TV Rheinbrohl, Abteilung Rope Skipping

Berlin war wieder mal eine Reise wert

13.06.2017 - 11:46

Rheinbrohl. Sieben Rope Skipper des TV Rheinbrohl hatten sich bereits im Herbst des vergangenen Jahres entschieden, am deutschen Turnfest in Berlin teilzunehmen. Mit einigen Elternteilen machten sie teils freitags, teils samstags auf den Weg in die Hauptstadt, um dort festzustellen, dass auch noch 80.000 andere Menschen den Plan hatten, an der größten Breitensportveranstaltung der Welt teilzunehmen. Sie versammelten sich fast alle am Samstagabend am Brandenburger Tor, um dem Festzug und der feierlichen Eröffnung beizuwohnen. Wenn auch die Sicherheitsvorkehrungen etwas stärker waren als angenommen, waren doch alle von der Veranstaltung beeindruckt.

Am Sonntagmorgen mussten alle sehr zeitig in einer der zahlreichen Messehallen sein, denn es stand dort die deutsche Meisterschaft auf dem Programm, für die sich mit Sarah Schmitz und Daniela Fincke im Vorfeld zwei der Springerinnen qualifiziert hatten. Bei fast 50 Teilnehmern in der AK 1 (18+) hatten beide sich das Ziel gesteckt, bloß nicht Letzte zu werden. Diese Gefahr bestand zu keiner Zeit, da beide gute Leistungen in den Geschwindigkeitsdisziplinen zeigten und auch die Freestyles sehr ordentlich präsentierten. Am Ende standen für Daniela mit dem 40. Platz und für Sarah mit dem 34. Platz respektable Ergebnisse in der deutschen Spitzenklasse zu Buche.

Am nächsten Tag stand der etwas leichtere Turnfestwettkampf auf dem Programm, an dem jeder teilnehmen konnte. Bei einem Teilnehmerfeld von fast 250 Starterinnen und Startern war eine zügige Organisation erforderlich, was auch gelang. Trotzdem hatten alle am Ende des Tages etwa zehn Stunden in der Sporthalle verbracht. Anders als gewohnt hatten die Starter vor der Siegerehrung kaum eine Ahnung, was die gezeigten Leistungen wert waren. Durch schwierige Umstände (sieben Stunden Pause zwischen Speed und Freestyle, schwierige Akustik und ständige Unruhe durch die beim Turnfest üblichen Zaungäste) waren nicht alle in der Lage, an ihre Bestleistungen anzuknüpfen. So erreichten Maike Röttgen (19.) und Anna Busley (40.) zwar Plätze im Mittelfeld der fast 80 Teilnehmer ihrer AK, waren aber trotzdem nicht ganz zufrieden. Besser machte es Eva Bollinger, die sowohl in der Schnelligkeit als auch im Freestyle zu überzeugen wusste und mit Platz sechs eine tolle Platzierung erreichte.

In der AK 1 hatte der TV Rheinbrohl mit Leonie Kossmann und Esther Zwick noch zwei Springerinnen am Start, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Wie gewohnt zeigte Leonie Schwächen im Speed (938 Punkte) und ging als Zwölftbeste in den Freestyle mit mehr als 100 Punkten Rückstand auf das ersehnte Siegertreppchen, während Esther wie schon so oft ganz vorn mitmischte und mit 1039 Punkten das Podest in Reichweite hatte. Nur eine Springerin aus Seeheim hatte sich mit 1171 Punkten deutlich von der Konkurrenz abgesetzt. Esther erwischte aber schlechte Bedingungen bei ihrer Kür. Denn nach der Ansage vergingen endlose 20 Sekunden, ehe ihre Musik begann, die auch noch zu leise eingestellt war, sodass sie den Beginn verpasste. So fiel sie auf den 15. Platz zurück, was aber immer noch ein gutes Ergebnis in der vorderen Hälfte war.

Leonie sprang einmal mehr einen der besten Freestyles und musste nun mehrere Stunden auf das Ergebnis warten. Nachdem sie zuletzt zweimal beim Bundesfinale Platz vier erreicht hatte, war die Erleichterung groß, als dieses Mal jemand anderes diesen undankbaren Platz belegte. Mit der zweitbesten Kür hatte sie sich auf Platz drei vorgeschoben und damit auf Bundesebene das beste Ergebnis ihrer langen Karriere erzielt.

Natürlich nutzten die Rheinbrohler Sportlerinnen die langen Wartezeiten, um sich auf dem Turnfest die anderen Sportarten anzusehen oder auch die Stadt zu erkunden. Am Dienstag trafen sich dann noch einige Springerinnen, um vor den historischen Stätten wie Reichstag oder Brandenburger Tor ihre Sprünge zu präsentieren.

Während drei der Springerinnen auf ihre Mitschüler warteten, da ab Dienstag eine Klassenfahrt nach Berlin auf dem Programm stand, nahmen die anderen ein Flugzeug nach Hause und waren sich einig, dass das Turnfest insgesamt ein tolles Erlebnis war.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die beste Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin in Rheinland-Pfalz kommt aus dem Verbundkrankenhaus Linz-Remagen

Große Examensfeier im Verbundkrankenhaus Linz – Remagen

Linz/Remagen. In der Schule für Pflegeberufe, die in der Trägerschaft der Angela von Cordier-Stiftung für das Verbundkrankenhaus Linz – Remagen im Franziskus Krankenhaus Linz Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger ausbildet, freute sich das Ausbildungsteam über den erfolgreichen Abschluss von 19 Schüler/innen des dreijährigen Ausbildungskurses 2014-2017. mehr...

Frau und Kultur

Plaudern auf Englisch

Kreisstadt. Hallo liebe Englischfans. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 24. August, 15 Uhr im Hotel Krupp statt. mehr...

Weitere Artikel

Freizeit für Kinder von 8 bis 12

Wenige Plätze frei

Kreisstadt. Die Evangelische Kirchengemeinde bietet vom 8. bis 13. Oktober eine Kinderfreizeit ins Nabedi-Camp nach Simmerath-Woffelsbach an. Die vier Blockhäuser liegen direkt am schönen Rursee. Das Team von Jugendlichen um Pfarrer Karsten Wächter hat wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Spiel, Abenteuer und kreativen Angeboten vorbereitet. Anmeldung und nähere Information bei Pfarrer Wächter unter (0 15 23) 18 86 33 7 oder waechter@evkirche-neuenahr.de mehr...

Vortrag im SeniorenNetzWerk

Informationsveranstaltung für die Rollatornutzung

Kreisstadt. Der nächste SNW-Treff findet am Donnerstag, 31. August im Evangelischen Gemeindehaus statt. Referentin ist Cornelia Brodeßer von der Verkehrswacht Ahrweiler. Sie informiert, worauf es beim Kauf eines Rollators ankommt, welches Zubehör sinnvoll oder entbehrlich ist, was bei Pflege und Service zu beachten ist und wie das Gerät auf die persönlichen Bedürfnisse eingestellt wird. mehr...

SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler

Veranstaltungen im August

Kreisstadt. Im SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler finden in der Zeit vom 23. August bis 1. September die nachfolgenden Veranstaltungen statt. mehr...

Weitere Artikel

Justus Frantz kommt nach Remagen

Klavierabend mit Werken von Mozart

Remagen. Der weltbekannte Pianist und Dirigent Justus Frantz wird am 28. September um 20 Uhr einen Klavierabend mit Werken von Mozart unter dem Motto „Mozarts Reise nach Paris – sein Weg in die Unabhängigkeit“ präsentieren. mehr...

Die Gemeinde Wassenach informiert

Straßensanierung in der Hauptstraße beginnt

Wassenach. In der Ortsgemeinde Wassenach beginnt voraussichtlich am 25. August die Sanierung eines Teilabschnittes der Hauptstraße zwischen der Gleeserstraße und der Gartenstraße. Die Asphaltdeckschicht wird erneuert, und es erfolgt ein Austausch der Kanalschachtaufsätze. Zusätzlich werden einige Straßenabläufe und Teile der Rinne reguliert. Für die Finanzierung der Instandsetzungsarbeiten werden keine Anliegerbeiträge erhoben. mehr...

Gläubige aus dem Brohltal unterwegs zur Schmerzhaften Muttergottes

Schiffswallfahrt nach Bornhofen

Brohltal. Auch in diesem Jahr wurde vom Pfarrbüro Niederzissen eine Wallfahrt zur Schmerzhaften Muttergottes nach Bornhofen für das ehemalige Dekanat Brohltal organisiert. Pater Timotheus hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Wallfahrtsleitung zu übernehmen. Sechszehn Jahre hat Pater Nikolaus mit viel Freude diese Wallfahrt geleitet. Leider konnte er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Wallfahrt teilnehmen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet