Lokalpolitiker des Unteren Mittelrheintals sind sich einig

Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde

Hanspeter Faas diskutierte als Gast mit über die geplanten Maßnahmen

Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde

Kommunalpolitiker der Rheinschiene trafen sich in Bad Hönningen, um über die Zukunft ihrer Region zu beraten. Foto: FA

15.02.2017 - 08:30

Region. Die Lokalpolitiker des „Unteren Mittelrheintals“ wollen nicht untätig zusehen, wie eventuelle Förderungen mit Bundes- und Landesmitteln nur an den „Oberen Mittelrhein“ fließen, jenes Teilstück zwischen Loreley und Koblenz. Landrat Rainer Kaul, Bürgermeister, Touristik- und Wirtschaftsmanager im Bereich Koblenz bis Landesgrenze NRW haben sich nun zum dritten Mal getroffen, um für die eigene Region den Fortschritt zu sichern. Aufgeschreckt von den intensiven Bemühungen der Touristiker am „Oberen Mittelrhein“, auf dem Boden des ihnen neu zugestandenen „Weltkulturerbes“ nun auch die nächste Bundesgartenschau „an Land zu ziehen“, gab der Bad Breisiger MdL Guido Ernst im vergangenen Sommer den Anstoß, die Lokalpolitiker der Kreise Ahrweiler, Mayen - Koblenz und Neuwied an einen Tisch zu bringen, um Pläne zu entwickeln, damit die hiesige Rhein - Region nicht „abgehängt“ wird. Er fand in den ohnehin quer über den Rhein verbundenen Bürgermeistern Bernd Weidenbach (Bad Breisig) und Michael Mahlert (Bad Hönningen) offene Ohren, und beide wurden zu Motoren einer Zusammenarbeit unter den Kollegen. Die Gleichgesinnten unter den Lokalpolitikern der Region trafen sich erstmals im vergangenen September. Ihnen wurde damals von Jeanette Dornbusch, der Leiterin der Organisation „Romantischer Rhein“ gnadenlos aufgezeigt, wo die Defizite der Region nördlich von Koblenz liegen: „Im Gegensatz zu denen am oberen Mittelrhein haben die Kommunen hier nicht einmal eine gemeinschaftliche Interessenvertretung. Die südlichen Nachbarn können mit ihrem längst bestehenden ‚Zweckverband‘ manches besser regeln!“ Das hatte man inzwischen selbst erkannt, wohl wissend, dass auf den Zug „Bundesgartenschau“ nur noch schwer aufzuspringen wäre, wenn er denn zwischen Loreley und Koblenz wirklich Station macht. Beim zweiten Treffen der Politiker, das im November 2016 in Bad Hönningen stattfand, musste man gestehen: Wenn tatsächlich die BUGA 2031 nach dem „Oberen Mittelrhein“ vergeben wird, ist es jetzt schon zu spät, dabei mitzumischen. Erkenntnis: „Das bedeutet aber, dass wir in unserer Region umso dringender unsere Qualitäten vertreten müssen.“ Begleitende Aktionen zur BUGA wurden diskutiert, dazu überlegt, wie man die Vorteile der eigenen Region in den Vordergrund rücken kann. „Wir haben einen Geysir, einen Limes, Heilbäder mit vulkanischen Quellen, einen Vulkan -Express, ein Arp - Museum, ein romantisches Ahrtal, ein Siebengebirge vor der Tür. Wir können mit unsern Schätzen wuchern!“ Bei aller

Übereinstimmung wurde jedoch im November die Gründung eines im Entwurf schon vorliegenden eigenen Zweckverbandes noch einmal zurückgestellt, um im kleinen Kreis allen Dingen auf den Grund zu gehen und vorhersehbare Pannen zu vermeiden. Jetzt traf man sich in Bad Hönningen ein drittes Mal. Mit dabei waren der Landrat des Kreises Neuwied, Rainer Kaul, Bürgermeister der VG Linz Hans - Günter Fischer, dere Erste Beigeordnete der VG Unkel Dr. Heinz Schmitz, Wirtschaftsförderer Werner Prümm (Wirtschaftsförderer der Stadt Bendorf), Jan Einig (Bürgermeister der Stadt Neuwied), Claus Peitz (Bürgermreister der Stadt Andernach), Wolfgang Kroeger (Bürgermeister der Stadt Sinzig), Herbert Georgi (Bürgermeister der StadtRemagen), Bernd Weidenbach (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Breisig), Georg Hollmann (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm), Michael Mahlert (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Hönningen) und Detlef Odenkirchen (Wirtschaftsförderer der Verbandsgemeinde Bad Hönningen), sowie die Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil und Erwin Rüddel, die Landtagsabgeordneten Guido Ernst, Hedi Thelen und Josef Dötsch.

Nachdem Moderator Bernd Weidenbach und Gastgeber Michael Mahlert das Treffen eröffnet und das Vorangegangene kurz rekapituliert hatten, fand ein besonderer Gast das volle Interesse des Auditoriums: Hans-Peter Faas, der Organisator vieler Großveranstaltungen, zur Zeit Gestalter der bevorstehenden Bundesgartenschau in Heilbronn. Er imponierte mit viel Kenntnis und klarer Meinung. Er ist noch nicht sicher, ob es 2031 wirklich eine BUGA im „Oberen Mittelrheintal“ gibt (sie ist noch im Bewerbungs-Stadium). „Wenn die Bewerber den Zuschlag bekommen, gehen sie ein wunderbares Experiment ein.“ Faas rät dringend, für die nördliche Region ein „unabhängiges Format“ zu entwickeln. Zu beachten sei die dauernde Veränderung durch neue Entwicklung der Digitalisierung. „Was heute noch neu ist, ist morgen schon alt.“ Interessant seien die Gebiete Kunst, Kultur, Architektur. „Jedes Format braucht aber eine Idee und Leute, die sie verwirklichen.“ Mahnung des Fachreferenten: „Tourismus ist wichtig. Aber: Messen Sie den Erfolg Ihrer Region nicht allein an den Besucherzahlen. Viel wichtiger ist die Änderung der Struktur.

Anreize bieten – nicht nur, die Region zu besuchen, sondern hierzubleiben. Was die BUGA angeht: Wichtig sind die Jahre vor und nach einer solchen Großveranstaltung – und daran kann die Nachbarregion durchaus profitieren!“ Georg Hollmann wies auf ungelöste Probleme hin: Zum Beispiel macht ihm – und auch der gegenüber liegenden Stadt Neuwied - der Bahnlärm viel zu schaffen. Der behindere auch den Tourismus und schädige die Wohnqualität. Hans-Günter Fischer ist durchaus für die Schaffung einer gemeinsamen Organisation. Man müsse sich aber vorher über die Inhalte klar werden. Er wies auf das Phänomen hin, dass viele Leute aus der Großstadt gern in die Kleinstädte ziehen. „Dafür haben wir zu liefern, wichtig z.B. der Gesundheitsbereich, die Mobilität. MdL Hedi Thelen plädiert noch einmal gegen das Anhängen an eine evtl. BUGA, aber für ein eigenes Format. Sie hat schon Verbindungen geknüpft zu geeigneten Gutachtern, die der Region den Weg in die Zukunft weisen könnten. „Aber die kosten Geld – und aus welchem Fond soll das kommen?“ Da sind wir beim Thema: Gründung einer Organisation ja, aber wie – auch angesichts aufzubringender Kosten. Bernd Weidenbach: „Beginnen wir mit dem Ei oder mit der Henne? Sprechen wir zuerst über die Kosten, dann über die Organisation, oder umgekehrt?“ MdL Josef Dötsch ist selbstbewusst: „Wir hier im Norden vom Rheinland sind sogar die Stärkeren. Das Format, das wir suchen, muss die Potenz entwickeln, Wichtiges zu schaffen. Also gehen wir den Weg zu einer gemeinsamen Organisation.“ Dr. Heinz Schmitz wies auf einen Vorteil der Orte im nördlichen Rheinland –Pfalz hin: „Sie glauben nicht, wie gern die Famlien aus Düsseldorf, Krefeld und Dortmund nach hier ziehen: Die Gebührenfreiheit in KITAS und Schule – wir haben attraktive Wohnorte!“ Georg Hollmann mahnt: „Wir müssen einen Weg zu einem für uns alle passenden Format finden. Ein klares Konzept muss her.“ Berater Faas rät: „Schaffen Sie klare Spielregeln für eine Organisation – dann wird sie auch gehört!“

Nach zweieinhalb Stunden ernsthafter Diskussion wurde das Vordenker-Team um Bernd Weidenbach und Michael Mahlert beauftragt, sich nunmehr in kleinem Kreis Gedanken zu machen, wie eine auf Dauer ausgerichtete Organisation im „Unteren Mittelrheintal“ aussehen und genannt werden könnte. Man hofft, dann im nächsten Anlauf zu einer schriftlich vereinbarten Zusammenarbeit zu kommen, die Weichen für die Zukunft stellt. Das nächste Treffen soll wieder in Bad Breisig stattfinden. Der Termin steht noch nicht fest. FA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Vandalismus im Schlosspark vor Saisoneröffnung der Koblenzer Gartenkultur

Zerstörung an der Langen Tafel: Chaoten wüten immer wieder

Koblenz. In den letzten Wochen wurden immer wieder Beschädigungen und Verunreinigungen in erheblichem Ausmaß rund um die Langen Tafel im Schlosspark festgestellt. So fanden die Freunde der Bundesgartenschau Koblenz am Tag nach ihrem Einsatz beim Dreck-Weg-Tag den gesamten Bereich der Langen Tafel mit Müll, vom Verpackungsmaterial des Essens bis hin zu zerbrochenen Flaschen, vor. Wenige Tage später... mehr...

Schüsse auf Weide in Lückenbach

Wilderer unterwegs: Schaf erschossen

Lückenbach. Am späten Samstagabend, 22. April, wurden in Lückenbach (Kreis Ahrweiler) gegen 23:30 Uhr Schüsse wahrgenommen. Am Folgetag wurde auf einer umzäunten Weide angrenzend an der Ortschaft ein erschossenes Schaf gefunden. Offensichtlich waren Wilderer unterwegs. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten sich an die Polizei Adenau, Tel. (0 26 91) 92 50, zu wenden. mehr...

Mehrere Einbrüche über das Wochenende in Neuwied

In Pizza-Lieferservice und chinesisches Restaurant eingebrochen

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 21. und 22. April, in der Zeit zwischen 23:30 bis 07:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einen Pizza-Lieferservice in der Insterburger Straße. Der oder die Täter zerschlugen brachial eine Scheibe und gelangten so in das Objekt. Hier entwendeten sie einen geringwertigen Bargeldbetrag und ein EDV-Gerät, bevor sie unerkannt den Tatort verließen. In der gleichen... mehr...

Weitere Artikel

Ortsbegehung des SPD Ortsvereins Bad Breisig/Brohl-Lützing

Jahnhalle erfüllt wichtige Aufgabe

Bad Breisig. Im Rahmen eines Ortsrundgangs von Vorstand und Fraktionen der SPD ließen sich die Teilnehmer über die Jahnhalle aus der Sicht des Präsidenten der Karnevalsgesellschaft Bad Breisig e.V. Markus Feix informieren. Bei allen Vorbereitungen auf die karnevalistische Session (Proben, Einstudierungen, Training) wie auch für das Veranstaltungsprogramm selbst spiele die Jahnhalle für den Verein eine entscheidende Rolle. mehr...

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“

Mayens Jugend wählt ersten Jugendbeirat

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“ lautet der Slogan, der den ersten Jugendbeirat der Stadt auf den Weg begleitet. Am Mittwoch, dem 03. Mai und am Donnerstag, dem 04. Mai 2017 können Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren nun gleichaltrige Vertreter in die Stadtpolitik wählen. Von 14 Uhr bis 19 Uhr stehen an beiden Tagen die Türen des Wahllokals im Rathaus offen. mehr...

Große Erleichterung bei Sinzigs Ortsvorsteher

Originalmodelle der gestohlenen Bronze-Skulptur gefunden

Sinzig. Der dreiste Diebstahl der Skulptur „Das alte und das neue Sinzig“ hat in den vergangenen Wochen eine große Welle der Empörung hervorgerufen. Unzählige Anrufe und Rückmeldungen aus der Sinziger Bevölkerung und auch darüber hinaus erreichten den Sinziger Ortsvorsteher Gunter Windheuser, der daraufhin eine Initiative für eine Neuanfertigung startete. Als größte Herausforderung für das Vorhaben erschien die Nachbildung der 1962 von der Bildhauerin Erna Deisel-Jennes geschaffenen Skulptur. mehr...

Weitere Artikel

SC 13 Bad Neuenahr

Kurstädterinnentag

Bad Neuenahr. Der Traditionsverein im Frauen- und Mädchenfußball SC 13 Bad Neuenahr sucht wieder Talente. Seit Beginn der Ära Frauenfußball spielt der SC 13 eine gewichtige Rolle und das bundesweit. Waren es vormals Celia Sasic, Almuth Schult, Leonie Maier oder Sandra Minnert, die den Namen der Kurstadt bundesweit bekannt machten, sind es heutzutage Talente wie Vanessa Zilligen, die bereits für sie alle möglichen U-Nationalmannschaften durchlaufen hat. mehr...

SV Blau-Gelb Dernau 1922 e.V. - Leichtathletik

Toller Freiluft-Saisonauftakt

Dernau. Die Freiluftsaison startet in der Regel im Kreis Ahrweiler mit kleineren Leichtathletikmeetings. So auch am zweiten Aprilwochenende, wo Carla Poppelreuter, Elisa Fahrenbruch und David Bertram (alle drei LG Kreis Ahrweiler) aktiv waren. mehr...

Fußball Kreisliga

SC Sinzig gewinnt Derby gegen Gönnersdorf

Sinzig. Am Sonntagmittag empfing die erste Mannschaft des SC Sinzig die SG Gönnersdorf II. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Westum und mit Blick auf die Hinspielniederlage in Gönnersdorf wollte die Pelzer - Truppe im letzten Heimspiel der Saison Wiedergutmachung betreiben. Mit dem wiedergenesenen Paul Buta sowie Pascal Horey in der Startelf begann der SC in einer zunächst offenen Partie zu fahrig. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet