Bambini-Cup des Tennisverbandes Rheinland

„Einige förderungswürdige Talente“

Baumert und Porcos dominieren U12-Felder – Steigerung der Teilnehmerzahl U9 männlich

15.03.2017 - 10:00

Andernach. „Ein paar Teilnehmer weniger, aber bessere Qualität“, lautete die kurze Zusammenfassung von TVR-Präsident Ulrich Klaus. Mit 67 Meldungen war der Bambini-Cup, Hallenmeisterschaft der jüngsten Spielerinnen und Spieler des Tennisverbandes Rheinland (TVR) zwar etwas schwächer besetzt als im Vorjahr, aber mit vier der insgesamt sechs Klassen zeigte sich TVR-Trainer Sascha Müller zufrieden – aus unterschiedlichen Gründen. Der Verbandscoach traut den vier Halbfinalisten der Jungen U12 sowie der souveränen Siegerin Mara Porcos bei den Mädchen U12 zu, sich „auf nationaler Ebene zu etablieren“, lobte „Ruhe und Übersicht“ des U10-Gewinners Kaspar Mathes und freute sich ganz besonders über das große Feld der Jungen U9. Von den 14 Teilnehmern, die in vier Gruppen spielten, waren fünf erst Ende letzten Jahres gesichtet worden, „trainieren seit Januar bei uns“ und sind gleich beim Bambini-Cup angetreten. „Sie haben sich gut verkauft“, stellte Müller anerkennend fest. Im Finale dieser Klasse setzte sich Maurice Letzelter vom TC Vallendar mit 6:2, 6:3 gegen den Koblenzer Alexander Matey (TC Oberwerth) durch. „Ich habe ihn im Visier, er ist talentiert und wir werden noch viel Spaß mit ihm haben“, so Müller, der aber auch von einem Teil der anderen Endrunden-Teilnehmern der U9 – Rang drei sicherte sich Leon Cernov (TC Kirn) durch ein enges 4:6, 7:6, 10:4 gegen Nils Lincke (Sportpark TC Simmern) – sowie von Jonathan Dazert, der wegen eines Schlüsselbeinbruchs fehlte, viel hält: „Das sind gute Kinder, die Tennis lieben und gern spielen, was die Voraussetzungen sind, um einen Schritt nach vorn zu machen.“ Auch Präsident Klaus sah im Andernacher Tennis-Treff „einige förderungswürdige Talente“, ohne die ein Verband nicht auf sportliche Erfolge hoffen kann. „Spielerinnen und Spieler dieser Altersgruppen sind die Stützpfeiler unserer Arbeit“, hob Ulrich Klaus hervor, „nur aus einer großen Breite kann eine starke Spitze erwachsen.“ Mit der großen Breite war es allerdings bei den jüngsten Mädchen nicht weit her, lediglich drei U9er spielten in einer Gruppe um den Titel. Mia Keuler (TC Mülheim-Kärlich) gewann die entscheidende Begegnung gegen Emily Egelsbach (TC BW Bad Kreuznach) mit weicheren Bällen im Midfeld mit 6:2, 7:5. Nur fünf Mädchen traten in der Klasse U10 an. Die Siegerin Jil Hassinger kommt wie Keuler vom TC Mülheim-Kärlich, Beleg für gute Jugendarbeit. Im entscheidenden Spiel setzte sich Hassinger gegen Leonie Schütz (TV Wincheringen) mit 7:6, 6:2 durch, Dritte wurde Allegra Junge vom TC Trier durch ein knappes 6:4, 4:6, 10:6 gegen Lynn Philipps (Andernacher TC). Bei den Mädchen U12 bestätigte sich Müllers Prognose: „Mara Porcos ist in diesem Feld etwas unterfordert.“ Die souveräne Siegerin vom TC BW Bad Ems gab in ihren drei Turnier-Begegnungen ein einziges Spiel ab, freute sich nach dem 6:0, 6:1-Halbfinale gegen die Andernacherin Ana Hirth über ihren starken Aufschlag, ihre Crossbälle und die Gewinnschläge aus dem Halbfeld. „Ich bin gut in Form“, sagte sie und bewies das auch beim 6:0, 6:0 gegen Lea-Marie Rodi (TC Bad Marienberg). Das Spiel um Platz drei gewann Hirth gegen Hannah Fischer (TV im TuS Mayen) mit 6:3, 6:4.

Das Finale der Jungen U10 war eine Sache der Konzentration. Die verlor Julian Moor vom Andernacher TC, als er in einem ausgeglichenen Spiel gegen den topgesetzten Kaspar Mathes beim Stand 4:4 nach umstrittenem Ballwechsel einen Schiedsrichter an den Platz bat. „Da sind dann plötzlich andere Dinge wichtiger als der Ball“, konstatierte der Verbandstrainer. Landesverbands-Jugendwart Michael Montada freute sich über ein verbessertes Verhalten der Spieler auf dem Platz sowie über „engagierte, aber zurückhaltende Eltern“ im Zuschauer-Bereich und versicherte: „Wir haben das schon mal anders gekannt.“ Am Ende hieß es 6:4, 6:4 für Mathes (um Platz drei: Arjen Hövelmann/Andernacher TC 6:3, 7:6 gegen Johannes Kiehl, TuS Hilgert), und Sascha Müller lobte: „Technisch und spielerisch bereits ein gutes Niveau, viele Varianten, gelungene Stoppbälle, kurz: Es war gut anzuschauen.“ Der Kommentar von Sieger Kaspar Mathes: „Immer wenn mein Gegner die Bälle kurz spielte, habe ich Druck gemacht, und das hat geklappt.“ Dominiert von Flynn-Tjark Baumert (Andernacher TC), Nr. 24 der DTB-Rangliste Jahrgang 2005 und an Position eins gesetzt, wurde das 21er-Feld der Jungen U12. Im Finale Flynn vs. Finn war vorzeitig Schluss, Finn Gerharz vom TC BW Bad Ems gab beim Stand 1:6, 0:4 auf. Auch eine längere Pause beim Stand von 0:3 im zweiten Satz half nicht.

Thomas Wächtler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Gelebte Yorubareligion in Deutschland

Irúnmolè Festival

Wachtberg-Berkum. Am 3. Juni findet das einzige Festival der traditionellen Yorubareligion in Deutschland in Berkum statt. mehr...

Der SSC Hohe Acht lädt ein

Volkslauf in Jammelshofen

Jammelshofen. Der Ski- und Sportclub Hohe Acht veranstaltet am Pfingstsamstag, 3. Juni, seinen 32. Volkslauf. Start und Ziel des Laufes befinden sich an der Kirche in Jammelshofen. mehr...

Weitere Artikel
Weitere Artikel

Präventionssport

Neue standardisierte Kursprogramme

Rhein-Sieg-Kreis. Der Bestandsschutz für bestehende Sport pro Gesundheit-Angebote für die Bezuschussungsfähigkeit durch die Krankenkassen läuft bis zum 31. August 2017. Bis dahin müssen die Übungsleiter/-innen eine Einweisung nachweisen können und einen neuen Antrag stellen, wenn die Kursteilnehmer/-innen von der Unterstützung durch ihre Krankenkasse weiterhin profitieren sollen! mehr...

ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring

24h-Rennen: Teams und Fahrer in den Startlöchern

Nürburgring. Seit Montag, 22. Mai, ist die Nordschleife zum Leben erwartet: Seit Montagmorgen, 8 Uhr, sind die Bedarfscampingplätze rund um die längste und schönste Rennstrecke der Welt geöffnet, und die ersten Fans beziehen ihre Positionen. Sie warten entlang der 25,378 km langen Piste ungeduldig auf das ADAC Zurich 24h Rennen am kommenden Wochenende. Rund 200.000 Besucher erwartet der veranstaltende... mehr...

Neuer Standort

Sandsack- Container

Wachtberg-Werthhoven. In Werthhoven wird in den nächsten Tagen neben dem Wasserhäuschen an der Ahrtalstraße der in Niederbachem nicht mehr benötigte Sandsack-Container aufgestellt. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet