Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ ist besorgt

„Studie belegt: Lärm ist gefährlich!“

„Studie belegt: Lärm ist gefährlich!“

Die Mitglieder der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“: Dr. Margarete Thilmann und Priv.-Doz. Dr. Christoph Thilmann bei der Erörterung der Forschungsergebnisse mit Prof. Münzel (Mitte). Foto: privat

17.03.2017 - 15:44

Weißenthurm. Immer mehr Anwohner in Weißenthurm beklagen sich darüber, dass Güterzugdurchfahrten in den vergangenen Nächten zunehmend im Minutentakt erfolgten. Dieser Güterzugverkehr soll nach der Eröffnung des Gotthardt-Tunnels am 1. Juni noch um mehr als 30 Prozent gesteigert werden. Nachdem der Tunnel am 11. Dezember 2016 den regulären Zugverkehr aufgenommen hat, erleben Anwohner nun schmerzhaft die ersten Auswirkungen durch eine bereits heute deutliche Zunahme des Güterzugverkehrs im Mittelrheintal – und es soll ja noch schlimmer kommen. Vor diesem Hintergrund ist es ein Skandal, dass bisher wissenschaftliche Ergebnisse der Lärmforschung vollständig von der Politik ignoriert wurden. Bereits 2010 fand Prof. Greiser in seiner Studie über die Bremer Bevölkerung Hinweise dafür, dass das Sterberisiko bei nächtlichem Bahnlärm und Straßenlärm ab 45 Dezibel signifikant ansteigt und dass der Effekt bei Schienenlärm stärker ausgeprägt zu sein scheint als bei Straßenlärm. Allerdings wurde die Lärmbelastung der untersuchten Bevölkerung anhand des kartografierten Lärms an der Fassade der behördlich gemeldeten Wohnung ermittelt. Daher gingen wichtige Ergebnisse im statistischen Grundrauschen verloren. Eine sichere Aussage, wie ausgeprägt das Sterberisiko bei welcher Lärmbelastung verändert wird, konnte jedoch noch nicht getroffen werden. Universitäts-Professor Dr. med. Thomas Münzel und sein Team von der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist aber nun ein entscheidender Durchbruch in der Lärmforschung gelungen. Erstmals konnte im Tierversuch wissenschaftlich nachweisen werden, dass Lärm zu mehr Stresshormonen, Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt. Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass sogar Genveränderungen ausgelöst werden können. Die neue Lärmstudie erfolgte an rund 300 Mäusen. Die Tiere wurden an einem, an zwei oder an vier Tagen einem Fluglärm in Höhe von 85 Dezibel ausgesetzt. Die Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ gibt zu bedenken, dass Bahnanwohner hier in Weißenthurm bei der Durchfahrt von Personenzügen ebenfalls einem Lärmpegel von circa 85 Dezibel und bei der Durchfahrt von Güterzügen sogar von über 100 Dezibel Tag und Nacht ausgesetzt sind. Erschreckend die daraus resultierende Erkenntnis von Professor Münzel: „Schon innerhalb eines Tages kommt es zu Gefäßfunktionsstörungen.“ Weiter führte er aus, dass bereits nach 24 Stunden Schutzfunktionen für die Zellwand geschädigt und schädliche Stoffe in den Zellen gespeichert seien.


Fluglärm ist auf einer Stufe mit starkem Rauchen anzusiedeln


Auf der Ebene der Zelle konnte die Bildung von sogenanntem oxidativem Stress nachgewiesen werden, einem wichtigen Auslöser für Bluthochdruck, der wiederum für jeden vierten Todesfall in Deutschland verantwortlich ist. Mehr noch: Schon nach einem Tag ändern tausende Gene ihre Steuerungsaktivitäten. Betroffen sind vor allem Stoffwechselwege, Blutgefäße, Stressresistenz sowie vermehrtes Zellsterben. Prof. Münzel betonte, dass die Mechanismen nahezu identisch mit den Schäden durch Herzrisikofaktoren seien. Damit stehe zumindest Fluglär

m als Risikofaktor auf einer Stufe mit starkem Rauchen, Diabetes und Bluthochdruck. Wie längst bekannt, ist Bahnlärm mindestens ebenso belastend für die Gesundheit, wie Fluglärm. Das Mainzer Team hat damit eine einzigartige tierexperimentelle Methode entwickelt, die auch andere Forscher weltweit dazu motivieren werde, das Thema Lärm anzugehen, so Prof. Münzel. An der Uni Mainz sollen nun Untersuchungen zu Straßenlärm und Bahnlärm wie im Rheintal folgen. Aber so viel ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt klar und zwingend erforderlich: Die Politik muss unverzüglich auf diese neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse reagieren, um der anhaltenden und massiven Gesundheitsgefährdung und Gesundheitsschädigung hunderttausender von Menschen, insbesondere durch Flug- und Bahnlärm, aber auch durch sonstigen Verkehrslärm, rasch Einhalt zu gebieten. Die Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“ wird den Fortgang der wissenschaftlichen Forschung verfolgen und entsprechende Forderungen an die Politiker auf Landes- und Bundesebene richten, um so einen Beitrag zum Schutze der Menschen und der Umwelt gegenüber dem insbesondere dramatisch zunehmenden Bahnlärm zu erreichen. Die sich daraus ergebenen kurzfristigen Forderungen lauten: Sofortiger Stopp der Zunahme des Güterzugaufkommens im Mittelrheintal; Geschwindigkeitsbegrenzung für Güterzüge bei Orts-/Bahnhof-Durchfahrten auf maximal 70 km/h; Nachtfahrverbot bei Ortsdurchfahrten für alle Züge, die in der Nacht mehr als 45 Dezibel Lärm verursachen; Langsamfahrgebot bei Ortsdurchfahrten für alle Züge, die am Tage mehr als 60 Dezibel Lärm verursachen.

„Bezogen auf die Artikel 1 und insbesondere Artikel 2 (2) des Grundgesetzes und hinsichtlich der aktuellen Ergebnisse der Lärmforschung sind dies keine überzogenen Forderungen, sondern längst erforderliche Maßnahmen zur Wahrung der körperlichen Unversehrtheit hunderttausender Menschen, deren Gesundheit, Lebensqualität und Lebenserwartung bereits heute massiv gefährdet sind“, sagt Dr. Christoph Thilmann, Arzt und Vorstandsmitglied der Weißenthurmer Bürgerinitiative und er fügt an: „Gesundheit, Leben und Menschenwürde sind die höchsten Güter unseres demokratischen und sozialen Rechtsstaates. Deren Schutz ist erste Verpflichtung aller staatlichen Organe. Hauptverantwortlich für die inzwischen hochdramatische Situation im Hinblick auf den unerträglichen und krankmachenden Bahnlärm ist die Bundesregierung als Eigentümerin der Deutschen Bahn. Rasches und konsequentes Handeln aller verantwortlichen und verantwortungsbewussten Politiker insbesondere auf Bundesebene zum Schutze der Bevölkerung vor Lärm, ist längst überfällig und heute mehr denn je gefordert.“

Pressemitteilung der

Bürgerinitiative „WIR

gegen Bahnlärm in der

VG Weißenthurm e.V.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die beste Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin in Rheinland-Pfalz kommt aus dem Verbundkrankenhaus Linz-Remagen

Große Examensfeier im Verbundkrankenhaus Linz – Remagen

Linz/Remagen. In der Schule für Pflegeberufe, die in der Trägerschaft der Angela von Cordier-Stiftung für das Verbundkrankenhaus Linz – Remagen im Franziskus Krankenhaus Linz Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger ausbildet, freute sich das Ausbildungsteam über den erfolgreichen Abschluss von 19 Schüler/innen des dreijährigen Ausbildungskurses 2014-2017. mehr...

Frau und Kultur

Plaudern auf Englisch

Kreisstadt. Hallo liebe Englischfans. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 24. August, 15 Uhr im Hotel Krupp statt. mehr...

Weitere Artikel

Freizeit für Kinder von 8 bis 12

Wenige Plätze frei

Kreisstadt. Die Evangelische Kirchengemeinde bietet vom 8. bis 13. Oktober eine Kinderfreizeit ins Nabedi-Camp nach Simmerath-Woffelsbach an. Die vier Blockhäuser liegen direkt am schönen Rursee. Das Team von Jugendlichen um Pfarrer Karsten Wächter hat wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Spiel, Abenteuer und kreativen Angeboten vorbereitet. Anmeldung und nähere Information bei Pfarrer Wächter unter (0 15 23) 18 86 33 7 oder waechter@evkirche-neuenahr.de mehr...

Vortrag im SeniorenNetzWerk

Informationsveranstaltung für die Rollatornutzung

Kreisstadt. Der nächste SNW-Treff findet am Donnerstag, 31. August im Evangelischen Gemeindehaus statt. Referentin ist Cornelia Brodeßer von der Verkehrswacht Ahrweiler. Sie informiert, worauf es beim Kauf eines Rollators ankommt, welches Zubehör sinnvoll oder entbehrlich ist, was bei Pflege und Service zu beachten ist und wie das Gerät auf die persönlichen Bedürfnisse eingestellt wird. mehr...

SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler

Veranstaltungen im August

Kreisstadt. Im SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler finden in der Zeit vom 23. August bis 1. September die nachfolgenden Veranstaltungen statt. mehr...

Weitere Artikel

Justus Frantz kommt nach Remagen

Klavierabend mit Werken von Mozart

Remagen. Der weltbekannte Pianist und Dirigent Justus Frantz wird am 28. September um 20 Uhr einen Klavierabend mit Werken von Mozart unter dem Motto „Mozarts Reise nach Paris – sein Weg in die Unabhängigkeit“ präsentieren. mehr...

Die Gemeinde Wassenach informiert

Straßensanierung in der Hauptstraße beginnt

Wassenach. In der Ortsgemeinde Wassenach beginnt voraussichtlich am 25. August die Sanierung eines Teilabschnittes der Hauptstraße zwischen der Gleeserstraße und der Gartenstraße. Die Asphaltdeckschicht wird erneuert, und es erfolgt ein Austausch der Kanalschachtaufsätze. Zusätzlich werden einige Straßenabläufe und Teile der Rinne reguliert. Für die Finanzierung der Instandsetzungsarbeiten werden keine Anliegerbeiträge erhoben. mehr...

Gläubige aus dem Brohltal unterwegs zur Schmerzhaften Muttergottes

Schiffswallfahrt nach Bornhofen

Brohltal. Auch in diesem Jahr wurde vom Pfarrbüro Niederzissen eine Wallfahrt zur Schmerzhaften Muttergottes nach Bornhofen für das ehemalige Dekanat Brohltal organisiert. Pater Timotheus hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Wallfahrtsleitung zu übernehmen. Sechszehn Jahre hat Pater Nikolaus mit viel Freude diese Wallfahrt geleitet. Leider konnte er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Wallfahrt teilnehmen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet