Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Schlosstheater Neuwied: Steht die Existenz auf dem Spiel?

Wie wenig Geld braucht man für wie viel Kultur?

02.01.2017 - 08:55

Neuwied. Das Land will in den kommenden Jahren die Ausgaben für Kultur und ihre Förderung offensichtlich senken. Dies wird eventuell auch die Landesbühne in Neuwied treffen. Das bedeutet unter Umständen das „Aus“ für das Theater in der Deichstadt, denn bereits jetzt sind die zu Verfügung stehenden Mittel nicht gerade üppig bemessen. Und dennoch bietet das Theater seinem Publikum seit vielen Jahren ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm. Die hohe Zahl der Abonnenten und die große Zahl der Unterstützer sprechen eine eigene Sprache. Klassische und moderne Literatur, Musicals und Theaterwerkstatt, Ballett und Komödie – die Zuschauer danken es den Ensembles mit Applaus und ausverkauften Vorstellungen.


Eine Erfolgsgeschichte


Die Ursprünge des Theaters gehen zurück ins 18. Jahrhundert. Im Lauf seiner Geschichte entwickelte sich die Bühne zu einer überregional wichtigen und anerkannten Institution. Das in den 1970er Jahren renovierte und erweiterte Theater hat heute 273 Sitzplätze und steht seit 1979 unter der Leitung von Walter Ullrich. Viele bekannte Schauspieler begeisterten hier, wie Martin Semmelrogge (Rosenkrieg, Biedermann und die Brandstifter) Claus Wilke (Das Haus der Lady Alquist), Anouschka Renzi (Die Kameliendame) oder Peter Nüesch (Der eingebildete Kranke). Und wer erinnert sich nicht an die furiose Aufführung des Musicals „Hair“ der Theatergruppe „Chamäleon“ im Herbst 2016? Ob große Literatur wie Dürrenmatts „Physiker“ oder lustige Unterhaltung, Drama, Krimi oder Komödie - im Schlosstheater Neuwied wird Kultur gemacht.

Zusätzlich hat das Kinder- und Jugendtheater seinen festen Platz. Auch das seit einigen Jahren hinzugekommene Studioprogramm in den Räumen der Werkstätten hat sich erfolgreich etabliert. Im Stammhaus werden in jeder Spielzeit über 200 Vorstellungen gegeben. Dabei erreicht die Bühne eine durchschnittliche Platzauslastung von fast 95 Prozent. Neben den Vorstellungen im Schlosstheater selbst verkauft die Bühne pro Spielzeit ca. 200 Gastspiele, zum Teil weit über die Grenzen des Bundeslandes hinaus. Etabliert hat sich seit mehreren Spielzeiten als sehr populäre Aufführungsserie am Originalschauplatz die Inszenierung „Die Brücke“ nach dem Roman „Die Brücke von Remagen“.


Politiker nehmen Stellung


Die SPD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat fordert in ihrer Presseerklärung, die Landesbühne Rheinland-Pfalz als Kulturträger zu erhalten. : „Mit Bestürzung hat die SPD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat eine Pressemitteilung zur Kenntnis genommen, die über die Absichten des rheinland-pfälzischen Kultusministeriums betreffend möglicher Kürzungen der Zuschüsse für die Landesbühne Rheinland-Pfalz berichtet hat. Schon im Theaterrat der Stadt war diese Absicht mit Bestürzung aufgenommen worden. .“ Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Sven Lefkowitz erklärt hierzu: „Die Landesbühne Rheinland-Pfalz im Neuwieder Schlosstheater ist ein elementarer Bestandteil unseres Kulturangebotes. Daher werden wir uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln für den Erhalt der Landesbühne einsetzen.“ Immerhin könne das Neuwieder Haus unter seinem Intendanten Walter Ullrich auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte zurückblicken. „Dem Neuwieder Traditionshaus steht ein Paradigmenwechsel bevor. Im kommenden Jahr gilt es, einen neuen Intendanten zu finden. Walter Ullrich hat angekündigt, diese Verpflichtung 2019 abzugeben.“ Dass in diesem Zusammenhang auch über eine Strukturänderung des Theaters gesprochen werde, sei durchaus verständlich. „Das darf aber nicht die Zukunft der Landesbühne in Frage stellen“, sagt Lefkowitz. „Daher werden wir Oberbürgermeister Nikolaus Roth und die Beteiligten auf der Seite der Landesbühne in ihrem Bemühen um den Theaterstandort Neuwied voll und ganz unterstützen und sachlich auf das gemeinsame Ziel hinarbeiten.“

Fraktionsgeschäftsführer und Mitglied des Kulturrates Pascal Badziong erklärte hierzu in einer Pressemitteilung: „Das Schlosstheater erhält den geringsten Pro-Kopf-Zuschuss in der Republik. Unser Schlosstheater erfreut sich nicht nur in Neuwied großer Beliebtheit. Die Abonnenten reichen bis weit in die Region des Westerwaldes sowie Mayen-Koblenz und tragen damit auch den Ruf des Landes als Kulturland weit hinaus. Damit dies so bleibt, muss sich aber auch das Land Rheinland-Pfalz über seine Verantwortung bewusst sein.“

„Wir haben in der Vergangenheit die Landesbühne durch schwierige Fahrwasser manövriert, aber weiteres Einsparungspotenzial ist im Schlosstheater Neuwied, welches mit äußerst geringen Mitteln ein erstklassiges Angebot präsentiert, einfach nicht vorhanden“, erklärt das langjährige Mitglied des Theaterrates, Lothar Heß, „Intendant Walter Ullrich hat zusammen mit Geschäftsführer Dr. Christoph Beck dazu beigetragen, dass die Landesbühne im Schlosstheater mit diesem exzellenten Ruf glänzen kann“ Lothar Heß und Pascal Badziong hätten sich eine frühere und transparentere Information seitens des Kulturministeriums gewünscht. „Über Kürzungen für das Jahr 2017 zu verhandeln, wenn der Spielplan im Theaterrat beschlossen und Verträge mit Künstlern geschlossen sind, ist mehr als schlechter Stil“, betont Pascal Badziong. Die Pläne des Kulturministeriums, die Landesbühne Rheinland-Pfalz zu einer „Filiale“ des Stadttheaters Koblenz zu degradieren seien nach Meinung der CDU-Fraktion keine Alternative. „Natürlich können die Verantwortlichen in Mainz über Strukturänderungen nachdenken, aber der Publikumswillen zeigt ganz klar, dass Gäste aufgrund der konservativen Ausrichtung ganz gezielt ein Abo in Neuwied wählen und eben nicht nach Koblenz fahren wollen“, bemerkt Pascal Badziong. Die CDU-Stadtratsfraktion wird sich vehement für den Erhalt der Landesbühne im Schlosstheater Neuwied einsetzen und sagt allen Verantwortlichen ihre Unterstützung zu. „Ich erwarte von unserem OB, dass er seine vornehme Zurückhaltung aufgibt und in Mainz Tacheles redet. „Wir brauchen für unser Theater Klarheit und Planungssicherheit und werden uns mit allen Mitteln gegen einen weiteren „Kahlschlag“ der Landesregierung in unserer Region zur Wehr setzen“, zeigt sich Martin Hahn entschlossen.

Die angekündigten finanziellen Kürzungen der Fördermittel für das Neuwieder Schlosstheater durch das SPD geführte Kulturministerium kritisiert auch Landtagsabgeordnete Ellen Demuth scharf. Im Entwurf des Doppelhaushaltes des Landes für die kommenden beiden Jahre ist eine Kürzung der Mittel um 100.000 Euro vorgesehen. Damit könnte das Theater nicht mehr eigenständig existieren. „Das Verhalten des SPD geführten Kultusministeriums ist verantwortungslos! Die kommende Spielzeit ist bereits komplett geplant. Dem Theater in letzter Minute wichtige Fördermittel zu streichen, ist unfair und zeigt, welchen geringen Stellenwert kleine Kulturbühnen offensichtlich für den Kultusminister und seinen Staatssekretär haben.“ .-he-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
04.01.2017 22:19 Uhr
Ingo Dahn schrieb:

Kürzungen sind immer unangenehm und eine Herausforderung. Dagegen zu sein erfordert aber mehr Informationen als der Beitrag preisgibt. Wie viel ist 50.000€ für das Schloßtheater? Wie viel Prozent seines Haushalts und seiner Förderung durch öffentliche Gelder macht das aus? Und wofür wird das Geld stattdessen ausgegeben? Wie viele Zuschauer betrifft das genau?
Dass das Schlosstheater den "geringsten Pro-Kopf-Zuschuss der Republik" erhält darf bezweifelt werden - immerhin ist alleine die zu kürzende Summe das 10-fache dessen, was alle freien künstlerischen Vereine der Stadt Neuwied - darunter auch Theater - zusammen 2016 von der Stadt erhalten.
Aber vielleicht ist das ja ein Missverständnis? Dann bietet die aktuelle öffentliche Video-Diskussion "Wieviel Geld - für welche Kultur?" der NR-DenkArt-Nutzergruppe im Offenen Kanal Neuwied eine zeitgemäße Möglichkeit, korrekt und umfassend zu informieren.
Infos gibt es unter http://okneuwied.de/aktuelles/nr-denkart-geld




Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Narrentreffen im Wappensaal des Rathauses in Niederzissen

Ein Stelldichein der guten Laune

Niederzissen. Bis auf den letzten Platz gefüllt war auch in diesem Jahr beim Narrentreffen der Verbandsgemeinde Brohltal am vergangenen Sonntag der Wappensaal des Rathauses in Niederzissen. Bürgermeister Johannes Bell hatte die Narren aus dem gesamten Brohltal zu diesem schon traditionellen Treffen in die „gute Stube“ des Rathauses eingeladen. Zum 27. Mal waren die Abordnungen aller Karnevalsgesellschaften... mehr...

Tolle Kindersitzung der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf

Jugendkarneval in der vollbesetzten Vinxtbachhalle

Waldorf. Mit der großen Kindersitzung ging der Veranstaltungsreigen der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf in diesem Jahr am vergangenen Wochenende weiter. Die Vinxtbachhalle war am Sonntag, 19. Februa, Ziel vieler Kinder, Eltern und Großeltern. Proppevoll war der „Waldorfer Gürzenich“, als KG-Vorsitzender Arnold Mehren die Gäste aufs Herzlichste begrüßte. Nach einem ersten Einstimmungs-Alaaf hielt der Kinderelferrat Einzug in die Karnevalsarena. mehr...

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Jugendschutz an Karneval

Höhr-Grenzhausen. Wie in den vergangenen Jahren möchten wir dem Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen an den Karnevalstagen entgegenwirken. Die Vorschriften des Jugendschutzes gelten das ganze Jahr, doch gerade in der Karnevalszeit ist der Alkoholmissbrauch leider weit verbreitet und die Bedingungen zum Schutz von Minderjährigen sollten besonders in den Blick genommen werden. Eltern sind... mehr...

Weitere Artikel

Das Johannes-Haw-Heim lädt ein zum Tag der Offenen Tür am 8. März

„Wohnungslosenszene wird immer jünger

Leutesdorf. Die Zahl wohnungsloser junger Männer und Frauen ist in den letzten Jahren alarmierend gestiegen. Auslöser einer Wohnungslosigkeit sind dabei häufig Probleme im familiären Umfeld und Abbrüche in Schule und Beruf. Erschwerend hinzukommen psychische Verhaltensauffälligkeiten, Überschuldung, Suchtprobleme und nicht selten Konflikte mit dem Gesetz. mehr...

Burgbrohler Volleyballer trotzen der Personalnot

Jetzt erst recht!

Burgbrohl. Hatte man noch fünf Tage vor dem letzten Heimspieltag der Saison eine Personaldecke von 12 Personen, so reduzierte sich das im Laufe der Woche auf gerade mal sechs Männer und eine Frau. ‚Jetzt erst recht‘ lautete demnach das Motto der Burgbrohler Senioren. Kurzfristig sagte dann auch noch einer der beiden Gegner ab, sodass man schlussendlich einen kurzen und auch erfolgreichen Spieltag gestalten konnte. mehr...

Der Müll muss weg

Die „heimlichen Helden der Fasnacht“

Höhr-Grenzhausen. Der Fastnachtszug in Höhr-Grenzhausen zählt alljährlich zu einem der größten Fastnachtszüge im Westerwaldkreis. Die Zugstrecke beträgt circa 2,5 Kilometer. Bei etwa 60 bis 70 Zugpunkten, darunter viele Fußgruppen, Prunkwagen und Musikkapellen nehmen rund 1500 Personen am Fastnachtszug teil. Nach dem Fastnachts-Umzug sieht die Innenstadt dann aus wie ein Schlachtfeld. Zahllose Becher,... mehr...

Weitere Artikel

Karnevalsfest der kfd St. Marien

Närrisches Potpourri

Bad Breisig. Das Karnevalsfest der Katholischen Frauengemeinschaft der Pfarrei St. Marien bot den vielen Frauen im Pfarrsaal neben Gemütlichkeit bei Kaffee und Kuchen ein durchaus erlebenswertes - meist aus eigenen Reihen gestaltetes - Programm, organisiert und moderiert von der Vorsitzenden Karin Buhr. Viel Unterstützung fand sie bei der Bad Breisiger KG, die zum Beispiel ihre jüngsten Fünkchen schickte, um die Leute mit ihrem lustigen Tanz zu unterhalten. mehr...

KG „Wohlgemut“ Wehr begeisterte mit tollem Programm

Hohe Auszeichnung für Jürgen Zwick

Wehr. Wie könnte es anders sein: In der ausverkauften Wehrer Römerhalle präsentierten die Wohlgemuten aus dem Breikessel eine närrische Show, die mit Höhepunkten gespickt war und die Wehr als eine närrische Hochburg in der Region bestätigte. Da gab es für jeden etwas – Stimmungsmusik, Büttenreden vom Feinsten und tänzerische Darbietungen der Extraklasse. Die beiden bestens aufgelegten Sitzungspräsidenten... mehr...

Karnevalsgesellschaft Grau-Blau e.V.

After-Zug-Party

Höhr-Grenzhausen. Helau - und oder „ahoi“ würde unser Prinz sicherlich ausrufen. Der Fastnachtszug wird diesmal wieder mit der After-Zug-Party vollendet. Wieder dabei ist die MegaBand, also gibt es kräftig was auf die Ohren und eine grandiose Stimmung erwartet alle. mehr...

gesucht & gefunden
Anzeige
Service
Anzeige
Kommentare
Günter Montermann:
Es war eine ganz tolle Sitzung mit sehr vielen Höhepunkten. Es gefällt mir immer wieder bei den "Blauen Funken".
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet