36. Vulkan-Marathon der LG Laacher See in Mendig

Ingo Neumann: Besser kann es nicht sein

12.05.2017 - 11:32

Mendig. Gerade mal acht Grad zeigte das Thermometer, ein (zumindest für Zuschauer) unangenehmer Nieselregen ging über mehrere Stunden nieder: Es war ein Wetter an diesem 1. Mai, bei dem sprichwörtlich niemand seinen Hund vor die Tür schickt. Fast 1500 Athleten, aufgrund der äußeren Bedingungen etwa 100 weniger als im Vorjahr, sahen das anders und machten sich beim 36. Vulkan-Marathon der Laufgemeinschaft Laacher See am Kreissportgelände an der Fallerstraße in Mendig auf den Weg.

Zum zehnten Mal war die Großbäckerei „Die Lohner’s“ als Kooperationspartner und Namensgeber mit im Boot. Das Polcher Unternehmen hatte ein Starterpaket mit einem Brot und einem Müsliriegel für alle Teilnehmer zur Verfügung gestellt, auch Regenschirme hätten wohl einen reißenden Absatz gehabt. Unter dem Motto „Laufen und Walken für die ganze Familie“ standen insgesamt 13 verschiedene Wettbewerbe auf dem Programm. Fast 150 Helfer sorgten wieder einmal für einen reibungslosen Ablauf der Mammutveranstaltung. Der Nieselregen, der eine halbe Stunde vor dem Start des Marathons um 8 Uhr einsetzte, machte dem Sieger des Rennens über 42,195 Kilometer keineswegs zu schaffen. „Kühle Temperaturen, leichter Niederschlag: Zum Laufen waren die Bedingungen optimal. Der Boden war trocken, es gab wenig Matsch. Besser kann es kaum sein“, erklärte Ingo Neumann, der mittlerweile für die DJK Triathlon Andernach startet und bereits im Vorjahr gewonnen hatte. In diesem Jahr war der 46-Jährige geringfügig langsamer, überquerte aber nach überragenden 2:55:36 Stunden die Ziellinie. „Ich kenne die Strecke sehr gut, wir sind sie einige Male im Training gelaufen. Ich hatte von hinten wenig Druck, so konnte ich mir mein Rennen selbst einteilen“, so Neumann. „Es bestand keine Gefahr, zu verkrampfen. Bei den steilen Anstiegen und den zahlreichen Bergab-Passagen konnte ich mein Tempo ganz allein bestimmen.“

Das tat auch die Siegerin bei den Frauen, die zugleich für internationales Flair sorgte. Deanne Horn lief bei ihrem erst zweiten Marathon nach 3:21:23 Stunden durchs Ziel. Die 29-jährige Südafrikanerin war auf Verwandtschaftsbesuch im benachbarten Nickenich und ging mal eben für die Spvgg an den Start. Vulkanberge statt Tafelberge sozusagen. „Hut ab, das sind schon hartgesottene Athleten“, lobte der Mendiger Stadtbürgermeister Hans Peter Ammel. „Wir begrüßen es sehr, unseren Veranstaltungskalender mit diesem sportlichen Highlight und den damit verbundenen Synergie-Effekten bereichern zu können. Vom Regen und von den Temperaturen lässt sich hier niemand abschrecken. Respekt.“

Den zollte auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde. „Dieses Event hier lässt sich auch vom schlechten Wetter nicht aufhalten, es hat eine Eigendynamik entwickelt“, verdeutlichte Jörg Lempertz. „Die LG Laacher See gehört zu den vielen Vereinen, deren Arbeit weit über unsere Region hinausreicht und dazu beiträgt, für unsere Vulkanlandschaft zu werben. Der Lauf ist ein Touristenmagnet für unsere Verbandsgemeinde.“

Diese Lobeshymnen hörte der LG-Vorsitzende natürlich gern. „Auch wir als Verein sind mit der Resonanz wieder sehr zufrieden. Wenn die Läufer erst einmal auf der Strecke sind, ist ihnen das Wetter sowieso egal“, zog Klaus Jahnz trotz der leicht geringeren Teilnehmerzahl ein positives Fazit. „Nur die 20 Streckenposten draußen tun mir ein wenig leid. Aber ich bin mir sicher, dass auch sie im nächsten Jahr bei der 37. Veranstaltung wieder dabei sind.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

Weitere Artikel

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Weitere Artikel

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet