RMW Motorsport aus Koblenz auch 2017 sehr erfolgreich

„Das war unser Jahr“

„Das war unser Jahr“

Die Söhne Michael und Christian um Vater Rudi Wangard. Foto: kartnet.de/ ichael Schulz

31.12.2017 - 12:03

Koblenz. „Das war unser Jahr“, so Michael Wangard vom RMW Motorsport-Team aus Koblenz. Und zu Recht können die Rheinland-Pfälzer auf eine erfolgreiche Arbeit in der vergangenen Saison zurückblicken. Doch dazu gleich. Wer ist RMW Motorsport? Seit 1994 sind die Söhne Michael und Christian um Vater Rudi Wangard auf Deutschlands Rennstrecken nicht mehr wegzudenken. Mit zahlreichen Deutschen Meistertiteln und dem Gewinn der Super-ROK-Weltmeisterschaft im Jahr 2006 gehört das Team zu den erfolgreichsten in Deutschland. Kein Wunder also, dass sie sich für ihre Piloten auch 2017 mächtig ins Zeug legten. „Erfolg verpflichtet“, so Michael Wangard, und er erklärt weiter: „Ich glaube, ich kann für meinen Bruder und mich sprechen, wenn ich sage, dass uns das Streben nach Erfolg schon in die Wiege gelegt wurde. Erfolg ist sicherlich nicht so einfach planbar. Dazu gehört schon eine ganze Menge mehr, und das beginnt ganz klar bei der Vorbereitung.“ Und so bereitete sich das Team gleich nach der Messe im Januar mit den ersten Testprogrammen in Kerpen auf eine anstrengende Rennsaison vor.

Angesprochen auf ihre Highlights der Saison, berichtete Michael Wangard: „Wow … das war schon ein ganz besonderes Jahr für uns. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Da waren die überragenden Leistungen unserer Fahrer im Westdeutschen ADAC Kart Cup (WAKC). Die Junioren Marcel Schminke, Vincent Smykla, Max Rosam, Felix Wahl und Moritz Wiskirchen haben das ganze Jahr die WAKC dominiert. Nur sie konnten den Titel unter sich ausmachen. Kein Wunder also, dass wir die Plätze eins bis vier belegten und die Fahrer diese erst im letzten Rennen der Saison untereinander ausmachten. Aber auch Maximilian Kannegießer steht dem in der Seniorenklasse in nichts nach. Er holte sich den Meistertitel nach sechs Rennen mit einer souveränen Leistung. Und auch Fabian Ferres, Nick Rommershausen und Tom Kölsch waren bei den Senioren richtig stark unterwegs. Mal abgesehen davon, dass wir zwei Bahnrekorde aufgestellt haben, hatten wir prominenten Besuch im Sommer bei uns im Team: Keine Geringeren als Christopher Mies, Daniel Abt und Connor De Phillippi, allesamt Stars der GT-3- und Elektro-Motorsport-Szene, verbrachten mit uns einen Tag in Kerpen. Dabei ging es natürlich darum, den Besten unter den dreien herauszufinden. An dem Tag hatten wir alle sehr viel Spaß.“ Wir wollten aber von Michael Wangard auch wissen, was ihre größte Schwäche in dieser Saison war. Gab es da eine? „Unser Fokus lag ganz klar in der Vorbereitung. Konnten wir doch in der kurzen Winterpause 2016/17 analysieren, dass unsere Fahrer zwar in den freien Trainings sauschnell waren - im Zeittraining jedoch an ihre eigene Leistung nicht mehr herankamen. Das zog sich bei uns durch die Saison wie ein roter Faden. Trotz Bestzeiten im freien Training und der beiden Bahnrekorde konnten wir leider das Glück auf unserer Seite nicht immer für uns verbuchen und mussten so nach dem einen oder anderen Rennen ohne Titel nach Hause fahren.“

Die Vorbereitung auf die kommende Saison läuft bei den Koblenzern bereits mit voller Kraft voraus. Auch 2018 wird das RMW Motorsport-Team wieder in den Serien der WSK Super Masters in Italien, der Deutschen Kart Meisterschaft, der ADAC Kart Masters, dem ADAC Kart Cup, der ADAC Kart Academy und dem Westdeutschen ADAC Kart Cup an den Start gehen. Dazu sagte Michael Wangard: „Wir sind momentan inmitten der Planung für die Saison 2018. Was ich aber bereits jetzt mitteilen kann, ist, dass wir uns wahnsinnig auf das Comeback mit Marek Schalter im Team freuen. Ferner stehen wir gerade in Verhandlung, einen weiteren Dateningenieur zu verpflichten, um unseren Kunden auch 2018 optimale Bedingungen bieten zu können. Und dann ist da ja noch die neue Motoren-Klassen der OK Junioren und Senioren. Auch hier werden wir 2018 an den Start zu gehen. Doch nun stehen erst einmal die Feiertage vor der Tür, die jetzt der Familie gehören. Im Januar geht es dann zum fünfundzwanzigsten Mal auf die weltgrößte Kartausstellung nach Offenbach, bevor wir die ersten Testrennen beim Wintercup im italienischen Lonato bestreiten werden“. Er fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Wie ihr seht, ist immer Action bei uns im Team.“

kartpress.de / Michael Schulz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet