Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Lokalpolitiker des Unteren Mittelrheintals sind sich einig

Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde

Hanspeter Faas diskutierte als Gast mit über die geplanten Maßnahmen

Zusammenarbeit ist das Gebot der Stunde

Kommunalpolitiker der Rheinschiene trafen sich in Bad Hönningen, um über die Zukunft ihrer Region zu beraten. Foto: FA

15.02.2017 - 08:30

Region. Die Lokalpolitiker des „Unteren Mittelrheintals“ wollen nicht untätig zusehen, wie eventuelle Förderungen mit Bundes- und Landesmitteln nur an den „Oberen Mittelrhein“ fließen, jenes Teilstück zwischen Loreley und Koblenz. Landrat Rainer Kaul, Bürgermeister, Touristik- und Wirtschaftsmanager im Bereich Koblenz bis Landesgrenze NRW haben sich nun zum dritten Mal getroffen, um für die eigene Region den Fortschritt zu sichern. Aufgeschreckt von den intensiven Bemühungen der Touristiker am „Oberen Mittelrhein“, auf dem Boden des ihnen neu zugestandenen „Weltkulturerbes“ nun auch die nächste Bundesgartenschau „an Land zu ziehen“, gab der Bad Breisiger MdL Guido Ernst im vergangenen Sommer den Anstoß, die Lokalpolitiker der Kreise Ahrweiler, Mayen - Koblenz und Neuwied an einen Tisch zu bringen, um Pläne zu entwickeln, damit die hiesige Rhein - Region nicht „abgehängt“ wird. Er fand in den ohnehin quer über den Rhein verbundenen Bürgermeistern Bernd Weidenbach (Bad Breisig) und Michael Mahlert (Bad Hönningen) offene Ohren, und beide wurden zu Motoren einer Zusammenarbeit unter den Kollegen. Die Gleichgesinnten unter den Lokalpolitikern der Region trafen sich erstmals im vergangenen September. Ihnen wurde damals von Jeanette Dornbusch, der Leiterin der Organisation „Romantischer Rhein“ gnadenlos aufgezeigt, wo die Defizite der Region nördlich von Koblenz liegen: „Im Gegensatz zu denen am oberen Mittelrhein haben die Kommunen hier nicht einmal eine gemeinschaftliche Interessenvertretung. Die südlichen Nachbarn können mit ihrem längst bestehenden ‚Zweckverband‘ manches besser regeln!“ Das hatte man inzwischen selbst erkannt, wohl wissend, dass auf den Zug „Bundesgartenschau“ nur noch schwer aufzuspringen wäre, wenn er denn zwischen Loreley und Koblenz wirklich Station macht. Beim zweiten Treffen der Politiker, das im November 2016 in Bad Hönningen stattfand, musste man gestehen: Wenn tatsächlich die BUGA 2031 nach dem „Oberen Mittelrhein“ vergeben wird, ist es jetzt schon zu spät, dabei mitzumischen. Erkenntnis: „Das bedeutet aber, dass wir in unserer Region umso dringender unsere Qualitäten vertreten müssen.“ Begleitende Aktionen zur BUGA wurden diskutiert, dazu überlegt, wie man die Vorteile der eigenen Region in den Vordergrund rücken kann. „Wir haben einen Geysir, einen Limes, Heilbäder mit vulkanischen Quellen, einen Vulkan -Express, ein Arp - Museum, ein romantisches Ahrtal, ein Siebengebirge vor der Tür. Wir können mit unsern Schätzen wuchern!“ Bei aller

Übereinstimmung wurde jedoch im November die Gründung eines im Entwurf schon vorliegenden eigenen Zweckverbandes noch einmal zurückgestellt, um im kleinen Kreis allen Dingen auf den Grund zu gehen und vorhersehbare Pannen zu vermeiden. Jetzt traf man sich in Bad Hönningen ein drittes Mal. Mit dabei waren der Landrat des Kreises Neuwied, Rainer Kaul, Bürgermeister der VG Linz Hans - Günter Fischer, dere Erste Beigeordnete der VG Unkel Dr. Heinz Schmitz, Wirtschaftsförderer Werner Prümm (Wirtschaftsförderer der Stadt Bendorf), Jan Einig (Bürgermeister der Stadt Neuwied), Claus Peitz (Bürgermreister der Stadt Andernach), Wolfgang Kroeger (Bürgermeister der Stadt Sinzig), Herbert Georgi (Bürgermeister der StadtRemagen), Bernd Weidenbach (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Breisig), Georg Hollmann (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm), Michael Mahlert (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Hönningen) und Detlef Odenkirchen (Wirtschaftsförderer der Verbandsgemeinde Bad Hönningen), sowie die Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil und Erwin Rüddel, die Landtagsabgeordneten Guido Ernst, Hedi Thelen und Josef Dötsch.

Nachdem Moderator Bernd Weidenbach und Gastgeber Michael Mahlert das Treffen eröffnet und das Vorangegangene kurz rekapituliert hatten, fand ein besonderer Gast das volle Interesse des Auditoriums: Hans-Peter Faas, der Organisator vieler Großveranstaltungen, zur Zeit Gestalter der bevorstehenden Bundesgartenschau in Heilbronn. Er imponierte mit viel Kenntnis und klarer Meinung. Er ist noch nicht sicher, ob es 2031 wirklich eine BUGA im „Oberen Mittelrheintal“ gibt (sie ist noch im Bewerbungs-Stadium). „Wenn die Bewerber den Zuschlag bekommen, gehen sie ein wunderbares Experiment ein.“ Faas rät dringend, für die nördliche Region ein „unabhängiges Format“ zu entwickeln. Zu beachten sei die dauernde Veränderung durch neue Entwicklung der Digitalisierung. „Was heute noch neu ist, ist morgen schon alt.“ Interessant seien die Gebiete Kunst, Kultur, Architektur. „Jedes Format braucht aber eine Idee und Leute, die sie verwirklichen.“ Mahnung des Fachreferenten: „Tourismus ist wichtig. Aber: Messen Sie den Erfolg Ihrer Region nicht allein an den Besucherzahlen. Viel wichtiger ist die Änderung der Struktur.

Anreize bieten – nicht nur, die Region zu besuchen, sondern hierzubleiben. Was die BUGA angeht: Wichtig sind die Jahre vor und nach einer solchen Großveranstaltung – und daran kann die Nachbarregion durchaus profitieren!“ Georg Hollmann wies auf ungelöste Probleme hin: Zum Beispiel macht ihm – und auch der gegenüber liegenden Stadt Neuwied - der Bahnlärm viel zu schaffen. Der behindere auch den Tourismus und schädige die Wohnqualität. Hans-Günter Fischer ist durchaus für die Schaffung einer gemeinsamen Organisation. Man müsse sich aber vorher über die Inhalte klar werden. Er wies auf das Phänomen hin, dass viele Leute aus der Großstadt gern in die Kleinstädte ziehen. „Dafür haben wir zu liefern, wichtig z.B. der Gesundheitsbereich, die Mobilität. MdL Hedi Thelen plädiert noch einmal gegen das Anhängen an eine evtl. BUGA, aber für ein eigenes Format. Sie hat schon Verbindungen geknüpft zu geeigneten Gutachtern, die der Region den Weg in die Zukunft weisen könnten. „Aber die kosten Geld – und aus welchem Fond soll das kommen?“ Da sind wir beim Thema: Gründung einer Organisation ja, aber wie – auch angesichts aufzubringender Kosten. Bernd Weidenbach: „Beginnen wir mit dem Ei oder mit der Henne? Sprechen wir zuerst über die Kosten, dann über die Organisation, oder umgekehrt?“ MdL Josef Dötsch ist selbstbewusst: „Wir hier im Norden vom Rheinland sind sogar die Stärkeren. Das Format, das wir suchen, muss die Potenz entwickeln, Wichtiges zu schaffen. Also gehen wir den Weg zu einer gemeinsamen Organisation.“ Dr. Heinz Schmitz wies auf einen Vorteil der Orte im nördlichen Rheinland –Pfalz hin: „Sie glauben nicht, wie gern die Famlien aus Düsseldorf, Krefeld und Dortmund nach hier ziehen: Die Gebührenfreiheit in KITAS und Schule – wir haben attraktive Wohnorte!“ Georg Hollmann mahnt: „Wir müssen einen Weg zu einem für uns alle passenden Format finden. Ein klares Konzept muss her.“ Berater Faas rät: „Schaffen Sie klare Spielregeln für eine Organisation – dann wird sie auch gehört!“

Nach zweieinhalb Stunden ernsthafter Diskussion wurde das Vordenker-Team um Bernd Weidenbach und Michael Mahlert beauftragt, sich nunmehr in kleinem Kreis Gedanken zu machen, wie eine auf Dauer ausgerichtete Organisation im „Unteren Mittelrheintal“ aussehen und genannt werden könnte. Man hofft, dann im nächsten Anlauf zu einer schriftlich vereinbarten Zusammenarbeit zu kommen, die Weichen für die Zukunft stellt. Das nächste Treffen soll wieder in Bad Breisig stattfinden. Der Termin steht noch nicht fest. FA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Judo beim SV Hatzenport Löf

Würfe, Haltegriffe und richtiges Fallen

Hatzenport-Löf. Nach der Judo-Präsentation beim Tag des Sports in der Löfer Sonnenringhalle können jetzt alle interessierten Kinder und Jugendliche selbst auf die Matte: In bewährter Kooperation mit dem Judo Club Maifeld bietet der SV Hatzenport-Löf ab Montag, den 13. März von 17 – 18.30 Uhr einen neuen Judo-Einsteigerkurs in der Sonnenringhalle an. In einem abwechslungsreichen Kursprogramm stehen Spaß und Freude an der Bewegung im Mittelpunkt. mehr...

SG Dieblich/Niederfell

Zweite siegreich im Test

Dieblich. Gegen die eine Klasse höher spielende Mannschaft aus Oppenhausen konnte die 2. Mannschaft der SG Dieblich/Niederfell einen verdienten Sieg erkämpfen, der allerdings noch hätte höher ausfallen müssen. mehr...

Heimatfreunde Lay veranstalteten traditionelles Kinderkostümfest

Layer Legiahalle fest in Kinderhand!

Koblenz. Traditionell fand in der Layer Legiahalle das traditionelle Kinderkostümfest statt. Organisiert vom Jugendrat der Heimatfreunde Lay präsentierte ein neues Moderatoren-Trio ein abwechslungsreiches und lustiges Unterhaltungsprogramm. Die amtierende Weinkönigin Daniela II. (Philippsen) mit ihrer Weinprinzessin Michelle (Blettenberg) und Marvin Flöck konnten weit über hundert Kinder begrüßen und unterhalten. mehr...

Weitere Artikel

BUGA Freunde Koblenz

Start in die Freiluftsaison

Koblenz. Vor Kurzem war es schon wieder soweit: Der erste Pflegegang in den Staudenbeeten im Schlosspark erfolgte unter Beteiligung von 22 Mitgliedern und läutete so die Freiluftsaison des Teams ein. Ernst H. Lutz Vorsitzender der BUGA-Freunde Koblenz begrüßte die Vereinsmitglieder und die Vertreter der Stadtgärtner. Er lobte das Engagement des Teams, das nun wieder eine Saison lang die Beete pflegt und dies oftmals trotz widriger Wetterbedingungen. mehr...

Ahrweiler bereitet sich auf Evakuierung vor

Fliegerbombe in Ahrweiler: Über 3600 Menschen müssen evakuiert werden

Ahrweiler. Bei Bauarbeiten auf dem Gelände „Auf der Rausch“ wurde eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe entdeckt. Die Entschärfung erfolgt im Anschluss an die Evakuierungsmaßnahmen am Sonntag, 5. März. Das Evakuierungsgebiet (siehe Foto) muss bis 9 Uhr verlassen sein. In den abgesperrten Bereich darf ab 8 Uhr nicht mehr eingefahren werden und sich bis zum Zeitpunkt der Entwarnung niemand aufhalten. mehr...

Minski

„La La Land“ und „Paula“

Neuwied. Am 1. März, 20 Uhr, Ende ca. 22.25 Uhr zeigt die Schauburg den Film „La La Land“, frei ab 6 Jahre. USA 2016 / Buch und Regie: Damien Chazelle. Darsteller: Ryan Gosling, Emma Stone, J. K. Simmons (Bill – Oscar für „WHIPLASH“) mehr...

Weitere Artikel

Reit- und Zuchtverein Mayen lädt ein

Springlehrgang mit anschließendem Hallenturnier

Mayen. Der Reit- und Zuchtverein Mayen (Reitanlage Thomashof) lädt am Wochenende vom 03.03. bis 04.03 zum Springlehrgang bei Lehrgangsleiter Norbert Schmidt statt. Damit die Lehrergangsteilnehmer, die im Lehrgang erworbene Übung unter Beweis stellen können, bietet der Verein am darauf folgendem Tag (5.3.) ein Hallenturnier an. Es werden Prüfungen von der Klasse A bis M zu bestaunen sein! mehr...

Premiere im Schlosstheater

Schuld und Sühne

Neuwied. In seinem Jahrhundertroman erzählt Dostojewski die Geschichte des armen Studenten Raskolnikow, der sich im Abseits der Gesellschaft befindet. Gnadenlos und ungerecht erscheint ihm die Welt, seine Miete kann er nicht mehr zahlen, die raffgierige Pfandleiherin nutzt die Not der Leute nur aus – also wozu sie nicht einfach beseitigen. Ihr Geld könnte er gut gebrauchen; er könnte auch seiner Schwester helfen, die gezwungen ist einen reichen Mann zu heiraten. mehr...

Vielseitigkeitssportfest der ersten Schuljahre an der Regenbogenschule

Gute Laune, viel Sport und am Ende winkte eine Urkunde

Sinzig. Auch in diesem Jahr ging es an der Regenbogenschule Sinzig bereits im ersten Schuljahr sportlich zur Sache. Sportlich und organisatorisch gut vorbereitet konnten alle Kinder des ersten Schuljahres am Vielseitigkeitssportfest teilnehmen. mehr...

gesucht & gefunden
Regionale Kompetenzen

 
Service
Kommentare

Kamele ausgebüchst: Karawane auf der B9

juergen mueller:
Sieht irgendwie aus wie CDU und SPD auf Koblenzer OB-Wahlkampftour.
Ralf Steeger:
Jugendarbeit hält die Vereine am Leben - egal welche Sportart. Ein großer Dank geht an Ralf der sich wirklich unermüdlich für den Tischtennisport in Buschhoven einsetzt!
Susanne S.:
Einfach toll, dass es in der heutigen Zeit noch Menschen gibt, die sich ehrenamtlich so einsetzen. Ich wünsche dem Verein, dass er wieder so aufblüht, wie zu meiner Kindheit. Es war eine tolle Zeit, auch in den Ferienfreizeiten und allem, wo Ihr uns damals geboten habt.
E.W.:
Tolle Kooperation von Schule und Verein. Weiter so !!! Hoffentlich bekommt der Verein die notwendige Unterstützung. Jugendarbeit ist so wichtig.
Armin Linden:
Es ist unverständlich, sachlich nicht begründet, warum im System auch des "Grünen Punktes" ständig " Ausnahmen " gezaubert werden. Warum sollen Weinflaschen - u.v.A. - nicht mit Pfand belegt werden ? Ist dieses Glas: "Anders" ? Seit der Idee u. Gründung des Grünen Punktes vor 25 Jahren, gab es nur Ausnahmen. Die Idee seitdem aufgeweicht. Helmut Trienekens u.A. waren Vorreiter dieser Systemidee. Wollen wir Umwelt, ( ? ) aber dann "Alle" ! Diese Lobbypolitik bis Brüssel, muß endlich ein Ende finden. Bei den Plastiktüten haben wir auch ständig Ausnahmen. Die liegen im Meer. Nur wenige Märkte, "ringen" sich durch.
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert