Fußball-Regionalliga Südwest – aktuell – Saison 2016/17

„Die Mannschaft ließ vieles vermissen“

TuS unterliegt Stuttgart mit 2:5 – höchste Heimniederlage seit sieben Jahren

„Die Mannschaft
ließ vieles vermissen“

Nicht immer hinterher kamen am Samstag die Akteure der TuS Koblenz ihren Stuttgarter Gegenspielern und unterlagen deutlich mit 2:5. Foto: TH

16.05.2017 - 16:10

Koblenz. Einen bitteren Abschied vom Oberwerth legte die TuS Koblenz hin. Im letzten Heimspiel für die kommenden drei Monate unterlagen die Schängel dem VfB Stuttgart mit 2:5 und kassierten die höchste Heimniederlage seit sieben Jahren. Enttäuschend aber war nicht nur der sportliche Abschied, sondern auch der Auftritt der Verantwortlichen, die wieder einmal versäumten Spielern, die den Verein verlassen, einen würdigen Abschied zu schenken. Doch anscheinend haben sich die Kicker am Oberwerth schon daran gewöhnt, denn darauf angesprochen gab sich Christoph Buchner recht gelassen: „Ich hatte nichts erwartet. Daher bin auch ich nicht enttäuscht“, gab der zu Wacker Burghausen wechselnde Akteur kurz zu Protokoll. So musste dann das Spiel zu Sympathiebekundungen herhalten, was es in Halbzeit eins auch tat. Vier Tore hatten die rund 1.400 Zuschauer gesehen. Schön verteilt zwei Stück auf jeder Seite. Und das 2:2 entsprach zu diesem Zeitpunkt insgesamt auch dem Spielverlauf. Der TuS war nach einer guten halben Stunde durch Dejan Bozic die Führung gelungen. Dem Treffer war ein toller Spielzug über Ricardo Antonaci und Kevin Lahn vorausgegangen, den Bozic erfolgreich abschloss. Diese Führung hielt gerade einmal acht Minuten. Dann drehten die Schwaben innerhalb von 120 Sekunden die Partie. Zunächst war es Daniele Gabriele, der den Ausgleich markierte. Die Feierlichkeiten der Schwaben waren kaum beendet, da legten sie schon nach. Jetzt sorgte Ardian Morina sogar für die Führung der Stuttgarter Reserve. Doch auch die Schängel Anhänger sollten noch einmal vor der Pause jubeln. Erneut war es Bozic der, nach einer Flanke von Robert Stark, erfolgreich sein sollte.


Nach der Pause spielte nur noch der VfB


Nach dem Seitenwechsel ging das muntere Toreschießen weiter. Allerdings nun recht einseitig. Bereits vier Minuten nach der Pause gingen die Schwaben zum zweiten Mal in Führung. Einen Freistoß von Rathgeb konnte Sebastian Patzler nicht festhalten, den Abpraller brachte Feisthammel aus kurzer Distanz zur neuerlichen Gästeführung im Koblenzer Kasten unter. Nur acht Minuten später erhöhte Stuttgart auf 4:2. Nach einem Steilpass von Elva tauchte Pascal Breier frei vor Patzler auf und schob die Kugel überlegt ein. Damit war die Partie gelaufen. Die TuS fand keinen Weg mehr zurück ins Spiel. In der Folgezeit ließen die Gäste weiterer Gelegenheiten ungenutzt, um das Ergebnis nach oben zu schrauben. So dauerte es bis dreizehn Minuten vor dem Spielende, ehe das Endergebnis von 5:2 feststand. Breier versenkte eine Flanke von Thomas Rathgeb in die Maschen und machte den 5:2 Endstand perfekt. „Wir haben heute alles vermissen lassen, was uns in der Saison bisher ausgezeichnet hat. Ich werde der Mannschaft das Video zum Spiel zeigen und dann aufarbeiten, was falsch gelaufen ist. Aber das werden wir intern machen“, war Schängel-Trainer Petrik Sander nicht bereit einen Schuldigen auszumachen. „Die Jungs werden wahrscheinlich jetzt schon wissen, was falsch gelaufen ist“, hofft der Trainer darauf, dass auch in der Mannschaft die Selbstkritik groß genug ist, um die Fehler in Worms und vor allem beim Pokalendspiel in Salmrohr abzustellen.

TuS Koblenz: Patzler, Antonaci, Marx, Buchner, Stark, Lahn, Stahl (72. Saito), Grupp, Popovits (80. Jusufi), Bozic, Charrier (67. Schmidt.


Vorschau:


Noch eine Woche, dann hat die TuS die Gelegenheit aus einem guten Jahr ein großartiges Spieljahr zu bauen und mit einem Sieg im Pokalfinale den Pott wieder auf den Oberwerth zu holen. Doch bevor das Duell gegen die Trierer Eintracht steigt, hat der Spielplan noch das letzte Saisonspiel bei der Wormatia (Samstag um 14 Uhr) aus Worms terminiert. Für beide Teams geht es hierbei um Platz sechs. Eine Partie, die im Südwesten seit rund siebzig Jahren regelmäßig auf dem Spielplan stand. Und in Worms gab es für die TuS vor allem in den ersten Jahren kaum etwas zu holen. In sechszehn gemeinsamen Oberligajahren von 1946 bis 1963 gab es nur drei Siege der TuS. Allerdings fielen zwei davon mit 6:2 (52/53) und 5:2 (55/56) ziemlich heftig aus. Die Erfolge erhöhten sich auch nicht, als die Duelle zweitklassig wurden. Auch in elf gemeinsamen Regionalligajahren gab es gerade einmal zwei Siege für die Kicker vom Deutschen Eck. Erst nach 1974 gab es öfter Erfolge im Stadion der Wormatia. Es folgten bis heute noch vierzehn Auftritte der TuS, bei dene immerhin fünf Partien gewonnen werden konnten und es nur zwei Niederlagen zu notieren gab. Am Samstag steht somit der 45. Auftritt der TuS in Worms an, bei de die Sander-Schützlinge den zehnten Sieg einfahren könnten. TH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

Weitere Artikel

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Weitere Artikel

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet