Verbandsgemeinde Montabaur

Wintersitzung des Verbandsgemeinderates

Wintersitzung des Verbandsgemeinderates

Die Riesenrutsche und der Rutschenturm mit dem Aufgang sind in die Jahre gekommen und sollen 2018 saniert werden. Foto: privat

31.12.2016 - 11:59

Montabaur. In seiner letzten Sitzung des Jahres 2016 hat der Verbandsgemeinderat (VGR) nicht nur den Haushaltsplan für 2017 verabschiedet, sondern auch die Wirtschaftspläne der Werke. Außerdem standen Personalien, der Flächennutzungsplan und der Lärmaktionsplan auf der Tagesordnung.


Personalien


Im Ausschuss für Brandschutz und Technische Hilfe (ABH) hat es Veränderungen gegeben: Patrick Weyand aus Niederelbert und Hans-Joachim Klimke aus Nentershausen haben ihre Mandate niedergelegt, weil sie ab Januar 2017 der Wehrleitung der Verbandsgemeinde angehören werden und das nicht mit dem Sitz (bzw. der Stellvertretung) im ABH vereinbar ist. Der VGR wählte nun Markus Bersch aus Nentershausen als Mitglied in den ABH und Christian Wohlfahrt aus Nentershausen als ersten Stellvertreter für das Mitglied Walter Heinz. Ein weiterer Beschluss des VGR greift schon auf das Jahr 2017 vor: Zum 31. Dezember 2017 läuft die Amtszeit des Ersten Beigeordneten Andree Stein aus. Der Erste Beigeordnete ist ein Wahlbeamter und wird vom VGR gewählt. (Anders der Bürgermeister, der von den Bürgern direkt gewählt wird). Da Andree Stein bereits bekundet hat, erneut für das Amt des Ersten Beigeordneten kandidieren zu wollen, hat der VGR nun beschlossen, die Stelle des Ersten Beigeordneten nicht öffentlich auszuschreiben und damit keine weiteren Kandidaten zu suchen. Die Fraktionen hatten diesen Antrag gemeinsam eingebracht und er wurde einstimmig angenommen.


Lärmaktionsplan


Das landesweite Verfahren zur Aufstellung eines Lärmaktionsplans ist im Frühjahr 2013 in die zweite Stufe eingetreten. Die Verbandsgemeinden waren aufgefordert, bei der Lärmkartierung mitzuwirken und Gegenmaßnahmen vorzuschlagen. Dabei wurden vom Land Rheinland – Pfalz und dem Eisenbahnbundesamt die Hauptlärmquellen identifiziert und die Lärmbelastung für die angrenzenden Siedlungs- und Freiräume ermittelt. Allerdings sind die Handlungsspielräume der Kommunen sehr gering: Die intensiven Lärmquellen im Bereich der VG Montabaur sind die Autobahn, die ICE-Trasse und die großen Bundesstraßen. Der Lärmschutz an diesen Verkehrswegen obliegt dem Straßenbaulastträger (dem Bund) oder der Bahn. Deshalb hatte der Verbandsgemeinderat im Frühjahr beschlossen, nach dem Standardverfahren vorzugehen und den sogenannten Musterlärmaktionsplan als Basis für die eigene Lärmkonzeption heranzuziehen. Nach Durchführung einer Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung sowie der Auswertung der eingegangenen Stellungnahmen wurde dieser nun fertiggestellt und vom VGR verabschiedet. Die Sprecher der Fraktionen zeigten sich wiederholt empört darüber, dass die Kommunen zwar die Bürger an der Aufstellung des Lärmaktionsplans beteiligen sollen, aber gleichzeitig die rechtliche und praktische Umsetzung möglicher Maßnahmen ausschließlich den Fachbehörden vorbehalten ist. Viele Bürger hatten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung ihre Einwände und Vorschläge eingebracht. Ihnen versprach Bürgermeister Edmund Schaaf: „Wir leiten ihre Verbesserungsvorschläge an die zuständigen Stellen - den LBM und das Eisenbahnbundesamt - weiter und unterstützten sie. Mehr können wir leider nicht tun.“


Flächennutzungsplan


Der Flächennutzungsplan (FNP), genauer der sachliche Teil-Flächennutzungsplan Windenergie, war kurz Gegenstand der Beratungen im VGR: Dieser beschloss, ein im Jahr 2013 begonnenes Änderungsverfahren wieder einzustellen. Damals hatte die Ortsgemeinde Görgeshausen den Wunsch geäußert, zusammen mit den Nachbargemeinden einen Windpark bauen zu können und hatte deshalb um die Ausweisung einer entsprechenden Fläche im FNP gebeten. Inzwischen haben sich die Planungen rund um Görgeshausen geändert und auch das Meinungsbild im Ortsgemeinderat, sodass dieser nun bat, das Änderungsverfahren für den FNP aufzuheben.


Wirtschaftspläne der Verbandsgemeindewerke


Die Wirtschaftspläne der Verbandsgemeindewerke mit den Betriebszweigen Wasser, Abwasser und Mons-Tabor-Bad werden ebenso vom VGR beraten und verabschiedet, wie der Haushalt der VG auch. Einstimmig stimmten die Ratsmitglieder den Plänen zu.

Im Bereich der Wasserversorgung hatte Bürgermeister Edmund Schaaf eine Preiserhöhung zu verkünden: Der Arbeitspreis für das Trinkwasser wird 2017 um 10 Cent auf dann 1,32 Euro (plus Mehrwertsteuer) je Kubikmeter erhöht. „Das ist immer noch sehr günstig, wie der Vergleich mit anderen Verbandsgemeinden im Westerwald zeigt, wo die Bürger bis zu 1,94 Euro zahlen müssen“, ordnete Schaaf den Wasserpreis ein. Die Erhöhung geht auf die Tatsache zurück, dass die Werke im Bereich der Wasserversorgung im Jahr 2015 einen Verlust von 93.000 Euro verkraften mussten. Grund dafür waren unter anderem mehrere Rohrbrüche, die akut behoben werden mussten. „Das hat uns gezeigt, dass wir deutlich mehr in die Sanierung unseres Versorgungsnetzes investieren müssen. Allein für die Erneuerung der Ortsnetzleitungen sind 1,36 Mio. Euro vorgesehen“, so Schaaf. Der Preiserhöhung beim Trinkwasser steht eine Gebührensenkung bei der Abwasserbeseitigung in gleicher Höhe gegenüber: Hier wird die Gebühr für das Schmutzwasser um 10 Cent auf dann 1,55 Euro je Kubikmeter gesenkt. So werden die Verbraucher unter dem Strich keine Veränderung bei den Gesamtkosten Wasser/Abwasser bemerken. „Das positive Ergebnis aus dem Jahr 2015, wo wir einen Überschuss von 1,4 Mio. Euro erreichten, eröffnet uns den Spielraum für die Gebührensenkung“, erklärte Bürgermeister Schaaf. Er kündigte für 2017 umfangreiche Investitionen an: So sind für Regenbauwerke 1,28 Mio. Euro vorgesehen, für den Neubau von Ortssammlern 1,4 Mio. Euro und für die Sanierung von Ortssammlern stehen 3,3 Mio. Euro bereit. Verpflichtungsermächtigungen über rund 4,9 Mio. Euro sind in diesem Bereich für die Folgejahre eingeplant.

„Das Mons-Tabor-Bad wird oft als Sorgenkind bezeichnet, weil es ein Zuschussbetrieb ist. Ich sehe es nicht als Sorgenkind, sondern als wichtige Freizeit- und Schuleinrichtung für unsere Bürger an“, bezog Bürgermeister Edmund Schaaf Stellung gegenüber den Kritikern. Der Verlust von rund 674.000 Euro aus dem Jahr 2015 wird aus dem Haushalt der Verbandsgemeinde ausgeglichen. Für 2017 ist trotzdem keine Erhöhung der Eintrittsgelder geplant. Schaaf kündigte an, dass als nächste Investition die Erneuerung der Riesenrutsche und die Sanierung des Rutschenturms anstehen. Dafür sind für 2017 zunächst Planungskosten in Höhe von 15.000 Euro vorgesehen.

Pressemitteilung

Verbandsgemeinde Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil lud nach Berlin ein

Anstrengende, aber sehr informative Tage

Kreis Ahrweiler. Eine Gruppe von CDU-Frauen aus dem Wahlkreis Ahrweiler mit ihrer Vorsitzenden Heike Krämer-Resch besuchten auf Einladung ihrer Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil die Bundeshauptstadt Berlin. Es galt, sich vor Ort über die Parlamentsarbeit des Deutschen Bundestages und über die neuere Geschichte der Stadt und unseres Landes zu informieren. Eine Fülle an Informationen über das politische... mehr...

Mädchen besuchten am Girls’Day das Westnetz-Ausbildungszentrum in Saffig

Zum Lötkolben gegriffen

Saffig. Der innogy-Verteilnetzbetreiber Westnetz in Saffig öffnete vor Kurzem seine Türen für neun junge Mädchen ab der fünften Klasse. mehr...

Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Rech wurde „eingehoben“

Brücke sorgt weiter für Verdruss

Rech. Die Fußgänger- und Fahrradbrücke am „Recher Herrenberg“ ist endlich aufgelegt. In der Nacht vom 26. auf den 27. April wurde die Edelstahlbrücke auf den Widerlagern installiert. Nach der Vorgeschichte zeichnete sich jedoch neuer Ärger bereits ab. Insbesondere der Eigentümer des historische Bahnhofsgebäudes hat für die Bauausführung kein Verständnis und ist sauer über diesen Schildbürgerstreich. mehr...

Weitere Artikel

Ortsgemeinde Urbach

Freibadinfos

Puderbach. Viele Arbeiten wurden schon erledigt, manches ist noch zu tun. Die Freunde des Bades sind deshalb zu zwei weiteren Arbeitseinsätzen eingeladen: Es wird sich am 6. und am 13. Mai jeweils um 9 Uhr getroffen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass unser „Strandbad“ zur Saison ein einladendes Bild hat. Saisonstart ist für den 15. Mai geplant. Voraussetzung ist die geeignete Witterung, mehr...

Waldökostation des Umweltamtes Koblenz veranstaltet Workshop

Naturfotografie im Stadtwald

Koblenz. Am Freitag, 5. Mai lädt die Waldökostation des Umweltamtes interessierte Hobbyfotografen zu einem Workshop zur Naturfotografie ein. Ausgerüstet mit eigener digitaler Spiegelreflexkamera werden die Teilnehmer Schönheiten aus Flora und Fauna des Stadtwaldes Remstecken im Bild festhalten. Die Ergebnisse werden im Anschluss auf Großleinwand begutachtet und besprochen. Die Teilnehmenden sollten mit der Bedienung ihrer Kamera vertraut sein und dürfen auf viele Tipps und Tricks gespannt sein. mehr...

Kreis-Chorverband lädt zum 25. Schulchöre-Singen

Grundschulchöre treten gemeinsam auf

Kreis Ahrweiler. Das 25. Schulchöre Singen findet am 7. Juni im Konzertsaal des Kurparks Bad Neuenahr statt. Einlass ist ab 15 Uhr, Beginn um 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Vor 15 Uhr ist für Besucher und Angehörige kein Einlass möglich, da die „Jungstars“ sich noch einsingen und mit Technik und Bühne vertraut werden wollen. Durch Baumaßnahmen im Konzertsaal ist das Platzangebot leicht eingeschränkt. mehr...

Weitere Artikel

Turngemeinde Oberlahnstein

„run up 2017“

Oberlahnstein. Das Rhein-Lahn-Stadion wurde jüngst wieder zum Läufer-, Walker-, Nordic-Walker-Treff zur jährlichen Lauferöffnung. Den ganzen Winter über hatten die Laufbegeisterten der Turngemeinde Oberlahnstein fleißig im Rhein-Lahn-Stadion trainiert. Bei Wind und Wetter, auch bei Regen, Sturm und Schnee wurden die Runden gedreht. Endlich wurde nun wieder die Frühjahrs- und Sommersaison eröffnet.... mehr...

Thürer Wiesen als Wohlfühlort für Mensch und Tier

In der Ruhe liegt die Kraft

Thür. Dieses Foto eines Graureihers in den Thürer Wiesen erreichte die BLICK aktuell-Redaktion. In dieser ereignisreichen Zeit zeigt sich hier ein Bild der Stille und Gelassenheit. mehr...

Landesversammlung West des Deutschen BundeswehrVerbandes

Die Basis bestimmt den Kurs - „Lahnsteiner mischen mit“

Lahnstein. Trotz Trendwenden bei Personal und Material läuft nicht alles glatt bei der Bundeswehr: Noch immer hakt es bei der Gestaltung von familiengerechten Diensten, der Umsetzung der Soldatenarbeitszeitverordnung, bei Infrastruktur und Beihilfe. Verbesserungen sind oft nur durch Überzeugungskraft und hartnäckige Forderungen zu erreichen. Dazu hat jetzt die Basis der größten Interessensvertretung der Bundeswehr, des Deutschen BundeswehrVerbandes (DBwV) das Wort. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet