Blick aktuell - Rheinbach, Swisttal Lokalsport

Lokalsport aus Rheinbach / Swisttal

Nürburg. Endlich geht es wieder los! Mit dem Probe- und Einstelltag am 18. März fällt der inoffizielle Startschuss für die neue Rennsportsaison am Nürburgring. Dieser ist gleichzeitig die „Generalprobe“ für den 1. VLN-Lauf am 25. März. mehr...

Koblenz. Bereits am Samstag schwärmten alle rund um die CONLOG-Arena vom ATP Koblenz Challenger Koblenz Open. „Eine rundum gelungene Veranstaltung, organisatorisch und vor allem sportlich“. Der Sonntag... mehr...

Tischtennisverein Buschhoven

Erfolgreicher Start

Buschhoven. Am Sonntag war das lang ersehnte erste Meisterschaftsspiel der neu formierten Buschhovener Tischtennisjugend. Gleich mit drei Mannschaften geht der TTC nun ab Januar an den Start. Die erste Mannschaft musste leider auf den erkrankten Florian Salewski verzichten und trat somit mit Tamino Hölzer und Nico Meuter in der Schüler-B - 1. Kreisklasse an. Der Gegner vom TTC Ramershoven hatte bereits längere Meisterschaftserfahrung und ist schon seit mehreren „Runden“ dabei. mehr...

Regionalligahandballer des RTV-M1883

Bittere Niederlage erlitten

Rheinbach. Den Start ins neue Handballjahr haben die Regionalligahandballer des RTV-M1883 verpasst. Trotz einer starken Vorstellung und einer 21:25-Führung in der 49. Minute, unterlag der RTV gegen die personell aufgerüstete Zweitvertretung von TUSEM Essen mit 29:27 (15:16). „Die Jungs haben super gekämpft und holen sich den Lohn dann leider nicht ab. Bitter vor allem die 50. Minute, als man durch Konzentrationsmängel drei Tore in 45 Sekunden kassierte. mehr...

Jugendtrainer-Fortbildung

Thema Mobbing

Rheinbach. Im Rahmen des regelmäßigen Treffens der RTV-Jugendtrainer(innen) wurde der Termin am vergangenen Montag unter ein besonderes Motto gestellt. Julia Hoffmann vom Rheinbacher Jugendamt gesellte sich als Gastdozentin dazu, um über das Thema Mobbing zu referieren. Fragen wie: „Was ist Mobbing und wo beginnt es?“ oder „Wie sieht Mobbing im Sport aus?“ standen in enger Verbindung mit möglichen Lösungsansätzen für Trainer und vor allem Kinder. mehr...

Klarer 29:17-Sieg des RTV-M1883 II über Frechen

Starke Abwehrarbeit

Rheinbach. Mit einem klaren 29:17-Sieg besiegte der RTV-M1883II den HSV Frechen und begeisterte mit starker Abwehrarbeit. Danach hatte es zu Beginn jedoch noch nicht ausgesehen. Der RTV verschlief abermals die Anfangsphase und sah sich einem frühen 1:3-Rückstand ausgesetzt. Im Angriff fehlte es an der finalen Abstimmung, und in der Abwehr ließ man Frechen zu einfachen Toren aus dem Rückraum kommen. mehr...

Adenau. Im dem wohl packendsten Finale seit Austragung des 24-Stunden-Rennens haben sich die Lokalmatadore von Black Falcon den Sieg bei der 44. Ausgabe des gesichert. Nur 5,7 Sekunden trennten das Mercedes-Siegerauto... mehr...

Nürburg. Die härteste Herausforderung auf der härtesten Rennstrecke der Welt erwartet die gut 160 Teams beim ADAC Zurich 24h-Rennen. Nicht nur, dass es die über 600 Piloten so lange wie bei keinem anderen Rennen mit der legendären „Grünen Hölle“ aufnehmen. mehr...

Heimspiel der SG Ollheim-Straßfeld

Sicherer Sieg im neuen Jahr

Ollheim / Straßfeld. Im ersten Heimspiel im neuen Jahr erwartete die SG Ollheim-Straßfeld die Mannschaft vom TV Bergneustadt. SG Trainer Darko Maric muss wohl bis zum Ende der Saison auf Dennis Schmitz verzichten, der am Ellbogen operiert wurde und jetzt auf dem Weg der Besserung ist. Tim Rahmann konnte zum Beginn des Jahres wieder ins Mannschaftstraining einsteigen und war wieder dabei. Auch zwei... mehr...

SG Ollheim-Straßfeld

D-Jugend begeistert in Bonn

Ollheim / Straßfeld. Ausgeschlafen und bestens gelaunt ging der Sonntagmorgen der Jungs nach Anreise um 8:15 Uhr in der Bonner Ringstraße mit Füßetreten, Fangen und einer Runde Spielen auf dem Spielplatz neben der Beueler Halle los. Anpfiff 9 Uhr! Ausgeschlafen war dann auch die Anfangsphase: nach 4:30 min stand es 0:5 für die HSG und Trainer Braun konnte sich darauf konzentrieren, Trainertalent und... mehr...

SG Ollheim-Straßfeld

Fitnessgymnastik und Bodystyling

Straßfeld. Abwechslungsreiches Training mit dem eigenen Körper, sowie einfacher Geräte sind Grundlagen des Programms. Eine effektive Mischung aus Kräftigungs-, Ausdauer-, und Balanceübungen zu moderner Musik, fördern den Fettstoffwechsel, den Muskelaufbau, die Beweglichkeit und das Gleichgewicht. Übungsreihen in den Bereichen Kondition und Koordination sorgen nicht nur für Abwechslung, sondern auch für stetig wiederkehrende Programmteile. mehr...

SG Ollheim-Straßfeld

After – Work – Out Fitness

Heimerzheim. Unter professioneller Anleitung einer ausgebildeten Leiterin Erwartet einen eine Vielzahl von Übungen aus dem Fitness- und Breitensport. Termin: immer Donnerstag von 17 bis 18 Uhr, in der Dreifachturnhalle Swisttal-Heimerzheim am Höhenring. Kursleitung/Anmeldung: Bei Renate Böttcher unter Tel. (0 22 55) 17 37. mehr...

Sportartikel aus der Region
gesucht & gefunden
Service
Kommentare
M.Hambürger:
Wenn Herr Schulz am Wahlabend öffentlich gesagt hätte das "wir die Möglichkeit einer eventuellen Koalition mit der CDU/CSU prüfen werden" - dann hätte es dieses Drama nicht gegeben. Eine Absage hätte man man der CDU immernoch nachher geben können.. Das alle beteiligten Parteien keine Neuwahlen möchten kann ich nachvollziehen, auch im Hinblick darauf das bei Neuwahlen die AfD noch mehr Wähler anziehen würde die ihren "alten" Parteien aus Protest den Rücken zuwenden! Tja - "Mutti" hat schon einige "mitregierende" Parteien ins Abseits geschossen (wie zuletzt die FDP). Es ist echt traurig das sich unsere gewählten Politiker nicht der Verantwortung stellen unser Land regieren zu WOLLEN sondern sich lieber auf die Oppositionsbank "flüchten". Und kann es ihnen irgendjemand übelnehmen bei Frau Merkels Kommentar: "ich weiß nicht was wir hätten anders machen sollen" ? Nur die Hände rautenförmig zu halten und alles für das Land Wichtige aussitzen reicht Ihren Wählern nicht mehr Frau Merkel !
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!

Lokale Artenvielfalt erhalten

juergen mueller:
Das Bemühen um den Erhalt von Streuobstwiesen bzw. das Anpflanzen von alten Apfel- u. Kirschsorten darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Obstbauern schwer haben, sich gegen Auslandsimporte und damit Preisschwund eigener Produkte zu behaupten. Die Pflege von Apfel-, Kirsch-, Pflaumenplantagen ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden, der in keinem Verhältnis zum finanziellen Nutzen steht. Desweiteren sind oft Nachwuchsprobleme der Grund, dass aus Obstanbauflächen reine Ackerflächen werden, was sich wiederum ökologisch negativ auf die Artenvielfalt der Insektenpopulation (Bienen, Hummeln etc.) niederschlägt. Wie man es dreht oder wendet, es ist nichts mehr so wie es früher einmal war.
juergen mueller:
Ob Veranstaltung SPD "Was nun", Neujahrsempfang in gemütlicher Runde, kontroverse Debatten etc., die immerwährenden Durchhalteparolen, Erneuerungswünsche, Selbstlobhudelei und Wortspielchen "Auf vielen Wegen zum Erfolg" täuschen nicht darüber hinweg, dass sich die SPD selbst abschafft. Selbstlob stinkt bekanntlich und das scheinen diverse sogen. Gastredner noch nicht verinnerlicht zu haben. Von den ersten Anzeichen abgesehen, die nach der verheerenden Wahlschlappe zu früh von Herrn Schulz hinaus posaunten Worte "Mit uns keine Große Koalition mehr, Wir gehen in die Opposition", das darauf folgende Einknicken waren weitere Anzeichen dafür, dass die Ära einer großen Partei faktisch keinen Bestand mehr haben wird und in der Folge die Zeit für eine grundlegende Erneuerung gekommen ist. Herr Pilger hat letztlich noch den Aufsprung auf den lukrativen Bundestagszug für weitere 4 Jahre geschafft, was ihm ebenso lukrative Ruhestandsbezüge (wofür 8 Jahre als MdB nötig sind) gewährleistet.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet