FDP-Bezirksparteitag Eifel-Hunsrück in Blankenrath

„Wir machen den Unterschied“

Themen waren Regierungsarbeit, Vorstandsbericht und Bundestagswahlkampf

15.03.2017 - 11:11

Blankenrath. Der diesjährige ordentliche Parteitag des FDP Bezirksverbands Eifel-Hunsrück fand Anfang März in Blankenrath statt. Zu Beginn begrüßte der Bezirksvorsitzende Philipp Fernis, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Justizministerium, im gut gefüllten Saal rund 70 der insgesamt 80 Delegierten, interessierte Gäste sowie zahlreiche Ehrengäste. Den Kreis Cochem-Zell besuchten an diesem Tag aus den Reihen der rheinland-pfälzischen FDP unter anderem der stellvertretende Ministerpräsident Dr. Volker Wissing, der Ehrenvorsitzende Rainer Brüderle, Justizminister Herbert Mertin, der Spitzenkandidat für die Bundestagswahl Manuel Höferlin, die Bundestagswahlkreiskandidatin Carina Konrad, alle Staatssekretäre sowie fast die gesamte Landtagsfraktion. Als lokale politische Würdenträger waren der Cochem-Zeller Landrat Manfred Schnur und Verbandsgemeindebürgermeister von Zell (Mosel) Karl Heinz Simon zu Gast sowie als Vertreter des Wirtschaftsforums Cochem-Zell Jürgen Wirtz.

Landrat Schnur und Verbandsgemeindebürgermeister Simon hoben in ihren Grußworten die Vorzüge der von Weinbau und Tourismus geprägten Region hervor, wie etwa den Breitbandausbau in Eigenregie oder das Modellprojekt Bürgerportal. Herausforderungen bereite vor allem die demografische Entwicklung. Der FDP-Kreisvorsitzende und Beisitzer im Bezirksvorstand Jürgen Hoffmann unterstrich die Bedeutung von Blankenrath als Hunsrückzentrum des Landkreises Cochem-Zell für die Versorgung der Menschen dieser Region. Die im letzten Jahr erfolgte Ausbesserung der lange maroden Ortsdurchfahrt sei ein wichtiger Schritt nach vorn, der „durch den Einsatz der FDP und ihres Verkehrsministers Dr. Wissing möglich gewesen ist“.

Touristisch sei besonders die ganz in der Nähe der Veranstaltung gelegene Hängeseilbrücke Geierlay hervorzuheben. Hoffmann verwies darauf, dass Blankenrath und die umliegenden Ortsgemeinden seit Jahren Hochburgen der FDP seien und im Wahlkreis bei der letzten Landtagswahl mit 7,1 Prozent eines der viertbesten FDP-Ergebnisse aller 51 Wahlkreise erzielt werden konnte.


Falsche Schwerpunktsetzung der


Zum Abschluss der Grußworte richtete der rheinland-pfälzische Spitzenkandidat der FDP für die anstehende Bundestagswahl Manuel Höferlin das Wort an die Delegierten. Er kritisierte die falsche Schwerpunktsetzung der amtierenden Großen Koalition, wie etwa den Einsatz bewaffneter Zöllner zur Kontrolle von mittelständischen Unternehmen statt mehr Bewaffnete zur Aufrechterhaltung der Sicherheit im Land einzusetzen. Auch sei es wichtiger bestehende Gesetze konsequent anzuwenden statt immer neue Überwachungsmethoden zu fordern, denn bürgerliche Freiheit und Datenschutz gelte es auch in Zeiten terroristischer Bedrohung zu verteidigen. Des Weiteren wolle er sich für den umfassenden Ausbau des Glasfasernetzes einsetzen, denn dieser sei von essenzieller Bedeutung für die Menschen. Ermöglicht werden könne dies etwa durch Verkauf von Staatsbeteiligungen an mittlerweile privatwirtschaftlich tätigen Unternehmen wie der Deutschen Telekom.

Mit Blick auf das aktuell komplizierte Deutsch-Türkische Verhältnis betonte Höferlin, es sei nicht akzeptabel, dass die türkische Regierung in Deutschland dafür werbe, in der Türkei die Demokratie einzuschränken: „Deutsche Freiheitsrechte dürfen nicht dazu missbraucht werden, genau diese Rechte zu Hause einzuschränken!“ Daher werde die FDP als Kämpfer für die Freiheit auch im Bundestag gebraucht.

Im darauf folgenden Jahresbericht des Bezirksvorstandes unterstrich der Vorsitzende und Justizstaatssekretär Fernis, dass die FDP auch dank des engagierten Wahlkampfs im Bezirk Eifel-Hunsrück den Wiedereinzug in den rheinland-pfälzischen Landtag erreichen konnte. Bei den Koalitionsverhandlungen habe die FDP vieles durchgesetzt, wie etwa eine deutliche Verbesserung des Infrastrukturausbaus. „Es weht ein anderer Wind“ so der Vorsitzende.

Aus den Reihen des Bezirksverbandes zog Marco Weber in den Landtag ein, der als Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion eine zentrale Schnittstelle innehabe. Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl hob Fernis hervor, dass die FDP als Stimme der Vernunft mehr denn je gebraucht werde. So sei etwa das geforderte „Zurückdrehen der Agenda 2010 hinsichtlich eines zunehmenden Fachkräftemangels das Unsozialste was passieren kann“. Nach dem Bericht entlasteten die Delegierten den Vorstand einstimmig.

Im Anschluss daran begann der FDP-Landesvorsitzende und stellvertretende rheinland-pfälzische Ministerpräsident Dr. Volker Wissing mit seiner Rede zum Thema „Freie Demokraten - Wir machen den Unterschied“. Wissing legte dar, dass die FDP das Land nach vorn bringen wolle und daher nach der Landtagswahl konstruktiv statt ideologisch vorgegangen sei und eine Ampelkoalition eingegangen ist. In nur neun Monaten habe die FDP bereits vieles umgesetzt, wie die berufliche Bildung etwa bei Meisterbonus I+II gestärkt, Zuschüsse zu Berufsbildungszentren unter anderem für die Landwirtschaft gesteigert und die frühkindliche Bildung verbessert. Von zentraler Bedeutung sei allerdings die deutliche Steigerung der Infrastrukturinvestitionen etwa beim Ausbau des Zeller Berges, der B 10 in der Pfalz oder dem Bau einer Mittelrheinbrücke, sofern der Rhein-Hunsrück-Kreis Letzteres beschließt, so der Minister.

Außerdem würden Stellen zum schnelleren Infrastrukturausbau geschaffen. Künftig solle der Rhein vertieft und Trier besser an den Fernverkehr der Deutschen Bahn angebunden werden. Beim Verkauf des Flughafens Hahn wurde ein solider Investor gefunden, der eine Chance für die Region bedeute. Das Wirtschaftsministerium werde den ländlichen Raum am Hahn auch weiter unterstützen. Daneben gelinge 2020 erstmals die Einhaltung der Schuldenbremse. Hierzu werde eine genaue Überprüfung von Aufgaben durchgeführt, um die erforderlichen Einsparungen zu erzielen.

Hinsichtlich Landwirtschaft und Weinbau wurde laut Wissing ebenfalls vieles erreicht, denn man unterstütze die Betriebe etwa bei für die Zukunft wichtigen Investitionsvorhaben. Auch in diesem Bereich seien marktwirtschaftliche Lösungen notwendig, weshalb er gegen die Einführung von Milchquoten plädiere. Der Wirtschaftsminister betonte, dass neue Ideen und Innovationen sowie die Ansiedlung von Unternehmen nun besser gefördert werden. Außerdem sei die unabhängige Justiz durch mehr Personal gestärkt worden.


„Europa ist unsere Zukunft, sonst haben wir keine“


Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl betonte der FDP-Landesvorsitzende in einem emotionalen Plädoyer die zentrale Bedeutung der Europäischen Union gerade für Deutschland. Zwar sei Europa schon lange, bereits vor dem Brexit, in einem schwierigen Zustand, aber mit den Worten von Hans-Dietrich Genscher stellte er klar „Europa ist unsere Zukunft, sonst haben wir keine“. Aufgrund des enormen Außenhandels sei Deutschland mehr als andere Staaten auf die EU angewiesen. Daher müsse die Bundesregierung sich klar zur EU bekennen und endlich Änderungsvorschläge machen.

Darüber hinaus gebe es Reformbedarf nicht nur bei der EU, sondern auf allen politischen Ebenen. Wissing forderte „nicht rumeiern und nicht ausruhen, weil momentan die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank Probleme löst, denn Abwarten bringt nichts!“ Die Bundesregierung habe schon zu lange die Hände in den Schoß gelegt. Außerdem betonte der Minister die außerordentliche Wichtigkeit der Agenda 2010 für Deutschland, was verglichen mit der aktuell wirtschaftlich schwierigen Lage vieler anderer europäischer Staaten deutlich erkennbar sei. Wissing forderte daher „kein Abschaffen der Agenda 2010 sondern eine Rückkehr auf den Reformweg, um den Wohlstand und die Chance auf mehr Beschäftigung unter heute schwierigen Bedingungen für die Zukunft zu sichern“. Dafür stehe die FDP.

Bei den Nachwahlen zum Bezirksvorstand wurde der Ende 2016 kommissarisch bestellte Bezirksschatzmeister Matthias Keidel nahezu einstimmig im Amt bestätigt. Außerdem wurden turnusgemäß die Rechnungsprüfer und deren Stellvertreter von den Delegierten neu bestellt sowie je ein neuer Beisitzer aus den Kreisverbänden Birkenfeld und Trier mit großer Mehrheit gewählt. In den weiteren Beratungen wurden einige Anträge der FDP-Kreisverbände an den Bezirksverband Eifel-Hunsrück zum Thema „Schutz bürgerlicher Freiheitsrechte“ diskutiert und verabschiedet.

Pressemitteilung des

FDP-Kreisverbands Cochem-Zell

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP Rheinbach beim Bürgerlauf

Freie Demokraten laufen für den guten Zweck

Rheinbach. Sieben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes haben jüngst ihre Laufschuhe angeschnallt und am ersten Rheinbacher Bürgerlauf teilgenommen. Bei herrlichem Sonnenschein und noch besserer Stimmung absolvierten die Teilnehmer die Sechs-Kilometer-Strecke. Die Startgelder fließen in vollem Umfang an die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, was alle Teilnehmer doppelt motivierte. „Politik findet eben nicht nur in den Sitzungssälen statt, sondern auch durch Engagement und Durchhaltevermögen. mehr...

Britischer Besuchstag auf dem Gymnasium Calvarienberg geht in die sechste Runde

Aufwärmübung zum Englischsprechen

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr war der Calvarienberg wieder das Ziel der SchülerInnen der Tomlinscoteschool aus Großbritannien auf ihrer alljährlichen Deutschlandreise. Bei tropischen Temperaturen verbrachten die 65 SchülerInnen mit ihren BegleiterInnen einen Schulvormittag gemeinsam mit den Klassen 6a, b und c. Obwohl ein warm-up bei den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich nicht... mehr...

Juni-Fortbildung der Ahrtal-Gästeführer

Weinbau an der Ahr

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gern kamen Wolfgang Dieckmann und Katja Vogel dem Wunsch der Gästeführerkollegen nach und wiederholten ihre Führung zum Thema „Reformen in der Wein-Anbau-Kultur an der Ahr“, die sie anlässlich des Weltgästeführertags durchgeführt hatten. Die Führung begann an der Römervilla und führte über den Beginn des Weinbau-Lehrpfads zunächst durch die historischen Weinbergterrassen von Walporzheim. mehr...

Weitere Artikel

Benefiz-Fotoausstellung zum 90. Geburtstag der Rennstrecke dokumentiert das Geschehen am Nürburgring

Zum Geburtstag eines Mythos - Fotos einer Legende

Nürburgring. Es war die Zeit von Jochen Mass, Jochen Rindt, Rolf Stommelen und Jackie Stewart. Und es war die Zeit, in der Willi Weber das Geschehen auf und am Nürburgring auf Zelluloid bannte. „Seine Welt bestand aus klein- und mittelformatigen Szenen, die er mit sicherem Auge für Motiv, Ausschnitt und Farbe vorzugsweise durch den Sucher seiner Hasselblad oder Leica festhielt. Zwischen 1969 und 1973... mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Buntes Sortiment im Kleiderladen Kunterbunt

Hönningen. Die „T-Shirt Tage“ im Kleiderladen Kunterbunt in der Hauptstraße 61 an der Oberahr gelten weiterhin den ganzen Juni. Man bekommt dort bis Ende des Monats drei T-Shirts zum Preis von Zwei. mehr...

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Weitere Artikel

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

Volkshochschule Sinzig

Neues Programm erscheint

Sinzig. In der nächsten Woche erscheint wieder das neue Programmheft der Sinziger Volkshochschule. Zahlreiche Kurse und Einzelveranstaltungen aus den Fachbereichen Gesundheit, Kultur, Sprachen, Beruf und Junge VHS sind mit qualifizierten Dozentinnen und Dozenten für das Schuljahr 2017/2018 geplant. Die druckfrische Broschüre wird an alle Sinziger Haushalte verteilt. Außerdem steht das Programm zum Download auf der Homepage der Stadt Sinzig www.sinzig.de zur Verfügung. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet