Neujahrsempfang des CDU Kreisverbandes Ahrweiler

„Wir stehen für eine Politik mit gesundem Menschenverstand“

Hauptredner Thomas de Maizière musste wegen der Sondierungsgespräche in Berlin kurzfristig absagen - Im vergangenen Jahr habe man vieles erreicht

09.01.2018 - 08:28

Bad Breisig. Die kurzfristige Absage von Hauptredner Thomas de Maizière tat dem Zuspruch beim Neujahrsempfang des CDU-Kreisverbandes Ahrweiler keinen Abbruch. Obwohl der geschäftsführende Bundesinnenminister wegen der am gleichen Tag beginnenden Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD für eine Neuauflage der Großen Koalition in Berlin unabkömmlich war, trafen sich mehr als 150 Christdemokraten aus dem ganzen Kreis Ahrweiler im Rhein Hotel Vier Jahreszeiten in Bad Breisig zum politischen Jahresauftakt.

Der Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Horst Gies freute sich, dass so viele Mitglieder gekommen seien, begrüßte aber auch zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Kirche sowie einige Repräsentanten anderer Parteien. Der Neujahrsempfang der CDU sei mittlerweile eine vertraute Tradition und damit ein Stück Heimat geworden. Es sei nach wie vor wichtig zu wissen, was einen Christdemokraten ausmache, und da stehe das christliche Menschenbild an erster Stelle. Gies zählte aber auch weitere Grundeinstellungen dazu, wie den Lebensschutz bis zuletzt, die Bedeutung der Familie, die soziale Marktwirtschaft, die Verantwortung für die nachfolgenden Generationen sowie das Bekenntnis zu Europa. „Letztlich stehen wir für eine Politik mit gesundem Menschenverstand“, meinte Gies.


Konzeptionslosigkeit bei der Landesregierung


Was man von der Landesregierung nicht behaupten könne, der warf Gies auf allen Ebenen Konzeptionslosigkeit vor. Ob Polizistenmangel oder Hausarztmangel, ungenügende Verkehrsinfrastruktur und nicht akzeptablen Unterrichtsausfall - Gies ließ kein gutes Haar an der SPD-geführten Landesregierung. Das habe Auswirkungen bis auf die lokale Ebene, denn nach wie vor seien die Kommunen unterfinanziert. „Dagegen arbeiten wir Christdemokraten gut für Europa, für den Bund, das Land und die Kommunen.“ Allerdings plädierte er für eine kontinuierliche Zusammenarbeit auf allen Ebenen, denn nur dann sei man stark. Es sei auch über Parteigrenzen hinweg möglich, ein Netzwerk aufzubauen zum Wohle der Region.

Auch im Kreis Ahrweiler habe man im vergangenen Jahr politisch einiges erreicht. So sei es mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung gelungen, die Landesgartenschau 2022 nach Bad Neuenahr-Ahrweiler zu bekommen und damit ein Zeichen für die Zukunft zu setzen. „Wir werden es auch schaffen, dass unser TWIN erhalten bleibt“, war er in seiner Eigenschaft als Mitglied des Kreisstadt-Stadtrates überzeugt. Auch der Kontakt zum Nürburgring sei wieder intensiviert worden, der sei letztlich in ruhiges Fahrwasser gekommen und befinde sich nun auf einem guten Weg, wieder die alte Strahlkraft zu gewinnen. Vor allem die Winzer freue es, dass es gelungen sei, das drohende Verbot der Hubschrauberspritzung an der Ahr doch noch zu verhindern.


Bundesgartenschau auch für das Rheintal


Nachdem sich Walter Köbbing, der CDU-Kandidat für das Amt des Remagener Bürgermeisters, vorgestellt und um die Unterstützung der Parteifreunde gebeten hatte, skizzierte der Landtagsabgeordnete Guido Ernst, was im vergangenen Jahr an der „Rheinschiene“ politisch geschehen war. Ein Negativpunkt sei es, dass die Bundesgartenschau 2030 auf die Stadt Koblenz beschränkt bleiben solle und das Rheintal nördlich davon außen vor bleibe. Dagegen wollten sich parteiübergreifend die Bürgermeister der betroffenen Ortschaften wehren. Unter dem Motto „Starke Kommunen, starkes Land“ gebe es eine entsprechende Aktion am 22. Januar in der Landeshauptstadt. Um die Region besser vermarkten zu können, sei es aber unabdingbar, einen neuen, griffigen Namen für den Landstrich zu finden, der derzeit noch als „nördliches Mittelrheintal“ eher schlecht als recht bezeichnet werde. Er könne sich beispielsweise in Anlehnung an den früheren Kölner Oberbürgermeister und späteren Bundeskanzler Konrad Adenauer den Namen „Konnis Rhein“ vorstellen.

Die Grundschule Reifferscheid sei kürzlich geschlossen worden, womit einmal mehr ein Teil der ländlichen Infrastruktur verloren gehe. „Wehret den Anfängen“, mahnte er, hier den ländlichen Raum nicht noch weiter ausbluten zu lassen. Ernst kritisierte als ehemaliger Lehrer den nach wie vor grassierenden Unterrichtsausfall an rheinland-pfälzischen Schulen und die Vorgehensweise der Landesregierung, die jungen Lehrer nur noch mit Kettenverträgen auf jeweils ein Jahr zu verpflichten. Etwas getan werden müsse auch gegen den Bahnlärm im Rheintal, denn der mache nachgewiesenermaßen krank. Jetzt komme ich möglicherweise auch noch der Fluglärm des Köln-Bonner Flughafens hinzu, wenn die Mindestflughöhe herabgesetzt werde. Dagegen müsse ebenso Stellung bezogen werden wie gegen die Pläne, die Arbeitsgerichtstage am Amtsgericht Sinzig abzuschaffen.


Solide Finanzpolitik braucht einen langen Atem


Der CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzende Karl-Heinz Sundheimer berichtete von der Bemühung des CDU-geführten Kreistags, eine solide Finanzpolitik zu machen und zugleich die Kommunen zu entlasten. „Dafür braucht man einen langen Atem und muss populistischen Begehrlichkeiten widerstehen“, machte er deutlich. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, und ich wünsche mir das auch von der Landesregierung.“ Das Ehrenamt und die Vereine im ländlichen Raum würden weiterhin vom Kreis gefördert. Zudem sei man dabei, neue Gewerbegebiete beispielsweise im Brohltal auszuweisen, denn das verspreche nicht nur höhere Gewerbesteuereinnahmen und mehr Arbeitsplätze, sondern mache die Region auch für junge Familien attraktiv.

Sontheimer zeigte sich auch überzeugt, dass das neue Abfallwirtschaftskonzept des Kreises gelingen werde, denn das zeigt schon die Erfahrungen aus mehreren Nachbarkreisen. Allerdings werde man die Sache im ersten Jahr genau beobachten und gegebenenfalls an der einen oder anderen Stelle nachjustieren, versprach er. Seine Fraktion im Kreistag werde jedenfalls den eingeschlagenen Weg der Sparsamkeit und Nachhaltigkeit weitergehen, bei dem man sich allerdings auf eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen im Kreistag verlassen könne. In nächster Zeit stehe die weitere Verbesserung der Digitalisierung ebenso an wie ein Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und die Sicherung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum.


CDU macht nicht mit bei der Bürgerversicherung


Schließlich gab die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil noch einen Lagebericht aus der Bundeshauptstadt Berlin. Dort liefen derzeit die Sondierungsgespräche zwischen CDU/CSU und SPD mit dem Ziel, eine Neuauflage der Großen Koalition zu erreichen. Doch die Gespräche würden nicht einfach, sagte sie voraus, denn es gebe durchaus einige Knackpunkte, beispielsweise die Gesundheitspolitik. Hier wolle die SPD mit der Bürgerversicherung das bewährte System zerstören, „aber da werden wir nicht mitmachen.“

Angesichts des derzeitigen Ärztemangels in Deutschland sagte sie: „Wenn wir mehr Ärzte wollen, brauchen wir Medizin-Studienplätze. Und wenn wir mehr Pflegekräfte wollen, brauchen wir mehr Ausbildungsplätze in diesem Bereich.“ Aber das sei teuer, deshalb machten die Länder leider nichts in dieser Hinsicht. Eine Neiddebatte helfe jedoch nicht weiter, vielmehr seien konstruktive Lösungen gefragt. Mehr Wettbewerb, weniger Regulierung und schnellere Verfahren seien die übergeordneten Ziele, die es zu erreichen gelte. Allerdings solle man aufhören, überall Probleme zu sehen, sondern vielmehr nach Chancen suchen und insgesamt mehr gestalten statt verhindern. Auch vor einer zunehmenden Digitalisierung brauche niemand Angst zu haben, fand Heil. Vielmehr nütze eine Vernetzung von Behörden und Institutionen den Bürgern in vielen Bereichen. „Wir haben jedenfalls allen Grund, das Jahr 2018 positiv zu beginnen.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet