Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ ist besorgt

„Studie belegt: Lärm ist gefährlich!“

„Studie belegt: Lärm ist gefährlich!“

Die Mitglieder der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“: Dr. Margarete Thilmann und Priv.-Doz. Dr. Christoph Thilmann bei der Erörterung der Forschungsergebnisse mit Prof. Münzel (Mitte). Foto: privat

17.03.2017 - 15:44

Weißenthurm. Immer mehr Anwohner in Weißenthurm beklagen sich darüber, dass Güterzugdurchfahrten in den vergangenen Nächten zunehmend im Minutentakt erfolgten. Dieser Güterzugverkehr soll nach der Eröffnung des Gotthardt-Tunnels am 1. Juni noch um mehr als 30 Prozent gesteigert werden. Nachdem der Tunnel am 11. Dezember 2016 den regulären Zugverkehr aufgenommen hat, erleben Anwohner nun schmerzhaft die ersten Auswirkungen durch eine bereits heute deutliche Zunahme des Güterzugverkehrs im Mittelrheintal – und es soll ja noch schlimmer kommen. Vor diesem Hintergrund ist es ein Skandal, dass bisher wissenschaftliche Ergebnisse der Lärmforschung vollständig von der Politik ignoriert wurden. Bereits 2010 fand Prof. Greiser in seiner Studie über die Bremer Bevölkerung Hinweise dafür, dass das Sterberisiko bei nächtlichem Bahnlärm und Straßenlärm ab 45 Dezibel signifikant ansteigt und dass der Effekt bei Schienenlärm stärker ausgeprägt zu sein scheint als bei Straßenlärm. Allerdings wurde die Lärmbelastung der untersuchten Bevölkerung anhand des kartografierten Lärms an der Fassade der behördlich gemeldeten Wohnung ermittelt. Daher gingen wichtige Ergebnisse im statistischen Grundrauschen verloren. Eine sichere Aussage, wie ausgeprägt das Sterberisiko bei welcher Lärmbelastung verändert wird, konnte jedoch noch nicht getroffen werden. Universitäts-Professor Dr. med. Thomas Münzel und sein Team von der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist aber nun ein entscheidender Durchbruch in der Lärmforschung gelungen. Erstmals konnte im Tierversuch wissenschaftlich nachweisen werden, dass Lärm zu mehr Stresshormonen, Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt. Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass sogar Genveränderungen ausgelöst werden können. Die neue Lärmstudie erfolgte an rund 300 Mäusen. Die Tiere wurden an einem, an zwei oder an vier Tagen einem Fluglärm in Höhe von 85 Dezibel ausgesetzt. Die Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ gibt zu bedenken, dass Bahnanwohner hier in Weißenthurm bei der Durchfahrt von Personenzügen ebenfalls einem Lärmpegel von circa 85 Dezibel und bei der Durchfahrt von Güterzügen sogar von über 100 Dezibel Tag und Nacht ausgesetzt sind. Erschreckend die daraus resultierende Erkenntnis von Professor Münzel: „Schon innerhalb eines Tages kommt es zu Gefäßfunktionsstörungen.“ Weiter führte er aus, dass bereits nach 24 Stunden Schutzfunktionen für die Zellwand geschädigt und schädliche Stoffe in den Zellen gespeichert seien.


Fluglärm ist auf einer Stufe mit starkem Rauchen anzusiedeln


Auf der Ebene der Zelle konnte die Bildung von sogenanntem oxidativem Stress nachgewiesen werden, einem wichtigen Auslöser für Bluthochdruck, der wiederum für jeden vierten Todesfall in Deutschland verantwortlich ist. Mehr noch: Schon nach einem Tag ändern tausende Gene ihre Steuerungsaktivitäten. Betroffen sind vor allem Stoffwechselwege, Blutgefäße, Stressresistenz sowie vermehrtes Zellsterben. Prof. Münzel betonte, dass die Mechanismen nahezu identisch mit den Schäden durch Herzrisikofaktoren seien. Damit stehe zumindest Fluglär

m als Risikofaktor auf einer Stufe mit starkem Rauchen, Diabetes und Bluthochdruck. Wie längst bekannt, ist Bahnlärm mindestens ebenso belastend für die Gesundheit, wie Fluglärm. Das Mainzer Team hat damit eine einzigartige tierexperimentelle Methode entwickelt, die auch andere Forscher weltweit dazu motivieren werde, das Thema Lärm anzugehen, so Prof. Münzel. An der Uni Mainz sollen nun Untersuchungen zu Straßenlärm und Bahnlärm wie im Rheintal folgen. Aber so viel ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt klar und zwingend erforderlich: Die Politik muss unverzüglich auf diese neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse reagieren, um der anhaltenden und massiven Gesundheitsgefährdung und Gesundheitsschädigung hunderttausender von Menschen, insbesondere durch Flug- und Bahnlärm, aber auch durch sonstigen Verkehrslärm, rasch Einhalt zu gebieten. Die Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“ wird den Fortgang der wissenschaftlichen Forschung verfolgen und entsprechende Forderungen an die Politiker auf Landes- und Bundesebene richten, um so einen Beitrag zum Schutze der Menschen und der Umwelt gegenüber dem insbesondere dramatisch zunehmenden Bahnlärm zu erreichen. Die sich daraus ergebenen kurzfristigen Forderungen lauten: Sofortiger Stopp der Zunahme des Güterzugaufkommens im Mittelrheintal; Geschwindigkeitsbegrenzung für Güterzüge bei Orts-/Bahnhof-Durchfahrten auf maximal 70 km/h; Nachtfahrverbot bei Ortsdurchfahrten für alle Züge, die in der Nacht mehr als 45 Dezibel Lärm verursachen; Langsamfahrgebot bei Ortsdurchfahrten für alle Züge, die am Tage mehr als 60 Dezibel Lärm verursachen.

„Bezogen auf die Artikel 1 und insbesondere Artikel 2 (2) des Grundgesetzes und hinsichtlich der aktuellen Ergebnisse der Lärmforschung sind dies keine überzogenen Forderungen, sondern längst erforderliche Maßnahmen zur Wahrung der körperlichen Unversehrtheit hunderttausender Menschen, deren Gesundheit, Lebensqualität und Lebenserwartung bereits heute massiv gefährdet sind“, sagt Dr. Christoph Thilmann, Arzt und Vorstandsmitglied der Weißenthurmer Bürgerinitiative und er fügt an: „Gesundheit, Leben und Menschenwürde sind die höchsten Güter unseres demokratischen und sozialen Rechtsstaates. Deren Schutz ist erste Verpflichtung aller staatlichen Organe. Hauptverantwortlich für die inzwischen hochdramatische Situation im Hinblick auf den unerträglichen und krankmachenden Bahnlärm ist die Bundesregierung als Eigentümerin der Deutschen Bahn. Rasches und konsequentes Handeln aller verantwortlichen und verantwortungsbewussten Politiker insbesondere auf Bundesebene zum Schutze der Bevölkerung vor Lärm, ist längst überfällig und heute mehr denn je gefordert.“

Pressemitteilung der

Bürgerinitiative „WIR

gegen Bahnlärm in der

VG Weißenthurm e.V.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Das schönste „Häschen“ Deutschlands lebt in der Pellenz

Christina Braun ist das Playboy Girl des Jahres 2017

Plaidt. Über eine Million Leser (und Leserinnen) sowie Internet-User werden sie im Spätsommer wieder bewundern können, textilfrei, auf ästhetischen Fotos im Hochglanz-Format: Christina Braun. Das 27-jährige Fulltime-Model wurde, aus dem letztjährigen Reigen der monatlich in der deutschen Ausgabe des US-Männer- und Lifestyle-Magazins Playboy präsentierten Mädels, als schönstes Playboygirl des Jahres gewählt und darf sich nun „Playmate Miss September 2017“ nennen. mehr...

Pkw erfasste Fahrradfahrer auf der L 123

Radfahrer hat „Glück im Unglück“

Wachtberg. Am späten Mittwochnachmittag des 24.05.2017 hatte der Fahrer eines Herrenrades Glück im Unglück, als die 86-jährige Fahrerin eines Pkw’s ihn auf der viel befahrenen Landstraße zwischen Arzdorf und Adendorf vermutlich übersah. Die Fahrzeugführerin war mit ihrem Auto von Arzdorf in Richtung Adendorf unterwegs gewesen und hatte den 44 Jahre alten Radfahrer kurz hinter der Bushaltestelle Adendorf / Klein Villip auf der L 123 erfasst. mehr...

Projekt des Bürger- und Verkehrsvereins Kripp

Mai-Fische sollen in der Ahrmündung wieder heimisch werden

Kripp. Der Bürger- und Verkehrsverein von Kripp installierte 1973 unter dem damaligen Vorsitzenden Theo Kluth den Springbrunnen zur Verschönerung der Kripper Rheinallee. Rechtzeitig zum 40-jährigen Bestehen, im Jahr 2013, verlieh der jetzige Vorstand des Bürger- und Heimatvereins e.V. Kripp unter dem Vorsitzenden Harry Sander dem Brunnen durch drei aus Metall gegossene Fintefische neuen Glanz. Hergestellt... mehr...

Weitere Artikel

Ev. KG Urmitz-Mülheim

Termine

Mülheim-Kärlich. Der Anmeldetermin zur Konfirmation für die Kinder der Jahrgänge 2004/2005 ist der 7. Juni um 19.30 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 53, 56218 Mülheim-Kärlich. mehr...

Ausstellung im Kreishaus in Koblenz

Vallendarer Künstlerin setzt den Landkreis in Szene

Koblenz. Wer durch die neugestalteten Räume im zweiten Stock der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz seinen Weg zum Landrat sucht, kommt an den Werken von Viola Sowa-Brüning nicht vorbei. Landrat Dr. Alexander Saftig begrüßte jetzt die Künstlerin im Kreishaus und freute sich mit ihr über die große Resonanz, die die Aquarelle mit Motiven aus allen Städten und Verbandsgemeinden bereits in den ersten Tagen ihrer Präsentation bei Besuchern hervorrufen. mehr...

Judo-Club Bad Ems 1971 e. V. konnte sich über einefinanzielle Unterstützung seiner Jugendarbeit durch die Bürgerstiftung Bad Ems freuen

Möglichkeit für junge Menschen, sich zu entwickeln

Bad Ems. Der Judo-Club Bad Ems versteht sich als ein leistungsorientierter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Jugendlichen aus der Region an den Judosport heranzuführen, die Geselligkeit zu pflegen und Kontakte zu anderen Vereinen zu knüpfen. Kein Wunder, dass die Jugendarbeit in diesem Verein eine große Rolle spielt. Vorstand und Geschäftsführung der Bürgerstiftung Bad Ems konnten sich vor... mehr...

Weitere Artikel

Agrarförderung im Kreis Mayen-Koblenz

Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren

Kreis Mayen-Koblenz. Auf Forderung der EU müssen die Anträge auf Agrarförderung zum Antragsjahr 2018 voll auf die elektronische Antragstellung umgestellt werden. Die Landwirte und Winzer im Kreis Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz stellen sich schnell auf neue Antragsverfahren ein: Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Widerstand nach Ladendiebstahl

Bad Ems. Am 23. Mai, gegen 12.40 Uhr, entwendete ein 37-jähriger Mann aus Koblenz Alkoholika und Duschgel aus einem Markt. Dabei beobachtete ihn ein Ladendetektiv und informierte die Polizei. Die anschließende Kontrolle der eingesetzten Beamten, ließ der Beschuldigte zunächst friedlich über sich ergehen. mehr...

Identität des Toten ist weiter ungeklärt

Nach Schädel nun auch weitere Knochen gefunden

Heute Morgen (24. Mai) haben, nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Köln, Beamte der Bereitschaftspolizei mit Ermittlern der Mordkommission Schanz ein Waldstück in Köln-Vogelsang durchsucht. Rund um die Stelle, an der Schulkinder am 11. Mai einen menschlichen Schädel und Knochen in einer Bodensenke gefunden hatten, stießen die Polizisten auf weitere Knochen, die nun durch Rechtsmediziner untersucht werden. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet