionen zahlreiche Anträge und Anfragen. An die öffentliche Sitzung schloss sich noch eine nicht-öffentliche Sitzung an, die zehn Tagesordnungspunkte umfasste.

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
14.03.2017 16:09 Uhr
juergen mueller schrieb:

Lt. "Wirtschaftsförderer" gibt es für Koblenz eine Nachfrage nach Gewerbefläche von 500 000 qm, die sie (NOCH) nicht hat.
Das bedeutet (nicht könnte bedeuten), dass es mit der geplanten Erweiterung des GVZ in den nächsten Jahren weiter geht u. RÜBENACH vor dem gleichen Problem wie jetzt steht, da prädestiniert durch Autobahn(en)anbindung, bereits bestehendes, weiter ausbaufähiges GVZ aufgrund vorhandener landwirtschaftlicher Flächen. Für die STADT geht es in erster Linie um "wirtschaftlichen" Aufschwung, in Folge mehr Arbeitsplätze (aber NICHT mehr Gewerbesteuer), höheres Verkehrsaufkommen = mehr Umweltbelastung durch z.B. Stickstoffdioxid, Mehrbelastung der umliegenden Stadtteile wie vor allem RÜBENACH sowie unwiderbringbar zerstörte Natur u. Umwelt. Und wer glaubt nicht, dass die STADT bereits vorausschauend plant.
Soziale Aspekte, Schädigung von Natur u. Umwelt hatten schon immer wirtschaftlichem Flächenfraß u. Profit nicht viel entgegenzusetzen.
Da ist Koblenz KEINE Ausnahme.



14.03.2017 14:55 Uhr
juergen mueller schrieb:

Fakt ist, die Gewerbesteuer ist seit Jahren rückläufig. Die SPD-Fraktionsvorsitzende, Frau Lipinski-Naumann, beruft sich wiederholt auf eine Sensibilität, die man bis dato jahrelang in RÜBENACH vermisst hat.
In diesem Zusammenhang mal wieder "mehr Arbeitsplätze für WENIGER QUALIFIZIERTE" ins Spiel zu bringen ist schon mehr als unüberlegt , wenn man ihre u die der STADT propagierten Wünsche nach Ansiedlung gerade hochtechnisierter Industrie u. Gewerbe noch in den Ohren hat. Auch in diesem Zusammenhang ist es geradezu scheinheilig, von "man soll an weniger qualifizierte Menschen denken" zu sprechen, wenn z.B. Jahrzehnte SOZIALER WOHNUNGSBAU sträflich vernachlässigt wurden. WAS nützen solche Arbeitsplätze, wenn Voraussetzungen hierfür fehlen?
WAS haben Arbeitsplätze für weniger qualifizierte mit der Gewerbesteuer gemeinsam (s.AMAZON etc.)? WAS bringen sie der STADT? NICHTS.
Sozial scheinheilig abgedroschene Sätze sind hier fehl, da für die STADT immer nur eines Priorität hat: GELD



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Etliche Kleintiere verendet

Illegaler Tiertransport

Rhein-Sieg-Kreis. Am Donnerstag, 27. Juli ist dem Veterinäramt des Rhein-Sieg-Kreises ein Kleintransporter gemeldet worden, der mehr als 3.250 Tiere geladen hatte - darunter vorwiegend Sittiche, Papageien und Hamster. Der aus Belgien kommende Transporter war auf dem Weg nach Spanien liegen geblieben. In der Werkstatt wurden die Tiere entdeckt und das Veterinäramt alarmiert. mehr...

Etliche Kleintiere verendet

Illegaler Tiertransport

Rhein-Sieg-Kreis. Heute, am 27. Juli ist dem Veterinäramt des Rhein-Sieg-Kreises ein Kleintransporter gemeldet worden, der mehr als 3.250 Tiere geladen hatte - darunter vorwiegend Sittiche, Papageien und Hamster. Der aus Belgien kommende Transporter war auf dem Weg nach Spanien liegen geblieben. In der Werkstatt wurden die Tiere entdeckt und das Veterinäramt alarmiert. mehr...

Weitere Artikel

Die Neuwieder Motorsportler Joachim und Mathias Lütticken brachten den Rallyefans viel Spaß

„Wir wollen den Fans eine gute Show zeigen“

Neuwied. Für Rundstreckenrennsportfans ist der Nürburgring in der Eifel das Ziel für spannende Rennen. Aber was im etwa 20 Kilometer entfernten Daun in der Vulkaneifel über drei Tage an Motorsport präsentiert wurde, war allererste Klasse. Denn seit 2011 findet in der Vulkaneifel das größte Rallye Festival der Welt statt, mit den historischen Boliden vergangener glorreicher Tage und auch vielen ehemaligen... mehr...

-Anzeige-Wichtige AOK-Eilmeldung:

Stabiler Beitrag und zusätzliche Leistungen für AOK-Kunden

Region. Zum 1. Juli haben einige Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag erhöht. Vielleicht haben auch Sie kürzlich von Ihrer Krankenkasse einen Brief bekommen und erfahren, dass sie Zusatzbeitrag erhöht hat. Dieser Zusatzbeitrag ist von den Versicherten alleine zu tragen. mehr...

Vorbereitungen des TV Bassenheim Herren 1 und 2

Nach der Saison ist vor der Saison

Bassenheim. Knapp einen Monat Pause hatten die Spieler der Herren 1 und 2 des TVB nach der Saison. Bereits am 1. Juni starteten die Spieler, um das neue Trainerteam in die Vorbereitung. Beim TV Bassenheim Herren gab es personell einen riesigen Umbruch. Angefangen im Trainerstab. Matthias Lorenz heißt der neue Coach und ist Nachfolger von Migo Schröder. Der übernahm den TVB letzte Saison in einer schwierigen Phase und erzielte tolle Erfolge. mehr...

Weitere Artikel

Grillfest der CDU Kaltenengers

Unterhaltsame Stunden und gute Gespräche

Kaltenengers. Das traditionelle Grillfest der CDU Kaltenengers findet wie in den vergangenen Jahren wieder im Sommer statt, hierzu sind alle Mitbürgerinnen und Mitbürger auch in diesem Jahr zu einem geselligen Abend auf dem Grillplatz des Sport-und Freizeitgeländes eingeladen. mehr...

150 Jahre Feuerwehr Neuwied

Ein Blick in die Geschichte

Neuwied. Die Geschichte der Neuwieder Feuerwehr reicht in das neunzehnte Jahrhundert zurück. Hier wie auch anderswo war man beim Ausbruch von Bränden relativ hilflos. Man rettete sein Hab und Gut, so gut es ging und hoffte auf Hilfe der Nachbarn. Das „Feuerhorn“ rief im Bedarfsfall auch die weiteren Mitbürger zu Hilfe. Glück im Unglück hatten nur die, die in der Nähe von Wasserquellen wohnten, denn ansonsten musste mit langen Eimerketten das Wasser herangeschafft werden. mehr...

Wanderung Eifelvereins Andernach vom Maifeld zur Mosel

Der Wettergott muss ein Wanderfreund sein

Andernach. Der Wettergott muss ein Wanderfreund sein, denn pünktlich beim Start zur Wanderung der 48 Wanderfreunde des Eifelvereins Andernach hat er die Regenwolken weggefegt und puren Sonnenschein für den Rest des Tages erleuchten lassen. mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
So wie es derzeit ist, hier sei als schlechtestes Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
juergen mueller:
In Braubach`s "vielbefahrener" Ortsdurchfahrt gilt nunmehr Tempo 30. Dies dürfte sich jedoch nicht auf das Verkehrsaufkommen auswirken, das nach wie vor bestehen bleibt. Hier in RÜBENACH besteht das gleiche Problem, wo tagtäglich PKW, BUSSE und SCHWERLASTVERKEHR seit Jahrzehnten mitten durch den Ort fahren u. das in einem Maße (was tagtäglich durch eine eigens von der Bürgerinitiative erworbene u. installierte Meßanlage registriert wird), zu deren Lösung es nur eine einzig verwertbare Lösung gibt: "Die einer ORTSUMGEHUNG". Tempo 30 ändert an der Situation "VERKEHRSAUFKOMMEN" überhaupt nichts, sondern führt nur dazu, dass sich (vor allem zu den Hauptverkehrszeiten) lange Stau`s mit stehenden Fahrzeugen bilden, stehende Fahrzeuge mit laufendem Motor, die Lärm verursachen u. mit ihren Abgasen die Luft verpesten, was besonders an heissen u. schwülen Tagen, wo sowieso innerhalb des Ortes die Luft "steht", zu spüren ist.
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet