Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Verbandsgemeinde Montabaur

Wintersitzung des Verbandsgemeinderates

Wintersitzung des Verbandsgemeinderates

Die Riesenrutsche und der Rutschenturm mit dem Aufgang sind in die Jahre gekommen und sollen 2018 saniert werden. Foto: privat

31.12.2016 - 11:59

Montabaur. In seiner letzten Sitzung des Jahres 2016 hat der Verbandsgemeinderat (VGR) nicht nur den Haushaltsplan für 2017 verabschiedet, sondern auch die Wirtschaftspläne der Werke. Außerdem standen Personalien, der Flächennutzungsplan und der Lärmaktionsplan auf der Tagesordnung.


Personalien


Im Ausschuss für Brandschutz und Technische Hilfe (ABH) hat es Veränderungen gegeben: Patrick Weyand aus Niederelbert und Hans-Joachim Klimke aus Nentershausen haben ihre Mandate niedergelegt, weil sie ab Januar 2017 der Wehrleitung der Verbandsgemeinde angehören werden und das nicht mit dem Sitz (bzw. der Stellvertretung) im ABH vereinbar ist. Der VGR wählte nun Markus Bersch aus Nentershausen als Mitglied in den ABH und Christian Wohlfahrt aus Nentershausen als ersten Stellvertreter für das Mitglied Walter Heinz. Ein weiterer Beschluss des VGR greift schon auf das Jahr 2017 vor: Zum 31. Dezember 2017 läuft die Amtszeit des Ersten Beigeordneten Andree Stein aus. Der Erste Beigeordnete ist ein Wahlbeamter und wird vom VGR gewählt. (Anders der Bürgermeister, der von den Bürgern direkt gewählt wird). Da Andree Stein bereits bekundet hat, erneut für das Amt des Ersten Beigeordneten kandidieren zu wollen, hat der VGR nun beschlossen, die Stelle des Ersten Beigeordneten nicht öffentlich auszuschreiben und damit keine weiteren Kandidaten zu suchen. Die Fraktionen hatten diesen Antrag gemeinsam eingebracht und er wurde einstimmig angenommen.


Lärmaktionsplan


Das landesweite Verfahren zur Aufstellung eines Lärmaktionsplans ist im Frühjahr 2013 in die zweite Stufe eingetreten. Die Verbandsgemeinden waren aufgefordert, bei der Lärmkartierung mitzuwirken und Gegenmaßnahmen vorzuschlagen. Dabei wurden vom Land Rheinland – Pfalz und dem Eisenbahnbundesamt die Hauptlärmquellen identifiziert und die Lärmbelastung für die angrenzenden Siedlungs- und Freiräume ermittelt. Allerdings sind die Handlungsspielräume der Kommunen sehr gering: Die intensiven Lärmquellen im Bereich der VG Montabaur sind die Autobahn, die ICE-Trasse und die großen Bundesstraßen. Der Lärmschutz an diesen Verkehrswegen obliegt dem Straßenbaulastträger (dem Bund) oder der Bahn. Deshalb hatte der Verbandsgemeinderat im Frühjahr beschlossen, nach dem Standardverfahren vorzugehen und den sogenannten Musterlärmaktionsplan als Basis für die eigene Lärmkonzeption heranzuziehen. Nach Durchführung einer Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung sowie der Auswertung der eingegangenen Stellungnahmen wurde dieser nun fertiggestellt und vom VGR verabschiedet. Die Sprecher der Fraktionen zeigten sich wiederholt empört darüber, dass die Kommunen zwar die Bürger an der Aufstellung des Lärmaktionsplans beteiligen sollen, aber gleichzeitig die rechtliche und praktische Umsetzung möglicher Maßnahmen ausschließlich den Fachbehörden vorbehalten ist. Viele Bürger hatten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung ihre Einwände und Vorschläge eingebracht. Ihnen versprach Bürgermeister Edmund Schaaf: „Wir leiten ihre Verbesserungsvorschläge an die zuständigen Stellen - den LBM und das Eisenbahnbundesamt - weiter und unterstützten sie. Mehr können wir leider nicht tun.“


Flächennutzungsplan


Der Flächennutzungsplan (FNP), genauer der sachliche Teil-Flächennutzungsplan Windenergie, war kurz Gegenstand der Beratungen im VGR: Dieser beschloss, ein im Jahr 2013 begonnenes Änderungsverfahren wieder einzustellen. Damals hatte die Ortsgemeinde Görgeshausen den Wunsch geäußert, zusammen mit den Nachbargemeinden einen Windpark bauen zu können und hatte deshalb um die Ausweisung einer entsprechenden Fläche im FNP gebeten. Inzwischen haben sich die Planungen rund um Görgeshausen geändert und auch das Meinungsbild im Ortsgemeinderat, sodass dieser nun bat, das Änderungsverfahren für den FNP aufzuheben.


Wirtschaftspläne der Verbandsgemeindewerke


Die Wirtschaftspläne der Verbandsgemeindewerke mit den Betriebszweigen Wasser, Abwasser und Mons-Tabor-Bad werden ebenso vom VGR beraten und verabschiedet, wie der Haushalt der VG auch. Einstimmig stimmten die Ratsmitglieder den Plänen zu.

Im Bereich der Wasserversorgung hatte Bürgermeister Edmund Schaaf eine Preiserhöhung zu verkünden: Der Arbeitspreis für das Trinkwasser wird 2017 um 10 Cent auf dann 1,32 Euro (plus Mehrwertsteuer) je Kubikmeter erhöht. „Das ist immer noch sehr günstig, wie der Vergleich mit anderen Verbandsgemeinden im Westerwald zeigt, wo die Bürger bis zu 1,94 Euro zahlen müssen“, ordnete Schaaf den Wasserpreis ein. Die Erhöhung geht auf die Tatsache zurück, dass die Werke im Bereich der Wasserversorgung im Jahr 2015 einen Verlust von 93.000 Euro verkraften mussten. Grund dafür waren unter anderem mehrere Rohrbrüche, die akut behoben werden mussten. „Das hat uns gezeigt, dass wir deutlich mehr in die Sanierung unseres Versorgungsnetzes investieren müssen. Allein für die Erneuerung der Ortsnetzleitungen sind 1,36 Mio. Euro vorgesehen“, so Schaaf. Der Preiserhöhung beim Trinkwasser steht eine Gebührensenkung bei der Abwasserbeseitigung in gleicher Höhe gegenüber: Hier wird die Gebühr für das Schmutzwasser um 10 Cent auf dann 1,55 Euro je Kubikmeter gesenkt. So werden die Verbraucher unter dem Strich keine Veränderung bei den Gesamtkosten Wasser/Abwasser bemerken. „Das positive Ergebnis aus dem Jahr 2015, wo wir einen Überschuss von 1,4 Mio. Euro erreichten, eröffnet uns den Spielraum für die Gebührensenkung“, erklärte Bürgermeister Schaaf. Er kündigte für 2017 umfangreiche Investitionen an: So sind für Regenbauwerke 1,28 Mio. Euro vorgesehen, für den Neubau von Ortssammlern 1,4 Mio. Euro und für die Sanierung von Ortssammlern stehen 3,3 Mio. Euro bereit. Verpflichtungsermächtigungen über rund 4,9 Mio. Euro sind in diesem Bereich für die Folgejahre eingeplant.

„Das Mons-Tabor-Bad wird oft als Sorgenkind bezeichnet, weil es ein Zuschussbetrieb ist. Ich sehe es nicht als Sorgenkind, sondern als wichtige Freizeit- und Schuleinrichtung für unsere Bürger an“, bezog Bürgermeister Edmund Schaaf Stellung gegenüber den Kritikern. Der Verlust von rund 674.000 Euro aus dem Jahr 2015 wird aus dem Haushalt der Verbandsgemeinde ausgeglichen. Für 2017 ist trotzdem keine Erhöhung der Eintrittsgelder geplant. Schaaf kündigte an, dass als nächste Investition die Erneuerung der Riesenrutsche und die Sanierung des Rutschenturms anstehen. Dafür sind für 2017 zunächst Planungskosten in Höhe von 15.000 Euro vorgesehen.

Pressemitteilung

Verbandsgemeinde Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

-Anzeige-Der Social Award wurde zum dritten mal verliehen

Social Award für Andrea Wittkopf

„Wir sind mehr als eine Bank!“ – dass dieser Ausspruch des Vorstandes der Kreissparkasse Ahrweiler (KSK) nicht nur für das Haus, sondern einmal mehr für seine Mitarbeiter gilt, zeigt die erneute Verleihung des „Social Award“ in beeindruckender Weise. Diese fand im Rahmen der KSK-Personalversammlung statt. Die beeindruckende Laudatio hielt Horst Gies, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse. mehr...

TuS Oberwinter hat

F-Junioren machen Boden gut

Oberwinter. Die F-Junioren, verstärkt von den demnächst aus der Bambini-Gruppe nachrückenden Spielern, hatten im Walter-Assemnacher-Stadion die JSG Dernau II zu Gast. Das Partie lief zum großen Teil in eine Richtung, nämlich zum Tor der Dernauer. Lediglich im Abschluss stockte es für die Oberwinterer oft noch etwas. Vereinzelte Vorstöße der Dernauer wurden von der Verteidigung gut kontrolliert oder schließlich vom debütierenden Torwart abgewehrt. mehr...

Benefizkonzert mit „Reel Bach Consort“ in Sankt Anna

Bach meets Irish Folk

Bachem. Als der Bonner Kirchenmusiker Hubert Arnold einen Folkmusiker wie Tom Kannmacher in seine Kirche holte, lag irgendwann die Frage in der Luft: „Wie hätte eine Bachische Familienfeier in einem Irish Pub geklungen?“ Was vor zehn Jahren als fixe Idee begann, hatte bald im Reel Bach Consort Gestalt angenommen: Ein stattliches Ensemble mit vielfältiger Instrumentation, das meiste traditionell irisch:... mehr...

Weitere Artikel

Verein „Leben mit Autismus e.V.“

Autismus-Therapie-Praxis in der Kreisstadt eröffnet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nachdem sich im Jahre 2013 unter der Leitung von Andrea Hupperich und Thomas Röder die „Selbsthilfegruppe für Eltern von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS) in Bad Neuenahr-Ahrweiler gebildet hatte, war schnell klar, dass es in der Region einen großen Bedarf an Hilfs-, Therapie- und Betreuungsangeboten gibt. Rasch wuchs die Selbsthilfegruppe auf über 50 Mitglieder an, die im Rahmen regelmäßiger Gruppentreffen zusammenkamen. mehr...

Letztes Konzert der Wiener-Klassik-Saison

Große Empfindsamkeit und schöne Melodien

Bad Neuenahr. „Das war mal etwas anderes,“ stellte Heribert Beissel am Ende des Abschlusskonzerts der Wiener-Klassik-Reihe 2016/2017 im Kurtheater von Bad Neuenahr fest. Zuvor hatte der Chefdirigent mit „seiner“ Klassischen Philharmonie Bonn Johannes Brahms Symphonie Nr. 3 in F-Dur interpretiert. Und nicht nur das: Auch Carl Maria von Webers Ouvertüre zur Oper „Oberon“ und Max Bruchs Konzert für Violine und Orchester Nr. mehr...

Projugend Büro Altenahr und der Kulturverein Mittelrhein e.v.

19. Auflage des Ahrrock in Altenahr

Kreis Ahrweiler. Zum neunzehnten Mal schon rockten junge Bands aus der Region im Winzerverein in Altenahr die Bühne. Die Veranstalter, das Projugend Büro Altenahr und der Kulturverein Mittelrhein e.v., legten den Fokus nicht nur auf die Förderung noch unbekannter Bands, sondern wollten Jugendlichen aus dem Ahrtal eine Möglichkeit geben den Abend in Gesellschaft mit guter Musik zu verbringen. Mit vielen... mehr...

Weitere Artikel

Oberstufe des Are Gymnasiums lädt zum Konzertabend

„ARE live!“- das Oberstufenkonzert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Oberstufe des Are Gymnasiums in Bad Neuenahr lädt am 31. März zu ihrem jährlichen Oberstufenkonzert ein. Dieses steht unter dem Motto „ARE live“. Mit verschiedenen Bands und Chören, wie den Rising StARE‘s, Flying Notes, den Musikkursen der MSS 12 und vielen mehr, wird ein buntes Programm verschiedener Musikrichtungen geboten. Die MSS 12 wird für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. mehr...

Boxsportclub Bad Neuenahr-Ahrweiler

Barbiere & El Figaro unterstützen mit neuen Trainingsanzügen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zur Rheinlandmeisterschaft am kommenden Wochenende werden die Athleten des Boxsportclubs Bad Neuenahr-Ahrweiler ganz neu ausgestattet. Die beiden Friseurmeister Benjamin Hanna und Carmine Romanelli, welche seit März 2015 ihren Betrieb in der Ahrhutstraße 24 erfolgreich führen, erklärten sich sofort bereit für die Boxer und Boxerinnen neue Trainingsanzüge zu stiften. „Unsere... mehr...

Fotoausstellung

Spannende Zeitreise

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Fotograf Thomas Herbrich zeigt am 6. April in seiner Show im Augustinum Bad Neuenahr, Am Schwanenteich 1, eine spannende Zeitreise mit einem Kulturgegenstand, den alle kennen. Er lädt die Zuschauer zum Rätseln ein und hält gekonnt die Auflösung in der Schwebe. Nähere Informationen unter www.augustinum-badneuenahr.de. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Rechte und Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger, Politik mitzugestalten und zu "Entscheiden"? Dies dürfte ein frommer Wunsch bleiben. Visualisieren und Verblenden sind hierfür keine guten Voraussetzungen. Ein guter Schritt dahin wäre ein "Bürger-Stadtrat", den ich mir vor allem für KOBLENZ wünschen würde, in dem aktive, politisch interessierte u. engagierte Bürger/innen tatsächlich mitgestalten u. "entscheiden" dürfen, somit oft desaströsen u. unverantwortlichen, steuerverschwendenden u. hoch verschuldenden Entscheidungen endlich ein Riegel vorgeschoben werden kann. Was für UNS gut und was nicht gut ist, sollte alleine Grund genug sein,Bürger/innen in Gremien wie z.B. einen BÜRGER-STADTRAT zu integrieren, die an der Quelle sitzen, keiner Partei angehören u. wissen, wo der Schuh drückt u. was abseits der Politik läuft.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet