FWM besichtigten FFH-Gebiet am Vulkanpark

Versäumnisse und erheblichen Beeinträchtigung festgestellt

20.03.2017 - 10:39

Mayen. In der vergangenen Woche besichtigten Mitglieder der Freien Wähler Mayen das FFH- und Naturschutzgebiet am Vulkanpark auf dem Grubenfeld. Alle Mitglieder waren über verschiedene Sachverhalte mehr als erstaunt und z. T. entsetzt. Anlass zur Besichtigung waren Bürgerhinweise aus der Stadt Mayen sowie eine Beseitigungsaufforderung der Kreisverwaltung (Umwelt). Aus Sicht der FWM hat die Stadtspitze leichtfertig Ende des letzten Jahres einem Investor für Telekommunikation ein FFH-Gebiet am Grubenfeld überlassen, damit dieser seine Baumaschinen, Baumaterialien und zuletzt auch Bauschutt darauf ablagern konnte (siehe Fotos).

Eigentlich sind Europa weit FFH-Gebiete als spezielle europäische Schutzgebiete für Natur- und Landschaftsschutz, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ausgewiesen wurden und dem Schutz von Pflanzen (Flora), Tieren (Fauna) und Habitaten (Lebensraumtypen) dienen, geschützt. Die Gebiete können auch nicht einfach für anderweitige Belange zweckentfremdet werden. Das sieht auch die Kreisverwaltung so! Und die Stadt Mayen? Diese Frage wollen die Freien Wähler Mayen jedenfalls im April im nächsten Stadtrat vom Oberbürgermeister Treis beantwortet wissen und darüber hinaus eine genauste Aufklärung weiterer Sachverhalte. Denn nicht nur die leichtfertige Überlassung des FFH-Gebietes erregt die FWM-Mitglieder, sondern auch noch die vorgenommene Bauschuttaufschüttung: „Über Silikon, Plastikplanen, PVC-Einmalhandschuhe bis hin zu geschreddertem Kunststoff ist da alles drin“, beschreibt der Fraktionsvorsitzende der FWM, Hans-Georg Schönberg, die mehr als unerfreuliche Situation.

Weil sich Mayener Bürger darüber beschwerten, dass der anfallende Straßenaushub von fragwürdiger Qualität beim Bau von Telekommunikationsleitungen in der Stadt tonnenweise auf dem FFH-Gebiet angefahren, gelagert und letztendlich dort eingearbeitet wurde, fordern die Freien Wähler Mayen umgehend Aufklärung von der Stadtspitze. „Was hier alles drinsteckt, kann man sich gar nicht vorstellen“, berichtete Schönberg, der die Arbeiten begutachtete. So sind die angrenzenden geschützten Basaltgruben z. T. scheinbar ebenfalls mit diesem Straßenaushub verfüllt worden. Auch wurde die gesamte Fläche einplaniert und eingeebnet und in ihrem Ursprung so verändert, dass man von einer erheblichen Beeinträchtigung ausgehen kann. „Der Bodenaufwuchs ist total zerstört“, so Margot Bechtoldt.

Auch wollen die Freien Wähler von der Stadtspitze wissen, wer für dieses Tun letztlich verantwortlich ist, d.h. wer das alles genehmigt bzw. beaufsichtigt hat und ob überhaupt eine Verträglichkeitsprüfung mit den festgelegten Erhaltungszielen für diesen schweren Eingriff vorliegt und ob die Kreisverwaltung Mayern-Koblenz überhaupt von Bauschuttverfüllung Kenntnis hat. Die Freien Wähler Mayen erwarten in diesem Zusammenhang auch, dass die Stadtverwaltung ihrer Kontrollfunktion nachkommt und den Sachverhalt genauestens untersucht und im Stadtrat Bericht erstattet. Jedenfalls ist eines schon jetzt klar: Zu keinem Zeitpunkt waren die städtischen Gremien über die Vorhaben und Geschehnisse im FFH-Gebiet durch die Stadtspitze informiert.

Pressemitteilung FWM-Fraktion

im Mayener Stadtrat

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Frauen Union und Junge Union Mayen unterstützen neuen Sozialfonds „Theater für alle“

Burgfestspiele für jedes Kind

Mayen. Im Rahmen einer Probe zur diesjährigen Saison der Burgfestspiele konnten Mitglieder der Jungen Union und der Frauen Union Mayen dem Intendanten Daniel Ris jüngst eine Spende in Höhe von 200 Euro für den neueingerichteten Sozialfonds „Theater für alle“ überreichen. Sinn und Zweck des Sozialfonds ist es, Kindern aus sozial schwächeren Familien einen Besuch der Festspiele zu ermöglichen. Zuvor... mehr...

Wandergruppe der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara war unterwegs

Gelungene Wanderung der Donnerstags-Wandergruppe

Lahnstein. Die letzte Wanderung führte die Wandergruppe der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara von St. Goar über „Maria Ruh“ und Biebernheim in das Gründelbachtal. Nach der Anreise mit dem Zug und der Überquerung des Rheins mit der Fähre ging es in Serpentinen steigend zu einem Aussichtspunkt gegenüber der Loreley. Weiter führte der Weg mit herrlichen Ausblicken ins Rheintal zum Aussichtspunkt „Maria... mehr...

Aus dem Polizeibericht

Diebstahl von Bambuspflanzen

Mayen. In der Zeit vom 13. bis 23. Mai wurden in Mayen in der Straße „An Sagnesmühle“ bereits eingepflanzte Bambuspflanzen von dem Grundstück mit der Hausnummer 6 entwendet. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 600 Euro. mehr...

Weitere Artikel

Musikalische Darbietung an der Albert-Schweitzer-Realschule plus

Konzertabend des Bläserensembles

Mayen. Es ist schon gute Tradition, dass sich zum Ende eines Schuljahres die Bläserensembles im Rahmen eines Konzertabends präsentieren und die Ergebnisse der intensiven Probenarbeit zu Gehör bringen. So werden am Freitag, 9. Juni ab 19:30 Uhr die Bläserklasse 5a/b, die Bläserklasse 6a/b und das Blasorchester der Albert-Schweitzer-Realschule plus einen Auftritt in der Sporthalle haben. In beschwingter... mehr...

Ausflug der Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Lahnstein

Busfahrt nach Monschau

Lahnstein. Nachdem der Ausflug der Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Lahnstein in den Kölner Zoo so toll verlaufen ist, steht nun die nächste Busfahrt bevor. Diese findet am 1. Juli statt und es geht in das Eifelstädtchen Monschau. Gestartet wird um 8 Uhr und besichtigt wird die dortige Senfmühle, anschließend kann man den Ort auf eigene Initiative erkunden. Um 13 Uhr geht’s weiter zum Nürburgring, auch dort werden interessante Führungen stattfinden. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Diebstahl während des Spendenlaufs

Lahnstein. Am 24. Mai, in der Zeit zwischen 8.30 Uhr und 10 Uhr, wurden während des Spendenlaufs am Marion-Dönhoff-Gymnasiums im Oberheckerweg in Lahnstein dem Geschädigten 95 Euro aus der Geldbörse entwendet. Die Geldbörse befand sich zu diesem Zeitpunkt in der unverschlossenen Umkleidekabine. Die Polizei Lahnstein bittet um sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat. mehr...

Weitere Artikel

Bürgerbeteiligung beim Stadtumbau funktioniert

Reger Austausch zu den Themen Bauen und Freizeit

Lahnstein. Die ersten beiden Bürgerworkshops zum Stadtumbau Oberlahnstein haben gut funktioniert, so das Fazit von Verwaltung und Planungsbüro. 30 Teilnehmer haben trotz des schönen Wetters den Weg in die Stadthalle gefunden und rege miteinander zu den Themen „Bauen und Gestaltung“ und „Kultur, Freizeit und Tourismus“ diskutiert. Und Bürgerbeteiligung war hier wörtlich gemeint. Die Verwaltung hat... mehr...

Das DekanatMayen-Koblenz lädt ein

Ökumenisches Trauercafé

Mayen. Den Verlust eines nahen Menschen erleben, auszuhalten und durchleben zu müssen, gehört zu den schwersten Dingen, die dem Menschen im Leben abverlangt werden. In den ersten Wochen erfahren Trauernde meist noch viel Anteilnahme. Doch nach Wochen und Monaten erwartet die Umgebung, dass sie wieder zur Tagesordnung übergehen. Aus diesem Grund bieten die katholischen Pfarreien im Dekanat Mayen-Mendig,... mehr...

Das Für und Widergeringfügiger Beschäftigung

Was kommt nach dem Mini-Job?

Mayen. Besonders für Frauen nach der Familienphase ist der so genannte Minijob oft ein erster Schritt zurück ins Berufsleben. Aber ist er wirklich eine Alternative zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung oder doch eher eine Sackgasse? Dieser Frage geht die nächste Veranstaltung aus der Frauen-Reihe „BiZ & Donna“ am Dienstag, 13. Juni, unter dem Titel „Minijob und dann…?“ in der Arbeitsagentur Mayen (Katzenberger Weg 33 bis 36) nach. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet