Schlosstheater Neuwied: Steht die Existenz auf dem Spiel?

Wie wenig Geld braucht man für wie viel Kultur?

02.01.2017 - 08:55

Neuwied. Das Land will in den kommenden Jahren die Ausgaben für Kultur und ihre Förderung offensichtlich senken. Dies wird eventuell auch die Landesbühne in Neuwied treffen. Das bedeutet unter Umständen das „Aus“ für das Theater in der Deichstadt, denn bereits jetzt sind die zu Verfügung stehenden Mittel nicht gerade üppig bemessen. Und dennoch bietet das Theater seinem Publikum seit vielen Jahren ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm. Die hohe Zahl der Abonnenten und die große Zahl der Unterstützer sprechen eine eigene Sprache. Klassische und moderne Literatur, Musicals und Theaterwerkstatt, Ballett und Komödie – die Zuschauer danken es den Ensembles mit Applaus und ausverkauften Vorstellungen.


Eine Erfolgsgeschichte


Die Ursprünge des Theaters gehen zurück ins 18. Jahrhundert. Im Lauf seiner Geschichte entwickelte sich die Bühne zu einer überregional wichtigen und anerkannten Institution. Das in den 1970er Jahren renovierte und erweiterte Theater hat heute 273 Sitzplätze und steht seit 1979 unter der Leitung von Walter Ullrich. Viele bekannte Schauspieler begeisterten hier, wie Martin Semmelrogge (Rosenkrieg, Biedermann und die Brandstifter) Claus Wilke (Das Haus der Lady Alquist), Anouschka Renzi (Die Kameliendame) oder Peter Nüesch (Der eingebildete Kranke). Und wer erinnert sich nicht an die furiose Aufführung des Musicals „Hair“ der Theatergruppe „Chamäleon“ im Herbst 2016? Ob große Literatur wie Dürrenmatts „Physiker“ oder lustige Unterhaltung, Drama, Krimi oder Komödie - im Schlosstheater Neuwied wird Kultur gemacht.

Zusätzlich hat das Kinder- und Jugendtheater seinen festen Platz. Auch das seit einigen Jahren hinzugekommene Studioprogramm in den Räumen der Werkstätten hat sich erfolgreich etabliert. Im Stammhaus werden in jeder Spielzeit über 200 Vorstellungen gegeben. Dabei erreicht die Bühne eine durchschnittliche Platzauslastung von fast 95 Prozent. Neben den Vorstellungen im Schlosstheater selbst verkauft die Bühne pro Spielzeit ca. 200 Gastspiele, zum Teil weit über die Grenzen des Bundeslandes hinaus. Etabliert hat sich seit mehreren Spielzeiten als sehr populäre Aufführungsserie am Originalschauplatz die Inszenierung „Die Brücke“ nach dem Roman „Die Brücke von Remagen“.


Politiker nehmen Stellung


Die SPD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat fordert in ihrer Presseerklärung, die Landesbühne Rheinland-Pfalz als Kulturträger zu erhalten. : „Mit Bestürzung hat die SPD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat eine Pressemitteilung zur Kenntnis genommen, die über die Absichten des rheinland-pfälzischen Kultusministeriums betreffend möglicher Kürzungen der Zuschüsse für die Landesbühne Rheinland-Pfalz berichtet hat. Schon im Theaterrat der Stadt war diese Absicht mit Bestürzung aufgenommen worden. .“ Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Sven Lefkowitz erklärt hierzu: „Die Landesbühne Rheinland-Pfalz im Neuwieder Schlosstheater ist ein elementarer Bestandteil unseres Kulturangebotes. Daher werden wir uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln für den Erhalt der Landesbühne einsetzen.“ Immerhin könne das Neuwieder Haus unter seinem Intendanten Walter Ullrich auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte zurückblicken. „Dem Neuwieder Traditionshaus steht ein Paradigmenwechsel bevor. Im kommenden Jahr gilt es, einen neuen Intendanten zu finden. Walter Ullrich hat angekündigt, diese Verpflichtung 2019 abzugeben.“ Dass in diesem Zusammenhang auch über eine Strukturänderung des Theaters gesprochen werde, sei durchaus verständlich. „Das darf aber nicht die Zukunft der Landesbühne in Frage stellen“, sagt Lefkowitz. „Daher werden wir Oberbürgermeister Nikolaus Roth und die Beteiligten auf der Seite der Landesbühne in ihrem Bemühen um den Theaterstandort Neuwied voll und ganz unterstützen und sachlich auf das gemeinsame Ziel hinarbeiten.“

Fraktionsgeschäftsführer und Mitglied des Kulturrates Pascal Badziong erklärte hierzu in einer Pressemitteilung: „Das Schlosstheater erhält den geringsten Pro-Kopf-Zuschuss in der Republik. Unser Schlosstheater erfreut sich nicht nur in Neuwied großer Beliebtheit. Die Abonnenten reichen bis weit in die Region des Westerwaldes sowie Mayen-Koblenz und tragen damit auch den Ruf des Landes als Kulturland weit hinaus. Damit dies so bleibt, muss sich aber auch das Land Rheinland-Pfalz über seine Verantwortung bewusst sein.“

„Wir haben in der Vergangenheit die Landesbühne durch schwierige Fahrwasser manövriert, aber weiteres Einsparungspotenzial ist im Schlosstheater Neuwied, welches mit äußerst geringen Mitteln ein erstklassiges Angebot präsentiert, einfach nicht vorhanden“, erklärt das langjährige Mitglied des Theaterrates, Lothar Heß, „Intendant Walter Ullrich hat zusammen mit Geschäftsführer Dr. Christoph Beck dazu beigetragen, dass die Landesbühne im Schlosstheater mit diesem exzellenten Ruf glänzen kann“ Lothar Heß und Pascal Badziong hätten sich eine frühere und transparentere Information seitens des Kulturministeriums gewünscht. „Über Kürzungen für das Jahr 2017 zu verhandeln, wenn der Spielplan im Theaterrat beschlossen und Verträge mit Künstlern geschlossen sind, ist mehr als schlechter Stil“, betont Pascal Badziong. Die Pläne des Kulturministeriums, die Landesbühne Rheinland-Pfalz zu einer „Filiale“ des Stadttheaters Koblenz zu degradieren seien nach Meinung der CDU-Fraktion keine Alternative. „Natürlich können die Verantwortlichen in Mainz über Strukturänderungen nachdenken, aber der Publikumswillen zeigt ganz klar, dass Gäste aufgrund der konservativen Ausrichtung ganz gezielt ein Abo in Neuwied wählen und eben nicht nach Koblenz fahren wollen“, bemerkt Pascal Badziong. Die CDU-Stadtratsfraktion wird sich vehement für den Erhalt der Landesbühne im Schlosstheater Neuwied einsetzen und sagt allen Verantwortlichen ihre Unterstützung zu. „Ich erwarte von unserem OB, dass er seine vornehme Zurückhaltung aufgibt und in Mainz Tacheles redet. „Wir brauchen für unser Theater Klarheit und Planungssicherheit und werden uns mit allen Mitteln gegen einen weiteren „Kahlschlag“ der Landesregierung in unserer Region zur Wehr setzen“, zeigt sich Martin Hahn entschlossen.

Die angekündigten finanziellen Kürzungen der Fördermittel für das Neuwieder Schlosstheater durch das SPD geführte Kulturministerium kritisiert auch Landtagsabgeordnete Ellen Demuth scharf. Im Entwurf des Doppelhaushaltes des Landes für die kommenden beiden Jahre ist eine Kürzung der Mittel um 100.000 Euro vorgesehen. Damit könnte das Theater nicht mehr eigenständig existieren. „Das Verhalten des SPD geführten Kultusministeriums ist verantwortungslos! Die kommende Spielzeit ist bereits komplett geplant. Dem Theater in letzter Minute wichtige Fördermittel zu streichen, ist unfair und zeigt, welchen geringen Stellenwert kleine Kulturbühnen offensichtlich für den Kultusminister und seinen Staatssekretär haben.“ .-he-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
04.01.2017 22:19 Uhr
Ingo Dahn schrieb:

Kürzungen sind immer unangenehm und eine Herausforderung. Dagegen zu sein erfordert aber mehr Informationen als der Beitrag preisgibt. Wie viel ist 50.000€ für das Schloßtheater? Wie viel Prozent seines Haushalts und seiner Förderung durch öffentliche Gelder macht das aus? Und wofür wird das Geld stattdessen ausgegeben? Wie viele Zuschauer betrifft das genau?
Dass das Schlosstheater den "geringsten Pro-Kopf-Zuschuss der Republik" erhält darf bezweifelt werden - immerhin ist alleine die zu kürzende Summe das 10-fache dessen, was alle freien künstlerischen Vereine der Stadt Neuwied - darunter auch Theater - zusammen 2016 von der Stadt erhalten.
Aber vielleicht ist das ja ein Missverständnis? Dann bietet die aktuelle öffentliche Video-Diskussion "Wieviel Geld - für welche Kultur?" der NR-DenkArt-Nutzergruppe im Offenen Kanal Neuwied eine zeitgemäße Möglichkeit, korrekt und umfassend zu informieren.
Infos gibt es unter http://okneuwied.de/aktuelles/nr-denkart-geld



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Meckenheimer Bürgerverein war unterwegs

Auf den Spuren der Krefelder Seidenbarone

Meckenheim. Bei sommerlichen Temperaturen besichtigte der Bürgerverein Meckenheim unter der Leitung von Frau Dr. Brigitte Kuchta das Haus der Seidenkultur, eine ehemalige Parmentenweberei in der Krefelder Luisenstraße. In einem Websaal im Obergeschoss stehen noch acht originale hölzerne Jacquardwebstühle aus dem 19. Jahrhundert, an dem ein Seidenweber zeigte, wie früher die kunstvollen Muster gewebt wurden. mehr...

Stadtorchester Andernach

Zünftiger Hüttenabend wurde gefeiert

Andernach. Rotes Sakko, weißes Hemd und schwarze Hose blieben im Schrank. Bei einem Hüttenabend unterhielt das Stadtorchester seine Gäste zünftig-bayerisch in Dirndl und Lederhosen. Anspruchsvoll-konzertant bis mitreißend swingend und rockig, so kennen die Konzertbesucher das Stadtorchester Andernach durch die Konzerte in der Mittelrheinhalle. Dass die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bertram Kleis auch anders können, stellten sie unlängst in der Almhütte am Parkhotel unter Beweis. mehr...

Kath. Familienzentrum mit

Treff für Eltern

Rheinbach. Das Familienzentrum St. Martin lädt alle ein, die den Austausch mit anderen Alleinerziehenden suchen. Am Donnerstag, 6. Juli von 14:30-16 Uhr in der Tageseinrichtung Liebfrauenwiese, Lurheck 18, in Rheinbach. Manchmal ist es gar nicht so einfach, alleinerziehend zu sein. Da kann es gut tun, sich mit anderen Müttern oder Vätern, die in derselben Situation sind, auszutauschen, sich gegenseitig zu stärken und Kraft für die Zukunft zu sammeln. mehr...

Weitere Artikel

Veranstaltung Frau und Kultur

Luther, der ferne Zeitgenosse

Kreisstadt. Vor 500 Jahren reformierte Luther die Kirche. Zum 500. Jubiläum sind interessante neue Biografien der Reformatoren und über die Reformation erschienen. Eine davon ist die Luther-Biografieder Oxforder Historikerin Lynda Roper. Sie hat sich sehr mit privaten Quellen beschäftigt. „Ich kenne ihn genau, und er kennt mich!“ Sagt Martin Luther über den Teufel. In Luthers Welt ist der Teufel sehr lebendig. mehr...

Büro für Jugendarbeit Altenahr

Kunstworkshop wurde mit großer Begeisterung angenommen

Altenahr. Gemeinsam mit einer Gruppe von 15 Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren begab sich die Kölner Künstlerin Nicole Bartel am Wochenende im pro Büro für Jugendarbeit auf eine Forschungsreise mit den Fragen: „Was macht dich glücklich? Was ist für dich ein magischer Moment? Was ist dir wichtig im Leben?“ Im Rahmen des Förderprogramms „Jedem Kind seine Kunst“ vom Ministerium für Weiterbildung... mehr...

Wanderverein Lohrsdorf

Burg Olbrück immer im Blick

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Juniwanderung des Wanderverein Lohrsdorf führte bei herrlichem sommerhaften Wetter von Engeln durch die Kempenicher Fluren mit schönen Ausblicken in die Landschaft. Dabei kam auch die Burg Olbrück immer wieder in den Blick. mehr...

Weitere Artikel

Aufruf des HTC Bad Neuenahr

Ballkinder gesucht

Bad Neuenahr. Im Zeitraum vom 25. Juli bis 6. August finden auf der Anlage des HTC Bad Neuenahr die Deutschen Seniorenmeisterschaften im Tennis statt. mehr...

Wanderverein Lohrsdorf

Wanderung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu seiner nächsten Wanderung am Sonntag, 2. Juli lädt der Wanderverein Lohrsdorf seine Mitglieder und Gäste ein. Die Wanderung findet im Rheinbacher Stadtwald statt und dauert circa drei Stunden. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Mühlenplatz in Green. Die Wanderführung hat Günter Schmitz (02641/27826). Für die Fahrt nach Rheinbach sollen Fahrgemeinschaften gebildet werden. Es ist eine Schlusseinkehr geplant. mehr...

In Koblenz finden die Europameisterschaften im Rollstuhlrugby statt

Packende Duelle bei der Heim-EM

Koblenz. Die Vorfreude steigt, die Anspannung ebenso: In Koblenz geht es vom 27. Juni bis 1. Juli 2017 ordentlich zur Sache. 144 Athletinnen und Athleten aus acht Nationen kämpfen in der Conlog Arena um Europas Krone im Rollstuhlrugby. Neben Gastgeber Deutschland nehmen Mannschaften aus Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Polen sowie Schweden teil und spielen um den Titel sowie die Qualifikation für die WM 2018 in Sidney. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet