Nach dem Sieg beim Mitkonkurrenten schöpfen die Vulkanstädter wieder ein wenig Hoffnung

Florian Stein: Wir haben noch was vor

SG Saartal Irsch - SG Eintracht Mendig/Bell 1:2 (0:0)

20.03.2017 - 12:44

Schoden. Die Hoffnung stirbt zuletzt: Nach dem 2:1 (0:0) bei der SG Saartal Irsch hat das bisherige Schlusslicht SG Eintracht Mendig/Bell den letzten Platz der Fußball-Rheinlandliga verlassen können und darf wieder (ein wenig) vom Klassenverbleib träumen. „Wir haben den dritten Saisonsieg und tragen nicht mehr die Rote Laterne mit uns herum. Nicht mehr und nicht weniger“, fiel die erste Analyse des Mendiger Trainers Florian Stein kurz aus. „Jetzt heißt es Mund abputzen und sich auf Mehring konzentrieren.“

Schon im ersten Abschnitt waren die Gäste vor 250 Zuschauern auf dem engen Rasenplatz in der Schodener Dorfmitte die dominierende Mannschaft. Zweimal Neuzugang Lars Bohm (3., 12.) und Marcel Berg (15.), wie Bohm erst in der Winterpause gekommen, hatten die Führung auf dem Fuß. Die ebenfalls abstiegsbedrohten Gastgeber strahlten nur bei einem Freistoß von André Palus (20.) so etwas wie Torgefahr aus. „Wir sind taktisch so aufgetreten, wie wir uns das vorgestellt hatten“, so Stein. „Nur das erlösende 1:0 wollte nicht fallen.“

Das sollte sich aber nur sieben Minuten nach Wiederanpfiff ändern. Nach einem Freistoß von Niklas Heinemann musste Matthias Strahl am langen Pfosten nur noch den Kopf hinhalten. „Das freut mich für unseren Chancentod ganz besonders“, erklärte Stein. Zwei Minuten später stand der Eintracht das nötige Quäntchen Glück zur Seite, als die SG Saartal Irsch nur den Pfosten traf.

In der 67. Minute zeigte Schiedsrichter Arianit Besiri nach einem Foul an Bohm auf den Elfmeterpunkt: Diese Chance ließ sich Daniel Bianco nicht entgehen, Mendig/Bell führte mit 2:0 und hatte den so wichtigen Sieg bei einem unmittelbaren Konkurrenten dicht vor Augen.


Hektische Schlussphase


Der 1:2-Anschlusstreffer von Dominik Lorth (82.) leitete eine äußerst hektische Schlussphase ein. 13 Minuten später (inklusive der fünfminütigen Nachspielzeit) war der dritte Saisonsieg für die SG Eintracht Mendig/Bell unter Dach und Fach. „Ich will nicht in große Lobeshymnen verfallen“, blieb Stein sachlich. „Wir haben noch was vor.“ Um seine früheren Worte zu benutzen: Elf Wunder stehen noch aus.

SG Saartal Irsch: Heinig, Jakob, Reinsbach (62. Müller), Lorth, L. Kramp, Paulus, Grafe (66. Boesen), Thinnes, Beck, Ludwig, Moreth.

SG Eintracht Mendig/Bell: Reinländer, Berg, Bianco, Mrkalj, Schlich, Iino, Bohm, Strahl (90. + 1. To. Schumacher), Butte (68. Kostrewa), N. Heinemann, Wedemeyer (68. Schikora).

Schiedsrichter: Arianit Besiri (Trier-Tarforst).

Zuschauer: 250.

Torfolge: 0:1 Matthias Strahl (52.), 0:2 Daniel Bianco (67., Foulelfmeter), 1:2 Dominik Lorth (82.).


Vorschau


Nächste Aufgabe für die SG Saartal Irsch: Am Sonntag, 26. März, um 15 Uhr bei der SG Altenkirchen/Neitersen.

Nächste Aufgabe für die SG Eintracht Mendig/Bell: Am Sonntag, 26. März, um 14.30 Uhr gegen den SV Mehring.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Weitere Artikel

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weitere Artikel

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

-Anzeige-Volksbank RheinAhrEifel eG blickt auf erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück

Bilanzsumme und Jahresgewinn wuchsen trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Bad Neuenahr. Auf ein auch wirtschaftlich erfolgreiches Jubiläumsjahr blickte die Volksbank RheinAhrEifel eG bei der Vertreterversammlung im Kurhaus Bad Neuenahr zurück. Im Jahr des 150-jährigen Bestehens hatte die Genossenschaftsbank nicht nur wegen ihres runden Geburtstags Grund zum Feiern, sondern auch wegen der gelungenen Fusion mit der Raiffeisenbank Mittelrhein, die im vergangenen Jahr erfolgreich unter Dach und Fach gebracht worden war. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet