Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Schlosstheater Neuwied: Steht die Existenz auf dem Spiel?

Wie wenig Geld braucht man für wie viel Kultur?

02.01.2017 - 08:55

Neuwied. Das Land will in den kommenden Jahren die Ausgaben für Kultur und ihre Förderung offensichtlich senken. Dies wird eventuell auch die Landesbühne in Neuwied treffen. Das bedeutet unter Umständen das „Aus“ für das Theater in der Deichstadt, denn bereits jetzt sind die zu Verfügung stehenden Mittel nicht gerade üppig bemessen. Und dennoch bietet das Theater seinem Publikum seit vielen Jahren ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm. Die hohe Zahl der Abonnenten und die große Zahl der Unterstützer sprechen eine eigene Sprache. Klassische und moderne Literatur, Musicals und Theaterwerkstatt, Ballett und Komödie – die Zuschauer danken es den Ensembles mit Applaus und ausverkauften Vorstellungen.


Eine Erfolgsgeschichte


Die Ursprünge des Theaters gehen zurück ins 18. Jahrhundert. Im Lauf seiner Geschichte entwickelte sich die Bühne zu einer überregional wichtigen und anerkannten Institution. Das in den 1970er Jahren renovierte und erweiterte Theater hat heute 273 Sitzplätze und steht seit 1979 unter der Leitung von Walter Ullrich. Viele bekannte Schauspieler begeisterten hier, wie Martin Semmelrogge (Rosenkrieg, Biedermann und die Brandstifter) Claus Wilke (Das Haus der Lady Alquist), Anouschka Renzi (Die Kameliendame) oder Peter Nüesch (Der eingebildete Kranke). Und wer erinnert sich nicht an die furiose Aufführung des Musicals „Hair“ der Theatergruppe „Chamäleon“ im Herbst 2016? Ob große Literatur wie Dürrenmatts „Physiker“ oder lustige Unterhaltung, Drama, Krimi oder Komödie - im Schlosstheater Neuwied wird Kultur gemacht.

Zusätzlich hat das Kinder- und Jugendtheater seinen festen Platz. Auch das seit einigen Jahren hinzugekommene Studioprogramm in den Räumen der Werkstätten hat sich erfolgreich etabliert. Im Stammhaus werden in jeder Spielzeit über 200 Vorstellungen gegeben. Dabei erreicht die Bühne eine durchschnittliche Platzauslastung von fast 95 Prozent. Neben den Vorstellungen im Schlosstheater selbst verkauft die Bühne pro Spielzeit ca. 200 Gastspiele, zum Teil weit über die Grenzen des Bundeslandes hinaus. Etabliert hat sich seit mehreren Spielzeiten als sehr populäre Aufführungsserie am Originalschauplatz die Inszenierung „Die Brücke“ nach dem Roman „Die Brücke von Remagen“.


Politiker nehmen Stellung


Die SPD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat fordert in ihrer Presseerklärung, die Landesbühne Rheinland-Pfalz als Kulturträger zu erhalten. : „Mit Bestürzung hat die SPD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat eine Pressemitteilung zur Kenntnis genommen, die über die Absichten des rheinland-pfälzischen Kultusministeriums betreffend möglicher Kürzungen der Zuschüsse für die Landesbühne Rheinland-Pfalz berichtet hat. Schon im Theaterrat der Stadt war diese Absicht mit Bestürzung aufgenommen worden. .“ Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Sven Lefkowitz erklärt hierzu: „Die Landesbühne Rheinland-Pfalz im Neuwieder Schlosstheater ist ein elementarer Bestandteil unseres Kulturangebotes. Daher werden wir uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln für den Erhalt der Landesbühne einsetzen.“ Immerhin könne das Neuwieder Haus unter seinem Intendanten Walter Ullrich auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte zurückblicken. „Dem Neuwieder Traditionshaus steht ein Paradigmenwechsel bevor. Im kommenden Jahr gilt es, einen neuen Intendanten zu finden. Walter Ullrich hat angekündigt, diese Verpflichtung 2019 abzugeben.“ Dass in diesem Zusammenhang auch über eine Strukturänderung des Theaters gesprochen werde, sei durchaus verständlich. „Das darf aber nicht die Zukunft der Landesbühne in Frage stellen“, sagt Lefkowitz. „Daher werden wir Oberbürgermeister Nikolaus Roth und die Beteiligten auf der Seite der Landesbühne in ihrem Bemühen um den Theaterstandort Neuwied voll und ganz unterstützen und sachlich auf das gemeinsame Ziel hinarbeiten.“

Fraktionsgeschäftsführer und Mitglied des Kulturrates Pascal Badziong erklärte hierzu in einer Pressemitteilung: „Das Schlosstheater erhält den geringsten Pro-Kopf-Zuschuss in der Republik. Unser Schlosstheater erfreut sich nicht nur in Neuwied großer Beliebtheit. Die Abonnenten reichen bis weit in die Region des Westerwaldes sowie Mayen-Koblenz und tragen damit auch den Ruf des Landes als Kulturland weit hinaus. Damit dies so bleibt, muss sich aber auch das Land Rheinland-Pfalz über seine Verantwortung bewusst sein.“

„Wir haben in der Vergangenheit die Landesbühne durch schwierige Fahrwasser manövriert, aber weiteres Einsparungspotenzial ist im Schlosstheater Neuwied, welches mit äußerst geringen Mitteln ein erstklassiges Angebot präsentiert, einfach nicht vorhanden“, erklärt das langjährige Mitglied des Theaterrates, Lothar Heß, „Intendant Walter Ullrich hat zusammen mit Geschäftsführer Dr. Christoph Beck dazu beigetragen, dass die Landesbühne im Schlosstheater mit diesem exzellenten Ruf glänzen kann“ Lothar Heß und Pascal Badziong hätten sich eine frühere und transparentere Information seitens des Kulturministeriums gewünscht. „Über Kürzungen für das Jahr 2017 zu verhandeln, wenn der Spielplan im Theaterrat beschlossen und Verträge mit Künstlern geschlossen sind, ist mehr als schlechter Stil“, betont Pascal Badziong. Die Pläne des Kulturministeriums, die Landesbühne Rheinland-Pfalz zu einer „Filiale“ des Stadttheaters Koblenz zu degradieren seien nach Meinung der CDU-Fraktion keine Alternative. „Natürlich können die Verantwortlichen in Mainz über Strukturänderungen nachdenken, aber der Publikumswillen zeigt ganz klar, dass Gäste aufgrund der konservativen Ausrichtung ganz gezielt ein Abo in Neuwied wählen und eben nicht nach Koblenz fahren wollen“, bemerkt Pascal Badziong. Die CDU-Stadtratsfraktion wird sich vehement für den Erhalt der Landesbühne im Schlosstheater Neuwied einsetzen und sagt allen Verantwortlichen ihre Unterstützung zu. „Ich erwarte von unserem OB, dass er seine vornehme Zurückhaltung aufgibt und in Mainz Tacheles redet. „Wir brauchen für unser Theater Klarheit und Planungssicherheit und werden uns mit allen Mitteln gegen einen weiteren „Kahlschlag“ der Landesregierung in unserer Region zur Wehr setzen“, zeigt sich Martin Hahn entschlossen.

Die angekündigten finanziellen Kürzungen der Fördermittel für das Neuwieder Schlosstheater durch das SPD geführte Kulturministerium kritisiert auch Landtagsabgeordnete Ellen Demuth scharf. Im Entwurf des Doppelhaushaltes des Landes für die kommenden beiden Jahre ist eine Kürzung der Mittel um 100.000 Euro vorgesehen. Damit könnte das Theater nicht mehr eigenständig existieren. „Das Verhalten des SPD geführten Kultusministeriums ist verantwortungslos! Die kommende Spielzeit ist bereits komplett geplant. Dem Theater in letzter Minute wichtige Fördermittel zu streichen, ist unfair und zeigt, welchen geringen Stellenwert kleine Kulturbühnen offensichtlich für den Kultusminister und seinen Staatssekretär haben.“ .-he-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
04.01.2017 22:19 Uhr
Ingo Dahn schrieb:

Kürzungen sind immer unangenehm und eine Herausforderung. Dagegen zu sein erfordert aber mehr Informationen als der Beitrag preisgibt. Wie viel ist 50.000€ für das Schloßtheater? Wie viel Prozent seines Haushalts und seiner Förderung durch öffentliche Gelder macht das aus? Und wofür wird das Geld stattdessen ausgegeben? Wie viele Zuschauer betrifft das genau?
Dass das Schlosstheater den "geringsten Pro-Kopf-Zuschuss der Republik" erhält darf bezweifelt werden - immerhin ist alleine die zu kürzende Summe das 10-fache dessen, was alle freien künstlerischen Vereine der Stadt Neuwied - darunter auch Theater - zusammen 2016 von der Stadt erhalten.
Aber vielleicht ist das ja ein Missverständnis? Dann bietet die aktuelle öffentliche Video-Diskussion "Wieviel Geld - für welche Kultur?" der NR-DenkArt-Nutzergruppe im Offenen Kanal Neuwied eine zeitgemäße Möglichkeit, korrekt und umfassend zu informieren.
Infos gibt es unter http://okneuwied.de/aktuelles/nr-denkart-geld




Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige

12. ADAC Winter-Kart-Trophy in Bad-Hönningen 2. Lauf

Die Hatz um die Pylonen geht weiter

Bad Hönningen. Der zweite Lauf der 12. ADAC-Winter-Kart-Trophy wurde in der ehemaligen Halle der Fa. Artus in Bad-Hönningen ausgetragen. mehr...

KG Bad Breisig lädt ein

Bei der Kinderparty stehen die Kids im Mittelpunkt

Bad Breisig. Die KG Bad Breisig lädt alle Kinder und ihre Familien ein, am Sonntag, 29. Januar, um 14.11 Uhr in die Jahnhalle zu kommen (Einlass 13.30 Uhr). An diesem Tag stehen die kleinen Jecken im Mittelpunkt des Tages. Hier kann getobt, getanzt, gesungen und gelacht werden, und die Bühne der Jahnhalle steht zur Erstürmung bereit. mehr...

Neujahrsgrillen der Freiwilligen Feuerwehr Waldorf

Zahlreiche Gäste trotz kühler Witterung

Waldorf. Auch in diesem Jahr hatte die Freiwillige Feuerwehr Waldorf wieder zum Neujahrsgrillen auf dem Platz vor dem Feuerwehrgerätehaus geladen. Viele Waldorfer Bürger folgten der Einladung und verbrachten einen Grillabend „zu ungewohnter Jahreszeit“ bei der Feuerwehr. Der Wettergott spielte in diesem Jahr mit. Zwar war es kühl, doch mit wärmenden Feuern und Heizstrahlern hatte man vorgebeugt. Bei saftigen Steaks und schmackhaften Grillwürstchen konnten sich so die Besucher stärken. mehr...

KG Wohlgemut Wehr

Der Kartenvorverkauf beginnt

Wehr. Ein abwechslungsreiches und interessantes Programm bietet die KG Wohlgemut Wehr bei ihrer traditionellen Kappensitzung am Samstag, 18. Februar, an. Die Sitzungspräsidenten Günter Schorn und Frank Heckenbach präsentieren „Größen“ des heimischen Karnevals, die in der Bütt oder mit musikalischen Beiträgen für Stimmung sorgen. mehr...

Weitere Artikel

Karnevalssonntag zieht wieder der Zuch durch die Breisiger Straßen

Jetzt für Karnevalsumzug anmelden

Bad Breisig. In diesem Jahr ist es wieder soweit. An Karnevalssonntag wird der große Festumzug durch die Stadt gehen. Die KG-Korps sind schon kräftig dabei, ihre Wagen auf Vordermann zu bringen und Kamelle oder Strüßje zu ordern. Prinz Michale I: „Der Karnevalszug ist der Höhepunkt eines jeden Prinzenpaares. Wir hoffen natürlich auf schönes, sonniges Wetter. Aber viel mehr würden wir uns freuen, wenn die Jecken an diesem Tag einen tollen und abwechslungsreichen Zuch bestaunen können. mehr...

Lesung im Lesecafé der Evangelischen Öffentlichen Bücherei

„Hüpfsteine - Geschichten von gestern für heute“

Bad Breisig. Am Mittwoch, 1. Februar, um 15.30 Uhr stellt die Brühler Autorin Hildegard Kohnen, die schon in den vergangenen Jahren im Gemeindezentrum der Christuskirche gelesen hat und somit vielen Zuhörern bekannt ist, ihr neu erschienenes Buch „Hüpfsteine – Geschichten von gestern für heute“ vor. mehr...

Neujahrsempfang des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen

Sozialwissenschaftler Professor Dr. Stefan Sell referierte

Niederzissen. Zu Beginn des Jubiläumsjahres zum zehnjährigen Bestehen des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen konnte der 1. Vorsitzende Richard Keuler beim nunmehr achten Neujahrsempfang des 2007 gegründeten Vereins im Foyer der Bausenberghalle in Niederzissen zahlreiche Gäste begrüßen. Er freute sich über den großen Zuspruch und hieß alle zum Start ins neue Jahr willkommen. Besonders begrüßte... mehr...

SPD-Fraktion lehnte Haushalt 2017 der Stadt Bad Breisig ab

Seit zwölf Jahren ist der Haushalt nicht ausgeglichen

Bad Breisig. Für die SPD-Fraktion nahm Sprecher Bernd Lang zum Haushaltsplan 2017 der Stadt Stellung: „Seit 2004, also seit zwölf Jahren, wurde kein ausgeglichener Haushalt vorgelegt, kein ausgeglichener Haushalt beraten, kein ausgeglichener Haushalt abgestimmt und beschlossen. Obwohl sich die Schlüsselzuweisungen in diesem Zeitraum erfreulich entwickelten. Obwohl Bund, Land und Kreis die Stadt in den letzten Jahren regelrecht mit Zuschüssen zuschütteten. mehr...

Anzeige
Service
Anzeige
Kommentare
Florian Landenberger:
Liebe Frau Koslik, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Bei der Entwicklung der DIKE-App steht für uns das Thema Prävention im Vordergrund. Es dreht sich also nicht vorrangig um Situationen, bei denen Sicherheitskräfte wie Polizei, Feuerwehr o.ä. hinzugezogen werden müssen. Vielmehr geht es darum Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, Beobachtungen zu melden und dadurch Gefährdungssituationen zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Einsätze von Polizei oder Feuerwehr dennoch unvermeidbar sind, so werden die Einsatzkräfte zukünftig auch von den in der DIKE-App durch die Nutzer gegebenen Informationen profitieren, da sie durch die zusätzlichen Hinweise noch gezielter und effektiver eingreifen können. Das ist die zentrale Zielsetzung unserer App. Zweifelsohne ist die Vernetzung mit Polizei und Feuerwehr also absolut sinnvoll und über kurz oder lang absolut wünschenswert. Genau daran arbeiten wir aktuell!
Heike Koslik:
Blöd nur, dass die Behörden, Polizei und Feuerwehr diese App nicht nutzen. Damit verschwindet auch der Einzige Nutzen der App. Wozu also dann registrieren??? 99,9 Prozent der angemeldeten Nutzer werden diese App wohl nie brauchen. Aber sehr gut, dass sie da ist!
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet