Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ ist besorgt

„Studie belegt: Lärm ist gefährlich!“

„Studie belegt: Lärm ist gefährlich!“

Die Mitglieder der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“: Dr. Margarete Thilmann und Priv.-Doz. Dr. Christoph Thilmann bei der Erörterung der Forschungsergebnisse mit Prof. Münzel (Mitte). Foto: privat

17.03.2017 - 15:44

Weißenthurm. Immer mehr Anwohner in Weißenthurm beklagen sich darüber, dass Güterzugdurchfahrten in den vergangenen Nächten zunehmend im Minutentakt erfolgten. Dieser Güterzugverkehr soll nach der Eröffnung des Gotthardt-Tunnels am 1. Juni noch um mehr als 30 Prozent gesteigert werden. Nachdem der Tunnel am 11. Dezember 2016 den regulären Zugverkehr aufgenommen hat, erleben Anwohner nun schmerzhaft die ersten Auswirkungen durch eine bereits heute deutliche Zunahme des Güterzugverkehrs im Mittelrheintal – und es soll ja noch schlimmer kommen. Vor diesem Hintergrund ist es ein Skandal, dass bisher wissenschaftliche Ergebnisse der Lärmforschung vollständig von der Politik ignoriert wurden. Bereits 2010 fand Prof. Greiser in seiner Studie über die Bremer Bevölkerung Hinweise dafür, dass das Sterberisiko bei nächtlichem Bahnlärm und Straßenlärm ab 45 Dezibel signifikant ansteigt und dass der Effekt bei Schienenlärm stärker ausgeprägt zu sein scheint als bei Straßenlärm. Allerdings wurde die Lärmbelastung der untersuchten Bevölkerung anhand des kartografierten Lärms an der Fassade der behördlich gemeldeten Wohnung ermittelt. Daher gingen wichtige Ergebnisse im statistischen Grundrauschen verloren. Eine sichere Aussage, wie ausgeprägt das Sterberisiko bei welcher Lärmbelastung verändert wird, konnte jedoch noch nicht getroffen werden. Universitäts-Professor Dr. med. Thomas Münzel und sein Team von der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist aber nun ein entscheidender Durchbruch in der Lärmforschung gelungen. Erstmals konnte im Tierversuch wissenschaftlich nachweisen werden, dass Lärm zu mehr Stresshormonen, Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt. Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass sogar Genveränderungen ausgelöst werden können. Die neue Lärmstudie erfolgte an rund 300 Mäusen. Die Tiere wurden an einem, an zwei oder an vier Tagen einem Fluglärm in Höhe von 85 Dezibel ausgesetzt. Die Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ gibt zu bedenken, dass Bahnanwohner hier in Weißenthurm bei der Durchfahrt von Personenzügen ebenfalls einem Lärmpegel von circa 85 Dezibel und bei der Durchfahrt von Güterzügen sogar von über 100 Dezibel Tag und Nacht ausgesetzt sind. Erschreckend die daraus resultierende Erkenntnis von Professor Münzel: „Schon innerhalb eines Tages kommt es zu Gefäßfunktionsstörungen.“ Weiter führte er aus, dass bereits nach 24 Stunden Schutzfunktionen für die Zellwand geschädigt und schädliche Stoffe in den Zellen gespeichert seien.


Fluglärm ist auf einer Stufe mit starkem Rauchen anzusiedeln


Auf der Ebene der Zelle konnte die Bildung von sogenanntem oxidativem Stress nachgewiesen werden, einem wichtigen Auslöser für Bluthochdruck, der wiederum für jeden vierten Todesfall in Deutschland verantwortlich ist. Mehr noch: Schon nach einem Tag ändern tausende Gene ihre Steuerungsaktivitäten. Betroffen sind vor allem Stoffwechselwege, Blutgefäße, Stressresistenz sowie vermehrtes Zellsterben. Prof. Münzel betonte, dass die Mechanismen nahezu identisch mit den Schäden durch Herzrisikofaktoren seien. Damit stehe zumindest Fluglär

m als Risikofaktor auf einer Stufe mit starkem Rauchen, Diabetes und Bluthochdruck. Wie längst bekannt, ist Bahnlärm mindestens ebenso belastend für die Gesundheit, wie Fluglärm. Das Mainzer Team hat damit eine einzigartige tierexperimentelle Methode entwickelt, die auch andere Forscher weltweit dazu motivieren werde, das Thema Lärm anzugehen, so Prof. Münzel. An der Uni Mainz sollen nun Untersuchungen zu Straßenlärm und Bahnlärm wie im Rheintal folgen. Aber so viel ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt klar und zwingend erforderlich: Die Politik muss unverzüglich auf diese neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse reagieren, um der anhaltenden und massiven Gesundheitsgefährdung und Gesundheitsschädigung hunderttausender von Menschen, insbesondere durch Flug- und Bahnlärm, aber auch durch sonstigen Verkehrslärm, rasch Einhalt zu gebieten. Die Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“ wird den Fortgang der wissenschaftlichen Forschung verfolgen und entsprechende Forderungen an die Politiker auf Landes- und Bundesebene richten, um so einen Beitrag zum Schutze der Menschen und der Umwelt gegenüber dem insbesondere dramatisch zunehmenden Bahnlärm zu erreichen. Die sich daraus ergebenen kurzfristigen Forderungen lauten: Sofortiger Stopp der Zunahme des Güterzugaufkommens im Mittelrheintal; Geschwindigkeitsbegrenzung für Güterzüge bei Orts-/Bahnhof-Durchfahrten auf maximal 70 km/h; Nachtfahrverbot bei Ortsdurchfahrten für alle Züge, die in der Nacht mehr als 45 Dezibel Lärm verursachen; Langsamfahrgebot bei Ortsdurchfahrten für alle Züge, die am Tage mehr als 60 Dezibel Lärm verursachen.

„Bezogen auf die Artikel 1 und insbesondere Artikel 2 (2) des Grundgesetzes und hinsichtlich der aktuellen Ergebnisse der Lärmforschung sind dies keine überzogenen Forderungen, sondern längst erforderliche Maßnahmen zur Wahrung der körperlichen Unversehrtheit hunderttausender Menschen, deren Gesundheit, Lebensqualität und Lebenserwartung bereits heute massiv gefährdet sind“, sagt Dr. Christoph Thilmann, Arzt und Vorstandsmitglied der Weißenthurmer Bürgerinitiative und er fügt an: „Gesundheit, Leben und Menschenwürde sind die höchsten Güter unseres demokratischen und sozialen Rechtsstaates. Deren Schutz ist erste Verpflichtung aller staatlichen Organe. Hauptverantwortlich für die inzwischen hochdramatische Situation im Hinblick auf den unerträglichen und krankmachenden Bahnlärm ist die Bundesregierung als Eigentümerin der Deutschen Bahn. Rasches und konsequentes Handeln aller verantwortlichen und verantwortungsbewussten Politiker insbesondere auf Bundesebene zum Schutze der Bevölkerung vor Lärm, ist längst überfällig und heute mehr denn je gefordert.“

Pressemitteilung der

Bürgerinitiative „WIR

gegen Bahnlärm in der

VG Weißenthurm e.V.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Vandalismus im Schlosspark vor Saisoneröffnung der Koblenzer Gartenkultur

Zerstörung an der Langen Tafel: Chaoten wüten immer wieder

Koblenz. In den letzten Wochen wurden immer wieder Beschädigungen und Verunreinigungen in erheblichem Ausmaß rund um die Langen Tafel im Schlosspark festgestellt. So fanden die Freunde der Bundesgartenschau Koblenz am Tag nach ihrem Einsatz beim Dreck-Weg-Tag den gesamten Bereich der Langen Tafel mit Müll, vom Verpackungsmaterial des Essens bis hin zu zerbrochenen Flaschen, vor. Wenige Tage später... mehr...

Schüsse auf Weide in Lückenbach

Wilderer unterwegs: Schaf erschossen

Lückenbach. Am späten Samstagabend, 22. April, wurden in Lückenbach (Kreis Ahrweiler) gegen 23:30 Uhr Schüsse wahrgenommen. Am Folgetag wurde auf einer umzäunten Weide angrenzend an der Ortschaft ein erschossenes Schaf gefunden. Offensichtlich waren Wilderer unterwegs. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten sich an die Polizei Adenau, Tel. (0 26 91) 92 50, zu wenden. mehr...

Mehrere Einbrüche über das Wochenende in Neuwied

In Pizza-Lieferservice und chinesisches Restaurant eingebrochen

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 21. und 22. April, in der Zeit zwischen 23:30 bis 07:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einen Pizza-Lieferservice in der Insterburger Straße. Der oder die Täter zerschlugen brachial eine Scheibe und gelangten so in das Objekt. Hier entwendeten sie einen geringwertigen Bargeldbetrag und ein EDV-Gerät, bevor sie unerkannt den Tatort verließen. In der gleichen... mehr...

Weitere Artikel

Ortsbegehung des SPD Ortsvereins Bad Breisig/Brohl-Lützing

Jahnhalle erfüllt wichtige Aufgabe

Bad Breisig. Im Rahmen eines Ortsrundgangs von Vorstand und Fraktionen der SPD ließen sich die Teilnehmer über die Jahnhalle aus der Sicht des Präsidenten der Karnevalsgesellschaft Bad Breisig e.V. Markus Feix informieren. Bei allen Vorbereitungen auf die karnevalistische Session (Proben, Einstudierungen, Training) wie auch für das Veranstaltungsprogramm selbst spiele die Jahnhalle für den Verein eine entscheidende Rolle. mehr...

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“

Mayens Jugend wählt ersten Jugendbeirat

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“ lautet der Slogan, der den ersten Jugendbeirat der Stadt auf den Weg begleitet. Am Mittwoch, dem 03. Mai und am Donnerstag, dem 04. Mai 2017 können Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren nun gleichaltrige Vertreter in die Stadtpolitik wählen. Von 14 Uhr bis 19 Uhr stehen an beiden Tagen die Türen des Wahllokals im Rathaus offen. mehr...

Große Erleichterung bei Sinzigs Ortsvorsteher

Originalmodelle der gestohlenen Bronze-Skulptur gefunden

Sinzig. Der dreiste Diebstahl der Skulptur „Das alte und das neue Sinzig“ hat in den vergangenen Wochen eine große Welle der Empörung hervorgerufen. Unzählige Anrufe und Rückmeldungen aus der Sinziger Bevölkerung und auch darüber hinaus erreichten den Sinziger Ortsvorsteher Gunter Windheuser, der daraufhin eine Initiative für eine Neuanfertigung startete. Als größte Herausforderung für das Vorhaben erschien die Nachbildung der 1962 von der Bildhauerin Erna Deisel-Jennes geschaffenen Skulptur. mehr...

Weitere Artikel

SC 13 Bad Neuenahr

Kurstädterinnentag

Bad Neuenahr. Der Traditionsverein im Frauen- und Mädchenfußball SC 13 Bad Neuenahr sucht wieder Talente. Seit Beginn der Ära Frauenfußball spielt der SC 13 eine gewichtige Rolle und das bundesweit. Waren es vormals Celia Sasic, Almuth Schult, Leonie Maier oder Sandra Minnert, die den Namen der Kurstadt bundesweit bekannt machten, sind es heutzutage Talente wie Vanessa Zilligen, die bereits für sie alle möglichen U-Nationalmannschaften durchlaufen hat. mehr...

SV Blau-Gelb Dernau 1922 e.V. - Leichtathletik

Toller Freiluft-Saisonauftakt

Dernau. Die Freiluftsaison startet in der Regel im Kreis Ahrweiler mit kleineren Leichtathletikmeetings. So auch am zweiten Aprilwochenende, wo Carla Poppelreuter, Elisa Fahrenbruch und David Bertram (alle drei LG Kreis Ahrweiler) aktiv waren. David, der seit diesem Jahr in der Altersklasse der männlichen Jugend der unter 18-Jährigen startet, lief am Freitag bei der Bahneröffnung im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion die 1500 m. mehr...

Fußball Kreisliga

SC Sinzig gewinnt Derby gegen Gönnersdorf

Sinzig. Am Sonntagmittag empfing die erste Mannschaft des SC Sinzig die SG Gönnersdorf II. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Westum und mit Blick auf die Hinspielniederlage in Gönnersdorf wollte die Pelzer - Truppe im letzten Heimspiel der Saison Wiedergutmachung betreiben. Mit dem wiedergenesenen Paul Buta sowie Pascal Horey in der Startelf begann der SC in einer zunächst offenen Partie zu fahrig. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet