612. Lukasmarkt in Mayen

Traditioneller Wirtschaftsempfang auf der Genovevaburg

Ehrengast und Festrednerin Andrea Nahles vollzog den Fassanstich

16.10.2017 - 09:08

Mayen. Weil man in vielen Regionen den Karneval bereits als 5. Jahreszeit bezeichnet, so hat Mayen mit dem Lukasmarkt – dem größten Volksfest im nördlichen Rheinland-Pfalz - sogar noch eine sechste. Und die hat am vergangenen Samstag mit dem Fassanstich in den Repräsentationsräumen der Genovevaburg wieder begonnen. Zu diesem schönen Anlass hatte die Stadt wiederum zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Vereinen, Banken und Geistlichkeit zu ihrem traditionellen Wirtschaftsempfang geladen sowie als Ehrengast und Festrednerin Andrea Nahles. Glücklicherweise war die Einladung der Stadt an Frau Andrea Nahles gerichtet, und so war ihr zwischenzeitlich erfolgter Wechsel von der Bundesarbeitsministerin zur Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion nicht relevant.

Es ist zum schönen Brauchtum geworden, dass das jeweilige Stadtoberhaupt den Empfang zum Anlass nimmt, den anwesenden Gästen, von denen viele schon zum wiederholten Mal dabei waren, einen Überblick über wirtschaftlich relevante Entwicklungen der Stadt zu geben. Erstmals seit vielen Jahren verzichtete der Gastgeber diesmal darauf, über die bekannt missliche Situation der städtischen Finanzen in epischer Breite erneut zu berichten. Oberbürgermeister Treis betrachtete daher in seinem Rück- und Ausblick die Dinge, die derzeit das Rathaus, aber auch die gesamte Stadt beschäftigt haben und künftig beschäftigen wird.


Überblick über neue Projekte


Ein solches Projekt ist beispielsweise die Sanierung der nordöstlichen Innenstadt, die Dank des Förderprogramms „Aktive Stadt“ in Angriff genommen werden konnte. Nach der Inbetriebnahme der Nette-Terrassen sowie der Sanierung der Bäckerstraße und „Im Preul“ steht als nächste Maßnahme der Realisierungswettbewerb der Hochgarage an sowie die Erschließung der Schleife Entenpfuhl, Im Hombrich und Neustraße. Im kommenden Frühjahr wird auch mit der Oberflächensanierung der Marktstraße begonnen sowie der Ausbau des Habsburgringes fortgeführt, bei dem „Am Obertor“ die Voraussetzungen für einen Busbahnhof geschaffen werden.


Barrierefreiheit als zentraler Punkt


Alle Bautätigkeiten sollen wiederum vor dem dann beginnenden Lukasmarkt abgeschlossen sein. Bei allen Baumaßnahmen am Ostbahnhof, beim Ausbau des Ringes oder den Aktivitäten im Zusammenhang mit der Sanierung der Nordöstlichen Innenstadt und kleineren Vorhaben wird die Barrierefreiheit zum zentralen Punkt. Nicht nur immer älter werdende Menschen, die auf Gehhilfen angewiesen sind, profitieren davon, auch gut 30 Prozent der Bevölkerung benötigt aktuellen Studien zufolge barrierefreie Angebote.

„Es freut mich sehr“ so der Oberbürgermeister „dass wir trotz des bundesweiten Trends nur wenige dauerhafte Leerstände in der Innenstadt verzeichnen müssen.“ In diesen Tagen konnten mehrere leerstehende Ladenlokale am Brückentor, am Markt und in der Marktstraße neu vermietet werden. Aktuell werden auch noch weitere erfolgversprechende Gespräche geführt.

Was die Digitalisierung der Arbeitswelt mit Mayen zu tun hat war das Thema, zu dem Ehrengast und Festrednerin Andrea Nahles sowohl aus ihrer bisherigen Tätigkeit als Arbeitsministerin als auch aus Sicht ihrer neuen Funktion einige wichtige Schwerpunkte eindringlich vortragen konnte.

Der tief greifende Wandel habe bereits hunderte Arbeitsplätze auch hier verändert. Die Mayen App, offenes WLAN oder Digitalisierung der Parkraumbewirtschaftung – es wird weitergehen, und die wichtigste Frage dazu ist, ob Arbeitsplätze vernichtet werden.

Das titelte 1964 der Spiegel bereits zur Automation in der Produktion, 1978 war es der Computer und 2016 beides noch einmal gemeinsam. Als wichtigste Voraussetzung für künftige, noch nicht ansatzweise erkennbare Arbeitsplätze sei die Qualifizierung anzusehen.

Auch sei damit dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, denn wo Beschäftigung entstehe, würden Arbeitskräfte gesucht werden.

Einem nicht so schwierigen, aber deshalb nicht weniger oft diskutierten Thema widmete sich Werner Blasweiler in seinem köstlich amüsanten Mundartvortrag vom Wetter. Im zweiten Schwerpunkt philosophierte das Mundarturgestein darüber, dass in „der guten alten Zeit“ bei weitem nicht alles so gut gewesen sei.


Bier und Döppekochen für alle


Scheinbar routiniert gelang der Festrednerin der Anstich des von der Mendiger Brauerei gestifteten Fasses mit wenigen gezielten Hammerschlägen, und der 612. Lukasmarkt war auch offiziell eröffnet. Die ersten Biere genoss Oberbürgermeister Treis zusammen mit den für Mayen zuständigen Abgeordneten und dem Ehrengast, bevor das Team der Jungen Alten Großen Karnevals-Gesellschaft für die Bewirtung der Empfangsgäste mit dem gestifteten Bier sorgte. Im Anschluss an den Festvortrag gab es für alle Gäste den beliebten Döppekochen, für den das Cateringteam des Krankenhauses gesorgt hatte und der zusammen mit weiterem Mendiger Bier durch das Bewirtungsteam der Jungen Alten Großen zu den Gästen gebracht wurde. Danach hatten die Gäste des Empfangs ausgiebig Zeit für eine neben dem Zuhören ebenfalls wichtige gesellschaftliche Funktion, die der persönlichen Begegnung mit neuen Funktionsträgern und Gespräche.

WE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet